Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Max-Planck-Institut für Ökonomik Max Planck Institute of Economics Entrepreneurship, Growth and Public Policy Group 1 Gründungs- und Wachstumsmanagement.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Max-Planck-Institut für Ökonomik Max Planck Institute of Economics Entrepreneurship, Growth and Public Policy Group 1 Gründungs- und Wachstumsmanagement."—  Präsentation transkript:

1 Max-Planck-Institut für Ökonomik Max Planck Institute of Economics Entrepreneurship, Growth and Public Policy Group 1 Gründungs- und Wachstumsmanagement Erik Monsen, Ph.D. Friedrich Schiller University Jena Winter Semester 2009/2010 Woche 2

2 Max Planck Institute of Economics 2 Kurs-Logistik Wie viele Studenten? Deutsch oder Englisch (40)? Semesterplan & Leseliste ABWL Gründungsmanagement Projekt & Präsentationstermine –Geplante Spontaneität & Last-Minute Gelegenheiten –Präsentationen der Mannschaftsprojekte

3 Max Planck Institute of Economics 3 Webseite https://people.econ.mpg.de/mo nsen/gwm0910/ Kennwort: gwmfsuj0910 Passwort: emonsen0910

4 Max Planck Institute of Economics 4 Antworten: ABWL Gründungsmanagement es gibt insgesamt 10 ABWL-Vorlesungen, eine lautet davon "Gründungsmanagement". Es gibt eine Vorlesung Entrepreneuship und Unternehmensentwicklung von Herrn Prof. Fritsch, die sowohl als ABWL (dann zählt diese als ABWL "Gründungsmanagement") als auch als AVWL/Wirtschaftspolitik oder im Schwerpunktfach Innovationsökonomik belegt werden kann. Dazu kommt noch ein Seminar zur Unternehmensgründung von Herrn Prof. Koschmieder, das auch als ABWL "Gründungsmanagement" zählt. Im Vorlesungsverzeichnis steht immer der Name der Veranstaltung und (gilt als ABWL "Gründungsmanagement"). Quelle: Dr. F. Weißbrodt Alle Angaben ohne Gewähr

5 Max Planck Institute of Economics 5 Antworten: ABWL Gründungsmanagement Es gibt nur eine Note für ABWL "Gründungsmanagement". Das ist immer die zu erst bestandene Klausur, weil eine bestandene Klausur nicht wiederholt werden kann. Hat ein Student die Vorlesung Entrepreneuship und Unternehmensentwicklung als ABWL-Veranstaltung belegt und die Klausur bestanden, kann er diese Veranstaltung nicht einbringen, auch nicht zur Notenverbesserung. Hat ein Student die Vorlesung Entrepreneuship und Unternehmensentwicklung als ABWL-Veranstaltung belegt und die Klausur nicht bestanden, kann er Ihre Veranstaltung einbringen. Hat ein Student die Vorlesung Entrepreneuship und Unternehmensentwicklung als AVWL-Veranstaltung belegt, kann er Ihre Veranstaltung als ABWL Gründungsmanagement nehmen. Das Seminar Entrepreneurship kann nur der AVWL/Wirtschaftspolitik, der Wirtschaftspolitik oder dem Schwerpunktfach Innovationsökonomik zugeordnet werden. In der ABWL gibt es kein Seminar. Deshalb kann ein Student das Seminar Entrepreneurship belegen und Ihre Veranstaltung als ABWL-Vorlesung. Quelle: Dr. F. Weißbrodt Alle Angaben ohne Gewähr

6 Max Planck Institute of Economics 6 Agenda Wie denken und handeln erfolgreiche Mitarbeiter in einer Neugründung? Warum wird man Neugründer? Natural-Born Entrepreneur – Bricklin, Dan. Harvard Business Review, September 2001, Vol. 79 Issue 8, p –Sind Gründer geboren oder geformt/gemacht? –Wieso geboren? –Wieso geformt/gemacht? born or made – Der Weg zum Unternehmensgründer –Klaus Anderseck, Diskussionsbeitrag Nr. 2811, FernUniversität Hagen, Januar –Geboren_geformt_gemacht_Andersek_2000.pdf

7 Max Planck Institute of Economics 7 Zusammenfassung Was ist Entrepreneurship? –Neues schaffen –Offen für alles sein – aber nur das gute! –Aber Shit Happens! Von Fehler lernen und weitermachen. –Von einer Vision(en) geleitet sein, aber Nicht an einem Punkt in den Tod festzuhalten Mit Implementierung flexibel sein Die richtige Zeitpunkt finden zu wenden –Gelegenheit erkennen, Chancen nutzen –Durchhaltevermögung –Effiziente, Effektive, & Kreative Ressourcennutzung

8 Max Planck Institute of Economics 8 Was sind Entrepreneurs? Entrepreneurs entdecken neue Gelegenheiten, die andere nicht wahrnehmen. Entrepreneurs schaffen neue Gelegenheiten die andere nicht vorstellen können. Haben oder anschaffen die notwendigen Ressourcen. Agieren wenn andere nicht agieren. –this function does not essentially consist in either inventing anything or otherwise creating the conditions which the enterprise exploits. It consists in getting things done Schumpeter, 1947:132

9 Max Planck Institute of Economics 9 Video zum Aufwärmen Stanford Universitys Entrepreneurship Corner –http://ecorner.stanford.edu/ –Jerry Kaplan (2003) Serial-Entrepreneur –William A. Sahlman (2007) Professor - Harvard Business School

10 Max Planck Institute of Economics 10 Best qualities of successful entrepreneurs Jerry Kaplan 1.They believe that they can make a difference. 2.They have a passion for making things happen. 3.They don't just sit around talking, they go out there are make it happen. 4.They have unjustifiable optimism. They believe they can succeed in the face of evidence proving the contrary. 5.Tolerance for uncertainty. Genuine concern for other people. William Sahlman entrepreneurship is not about possessing the right psychological traits it is about a way of managing that is focused on opportunity pursuit, future orientation and relentless execution regardless of the resources one actually possesses. relentless execution is the most important part there are many ideas but what matters is who most successfully executes.

11 Max Planck Institute of Economics 11 Warum wird man Neugründer? Persönlichkeit Kognition Fertigkeiten Passung von Person und Beruf Motivation & Bedürfnisse Leidenschaft, Begeisterung & Wahnsinn

12 Max Planck Institute of Economics 12 Persönlichkeit Was sagt der Forschung? –Need for achievement, Risk taking, Tolerance for ambiguity, Locus of control, Self-efficacy, Goal Oriented, Independence, Driven, Egoistic passion Shane, Locke & Collins (2003) –Opportunity Seeking Crant (1996) –Growth Oriented Baum et al (2001) –Extroverted / Social Networking Obstfeld (2005)

13 Max Planck Institute of Economics 13 Kognition Wie denken Menschen & Gründer? –Risk-Taking vs. Risk Perception –Expectancy = Efficacy x Control Social Cognitive Theory (Bandura) Theory of Mixed Control (Monsen & Urbig) –Self, Other, Luck –Intention = Expectancy x Attractiveness Expectancy Theory (Vroom) Theory of Planned Behavior (Ajzen & Fishbein; Krueger)

14 Max Planck Institute of Economics 14 Theory of Mixed Control InternalExternal Easy Predictable Just Unpredictable Unjust Chance in Control Chance Efficacy (lucky) Others in control Other Efficacy (social support) Internal Control Self-efficacy Difficult Curiosity, exploration, & learning orientation Social network orientation Monsen & Urbig

15 Max Planck Institute of Economics 15 Theory of Mixed Control Outcome Expectancy = Efficacy x Control Less More - - high Self- Efficacy low Control Internal External - - Less More high Social Support & Luck low Control Internal External Others & Chance

16 Max Planck Institute of Economics 16 Fertigkeiten Entrepreneurial Self-Efficacy Chen, Greene & Crick, 1998 –marketing, innovation, management, risk-taking and financial control DeNoble et al, 1999 –developing new product or market opportunities –building an innovative environment –initiating investor relationships –defining core purpose –coping with unexpected challenges –developing critical human resources McGee et al, 2009 –Searching, planning, marshalling –Implementing: people & financial

17 Max Planck Institute of Economics 17 Passung von Person und Beruf Wo wollen Gründer arbeiten? –Proaktiv, lernfähig, wachstumsorientiert, lösungsfähig, teamorientiert Stopford & Baden-Fuller, 1994 –proaktiv, innovativ, risikobereit, selbständig, teamorientiert Miller, 1983 Covin & Slevin, 1989 Lumpkin & Dess, 1996 Monsen, 2005

18 Max Planck Institute of Economics 18 Passung von Person und Beruf Wie verhalten Neugründer? –opportunity recognition, social networking, action orientation, personal perseverance –evaluate opportunity, exploit opportunity, create new venture, deploy to market Markman & Baron, 2003

19 Max Planck Institute of Economics 19 Motivation & Bedürfnisse Was brauchen Gründer? –Intrinsic, xtrinsic, and Control (Kuratko et al, 1997) –independence/autonomy, achieve, innovate & create, recognition, financial mbatechconnect.org, 2005 –Was man schäzt motivert man! Monsen, Patzel, Saxton (2007)

20 Max Planck Institute of Economics 20 Anreize und Wertschätzung Geld motiviert wer Geld will. Arbeit motiviert wer Arbeit will. Monsen, Patzelt, Saxton

21 Max Planck Institute of Economics 21 Motivation & Bedürfnisse Was brauchen Menschen? –Risk and Work averse (Douglas & Shepherd, 2000) –Self-actualization, Esteem, Love, Safety, and Physiological needs Maslows (1943) Bedürfnis pyramide Gelegenheit vs Notwendigkeit? Zufall vs Unfall? Grad der Wirtschaftliche Entwicklung? Global Entrepreneurship Monitor 2006

22 Max Planck Institute of Economics 22 Motivation & Bedürfnisse Drei Groschen Oper Erst das Fressen, dann die Moral.

23 Max Planck Institute of Economics 23 Leidenschaft, Begeisterung & Wahnsinn Was erklärt die Passung zwischen Mensch & Gründungsverhalten? –Persönlichkeit –Kognition –Fertigkeiten –Passung von Person und Beruf –Motivation & Bedürfnisse Was ist, wenn alles passt, aber nichts passiert? Wie können wir Passung zu Entrepreneurshp direkt messen? –Begeisterung! Leidenschaft! Feuer im Bauch! –Entrepreneurial Capacity

24 Max Planck Institute of Economics 24 From Absorptive to Entrepreneurship Capacity Acquisition Assimilation Transformation Exploitation Creation Knowledge & Social Human CapitalCapital Kirzner Schumpeter Monsen, Heblich & Audretsch, 200x

25 Max Planck Institute of Economics 25 Social Capital Human Capital Knowledge Capital Physical Capital Creating productive relational ties Access to embedded resources Entrepreneurship Capacity Convincing potential VC investors Realization of opportunities for commercialization Constant willingness to learn Perception of potential opportunities Inventions ready to be developed into innovations Creative use of cognitive capacity Monsen, Heblich & Audretsch, 200x

26 Max Planck Institute of Economics 26 Two More Examples…

27 Max Planck Institute of Economics 27 Zusammenfassung Beschreiben Sie eine erfolgreiche Entrepreneur? –Risiko/Unsicherheitber eit –Zielstrebig –Erkennen von möglichkeiten –Selbstbewust –Extrovertiert –Durchhaltevermögen –Charisma / Überzeugungskraft Warum Gründen? –Zu verändern –Sicherheit zu gewinnen Als arbeiter könnte entlassen werden –Geld Warum Nicht? –Angst für scheitern

28 Max Planck Institute of Economics 28 Wer gründet was? Es gibt viele verschiedene Gründertypen und viele verschiedene Typen von Gründungen… …und verschiedene Beweggründe führen zu verschiedene Gründungen… Fortsetzung folgt… Instrinsic Motivation Typ von Gründung Fortsetzung folgt… xtrinsic Motivation Für Nov. 6

29 Max Planck Institute of Economics 29 Diskussion: Geboren oder Gemacht? Natural-Born Entrepreneur – Bricklin, Dan. Harvard Business Review, September 2001, Vol. 79 Issue 8, p born or made – Der Weg zum Unternehmensgründer –Klaus Anderseck, Diskussionsbeitrag Nr. 2811, FernUniversität Hagen, Januar 2000 Diskussion –Sind Gründer geboren oder geformt/gemacht? –Wieso geboren? –Wieso geformt/gemacht? Für Nov. 6

30 Max Planck Institute of Economics 30 Diskussion: Geboren oder Gemacht? geboren? –gründeinstellung geformt/gemacht? –… Für Nov. 6

31 Max Planck Institute of Economics 31 Diskussion Mitarbeiter vs. Entrepreneur? –… Für Nov. 6

32 Max Planck Institute of Economics 32 Best Qualities of Employees William Sahlman (2007) –Professor - Harvard Business School 1.Integrity Do not decide in own self-interest Do not hire if you do not trust 2.References & Resumes expertise and compentency networks & who do they know 3.Attitude & Character 4.Adaptability Everything will change Should be capable of change Für Nov. 6

33 Max Planck Institute of Economics 33 Nächstes Mal Wie finden Sie und wählen Sie Mitarbeiter für eine Neugründung aus? Gastredner: –Mario Melle, Geschäftsführer der Synchronity GmbH Jim Collins, Der Weg zu den Besten (2002) – Kapitel 3 –Was sollte zuerst kommen: die Strategie oder die Mitarbeiter? –Wer ist wichtiger: der Chef oder die Mitarbeiter? –Wie unterscheidet sich rigoros von rücksichtslos? What It Means to Work Here. –Erickson, Tamara J; & Gratton, Lynda. Harvard Business Review, March 2007, Vol. 85 Issue 3, p –Wie können Firmenkultur benutzt werden, um Mitarbeiter zu engagieren –Gibt es eine beste Firmenkultur? –Welche Kultur passt am besten zu Ihnen? Für Nov. 6


Herunterladen ppt "Max-Planck-Institut für Ökonomik Max Planck Institute of Economics Entrepreneurship, Growth and Public Policy Group 1 Gründungs- und Wachstumsmanagement."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen