Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth W: Gliederung UEinheit Unterrichts- formen LehrgangKonzeptionen Voraussetzungen Ziele und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth W: Gliederung UEinheit Unterrichts- formen LehrgangKonzeptionen Voraussetzungen Ziele und."—  Präsentation transkript:

1 AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth W: Gliederung UEinheit Unterrichts- formen LehrgangKonzeptionen Voraussetzungen Ziele und Inhalte (LP) Wissenschafts- theorie Geschichte (Fach + Did.)

2 Synthetisch-linearer Lehrgang: Kritik Vorteile: Bietet vollständigen Überblick über Inhalte. Schärft alle nötigen Fachbegriffe (Grundwissen) zielstrebig aus Ist einfach zu handhaben für den (jungen) Lehrende und transparent für Lernende. Nachteile: Die Aufgliederung in leichte Elemente erfolgt aus Lehrendensicht, also dessen, dem die Inhalte klar sind. Lerndende lernen auf Vorrat, ohne Einsicht, wozu das gut ist. Es ergibt sich eine lange Durststrecke, bis das Gelernte zu Einsichten führt oder angewendet werden kann. AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth

3 Synthetisch-linearer Lehrgang: Kritik Chemie: Atombau, Anwendung von Nomenklaturregeln (D/L, R/S, IUPAC), Aufstellen von Gleichungen, Bestimmen von Oxidationsstufen, Rechenverfahren (z.B. Gehaltsbestimmung über Rücktitration)... Typische Anwendungen: Fächer/Sparten: Maschinenschreiben, Instrumentalspiel, handwerkliche Berufsausbildung, bestimmte Sporttechniken. AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth

4 Spiraliger Lehrgang: Kritik Vorteile: Geht weitgehend vom Lernenden aus: Neues wird an Bekanntes angeknüpft. Entspricht weitgehend dem (nichtinstitutionalisierten) Lernen im Leben. Nachteile: Bei zu häufiger Wiederholung stellt sich Langeweile ein. Es kommt nichts wirklich Neues dazu. Objektive Ordnungskriterien (Fachsystematik) kommen zu kurz. AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth

5 Das Spiralprinzip (G8 NTG) Redox- Gleichgewichte Elektronen- übergänge Jgst. 5 N&T Jgst. 8 Jgst. 9 Jgst Aggregatzustand Teilchenmodell Molekülstruktur (Orbitalmodell) Kern-Hülle- Modell Struktur- Eigenschafts-B. Jgst. 10 Struktur der Materie Redox AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth

6 Spiraliger Lehrgang: Anwendung Typische Anwendung: Fächer, in denen die Ausbildungszeit mehrere Jahre beträgt und die Entwicklung der Lernenden zunehmend anspruchsvollere Fragestellungen zulässt. Beispiel Chemie: Erst qualitative, dann auch quantitative Aspekte; Erst das (historische) S/B-Konzept von Arrhenius, dann jenes von Brönsted, dann (ungenannt) Lewis (Nucleophile)... AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth


Herunterladen ppt "AkadDir W. Wagner, Didaktik der Chemie, Universität Bayreuth W: Gliederung UEinheit Unterrichts- formen LehrgangKonzeptionen Voraussetzungen Ziele und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen