Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Synthetisch-lineares Vorgehen AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Stoffe Gemische Reinstoffe Verbindungen Elemente Strukturen chemische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Synthetisch-lineares Vorgehen AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Stoffe Gemische Reinstoffe Verbindungen Elemente Strukturen chemische."—  Präsentation transkript:

1 Synthetisch-lineares Vorgehen AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Stoffe Gemische Reinstoffe Verbindungen Elemente Strukturen chemische Bindung räumliche Orientierung Gitter Atombau Eigenschaften chemische Eigenschaften physikalische Eigenschaften Säure Basen Redox Aggregatzustände fest, flüssig, gasförmig Gasgesetze Phasenänderungen Reaktionen Analyse Synthese Umsetzung Enegie-Beteiligung Enthalpie, Entropie, Aktivierung chemisches Gleichgewicht Hybridisierung Periodensystem der Elemente Gruppen-Eigenschaften Perioden-Eigenschaften

2 Das Spiralprinzip (G8 NTG) AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Redox- Gleichgewichte Elektronen- übergänge Jgst. 5 N&T Jgst. 8 Jgst. 9 Jgst Aggregatzustand Teilchenmodell Molekülstruktur (Kugelwolken) Kern-Hülle- Modell Struktur-Eigen- schafts-Bez. Jgst. 10 Struktur der Materie Redox Phänomen Rosten

3 Das Entfaltungs-Modell AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth ES Fachliche Perspektiven und Strukturen WIR Kommunikation über Erfahrungen und Begriffe Subjektive Erfahrungen und Vorstellungen ICH Zitrone schmeckt sauer pH-Wert messen Säure-Base-Konzepte Dann von der Fach- systematik aus (traditio- nelle fachliche Sicht) Erst von Erfahrungen des Lernenden aus (neue lerntheoretische Sicht) Quelle: Schorch G.; Wagner W. in: Konkrete Fachdidaktik Chemie, Oldenbourg, München 2002

4 Stoff-Struktur-Eigenschaften AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Stoffe Gemische Reinstoffe Verbindungen Elemente Reaktionen Analyse Synthese Umsetzung Energiebeteiligung Enthalpie, Entropie, Aktivierung chemisches Gleichgewicht Hybridisierung Aggregatzustände fest, flüssig, gasförmig Gesetze Phasenänderungen Periodensystem der Elemente Analytik Strukturen chemische Bindung räumliche Orientierung Gitter Atombau Aufbau von Strukturen Eigenschaften chemische Eigenschaften physikalische Eigenschaften besondere Reaktionen (Säure/Base, Redox) Änderung von Strukturen

5 Stoffumsatz AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Elemente Periodensystem der Elemente Reaktionen Analyse Synthese Umsetzung Stoffum- wandlungen Energiebeteiligung Enthalpie, Entropie, Aktivierung chemisches Gleichgewicht Hybridisierung andere Stoffe Gemische, Reinstoffe Verbindungen Aggregatzustände fest, flüssig, gasförmig Gasgesetze Phasenänderungen Strukturen chemische Bindung räumliche Orientierung Gitter, Atombau Eigenschaften chem./physik. Eigensch. besondere Reaktionen (Säure/Base, Redox )

6 Denk- und Arbeitsweisen AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Stoffe Gemische Reinstoffe Verbindungen Elemente Reaktionen Umsetzungen: direkt erfahrbarer Anteil Eigenschaften physikalische Eigensch. Periodensystem der Elemente konkreter Teil Aggregatzustände fest, flüssig, gasförmig, Gas- gesetze, Phasenänderungen Reduktion der Kluft in Schritten nach Entwicklungsstand der Schüler Reaktionen Analyse, Synthese Umsetzung Säure/Base, Redox Strukturen chemische Bindung räumliche Orientierung Gitter, Atombau Eigenschaften chemische Eigensch. Energiebeteiligung Enthalpie Hybridisierung Periodensystem der Elemente Modellaussagen zum Atombau Submikroskopische Ebene = Modellvorstellungen, Theorie, „Diskontinuum“ z.B. Atome, Moleküle, Bindungen Makro- und mikroskopische Ebene = Phänomene, Erfahrungsebene, „Kontinuum“ z.B. Schmutz, Flamme, ein Lebensmittel, ein Niederschlag Wechsel zwischen den Ebenen nach Bedarf und Möglichkeit

7 Das Baum-Modell AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Vorfachlichkeit Bsp.-Fach 1 Bsp.-Fach 2 Fachlichkeit Überfachlichkeit Sinnliche Erfahrungen das konkret Beobachtbare „ICH“ Analyse, Strukturierung fachliche Kommunikation „WIR“ Synthese, Abstraktion fachliche Konzeptionen „ES“

8 Phasen des Fächer übergreifenden Unterrichts AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Nach Klautke, S.; Tutschek, R.: Chancen und Probleme Fächer übergreifenden Unterrichts, Schulmagazin 5 bis 10, Nr. 1/1977, Verändert. Phase 1: „subjektive Ganzheit“ Lern- prozess Phase 3: „objektive Ganzheit“ Lern- prozess Phase 2: „gegliederte Ganzheit“

9 Ansätze zur Erfassung der Wirklichkeit I AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Analytischer AnsatzSystemansatz Isoliert (konzentriert sich auf einzelne Elemente des Systems) Fachunterricht Verbindet (konzentriert sich auf die WW der Elemente im Sytem) „Fächer verbindend“ Berücksichtigt die Art der Wechselwirkungen Berücksichtigt Ergebnisse der WW Stützt sich auf die Genauigkeit der Details Stützt sich auf die Wahrnehmung der Ganzheit Verändert jeweils nur eine Variable Verändert gleichzeitig Gruppen von Variablen

10 Ansätze zur Erfassung der Wirklichkeit II AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Analytischer AnsatzSystemansatz Unabhängig von der Zeitdauer: betrachtet Phänomene revers. Bezieht Zeitdauer und Irreversibilitäten ein. Die Bewertung der Tatsachen erfolgt durch experimentellen Beweis im Rahmen einer Theorie Die Bewertung der Tatsachen erfolgt durch Vergleich der Funktion eines Modells mit der Realität Bildet genaue und detaillierte Modelle, aber Modelle sind kaum in Handlungen umsetzbar. (Fachsystemat. Orientierung) Modelle nicht stichhaltig genug für Wissensbasis, aber Modelle für Entscheidungen und Handlungen brauchbar. (Praxisorientierung)

11 Ansätze zur Erfassung d. Wirklichkeit III AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Analytischer AnsatzSystemansatz Leistungsfähig bei linearen und schwachen Wechselwirkungen. Nützlicher bei linearen und starken Wechselwirkungen. Führt zu Fachunterricht. Führt zu Fächerübergr. Ausbildung. Führt zu einer im Detail programmierten Handlungsweise (das Was und Wie festgelegt) Führt zu einer durch Ziele bestimmten Handlungsweise (das Wohin festgelegt) Erreicht gutes Detailwissen, jedoch schlecht definierte Ziele. Erreicht nur unscharfe Details, jedoch Fertigkeiten über das Erreichen von Zielen.


Herunterladen ppt "Synthetisch-lineares Vorgehen AD W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth Stoffe Gemische Reinstoffe Verbindungen Elemente Strukturen chemische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen