Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Was ist Francophonie? Eine kurze Bestandsaufnahme Vortrag : Florent Durel INSTITUT FRANÇAIS MÜNCHEN 2004 ©Ulrich Detges.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Was ist Francophonie? Eine kurze Bestandsaufnahme Vortrag : Florent Durel INSTITUT FRANÇAIS MÜNCHEN 2004 ©Ulrich Detges."—  Präsentation transkript:

1 Was ist Francophonie? Eine kurze Bestandsaufnahme Vortrag : Florent Durel INSTITUT FRANÇAIS MÜNCHEN 2004 ©Ulrich Detges

2 Was ist Francophonie ? Gesamtheit der Menschen, die der französischen Kultur und Sprache verbunden sind. Das Wort erscheint zum ersten Mal gegen 1880 als Prägung des Geographen Onésime Reclus. Eine politische Organisation, die OIF die diese Menschen repräsentiert.

3 Die Francophonie als politische Organisation und ihre Verbreitung in der Welt Sprecherzahlen unklar: - bis 250 Millionen? - ca 110 Millionen, die die Sprache täglich benutzen - 2.2% der Weltbevölkerung (8.4% haben Englisch)

4 Nordamerika Kanada Québec Nouveau Brunswick USA Louisiana Neu England-Staaten

5 Mittel- und Südamerika Karibik Guadeloupe (DOM) Martinique (DOM) Haiti Südamerika Französisch Guyana

6 Nordafrika Algerien Mauretanien Marokko Tunesien

7 Schwarzafrika Benin, Bourkina-Faso, Burundi, Djibouti, Elfenbeinküste, Gabun, Guinea, Kamerun, Kongo, Mali, Niger, Ruanda, Senegal, Togo, Tschad, Zaire, Zentralafrika

8 Indischer Ozean Komoren La Réunion (DOM) Madagaskar Mauritius Mayotte (TOM) Seychellen

9 Asien Kambodscha Laos Vietnam

10 Ozeanien (Pazifik) Vanuatu Wallis und Futuna (TOM) Franz. Polynesien (TOM) Neukaledonien (TOM)

11 Europa Frankreich Belgien Luxemburg Schweiz Monaco Französische Spuren: Albanien Bulgarien Mazedonien Moldavien Rumänien

12 Die Francophonie als politische Organisation und ihre Verbreitung in der Welt

13 Gründe für die Verbreitung (i) Kolonialismus Französisch als Sprache der Siedler (weiße Bevölkerung, weiße Oberschicht) Französisch als Sprache der kolonialen Verwaltung Französisch als Sprache eingeborener Eliten, die eine europäische Erziehung erhalten haben

14 Gründe für die Verbreitung (ii) Sprache der Bildung Aufklärung, französische Revolution Sprache der europäischen Eliten internationale Verkehrs- und Diplomatiesprache

15 Gründe für die Verbreitung (iii) Fazit: Die Rolle des Französische basiert nicht allein auf machtpolitischer Durchsetzung, sondern auch auf der Ausstrahlung dieser Sprache.

16 Rolle des Französischen (i) Beispiel A: Frankreich ganze Bevölkerung spricht Französisch Beispiel B: Haiti Sprache der sozialen Oberschicht allgemein verbreitete Sprache = Kréyòl

17 Rolle des Französischen (ii) Beispiel C: Tschad Französisch neben Englisch offizielle Amtssprache, zus. mit 13 afrikanischen Sprachen Beispiel D: Nordafrika Französisch ist Schul- und Bildungssprache (offizielle Sprache ist Arabisch)

18 Francophonie ist Vielfalt ! In fast allen Mitgliedsstaaten der Francophonie steht das Französische in Kontakt mit anderen Sprachen und Kulturen

19 Tagungsorte der Gipfeltreffen der OIF

20 Politische Ziele Charta, Artikel 1 Errichtung und Entwicklung der Demokratie; Verhütung von Konflikten und Unterstützung von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten; Intensivierung des Dialogs zwischen Kulturen und Zivilisationen; Annäherung der Völker durch Möglichkeiten, einander gegenseitig besser kennen zu lernen; Stärkung ihrer Solidarität durch Aktionen der multilateralen Zusammenarbeit mit dem Ziel des wirtschaftlichen Aufschwungs.

21 Merci!


Herunterladen ppt "Was ist Francophonie? Eine kurze Bestandsaufnahme Vortrag : Florent Durel INSTITUT FRANÇAIS MÜNCHEN 2004 ©Ulrich Detges."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen