Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Murmelrunde: Welche Formen der kollegialen Hospitation kennen Sie? Welche Vor- und Nachteile beinhalten diese Formen? Zulässige Nutzfläche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Murmelrunde: Welche Formen der kollegialen Hospitation kennen Sie? Welche Vor- und Nachteile beinhalten diese Formen? Zulässige Nutzfläche."—  Präsentation transkript:

1 Murmelrunde: Welche Formen der kollegialen Hospitation kennen Sie? Welche Vor- und Nachteile beinhalten diese Formen? Zulässige Nutzfläche

2 Intercambio en pequeños grupos: Qué formas o metodologías de observación entre pares conocen? Qué ventajas y desventajas puede reconocer en ellas? Zulässige Nutzfläche

3 Modelle zum kollegialen Feedback  Berner Tandem-Modell QES – Qualitätsentwicklung in Schulen  QUS – Qualität in Unterricht und Schule  KLUQ – Kooperative Lern(er)beobachtung und Unterrichts- entwicklung - Qualitätsentwicklung an Schulen

4 Kollegialen Feedback Diferentes modelos  Berner Tandem-Modell QES – Desarrollos de calidad en escuelas  QUS – Calidad en el aula y en la escuela  KLUQ – Aprendizaje cooperativo- observación, Procesos de enseñanza – aprendizaje, calidad en las escuelas

5 Gemeinsamkeiten der Modelle  Lehrer/innen hospitieren gegenseitig und geben sich Rückmeldung  Das Verfahren ist systematisiert - Qualitätsgruppen - Festgelegte Frequenz an Besuchen - Thematik ist in Teilen festgelegt - Detailabsprache im Team - Feed-back bezieht sich auf Beobachtetes - Pflicht zur Rechenschaftslegung über Besuche

6 Aspectos que tienen en común los modelos  Los docentes se observan entre sí y dan una devolución sobre lo observado.  El procedimiento está sistematizado - Grupos de calidad - Frecuencias establecidas para las observaciones - Los temas a observar son acordados previamente - Detalles concertados en el grupo - El Feed-back se refiere solo a lo observado - Un espacio de devolución del encuentro es obligatorio

7 Unterschiede bei den Modellen  QES aus Bern ist ein Meta-Modell, das unterschiedliche Zugänge ermöglicht. In der dokumentierten Praxis steht das individuelle Feedback im Vordergrund  QUS fokussiert die systematisierenden und standardisierenden Aspekte und vor allem die Einbindung in die Qualitätsentwicklung der Schule.  KLUQ fokussiert auf die Unterrichtsentwicklung an der Schule. Grundlage ist die gemeinsame Vorbereitung des Unterrichts und ein Feedback zum Lernverhalten der Schüler/innen

8 Diferencias entre los modelos  El QES (Bern) es un Meta-Modelo, que permite diferentes abordajes. En la práctica, prioriza el feedback individual.  El QUS focaliza en los aspectos sistematizados y estandarizados, particularmente en aquellos que repercuten en desarrollos de calidad en las escuelas.  El KLUQ focaliza en los procesos de enseñanza – aprendizaje en el aula. Destaca como fundamental la preparación previa en forma conjunta y un feedback respecto de Grundlage ist die gemeinsame Vorbereitung des Unterrichts und ein Feedback zum Lernverhalten der Schüler/innen

9 Überschrift 1 (Thema) (Blau, Arial, 24, fett/bold) Überschrift 2 (Arial, 24) Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text Text (schwarz, Arial, 18) Beispiel Punktation  xxxxxx Zulässige Nutzfläche

10 Ablauf der gegenseitigen Unterrichtsbesuche nach P.Strahm Organisieren in der Q-Gruppe: Vertraulichkeit Planen Metaevaluation 1. Unterrichtsbesuch vorbereiten Thema/Schwerpunkte auswählen Ziele setzen Gesichtspunkte festlegen (in der Q-Gruppe) 2. Unterrichts- besuch durchführen Gesichtspunkte anwenden Beobachtungen festhalten (im Tandem) 3. Analysieren/Bericht ersatten Feed-back nehmen/geben Reflektieren/Analysieren Erkenntnisse gewinnen/formulieren (in der Q-Gruppe) 4. Umsetzen Entwicklungsziele setzen Umsetzung planen handeln dokumentieren, berichten (EA/Q-Gruppe) Extern Bericht erstatten (Steuerungswissen)

11 Zulässige Nutzfläche Desarrollo de un proyecto de observación entre pares según P.Strahm Organización del Q-Gruppe: Confianza Planificación Metaevaluación 1. Preparación de la visita al aula Selección de temas Determinación de objetivos Acordar puntos de vista (in der Q-Gruppe) 2. Realización de la visita al aula Realizar lo acordado Sostener la observación (en Tandem) 3. Analisis – confección de un informe Dar y recibir Feed-back Reflexionar - analizar Adquirir conocimientos, formular Nuevos conocimientos (in der Q-Gruppe) 4. Transcripción Fijar objetivos a desarrollar. documentar informar (EA/Q-Gruppe) Escribir un documento (Steuerungswissen)

12 Thema des Vortrags / der Präsentation Ort, Datum Ggf. Produktlogo

13


Herunterladen ppt "Murmelrunde: Welche Formen der kollegialen Hospitation kennen Sie? Welche Vor- und Nachteile beinhalten diese Formen? Zulässige Nutzfläche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen