Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/2005 1 Machine Protection System (MPS) Timmy Lensch MDI6.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/2005 1 Machine Protection System (MPS) Timmy Lensch MDI6."—  Präsentation transkript:

1 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Machine Protection System (MPS) Timmy Lensch MDI6

2 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Warum ein MPS? Minimalanforderungen Schutz der Vakuumkammer Temperaturabweichung Orbitabweichung Schutz der Vakuumschieber Schieberstellung Verhinderung der Injektion bei Alarm Zeit: max. 100µs bis Dumpausgang gesetzt

3 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Optionale Zusatzanforderungen Post-Mortem Trigger Nachverfolgbarkeit, welcher Alarm war der erste Nicht jeder Alarm führt zum Strahldump

4 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Hauptanforderungen 1.Zuverlässiger Schutz der Maschine vor Zerstörung 2.Hohe Verfügbarkeit 3.Informationen zur Fehleranalyse

5 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Hardwarestruktur MPS 8 SEDAC-Crates mit diversen verschiedenen Alarmeingängen Neues Achtel Wiggler Undulatoren Undulator

6 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Warum SEDAC? Einfach zu verwenden Infrastruktur vorhanden Know How innerhalb MDI Probleme innerhalb der Gruppe lösbar Aus Erfahrung hohe Zuverlässigkeit

7 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Aufbau MPS Board

8 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ SEDAC Norm 5HE Anschlüsse 2-pol. LEMO Buchsen Eine Kassette pro Crate Anschlüsse z.B. 4x Dump-Ausgang 1x Post Mortem Ausgang je 2x Rx und Tx für Dump Loop Entwurf Dump-Modul NO NW Nord Dump Post Mortem

9 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ SEDAC Norm 5HE Anschlüsse 2-pol. LEMO Buchsen Bis zu 16 Eingänge zur Abfrage potentialfreier Kontakte oder Spannungseingängen Bis zu 10 Kassetten pro Crate Entwurf Alarmeingangs-Modul (max. 10x) Alarme

10 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Vorläufige Spezifikation für Alarmlieferanten Potentialfreier Kontakt für Alarm (Optokoppler, Relais) oder Spannungssignal 2 polige LEMO Buchse am MPS Möglichkeit, Testdumps per Softwarebefehl erzeugen zu können

11 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Alarmeingänge Potentialfreie Kontakte (BPM, Temperatur, …) Spannungssignal Maskierungseingänge Gap (Wiggler, Undulator) Strahlstrommonitor (1x DCCT) Jeder Alarmeingang kann per SEDAC mit individueller Strahlstromschwelle verknüpft werden Arten von Eingängen

12 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Stromschwelle auf 0mA: Der Eingang löst immer einen Dump aus Strahlstrom z.B. mit 10 Bit Auflösung (~0,2mA) Stromschwelle auf 200mA: Der Eingang löst nie einen Dump aus Stromschwelle

13 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Zu hohe Temperatur eines Sensors sofort Orbitabweichung eines BPM mit Stromschwelle Orbitabweichung im Wiggler, Undulator mit Stromschwelle und abhängig vom Gap Was löst einen Dump aus?

14 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Wer löst einen Dump aus? SystemAnsprechpartnerPost Mortem?erzeugt Dump Temperatur Rainer Susenja BPM LiberaIgor Krouptchenkov, Kay Wittenburgja BPM Kontrollsystem??? ja Dump Taste??? ja Schnellschluss KlappeMathias Hesse (Hasylab)???ja Vakuum-SchieberR.Böspflug??? StrahlfalleR.Böspflug??? PilothermeSteckel/Reuther??? Wasser-Durchfluss WächterSteckel/Reuther???nein Power SuppliesP.Nommsen, W.Koopjanein Multibunch FeedbackJ.Klute, H.T.Duhmejanein HFMichael Ebert???nein BLMK.Wittenburg??? Personen InterlockB.Racky??? Foto-BPMsP.Ilinski, U.Hahn??? DCCTKlaus Knaack???nein Undulator+BPM ??? ja Wiggler-Gap+BPM ??? ja

15 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Zahlenwerte in KassettenNNOOSOSSWWNWGes. Temperatur BPM Libera 44 8 BPM Kontrollsystem insgesamt 1 Kontakt 0 Dump Taste Insgesamt 1 Kontakt 0 Schnellschluss Klappe 0 Vakuum-Schieber 0 Strahlfalle 0 Pilotherme 0 Wasser-Durchfluss Wächter 0 Power Supply Alarm 0 Multibunch Feedback 6 Kontakte 0 HF 0 BLM 0 Personen Interlock 0 Foto-BPMs 11 2 DCCT1 1 Undulator+BPM 21 3 Wiggler-Gap+BPM1 1 2 MPS Crate Controller Gesamt Rot: Annahme Grün: steht fest Wo sind die Alarmlieferanten?

16 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Dedizierter Dumpkicker mit Kollimator Austasten der HF Hereinfahren der Strahlfalle Alles gleichzeitig? Zeitlich versetzt (Strahlstrom beobachten)? Verhindern der Injektion Auch, wenn nicht gedumpt wird? Post Mortem bei Strahlstrom fällt ab Dump Injektionsunterbindung? Dump-Philiosophien

17 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Auswertung zeitkorrelierter Signale um den Triggerzeitpunkt zur Fehleranalyse (Erhöhung der Verfügbarkeit) Bereits gewünscht von BPM Temperatur Multibunch Feedback Power Supply Signaltyp z.B.: 4.5V, strombegrenzt auf 200mA? Puls 200ms oder Highpegel, bis Maschine neu aufgesetzt wird? Post Mortem Trigger

18 Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/ Fragen? Die wichtigsten Diskussionspunkte


Herunterladen ppt "Timmy Lensch (MDI)Machine Protection System Betriebsseminar Grömitz 30/11/2005 1 Machine Protection System (MPS) Timmy Lensch MDI6."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen