Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wie aus Angst Mut werden kann Dr. Petra Schuhler Psychosomatische Fachklinik Münchwies Frankfurt 2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wie aus Angst Mut werden kann Dr. Petra Schuhler Psychosomatische Fachklinik Münchwies Frankfurt 2006."—  Präsentation transkript:

1 Wie aus Angst Mut werden kann Dr. Petra Schuhler Psychosomatische Fachklinik Münchwies Frankfurt 2006

2 1. Müssen wir Angst haben ? - Angst im Arbeitsumfeld 2. Was ist Angst – und wie entsteht sie? 3. Wie aus Angst Mut werden kann - Angstbewältigung

3 Krankenstand auf historischem Tiefstand Drastischer Anstieg der psychischen Erkrankungen

4 Angststörungen nehmen einen Spitzenplatz ein

5

6 Müssen wir Angst haben ? Angst im Arbeitsumfeld

7 Existenzängste Angst vor Arbeitsplatzverlust Angst vor Verarmung Altersangst Krankheitsangst

8 Chronische Unzufriedenheit mit dem Arbeitsplatz bzw. drohender Verlust des Arbeitsplatzes sind eine ständige Quelle der Angst und der Bedrohung.

9 Angst im Arbeitsumfeld Soziale Ängste Angst vor Vorgesetzten Angst vor Mitarbeitern Angst vor Kollegen Angst vor offener Meinungsäußerung Angst vorm Kunden

10 Angst im Arbeitsumfeld Leistungs- bzw. Versagensängste Beurteilungsangst und Prüfungsangst Angst vor Neuerungen Angst vor Beförderung Angst vor Versetzung Angst vor Internationalisierung

11 Durch den Übergang vom Muskelzeitalter ins Nervenzeitalter spielen neben Psychosoziale Belastungsfaktoren Physikochemischen Belastungsfaktoren eine wichtige Rolle

12 Einige charakteristische arbeitsbezogene Angstfaktoren - zu wenig Zeit für eine gute Arbeit (Erziehungswesen, Gesundheitswesen) -Kluft zwischen Arbeitsergebniserwartungen und Befugnissen -fehlende soziale Unterstützung, zunehmender Konkurrenzkampf: Des einen Tod ist des anderen Brot.

13 Einige charakteristische arbeitsbezogene Angstfaktoren - nicht angemessene Fertigkeiten und Fähigkeiten (Halbwertzeit des Wissenskapitals) -Risiko des Arbeitsplatzverlustes (befristete Arbeitsverträge, Leiharbeitsverhältnisse, Risikogruppen )

14 Die individuellen Auswirkungen arbeitsbedingter Angstfaktoren hängen von den jeweiligen Bewältigungsstrategien ab, die stark durch die Persönlichkeit des Einzelnen geprägt sind

15 Der Wandel der Arbeit im Rahmen der Informations- und Dienstleistungsgesellschaft bedingt einen Anstieg vielfältiger Belastungen (geistig / psychisch / emotional)

16 Die Zunahme von zeitüberdauernden Risikofaktoren und die Abnahme von Schutzfaktoren führen zu Belastungssituationen, die zu untauglichen Bewältigungsversuchen führen können. Hierzu zählen Verhaltensweisen wie vermehrtes Rauchen, vermehrte Medikamenteneinnahme, vermehrtes Trinken, ungünstige Ernährung, das Vermeiden von sportlichen und sozialen Aktivitäten. Die Entwicklung von Angststörungen wird wahrscheinlich.

17 Was ist Angst – und wie entsteht sie? –

18

19

20

21 Wie entsteht Angst ?

22 Körperlicher Angstfaktor Gedanklicher Angstfaktor Sozialer Angstfaktor Schwindel Engegefühl Brust Kribbeln Feuchte Hände Heißer Kopf Leichtes Zittern Kopfleere Flaues Gefühl Magen Angstgefühl Kalte Hände Mundtrockenheit Weiche Knie Wie entsteht Angst ?

23

24

25

26 Bedrohung durch wilde Tiere, durch Feinde und die Natur Bedrohung durch wilde Tiere, durch Feinde und die Natur Angst früher Wie entsteht Angst ?

27 Bedrohung durch wilde Tiere, durch Feinde und die Natur Bedrohung durch wilde Tiere, durch Feinde und die Natur Angst früher Wie entsteht Angst ?

28 Abweichungen der Körperfunktionen von der normalen Schwankungs- breite als Antwort auf außergewöhnliche Belastung Normale Schwankungs- breite Zeitpunkt des Angstreizes Fehlsteuerung des Nervensystems Wie entsteht Angst ?

29 Fehlsteuerung bei der Schreck- oder Schockreaktion Normale Schwankungs- breite Zeitpunkt des Angstreizes Fehlsteuerung des Nervensystems Wie entsteht Angst ?

30 Fehlsteuerung bei der Kampf- oder Fluchtreaktion Normale Schwankungs- breite Zeitpunkt des Angstreizes Fehlsteuerung des Nervensystems Wie entsteht Angst ?

31 Anhaltende Alarmstimmung ohne Möglichkeit des natürlichen Abreagierens

32

33 Im Gefolge der Angst viele Beschwerden Schlaf- störung Schmerzen Appetit- verlust Medikamenten- und Alkohol- missbrauch Libido- verlust Depression

34 Situation:Was löst meine Angst aus? - Jemand ist mir überlegen - Jemand kritisiert mich - Ich habe eine Absage erhalten - Ich befürchte, dass mir gekündigt wird. Körper, Seele und Verhalten Wie entsteht Angst ?

35 Situation: Gedanken:Was denke ich dann? - Alle wollen mir was - Ich mache Nichts richtig - Ich bin an allem Schuld - Niemand mag mich Körper, Seele und Verhalten Wie entsteht Angst ?

36 Ihr Vorgesetzter hat Sie kritisiert, weil Sie bei der Arbeit Fehler gemacht haben. 1.Es war dumm, daß ich nicht besser aufgepasst habe. 2.Man wird mir bestimmt kündigen. 3.Alle sind gegen mich. 4.Ich sollte ihm erklären, wie es dazu kam. 5.Ich bin ein Versager. 6.Am Wochenende korrigiere ich die Fehler. Wie entsteht Angst ? Angst ist eine Kopfgeburt

37

38 Der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung verändern kann.

39 Situation: Gedanken: Gefühle:Wie fühle ich mich dann? - Ich fühle mich unsicher - Ich fühle mich elend - Ich bin hilflos - Ich koche vor Wut Körper, Seele und Verhalten Wie entsteht Angst ?

40 Situation: Gedanken: Gefühle: Körperreaktion:Wie reagiert mein Organismus? - Alle Muskeln sind angespannt - Ich bekomme Magendrücken - Mein Herz rast - Ich habe Kopfschmerzen - Ich kann nicht richtig atmen Körper, Seele und Verhalten Wie entsteht Angst ?

41 Situation: Gedanken: Gefühle: Körperreaktion: Verhalten: Was tue ich (was nicht)? - Ich schweige - Ich werde ausfällig - Ich sage Entschuldigung und gehe weiter Körper, Seele und Verhalten Wie entsteht Angst ?

42 Situation: Gedanken: Gefühle: Körperreaktion: Verhalten: Alkohol und Medikamentenkonsum: Ich trinke Alkohol oder nehme Medikamente zum Beruhigen, zum Vergessen usw. Körper, Seele und Verhalten Wie entsteht Angst ?

43 Innere Angstursachen -Perfektionismus -geringes Selbstwertgefühl -Tendenz auf Schwierigkeiten mit Selbstabwertung zu reagieren -Vermeidungsverhalten -wenig Neigung sich soziale Unterstützung zu holen Wie entsteht Angst ?

44 -wenig Problemphantasie -wenig Problemlösungsstrategien -wenig Optimismus -wenig Veränderungsbereitschaft -wenig Humor Innere Angstursachen Wie entsteht Angst ?

45 Wie aus Angst Mut werden kann Angstbewältigung

46 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen Externe Schutzfaktoren gegen Angst

47 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen - Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetzte Das haben Sie gut gemacht ! Externe Schutzfaktoren gegen Angst

48 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen - Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetzte - ausbildungs- und fähigkeitsadäquate Anforderungen Mein Pannenkurs war nicht umsonst Externe Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb

49 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen - Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetzte - ausbildungs- und fähigkeitsadäquate Anforderungen - Mitsprache und Mitentscheidungsmöglichkeiten Externe Schutzfaktoren gegen Angst Wie kann das Problem Ihrer Meinung nach gelöst werden ?

50 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen - Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetze - ausbildungs- und fähigkeitsadäquate Anforderungen - Mitsprache und Mitentscheidungsmöglichkeiten - Einheitliche Anforderungen Was soll Ich tun ? Das Auto kommt sofort in die Werkstatt Das Auto bleibt an Ort und Stelle Externe Schutzfaktoren gegen Angst

51 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen - Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetze - ausbildungs- und fähigkeitsadäquate Anforderungen - Mitsprache und Mitentscheidungsmöglichkeiten - Einheitliche Anforderungen Alles klar ! Das Auto muß sofort in die Werkstatt Das Auto sollte jetzt gleich in die Werkstatt Externe Schutzfaktoren gegen Angst

52 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen - Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetzte - ausbildungs- und fähigkeitsadäquate Anforderungen - Mitsprache und Mitentscheidungsmöglichkeiten - konvergierende Anforderungen - erlebte Sinnhaftigkeit Das ist der Mühe wert ! Externe Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb

53 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen - Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetzte - ausbildungs- und fähigkeitsadäquate Anforderungen - Mitsprache und Mitentscheidungsmöglichkeiten - einheitliche Anforderungen - erlebte Sinnhaftigkeit - Erholungsmöglichkeiten Externe Schutzfaktoren gegen Angst

54 - Unterstützung und Anerkennung von KollegINNen - Unterstützung und Anerkennung durch Vorgesetzte - ausbildungs- und fähigkeitsadäquate Anforderungen - Mitsprache und Mitentscheidungsmöglichkeiten - einheitliche Anforderungen - erlebte Sinnhaftigkeit - Erholungsmöglichkeiten - Sicherheit und Stabilität Externe Schutzfaktoren gegen Angst

55 Lernen Sie, Kontakte wichtig zu nehmen, um Hilfe zu bitten, Interesse für andere zu zeigen, sich Zeit zu nehmen für Freunde und Familie Kern MitteRand FreundeNachbarn Kollegen Familie Soziale Geborgenheit gibt Rückhalt

56 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen Das Auto anschieben? Da hole ich mir Hilfe ! Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb

57 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen - Bereitschaft notwendige Veränderungen als Heraus- forderung zu positiven Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen Das macht Muskeln, auch ohne Fitness- center Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb

58 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen - Bereitschaft notwendige Veränderungen als Heraus- forderung zu positiven Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen - Problemphantasie Gut, daß ich den Reservekanister gefüllt habe. Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb

59 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen - Bereitschaft notwendige Veränderungen als Heraus- forderung zu positiven Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen - Problemphantasie - Aktive Problemlösung Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb Jetzt aber Ärmel hoch- krempeln und ran !

60 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen - Bereitschaft notwendige Veränderungen als Heraus- forderung zu positiven Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen - Problemphantasie - Aktive Problemlösung - Optimismus Das schaffe ich schon irgendwie ! Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb

61 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen - Bereitschaft notwendige Veränderungen als Heraus- forderung zu positiven Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen - Problemphantasie - Aktive Problemlösung - Optimismus - Keine Selbst- abwertung Das kann jedem passieren ! Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb

62 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen - Bereitschaft notwendige Veränderungen als Heraus- forderung zu positiven Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen - Problemphantasie - Aktive Problemlösung - Optimismus - Keine Selbstwertabwertung - Humor Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb Wer sein Auto liebt, der schiebt

63 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen - Bereitschaft notwendige Veränderungen als Heraus- forderung zu positiven Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen - Problemphantasie - Aktive Problemlösung - Optimismus - Keine Selbstabwe - Humor - Religiosität Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb oder weltanschauliche Einbindung

64 - Bereitschaft, sich soziale Unterstützung zu holen - Bereitschaft notwendige Veränderungen als Heraus- forderung zu positiven Entwicklungsmöglichkeiten anzunehmen - Problemphantasie - Aktive Problemlösung - Optimismus - Keine Selbstabwertung - Humor - Religiosität oder weltanschauliche Einbindung - Erholungsinseln Nach 20 Metern mach ich mal ein Päuschen Interne Schutzfaktoren gegen Angst Früchtekorb

65 Zukunftserwartungen - auf dem Prüfstand Bereiche der Zukunft: Meine Familie Meine Partnerschaft Mein Beruf Meine Freizeit Meine Persönlichkeit Meine Sozialen Kontakte Meine Gesundheit Meine materiellen Ansprüche Ich werde in diesem Bereich aktiv passiv sein I I I Ich werde in diesem Bereich aktiv passiv sein I I I Ich habe in diesem Bereich viele keine Pläne, Wünsche und Erwartungen I I I In diesem Bereich glaube ich noch viele keine Erfahrungen sammeln zu können I I I

66 Schlussfolgerungen

67 Man kann etwas gegen Angst tun Man kann etwas gegen Angst tun Dazu muß man an verschie- denen Stellen an- greifen Dazu muß man an verschie- denen Stellen an- greifen Die Angst- auslöser sind möglichst zu redu- zieren Die Angst- auslöser sind möglichst zu redu- zieren Die Schutz- faktoren sind zu stärken Die Schutz- faktoren sind zu stärken Erfolgver- sprechend ist die Ver- änderung innerer Faktoren Erfolgver- sprechend ist die Ver- änderung innerer Faktoren Schlussfolgerungen

68 Für soziale Unter- stützung durch KollegINNen sorgen Optimismus Humor Aktive Mitgestaltung der Arbeitsvorgänge Weltanschauliche bzw. religiöse Einbindung Perfektionismus reduzieren Probleme vorhersehen Probleme aktiv lösen Schwierigkeiten als Wachstumschance sehen Erholungszeiten und -orte haben Selbstachtung und Selbstfürsorglichkeit Goldene Regeln gegen Angst

69 Welche Angstbewältigungsstrategien kennen wir? Beispiel: Plötzlich und unerwartet erhalten Sie die Kündigung. Sie können sehr unterschiedlich darauf reagieren Angstbewältigung

70 Angst im Arbeitsumfeld Situation: Sie erhalten plötzlich und unerwartet die Kündigung Situation: Sie erhalten plötzlich und unerwartet die Kündigung

71 Angst im Arbeitsumfeld Gefühl: Panik, Wut, Verzweiflung Gedankliche Kommentierung: Um Himmels willen, was soll ich jetzt tun? Ich kann doch die Hypothekenraten für mein Haus nicht mehr bezahlen. Situation: Sie erhalten plötzlich und unerwartet die Kündigung Situation: Sie erhalten plötzlich und unerwartet die Kündigung

72 Angst im Arbeitsumfeld Empfehlenswerte Strategie Gefühle bändigen Lassen Sie Ihre Gefühle zu, aber handeln Sie nicht kopflos. Nutzen Sie die Schubkraft Ihrer Gefühle zum rationalen Handeln. Zeigen Sie sich dem Verhandlungspartner nicht als weh- leidiges Opfer oder wütender Stier

73 Angst im Arbeitsumfeld Tatsachen analysieren Stellen Sie sich den Tatsachen: Tatsache 1 - Die Kündigung Unterschreiben Sie nicht sofort - nicht ohne Über- prüfung und Beratung – einen Auflösungsvertrag Vergegenwärtigen Sie sich: Wer droht, hat oft Unrecht Überlegen Sie: Was ist meine Kündigung dem anderen wert? Lassen Sie Experten für sich verhandeln. Oft genügt der Hinweis.

74 Angst im Arbeitsumfeld Tatsachen analysieren Stellen Sie sich den Tatsachen: Tatsache 2 – Sie haben ein unbezahltes Haus Ehrliche Antwort auf die Frage: Was bedeutet Ihnen wirklich der Besitz des Hauses? Wenn wenig: Wie kann ich es möglichst gut verkaufen? Wenn viel: Wie sichere ich die Finanzierung.

75 Angst im Arbeitsumfeld Tatsachen analysieren Stellen Sie sich den Tatsachen: Tatsache 3 – Die Hypothekenraten Machen Sie sich nicht klein: gehen Sie zu Ihrer Bank und besprechen Sie mit Würde die Situation. Lassen Sie sich auch von anderen Kreditinstituten beraten. Wenden Sie sich an eine Schuldnerberatungsstelle. Haben Sie den Freimut, sich Ihren Freunden zu offenbaren

76 Angst im Arbeitsumfeld Wünsche formulieren Was ist Ihnen wirklich wichtig? Ist es wirklich das Haus? Ziehen Sie eine Zwischenbilanz: Gesundheit, Familie, persönliche Entwicklung

77 Angst im Arbeitsumfeld Situationsziel konkretisieren Was kann ich realistischerweise erreichen und was nicht? Werten Sie sich nicht ab für etwas, was nicht erreichbar ist, sondern konzentrieren Sie sich auf realistische Ziele.

78 Angst im Arbeitsumfeld Offensive Problembewältigung und gedankliche Kommentierung Situationsziele könnten sein: Weiterbeschäftigung oder möglichst hohe Abfindung. Sich in die beste Ausgangsposition bringen für die Arbeitssuche: Auf die eigenen Stärken besinnen Selbstachtung bewahren positive Selbstinstruktion soziale Unterstützung suchen in der Familie, bei Kollegen, bei Freunden

79


Herunterladen ppt "Wie aus Angst Mut werden kann Dr. Petra Schuhler Psychosomatische Fachklinik Münchwies Frankfurt 2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen