Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weltweit boomender Containerverkehr Kamingespräch Universität Krems 21 November 2005 B.J. Barendregt Sr. Business Development Manager Infrastukturellen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weltweit boomender Containerverkehr Kamingespräch Universität Krems 21 November 2005 B.J. Barendregt Sr. Business Development Manager Infrastukturellen."—  Präsentation transkript:

1 Weltweit boomender Containerverkehr Kamingespräch Universität Krems 21 November 2005 B.J. Barendregt Sr. Business Development Manager Infrastukturellen und logistischen Anforderungen

2 2 GROWTH OF ECONOMY GROWTH OF TRANSPORT CENTRAL EUROPE DYNAMIC NEW REGION WITH NEW OPPORTUNITIES KREMS: Nabel der Welt !

3 3 Mainport Europe  ± 80% der Ladung ist Transitverkehr  Wovon ± 100 million Tonnen zu/aus Deutschland

4 4 Zentrallage Rotterdam 1,300 km (800 miles) 350 mln Personen 950 km (600 miles) 220 mln Personen 500 km (300 miles) 160 mln Personen

5 PP-028

6 6 Rotterdamer Spezifikationen  Größte Container Terminals in Europa: ECT, APM-Benelux. Euromax ( ECT & P&O-Nedlloyd ) im Bau  Shortseaterminal mit einer Auswahl täglicher Dienste die Rotterdam verbinden mit UK, Iberien und Skandinavien  Zoll vor Ort  Alle Transportmodalitäten zur Verfügung  Wasser (Deepsea, Shortsea, Binnengewässer)  Bahn (Rail Service Center ist Anfang der Betuwe Route)  Straße (A15 als Anbindung mit Europäischen Staßennetz)  State-of-the-art EDV  Umweltfreundliche Be-/Entgasung Container

7 7 Rotterdam - Mainport Nicht ein, sondern fünf unterschiedliche Gebiete

8 8 Euromax terminal APM Delta terminal ECT Delta terminal ECT Home terminal Hanno/ECT Uniport/Steinweg Rotterdam, multifunktionaler Hafen DFDS-Torline Cobelfret P&O - NSF Rotterdam Car Terminal Rotterdam Car Center

9 9 Container Hafen  Natürliche Vorteile  Unmittelbar am Tiefwasser der Nordsee  Unbeschränkter Zugang ohne Tide-Fenster für die größten Schiffe  Vorteile Verkehrsanbindung  Bevorzügter erster/letzter Hafen  Hochfrequentierte Shortsea/Feederdienste  Strategische Lage im europäischen Umfeld  Sonstige Vorteile  EDV Infrastruktur und “Port Community System”  Systeme für Safety and Security von Weltklasse

10 10 Deepsea Einzelartige Chancen für Containerströme:  Tägliche Verbindungen mit 100 Häfen in aller Welt  Fast jede Reederei lauft (mehrmals) Rotterdam an  Rotterdam hat die meisten Anläufe aus Asien aller kontinentalen Häfen  Meiste “first port of call” aus Asien

11 11 Shortsea  Über 30 Reeder mit täglichen Verbindungen mit 150 europäische Hafen.  Kosteneffektiver Verkehrsträger  Effizient für Verteilung nach Länder im UK, Skandinavien, Baltikum und Mittelmeer  Ungehinderter Hafenzugang  Sicher und Umweltfreundlich

12 12 Bahn Straße Shortsea - Feeder Rohrlinie Binnenschiff Hinterland Anbindung

13 13 Intermodal - Bahn 130 Shuttles/Woche 79 Shuttles/Woche 27 Shuttles/Woche

14 14 Mehr als 200 Bahnshuttles pro Woche  Deutschland (mehr als 12 Industriegebiete)  Österreich (u.a. Graz, Linz, Salzburg Vienna)  Belgien (Antwerpen, Athus, Mouscroun)  Tschechien (Prague, Melnik)  Ungarn (Budapest, Sopron)  Italien (a.o. Brescia, Melzo, Milan, Novara, Padova,Verona)  Schweiz (Basel, Zürich)

15 15 Intermodal - Barge LandBestimmungAbfahrten/Woche Deutschland29378 Österreich23 Belgien7120 Frankreich4144 Niederlande28205 Schweiz279 Total72929

16 16 Vorteile Binnenschifffahrt  Großvolumen, deswegen niedrige Stückkosten  Fester Fahrplan ermöglicht JIT transport  Dichtes Netzwerk Hinterlandterminals  Zuverlässig und umweltfreundlich

17 17 Rotterdam – (inland)container Hafen

18 18 Rotterdamer Containerumschlag Unit: Number x 1 million TEU’s

19 19 Entwicklung Verkehre  In der ersten Hälfte des Jahres, hat Rotterdam mehr als eine Million TEU in der Verkehrsrelation mit China abgefertigt  Im Vergleich mit der ersten Hälfte 2004 ergibt dieses ein Wachstum von 46 Prozent !  2005H1 Wachstum Containers von 15%, das bedeutet für ein Jahr 1 Million TEU …..

20 20 Malacca-max Containerschiff > TEU APM 6000 TEU

21 21 Wassertiefe europäischer Häfen RotterdamAntwerpenLe Havre Bremerhaven Hamburg Wilhelmshaven = Malacca-max Vlissingen Amsterdam = MSL S- Class & HPL HAX-Class

22 22 Entwicklung Kapazität  Keine zukünftige Kapazitätsengpässe  Zuverlässige Häfen-, Stadt- und Nationale Behörden  Keine Tiefgangsbeschränkungen  Hervorragende Hinterlandanbindung

23 23 Ausbau Terminalkapazitäten am Maasebene  Ausbau ECT Delta Terminal (Von 2 auf 3,8 mln moves Kapazität)  2007Euromax operationel (1.8 Mln moves Kapazität)  2012Maasebene 2 - Stufe 1 (400 ha containerterminals)  2036Maasebene 2 - Stufe 2 (200 Ha container terminals)

24 24 Barge-Feeder Terminal Erweiterung

25 25 Euromax Terminal - ab 2008 Kapazität * Phase 1 :1,2 m moves * Phase ,8 m moves

26 26 Maasebene 1 & 2 : Containerterminals Future container terminals Maasvlakte Total: ca ha

27 27 Future container terminals Maasvlakte Total: ca ha Maasebene Containerterminals

28 28 Bahnanbindung - Betuweroute  Von Küste bis an der Grenze  80% entlang Autobahn A15 30 KM20100 Botlek Tunnel Tunnel De Giessen Pannerdensch Kanaal Tunnel Zevenaar Tunnel Barendrecht Kap Sophia Tunnel A16 A15 A27 A2 A15 A50 A52 Rotterdam Gorinchem Tiel Valburg Zevenaar Duitsland Giessen Amsterdam Rijnkanaal Waal Pannerdensch Kanaal Waal Noord Kijfhoek Noordzee Maasvlakte Europoort

29 29 Anbindung Österreich - Seehäfen

30 30 Bahn Anbindungen  Kühne & Nagel “Blue Anchor Express” 6x/Woche Linz/Enns – Rotterdam (ab März 2005)  Intercontainer Austria “Flying Dutchman” 3/Woche Wels – Rotterdam (ab mitte Dezember 2005)  Conliner, Frankfurt 3/Woche Salzburg – Rotterdam  Far Freight & WLB, Wien und Duisport Rail 3/Woche Wien – Duisburg  Rotterdam

31 31 Binnenschiffanbindung: MD Kanal

32 32 MDK: Komplexe Navigation Umsetzung in die Praxis: Ms “Heinz Hoffmann”

33 33 Fazit  Das Ladungsaufkommen wird sich in den nächsten Jahre fast verdoppeln.  Ohne Zusätzliche Maßnahmen steht ein Verkehrsinfarkt für alle Verkehrsträger bevor. Um diese Volumexplosion bewältigen zu können müssen wir neue Verbindungen zwischen Österreich und den rotterdamer Seehafen gestallten: Bahn und Binnenschiff !

34 34 Mehr info ? und / oder Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Weltweit boomender Containerverkehr Kamingespräch Universität Krems 21 November 2005 B.J. Barendregt Sr. Business Development Manager Infrastukturellen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen