Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Mareile Knees, Zehra Öztürk, Matthias Wester-Ebbinghaus Stand: 12.04.04 Gruppe: Temporale Segmentierung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Mareile Knees, Zehra Öztürk, Matthias Wester-Ebbinghaus Stand: 12.04.04 Gruppe: Temporale Segmentierung."—  Präsentation transkript:

1 Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Mareile Knees, Zehra Öztürk, Matthias Wester-Ebbinghaus Stand: Gruppe: Temporale Segmentierung

2 Inhalt 1.Ausgangspunkte 2.Herangehensweise 1.Erste Ebene: Charakterisierung der einzelnen Abschnitte 2.Zweite Ebene: Verknüpfung der einzelnen Abschnitte 3.Ergebnisse 3.Finden von Regeln 1.Richtungswechsel 2.Konnektor: dann 3.Konnektor: bis 4.Konnektor: und

3 1. Ausgangspunkte In welche Segmente lässt sich die Instruktion aufteilen? Wie werden diese Segmente miteinander verknüpft? Welche Rolle spielen bei der Verknüpfung die aspektuellen Klassen (hat die Aktion bzw. das Segment einen expliziten Endpunkt - ja oder nein)? Welchen Einfluss haben die unterschiedlichen Segmenttypen (Fortbewegung, Richtungswechsel, Sicht...) auf die Verknüpfung? Gibt es Lücken zwischen den Segmenten und sind sie mit linguistischen Mitteln erfassbar? SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

4 2. Herangehensweise zwei verschiedene Ansätze –2-Ebenenansatz von Fraczak mit eigenen Erweiterungen von Matthias –Anwendung von Mareiles Ansatz auf einige Routeninstruktionen (eg_3, eg_4, ri_9, lt_12, lt_15) von Mareile und Zehra Linguistische Klassifizierung von Ereignissen in unterschiedliche aspektuelle Klassen Analysen sind in zwei Stufen erfolgt zur Veranschaulichung im folgenden Analyse der Instruktion lt_12 nach Mareiles Ansatz SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

5 2.1. Erste Ebene: Charakterisierung der einzelnen Abschnitte Instruktionaspektuelle Klasse Aktionstyp 1)Um von der Pförtnerloge zu Haus E zu gelangen, AccomplishmentFortbewegung 2)folgt man dem gepflasterten Weg,ActivityFortbewegung 3)a)der rechts an den drei großen Bäumen vorbei b)auf eine Brücke zwischen zwei Häusern zuläuft. State? Konstellation 4)a)Man geht unter der Brücke hindurch b)(also zwischen Haus D und F)Accomplishment Fortbewegung 5)und biegt auf den Weg nach links ein,ActivityRichtungswechsel 6)der vor dem gesuchten Haus E endet.StateKonstellation SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

6 2.2. Zweite Ebene: Verknüpfung der einzelnen Abschnitte SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

7 2.3. Ergebnisse (1) HS+Relativsätze bilden ein komplexes Segment für die Verknüpfung der Segmente ist es wichtig zu untersuchen, ob auf die End- bzw. Startpunkte der Aktionen/Segmente hingewiesen wird Endpunkte werden durch die aspektuelle Klasse des Verbs (Accomplishment/Achievement) bzw. seine Ergänzungen (ein paar Stufen, einige Meter) eingeführt oder es wird in Form von Adverbien (dann, danach) auf sie verwiesen SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

8 2.3. Ergebnisse (2) auf Startpunkte wird eher durch PPs (nach dem Ausgang) verwiesen die Segmente werden auch über anaphorische Referenzen miteinander verbunden (1. dem Hauptausgangs des Haus F 2. dem Ausgang) Konjunktionen (wenn, und, außerdem) und Adverbien (danach, dagegen, nur noch) beeinflussen die Verknüpfung der Segmente SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

9 3. Finden von Regeln Ziel: mittels der Analyse der zeitlichen Strukturen, die einzelnen Teilabschnitte sowie ihre zeitlichen Verknüpfungen ausfindig machen Teilziel: Untersuchung der Konnektoren und Richtungswechsel, um eine zeitliche Abfolge mit linguistischen Mitteln bestimmbar zu machen SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

10 3.1. Richtungswechsel (1) Analyse aller Richtungswechsel und ihrer Fortsetzungen zum Finden potentieller Lücken es gibt verschiedene Varianten, wie der Richtungswechsel verbalisiert ist –der zu begehende neue Pfad kann angegeben werden (biegt auf den Weg nach links ein) –der Pfad ist nur implizit vorhanden (Gehe links zwischen Haus C und dem Zaun entlang) SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

11 3.1. Richtungswechsel (2) die Segmente, die dem Richtungswechsel- segment folgen, sind auch unterschiedlich explizit in Bezug auf die Fortsetzung nach dem Richtungswechsel –dem Agent wird explizit gesagt, dass er dem neuen Wegabschnitt folgen soll (hinter der Überführung nach links abbiegen und der Straße folgen) –die auszuführende Aktion muss noch dazu interpretiert werden (am Ende des Weges über die Wiese wieder nach rechts (gehen) und stehen - sobald Sie einen Aschenbecher vor der Tür sehen - am Eingang der Mensa). SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

12 3.2. Konnektor: dann (1) Position von dann im Satz: entweder am Satzanfang oder im Satzgefüge Weglass-Probe, Zeit-Probe, Raum-Probe Unterteilung der Vorkommnisse in: 1.dann-Segment beginnt in der proximalen Nachphase der vorigen Aktion 2.dann-Segment beendet die erste Aktion SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

13 3.2. Konnektor: dann (2) bei der dann-Analyse fällt auf, dass es mindestens zwei Arten von Lücken in den Instruktionen gibt –die Informationslücken z.B. bei Aktionen, bei denen der Endpunkt nicht bekannt ist, wodurch eine gewisse Unsicherheit während der Ausführungsphase entstehen kann, weil der Agent nicht genau weiß, wann die Aktion beendet werden kann –die Lücken im zeitlichen Ablauf, bei Aktionen, bei denen der Endpunkt der ersten Aktion zwar bekannt ist, aber nicht ganz klar, wann die nächste Aktion beginnt. SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

14 3.3. Konnektor: bis 17 Vorkommnisse von bis bis beendet eine Aktion und leitet damit eine neue Aktion ein Unterteilung der Vorkommnisse in: 1.bis als Konjunktion z.B. ri_3: (1)Man gehe auf der linken Seite des Gebäudes, (2) bis man eine seitliche Tür an dem Gebäude sieht. 2.bis als Präposition z.B. ri_7: …links dem Gang bis zum Ende folgen… SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung

15 3.4. Konnektor: und ca. 40 Vorkommnisse von und noch keine Betrachtung der zeitlichen Strukturen erstmalige Unterteilung der und- Vorkommnisse in drei Gruppen: 1.als Verknüpfung zwischen zwei Objekten 2.als Verknüpfung zwischen einer Aktion und einer Umgebungsinformation 3.als Verknüpfung zwischen zwei Aktionen SS Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Gruppe: Temporale Segmentierung


Herunterladen ppt "Projekt: Routeninstruktionen mit Sprache und Skizzen Mareile Knees, Zehra Öztürk, Matthias Wester-Ebbinghaus Stand: 12.04.04 Gruppe: Temporale Segmentierung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen