Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AGJÄ Arbeitstagung| P. Bremke-Metscher | 1 AGJÄ Tagung in Hildesheim 24. und 25.09.2009 Kooperation und Netzwerkarbeit zwischen der Jugendhilfe und der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AGJÄ Arbeitstagung| P. Bremke-Metscher | 1 AGJÄ Tagung in Hildesheim 24. und 25.09.2009 Kooperation und Netzwerkarbeit zwischen der Jugendhilfe und der."—  Präsentation transkript:

1 AGJÄ Arbeitstagung| P. Bremke-Metscher | 1 AGJÄ Tagung in Hildesheim 24. und Kooperation und Netzwerkarbeit zwischen der Jugendhilfe und der Gesundheitshilfe Koordinierungszentren Kinderschutz in Niedersachsen

2 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 2 Brücken bauen Kooperation und Netzwerkarbeit zwischen der Gesundheitshilfe und Kinder- und Jugendhilfe

3 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 3 Niedersächsisches Ministerium mit dem Lenkungsausschuss Modellstandort Oldenburg Unterstützung durch einen Beirat Erhebung der Bestandsanalyse durch die Fachhochschule OOW Modellstandort Lüneburg Modellstandort Hannover Stadt u. Region Modellstandort Braunschweig Beratung durch das Institut für soziale Arbeit Aufbau des Modellprojektes

4 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 4 Ziel des Koordinierungszentrums Kinderschutz ist eine weitere Verbesserung des Kinderschutzes in den beteiligten Kommunen der Aufbau eines verbindlichen Netzwerkes mit unterschiedlichen Institutionen und Einrichtungen über die bisherigen Kooperationen im Einzelfall hinaus ist die Einbeziehung der bestehenden Netzwerke zum Kinderschutz eine strukturierte und berechenbare Kooperation der unterschiedlichen Akteure untereinander der Abschluss von Handlungsvereinbarungen und Reaktionsketten für die Altersgruppe der bis zu 6jährigen Kinder

5 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 5 Schwerpunkt des Projektes ist das Erkennen riskanter Lebenssituationen für Kinder und ihre Familien eine institutsübergreifende Problembewertung und Definition von Risikoschwellen ein angemessenes und nachvollziehbares Handeln zum Schutz des Kindes die Erarbeitung einer Sprache; eine eindeutige und gemeinsam erarbeitete Definition einer Kindeswohlgefährdung wird es den mit Kindern und ihren Familien arbeitenden Menschen erleichtern, Misshandlungs- und Vernachlässigungsanzeichen zu erkennen

6 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 6 Projektablauf 1. Erhebung der vorhandenen Kooperationsstrukturen z.B. im Gesundheitssystem, in der Kindertagespflege, Schulen… (Bestandsanalyse) unterschiedliche Herangehensweise in den beteiligten Kommunen 2. Entwicklung von Arbeitsstandards und verbindlichen Handlungsabläufen zwischen den Kooperationspartnern, begleitend finden Fortbildungen Arbeitsgruppen Informationsveranstaltungen statt 3. Entwickelte Handlungsabläufe werden umgesetzt, erprobt und ggf. weiterentwickelt – (Evaluation)

7 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 7 Zahlen und Fakten 2003 starben ca. 100 Kinder in Deutschland an Misshandlungen, Vernachlässigung oder Missbrauch 33% davon waren Kinder bis 1 Jahr 2006 wurden in Niedersachsen 2088 Kinder in Akutsituationen nach § 42 SGB VIII in Obhut genommen

8 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 8 Brückenbögen zwischen der Gesundheitshilfe und der Kinder- und Jugendhilfe

9 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 9 Kliniken Schwangeren- beratung Frühförderung 2 GS Modell- standorte niedergelassene Ärzte Gesundheits- amt niedergelassene Hebammen Die Sicherstellung des Kindesschutzes ist eine Institutionsübergreifende Aufgabe - Kooperationspartner im Koordinierungszentrum Kinderschutz

10 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 10 Wie setzen wir die Empfehlungen der Bestandsanalyse um? Fortbildungen zum Kinderschutz Veranstaltung für Hebammen und Ärzte aus den Entbindungskliniken tägige Multiplikatorenschulung für die Entbindungskliniken/Neuropädiatrie Informationsveranstaltung für niedergelassene Hebammen und Gynäkologen Schulung im Herbst 2009 Informationen für niedergelassene Kinderärzte Schulung für Arzthelferinnen im Herbst 2009

11 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 11 Wie setzen wir die Empfehlungen der Bestandsanalyse um? Fortbildungen zum Kinderschutz Kooperation im Projekt mit dem Gesundheitsamt Einbeziehung des Projektes in Guter Start ins Leben Schulung der Familienhebammen und Kinderkrankenschwestern Kontinuierliche Beratung durch das Jugendamt (anonymisierte Fallvorstellungen) Reaktionsketten, Dokumentationsmaterial… Frühfördereinrichtungen Wunsch nach Verbindlichkeit in der Kooperation mit dem Jugendamt Schulung der Mitarbeiterinnen aus der Frühförderung verbindliche Reaktionsketten, Dokumentationsbögen, Kooperationsvereinbarung

12 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 12 Wie setzen wir die Empfehlungen der Bestandsanalyse um?

13 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 13 Ziel Verbesserung der Kinderschutzes ab September 2008/ 2009 gemeinsame Fortbildungen Netzwerkarbeit & Handlungsempfehlungen 2009 Fortsetzung der Netzwerkarbeit Abschluss Handlungsempfehlungen/ Reaktionsketten Erste Rückmeldungen zu den Vereinbarungen Überprüfung der Projektergebnisse ggf. Anregung vom Übertrag der Ergebnisse aus der Projektarbeit auf andere Altersgruppen Nachhaltigkeit der Projektarbeit sichern Ausblick

14 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 14 Präventionskette Hilfen von der Geburt bis zum 3. Lebensjahr Hilfen im Kindergartenalter 3. bis 6. Lebensjahr Hilfen in der Grundschule ab 6. Lebensjahr Prävention: Hausbesuch aller Familien mit Neugeborenen (2009) Wellcome Qualitätsoffensive Spielen und Fördern der Tagesbetreuungspersonen Bildungskisten Toys-Company Angebote der Gemeinwesenarbeiten Familienbildungsstätte Krippenausbau Prävention: Rechtsanspruch auf Kitaplatz Ausbau der Elternbildung und - beratung Sprachförderung in den Kindertagesstätten Toys-Company Angebote der Gemeinwesenarbeiten Qualifizierung für Fachkräfte in den Kitas Familienbildungsstätte KidsAktiv Prävention: Bildungskisten Schulausbauprogramm Ferienpassaktionen Ferienprogramme und – betreuung Angebote der Gemeinwesenarbeiten (GWA) KidsAktiv Frühe Unterstützung für benachteiligte Familien: FuN Baby Griffbereit Erziehungslotsen Zuweisung eines Krippenplatzes Frühe Unterstützung für benachteiligte Familien: Rucksack Erziehungslotsen Frühe Förderung für benachteiligte Familien: Förderung und Betreuung sozialbenachteiligter Kinder im Stadtteil TuSch Gruppen Integrationslotsen Grundbedürfnisse sichern: Gesundheitsvorsorge/ Krankenversicherung Oldenburger Tafel in den GWAs Oldenburg Pass Zuschuss zum Mittagessen Grundbedürfnisse sichern: Krankenversicherung Kostenzuschuss Mittagessen Oldenburg Pass Oldenburger Tafel in den GWAs Grundbedürfnisse sichern: Lernmittelbeihilfe Schulbuchausleihe Zuschuss zum Mittagessen in der Schule und dem Hort Oldenburg Pass Oldenburger Tafel (GWAs) Prävention: Beratung im Gesundheitsamt bei ProFamilia beim Sozialdienst kath. Frauen Gemeinsame Broschüre für Schwangere und werdende Väter Grundbedürfnisse sichern: Krankenversicherung Wohnraum sichern Oldenburg Pass Hilfen für werdende Mütter

15 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | Punkt -zahl Kommentare / Beispiele 1 Beziehung zum Kind trifft voll zu trifft teilweise zu trifft nicht zu, Kind ist durchweg bei der Mutter, liebevoller Umgang und Ansprache Mutter läßt Kind viel allein, gestörte Interaktion Mutter/Kind, kaum Ansprache des Kindes, Handling nicht altersentsprechend 2 Situation des Kindes 2 oder mehr Kriterien treffen zu 1 Kriterium trifft zu Kind mit normaler Entwicklung Kind dystroph, gelb, Neigung zu Unterzuckerung, Mehrling, Herzfehler oder andere medizinische Probleme 3 Situation von Mutter und Familie trifft voll zu trifft teilweise zu trifft nicht zu Mutter psychisch oder körperlich stark beeinträchtigt, fehlende soziale Einbindung (Partner, Familie, Freunde), Drogenabusus Vater +/oder Mutter, Überlastung durch viele Kinder 4 soziale/finanzielle Situation trifft voll zu trifft teilweise zu trifft nicht zu Wohnungs- und finanzielle Situation schwierig oder ungeklärt 5 Weiterversorgung trifft voll zu trifft teilweise zu trifft nicht zu Hebammenversorgung wird abgelehnt, Entlassung gegen ausdrücklichen ärztlichen Rat Sozial – Apgar der Entbindungskliniken Teil 1

16 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 16 Gesamtpunktzahl: DatumErläuterungen / Kommentare A Sind bereits andere Hilfen in der Familie installiert? B Besteht bereits Kontakt zu Beratungsstellen? C Gespräch mit Kollegin D Einbeziehung Kinderschutzbeauftragte/Stations- /Oberarzt E Familienhebamme informiert F Informationen an Hebamme/Gesundheitsamt etc./ggf. Ergebnisse Helferkonferenz Sozial – Apgar der Entbindungskliniken Teil 2

17 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 17

18 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 18

19 AGJÄ Arbeitstagung | P. Bremke-Metscher | 19 Ich hoffe der Nebel hat sich etwas gelichtet Danke für ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "AGJÄ Arbeitstagung| P. Bremke-Metscher | 1 AGJÄ Tagung in Hildesheim 24. und 25.09.2009 Kooperation und Netzwerkarbeit zwischen der Jugendhilfe und der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen