Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PROJEKTVORSTELLUNG MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK Brixen, Donnerstag, 24. Februar 2011, 15.40 – 17.00 Uhr Kontakt Mag. a Jutta Eppich, Frauengesundheitszentrum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PROJEKTVORSTELLUNG MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK Brixen, Donnerstag, 24. Februar 2011, 15.40 – 17.00 Uhr Kontakt Mag. a Jutta Eppich, Frauengesundheitszentrum."—  Präsentation transkript:

1 PROJEKTVORSTELLUNG MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK Brixen, Donnerstag, 24. Februar 2011, – Uhr Kontakt Mag. a Jutta Eppich, Frauengesundheitszentrum Joanneumring 3, 8010 Graz / 0043 / (0)650/

2 Inhalte Vorstellung des Frauengesundheitszentrums Mädchengesundheit Zahlen und Fakten Projekt MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK Ziele und Maßnahmen Ausblick Wie geht es weiter? Austausch und Diskussion

3 1992 gegründet als unabhängiger gemeinnütziger Verein Ist ein wichtiges Gegengewicht zu großen Interessensgruppen im Gesundheitswesen Ist extra für Mädchen und Frauen da DAS FRAUENGESUNDHEITSZENTRUM

4 13 Mitarbeiterinnen sechzehn SubventionsgeberInnen, Vertrag mit der Stadt Graz DAS FRAUENGESUNDHEITSZENTRUM

5 steht für eine ganzheitliche Sicht auf Gesundheit Ob wir uns gesund fühlen, hängt davon ab, wie wir leben, lieben und arbeiten. DAS FRAUENGESUNDHEITSZENTRUM

6 Zielgruppe Frauen und Mädchen als Betroffene Frauen und Mädchen als Angehörige Frauen und Mädchen in allen Lebensphasen und Lebenszusammenhängen Frauen und Mädchen jeglicher ethnischer und kultureller Herkunft Frauen und Mädchen jeglicher sexueller Orientierung Frauen und Männer als MultiplikatorInnen

7 Frauen und Mädchen sind anders gesund und krank Frauen und Mädchen nutzen das Gesundheitssystem anders Unterschiede in Diagnose, Behandlung, Rehabilitation Abbau von Fehl-, Über-, und Unterversorgung für Frauen und Mädchen Frauen-/Mädchenspezifische Gesundheitsfragen Gesundheit hat ein Geschlecht

8 Wir orientieren uns an den Ressourcen von Frauen und Mädchen und stärken ihre Kompetenzen als Expertinnen für sich selber durch Beratung Psychotherapie Veranstaltungen, Kurse, Vorträge Information Förderung der Selbsthilfe Gesundheitsförderungsprojekte

9 MÄDCHENGESUNDHEIT

10 Ausgezeichnete Bewertung des subjektiven Gesundheitszustandes bei Mädchen 11-jährige Mädchen: 47 Prozent (57 Prozent) 13-jährige Mädchen: 38 Prozent (51 Prozent) 15-jährige Mädchen: 24 Prozent (40 Prozent) (vgl. HBSC Studie, Dür/Griebler 2007, Anhang S. 1 von 56) Zahlen und Fakten

11 Bewertung der Lebenszufriedenheit (bestes mögliches Leben – 10 Punkte) 11-jährige Mädchen: 27,7 Prozent (31,4 Prozent) 13-jährige Mädchen: 16,4 Prozent (17 Prozent) 15-jährige Mädchen: 5,8 Prozent (10,6 Prozent) (vgl. HBSC Studie, Dür/Griebler 2007, Anhang S. 1 von 56)

12 21 Prozent der 15-jährigen Mädchen rauchen täglich und haben somit die gleichaltrigen Burschen um 2 Prozent überholt. (vgl. HBSC Studie, Dür/Griebler 2007, S. 42)

13 12 Prozent der Mädchen (26 Prozent der Buben) treffen die internationalen Bewegungsempfehlungen mindestens 60 Minuten am Tag körperlich aktiv zu sein. In allen Altersgruppen liegt der Anteil der Mädchen, die sich ausreichend bewegen, unter dem Anteil der Buben. (vgl. Kinder- und Jugendgesundheitsbericht 2010, S. 107)

14 Das Selbstwertgefühl der Mädchen ist sehr deutlich an Schönheit und gutes Aussehen geknüpft. Es sinkt nachweisbar mit dem Einsetzen der Menstruation und den damit einhergehenden körperlichen Veränderungen. (vgl. Kolip 2002, S. 508)

15 44 Prozent der 14 bis17-jährigen Mädchen empfinden sich als übergewichtig, 24 Prozent der Mädchen sind mit ihren Körperproportionen extrem oder sehr unzufrieden (vgl. Österreichischer Frauengesundheitsbericht 2005, S. 120). 30% der 11- bis 17- jährigen zeigen Hinweise auf Essstörungen.

16 In Österreich: rund 400 verschiedene anerkannte Ausbildungsberufe. 245 davon sind Lehrberufe. Über 50 Prozent aller weiblichen Lehrlinge entscheiden sich für einen der drei Lehrberufe Einzelhandels- kauffrau, Friseurin oder Bürokauffrau. (vgl. WKO-Lehrlingsstatistik 2009)

17 Politische und kulturelle Faktoren Sozioökonomische Faktoren Physische Umweltfaktoren Einflüsse von Gesellschaft und Gemeinwesen Faktoren individueller Lebensführung Biologische Faktoren Determinanten von Gesundheit

18 MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK Mag. a Jutta Eppich, Projektleiterin

19 Ausgangslage wenige Mädchen als Besucherinnen von Jugendzentren oder als Mitglieder in der Feuerwehr

20 wenige Angebote für Mädchen in der außerschulischen Jugendarbeit

21 Laufzeit 2 Jahre (2008 – 2010) 30 Personalstunden Projektbudget ,- SubventionsgeberInnen Fonds Gesundes Österreich Land Steiermark, Ressort Gesundheit Land Steiermark, Ressort Jugend Strukturprojekt in den Bezirken Deutschlandsberg, Graz, Hartberg und Leibnitz

22 Ziele von MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK Mädchen als Expertinnen für ihre Gesundheit beteiligen Angebote anregen, die Mädchen stärken, beteiligen und ihre Benachteiligungen abbauen Strukturelle Rahmenbedingungen für Mädchengesundheitsförderung anregen Die Öffentlichkeit sensibilisieren

23 Zielgruppen Mädchen und MultiplikatorInnen Mädchen und junge Frauen aus den Bezirken Graz, Deutschlandsberg, Hartberg und Leibnitz AkteurInnen der außerschulischen Jugendarbeit und Jugendgesundheitsförderung, JugendarbeiterInnen, SozialarbeiterInnen, TrainerInnen, SozialpädagogInnen (fertig und in Ausbildung) Politisch Verantwortliche (Fach-)Öffentlichkeit

24 Maßnahme 1 Beteiligung von Mädchen Bedarfserhebung Oktober 2008 bis März 2009 Fokusgruppendiskussionen mit insgesamt 63 Mädchen Fragebogenerhebung unter 263 Mädchen

25 Ausgewählte Ergebnisse aus der Bedarfserhebung Nur 9,5 % der befragten Mädchen haben Erfahrungen mit mädchenspezifischen Angeboten. Fast 40 % der Mädchen wünschen sich mädchenspezifische Angebote. Eine kurze Hörprobe

26 Maßnahme 2 Fachtagung im April 2009 Weiterbildungsmodule im Rahmen des Grundlehrgangs Außerschulische Jugendarbeit, Vorträge, Workshops In Aus- und Weiterbildungseinrichtungen angeregt, Mädchengesundheitsförderung in Curricula aufzunehmen Anregen von Angeboten durch Vernetzung, Weiterbildung und Gespräche

27 Ausgewählte Ergebnisse der Tagung

28 Positive Erfahrungen in der Arbeit mit Mädchen Gute Erfahrungen mit Vernetzung Positives Feedback der Mädchen motiviert JugendarbeiterInnen mehr mädchenspezifische Angebote zu setzen Gute Workshoperfahrungen mit Fachfrauen Offenes Ohr von Seiten der Politik

29 Räumen, Ausstattung und Finanzen Kein deklariertes Budget für Mädchenprojekte und keine geschlechterspezifischen Vorgaben bei Subventionsformularen Fehlende Qualifikation der MitarbeiterInnen um die Bedürfnisse der Mädchen zu erkennen Vernetzung erreicht nur einen kleine Kreis – Vernetzung von AkteurInnen unterschiedlicher Einrichtungen mit der Politik und Verwaltung Schwierigkeiten und Hemmnisse in der Arbeit mit Mädchen

30 Maßnahme 3 Anregung strukturell förderlicher Rahmenbedingungen 3 Strukturarbeitskreistreffen 4 Arbeitsgruppen Gespräche mit KooperationspartnerInnen und politisch Verantwortlichen

31 Ausgewählte Ergebnisse der Strukturarbeitskreistreffen Referentinnenpool Weiterbildungen (Cross Work, Diversität in der Mädchenarbeit, Vortrag Interkulturelle Mädchenarbeit) Girls Guide online auf der Website des Frauengesundheitszentrums

32 Maßnahme 4 Sensibilisierung der (Fach)Öffentlichkeit Kommunikation des Projekts nach außen Folder, Link auf der Website, Verlinkungen mit anderen Einrichtungen Aussendungen an Medien (mediale Begleitung aller Maßnahmen) Pressekonferenz zu Projektabschluss

33 Aufträge an die außerschulische Jugendarbeit Mädchenangebote in homogenen Gruppen; Angebote angepasst an die Lebenswelt und die Interessen der Mädchen. Schaffen von Rückzugsmöglichkeiten. Unterstützung bei der Eroberung des öffentlichen Raumes und Anbieten von Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Kreative und sportliche Angebote nur für Mädchen. Bei der Angebotsplanung Faktor Mobilität mit bedenken. Die offene Jugendarbeit muss an ihrem Ruf arbeiten. Sie muss sich den Mädchen (und ihren Eltern) als eine sichere und sinnvolle Freizeiteinrichtung präsentieren.

34 Bei der Planung eines Workshops für Mädchen gilt es folgende Fragen zu bedenken Welche Mädchen möchte ich mit welchen Themen ansprechen? Altersgrenze und Gruppengröße Mache ich den Workshop selbst oder hole ich eine Fachfrau? Zu welcher Uhrzeit plane ich mein Angebot? Welche Infrastruktur ist nötig? Wie erreiche ich eine nachhaltige Wirkung?

35 Planen Sie nicht für, sondern mit Mädchen!

36 MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK Danke für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit!

37

38 WHO-HBSC-Survey 2006 Gesundheit und Lebensstile von Schülerinnen und Schülern Autonome Provinz Bozen Südtirol Österreich df Kinder- und Jugendgesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Download unter


Herunterladen ppt "PROJEKTVORSTELLUNG MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK Brixen, Donnerstag, 24. Februar 2011, 15.40 – 17.00 Uhr Kontakt Mag. a Jutta Eppich, Frauengesundheitszentrum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen