Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Elektromobilität mit Ökostrom und intelligente Ladeinfrastrukturen Dr. Peter Asmuth | Vorstand der STAWAG | 5. Juni 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Elektromobilität mit Ökostrom und intelligente Ladeinfrastrukturen Dr. Peter Asmuth | Vorstand der STAWAG | 5. Juni 2012."—  Präsentation transkript:

1 Elektromobilität mit Ökostrom und intelligente Ladeinfrastrukturen Dr. Peter Asmuth | Vorstand der STAWAG | 5. Juni 2012

2 Elektromobilität aus ökologischer Sicht Wegfall der lokalen Emissionen wie z.B. NOX, Stickoxide, Feinstaub, Lärm Reduzierung der CO 2 -Emissionen um 90 bis 95 % Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 2 CO 2 -Emissionen [g/km]

3 Fallbeispiel: E-Fahrzeug-Flotte für Ableser der STAWAG Die STAWAG setzt 10 Citroen C-Zero bei der FACTUR ein Reduktion der CO 2 -Emissionen um ca. 90 % bzw. ca. 100 gCO 2 /km Flotten-Sparpotential: 15 tCO 2 /Jahr (entspricht ca l Diesel) Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 3 113,1 17, Citroen C-Zero ÖkoSTAsmart fortwo Diesel 40kW CO 2 -Emissionen [g/km] Emissionen Fahrzeugproduktion [gCO2/km] Tank-to-Wheel Emissionen [gCO2/km] Well-to-Tank Emissionen [gCO2/km]

4 Effizienzvorteil von E-Fahrzeugen Annahmen zum Verbrauch: Elektroauto: ca kWh pro 100 km (modellabhängig) Otto-Motor (Mittelklassewagen): 8 l Dieselmotor (Mittelklassewagen): 6 l Erdgasantrieb (Opel Zafira): 6 kg/100 km Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 4

5 Prognose: Anzahl von Elektrofahrzeugen in Deutschland 2025: Der bundesweit potenziell zusätzliche Stromverbrauch aller Elektroautos liegt zwischen 20 TWh/a und 65 TWh/a Szenarioraum ca. 50 % des heutigen Fahrzeugbestandes ca.10 % der derzeitigen Stromproduktion ca. 15 % des heutigen Fahrzeugbestandes ca. 3 % der derzeitigen Stromproduktion Stück in Tsd. Jahr eigene Berechnungen, Einschätzung con|energy Die im Jahr 2025 bundesweit zu erwartende Anzahl an Elektroautos (PKW) liegt zwischen 8 und 26 Mio. Fahrzeugen Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 5

6 Prognose: Nötige Energiemengen für Elektromobilität in Aachen Der zusätzliche Strombedarf in Aachen würde in 2025 (nur) etwa 12 % der heutigen Bruttonetzeinspeisung der STAWAG ausmachen. Quelle: eigene Berechnungen, Annahme: Ø-Jahresfahrleistung: km, Ø-Verbrauch pro 100 km: 18kWh GWh (ca. 60 % des heutigen Fahrzeugbestandes in Aachen) (ca.18 % des heutigen Fahrzeugbestandes in Aachen) max. 12 % zusätzlicher Strombedarf Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 6

7 Strompreisentwicklung: Gestehungskosten Windkraft vs. Großhandelspreise Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 7 Windkraft EEG- Vergütung Windkraft Kosten Strompreis Peak Strompreis Base

8 Preisäquivalent Fahrstrom versus konventioneller Kraftstoff Fahrstrom für 40 ct aus Windenergie ist Äquivalent für 1 l Diesel oder Benzin. Aussage VDE: Windenergie könnte alle PKW elektrisch betreiben. Beispielrechnung mit Ökostrommix: KostenDiesel-Fahrzeug E-Fahrzeug Ersparnis in /a Wartung in /a420,00 345,00 75,00 Energie/Treibstoff in /a1.016,40 458,33 558,08 Summe in /a1.436,40 803,33 633, Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 8 bei km im Jahr

9 Anforderungen der Elektromobilität an Energieversorger Schaffung der notwendigen Ladeinfrastruktur private Aufladung (z. B. Garage, Stellplatz) öffentliche Aufladung (z. B. Park- und Kaufhäuser) Entwicklung mobilitätsspezifischer Produkte Verbrauchssteuerung durch entsprechende Tarife Fahrstrom (Tarif fährt mit, grüner Strom für sauberes Fahren) intelligente Abrechnung (Smart Metering) eines mobilen Zählpunktes Kommunikationstechnologie (IKT) Für Stadtwerke ist eine frühzeitige strategische Ausrichtung erforderlich, um in der Elektromobilität neue Geschäftsfelder zu erschließen Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 9

10 Intelligent gesteuerte Ladevorgänge Schnellladung Dreiphasige Ladung 400 V, 50 Hz = 44,3 kW (63 A) Annahme typischer Ortsnetztransformator 630 kVA Annahme 20 Fahrzeuge gleichzeitig in Schnellladung (3 x 63 A) 20 x 44,3 kW = 886 kW > 630 kVA Schutz … Lastabwurf … … Blackout Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 10

11 Elektromobilität als Anwendungsfall für intelligente Netze Hybrides Netz intelligente Ortsnetzstation Netz-Leitstelle & Energieversorger Demand-Side-Management Speicherung regenerativer Energien MS Photovoltaik Batteriepark (Forschungsthema) NS DC = ~ Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 11

12 Fazit: Wirtschaftlichkeit E-Mobilität Benötigte Energiemenge gering Ladeleistung relativ hoch – allerdings mit intelligenter Steuerung handhabbar Infrastrukturinvestitionen bei öffentlicher Ladeinfrastruktur relativ hoch im Verhältnis zu Absatz- und Benutzungsstruktur (bis zu 7000 Euro für Ladestation und Infrastruktur) Herausforderungen Optimale Anpassung der Netzinfrastruktur Entwicklung intelligenter Ladestrategien Langfristig: Integration der Autobatterie zum Energiezwischenspeicher Elektromobilität aus Sicht der EVUSeite 12

13 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Elektromobilität mit Ökostrom und intelligente Ladeinfrastrukturen Dr. Peter Asmuth | Vorstand der STAWAG | 5. Juni 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen