Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fedora Repository. 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 2 Was heißt Fedora? Flexible Extensible Digital Object.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fedora Repository. 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 2 Was heißt Fedora? Flexible Extensible Digital Object."—  Präsentation transkript:

1 Fedora Repository

2 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 2 Was heißt Fedora? Flexible Extensible Digital Object and Repository Architecture Nicht zu verwechseln mit Linux- Distribution

3 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 3 Was ist Fedora? Architektur eines Repositories für digitale Inhalte jeglicher Art Speicherung, Verwaltung von und Zugang zu digitalen Inhalten Vor allem als Teil einer Komplettlösung gedacht

4 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 4 Als was kann Fedora dienen? Institutionelles Repository Digitales Archiv CMS Digitale Bibliothek ePublishing

5 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 5 Was ist Fedora etwas technischer? Open Source Software Erhältlich als binäre Distribution oder als reiner Quellcode Plattformunabhängig Basiert auf Java Benutzt Apache 2.0

6 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 6 Wie ist Fedora entstanden? 1997: Beginn der Entwicklung an der Cornell University 2001: Start der ersten Projektphase 2003: Release von Fedora : Release von Fedora : Release von Fedora 3.0 Aktuell: Version 3.3

7 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 7 Wer ist verantwortlich für Fedora? Cornell University in Zusammenarbeit mit der University of Virginia 2008: Gründung der Non- Profit- Organisation Fedora Commons Juli 2009: Fedora Commons und DSpace Foundation schließen sich zu DuraSpace zusammen Aktive weltweite Community

8 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 8 Was kann Fedora? XML für Im- und Export (über FO- XML oder METS) Versionierung: Aufruf einzelner Versionen der Objekte möglich Darstellung von Objektbeziehungen (parent- child) über Metadaten Einbettung von RDF Kompatibilität zu OAI- PMH

9 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 9 Was will Fedora? Identifiers: Persistente Identifier und eindeutige Namen für alle Objekte Relationships: Darstellung von Beziehungen zwischen Objekten Tame Content: Erweiterbares Datenmodell zur einheitlichen Objektbeschreibung

10 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 10 Was will Fedora? Integrated Management: Parallele Verwaltung von (Meta-)Daten und zu ihrer Präsentation benötigten Tools Interoperable Access: Bereitstellung eines Standardprotokolls zum Zugang zu Objekten und ihren Informationen Scalability: Verarbeitung von Datenmengen über 10 Mio.

11 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 11 Was will Fedora? Security: flexible Authentifizierung Preservation: Dauerhafte Datenarchivierung mittels XML und Versionierung Content Recon: Wiederverwertbarkeit von Objekten und ihren Inhalten und damit Dynamik und Zukunftsfähigkeit Self-actualizing Objects: Verbesserte Interaktion zum User durch Tools

12 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 12 Wie ist Fedora aufgebaut? Zugriff auf Objekte erfolgt über Anwendungen Diese benutzen verschiedene Schnittstellen oder APIs (Application Programming Interfaces): Management- API (MANAGE) Access- API (ACCESS) Access- Lite- API (SEARCH) OAI- Provider- Interface

13 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 13 Wie ist Fedora aufgebaut?

14 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 14 Was ist Fedora's Digital Object Model? Abstraction: Ein einziges Objektmodell für sämtliche Arten von Objekten oder Daten. Flexibility: Datenmodell kann eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Generic: Enge Verknüpfung von Metadaten und Inhalt des Objekts.

15 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 15 Was ist Fedora's Digital Object Model? Aggregation: Objekte können entweder lokal gespeichert oder über eine externe Resource verfügbar sein. Extensibility: Erweiterbare Schnittschnellen über Verknüpfung von Daten und Diensten. Fedora ist objektorientiert.

16 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 16 Wie sieht Fedora's Digital Object Model aus? PID: Persistent Identifier Vom System zur Verwaltung benötigte Eigenschaften Objektinhalt (Daten oder Metadaten)

17 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 17 Wie sieht Fedora's Digital Object Model noch genauer aus? RELS-EXT/RELS- INT: RDF- Objekt- Beziehungen DC- Metadaten Audit Trail: System speichert Änderungen am Objekt

18 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 18 Welche Probleme birgt Fedora? Sehr komplexe Installation, vor allem zusätzlicher Dienste Sehr aufwendige Implementierung Bietet nur Architektur Hier noch nicht so verbreitet

19 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 19 Wohin entwickelt sich Fedora? Zukünftige Ziele werden gemäß Userpräferenzen in Roadmap festgehalten Version 4.0 in über einem Jahr erwartet Semantic Web (RDF) Dynamische Objekte Interfaces Verbesserte Modularität Integration von DSpace in Fedora

20 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 20 Wer benutzt Fedora? Museen, historische Archive, Bibliotheken,... In Deutschland noch recht wenige Beispiele: eSciDoc: https://www.escidoc.org/homepage.html Alfred- Wegener- Institut für Polar- und Meeresforschung:

21 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 21 Quellen/ Links: trac.ub.rub.de/wiki/Fedora port.net/knowesis_training_workshops.98.ht ml?&L=1&cHash= Jeggle, Christoph: Open Source Software in der Archivierung. Hamburg 2005.


Herunterladen ppt "Fedora Repository. 28. Januar 2010IT- Zertifikat: Dedizierte Systeme Referent: Benjamin Wernigk 2 Was heißt Fedora? Flexible Extensible Digital Object."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen