Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich Polen Sitzung vom 18. Juni 2008 Referenten: Burkart, Hagen, Dressler, Tobias, Lelle, Heike, Peiser, Philipp.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich Polen Sitzung vom 18. Juni 2008 Referenten: Burkart, Hagen, Dressler, Tobias, Lelle, Heike, Peiser, Philipp."—  Präsentation transkript:

1 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich Polen Sitzung vom 18. Juni 2008 Referenten: Burkart, Hagen, Dressler, Tobias, Lelle, Heike, Peiser, Philipp Sommersemester 2008 Proseminar für Studierende im Grundstudium Dozent: Torsten Stollen, M.A. Universität Koblenz-Landau Campus Landau Institut für Sozialwissenschaften Abteilung Politikwissenschaft

2 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland2 Übersicht 1.Statistische Grunddaten 2.Kernelemente des Gesundheitssystems 3.Institutionelle Merkmale des politischen Systems 4.Gesundheitspolitische Reformen 5.Aktuelle Debatten, öffentliche Meinung und wissenschaftliche Expertise 6.Verwendete Literatur und Quellen

3 1. Statistische Grunddaten

4 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland4 Bevölkerung Einwohner: 38,2 Millionen (2007) –jünger als 15 Jahre: 15,8% (2007) –über 65 Jahre: 10,6% (2007) Fläche: km² / Einwohner/km²: 122 Lebenserwartung bei Geburt (2007): Männer: 70,8 / Frauen: 79,4 Lebenserwartung mit 65 (2007): Männer: 14,4 / Frauen: 18,6 Sterbeziffer je (2005): 860,8 Anteil Sek. II-Abschluss oder höher: 85,8 % (2006)

5 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland5 Wirtschaft und Staat BIP je Einwohner (2006): BIP je Einwohner nach KKS (2006): 52,3 (EU27: 100) Öffentlicher Schuldenstand (2007): 45,2% (BIP) Staatsdefizit (2007, 2006, 2005, 2004): -2,0%; -3,8%; -4,3%; -5,7% (BIP) Arbeitslosenquote (2007): 9,6%

6 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland6 Gesundheit und Soziales Gesamtausgaben für den Sozialschutz (2005): 19,6% (vom BIP) Anteile: –Krankheit/Gesundheitsvorsorgung (2005): 19,9% –Alter/Rente (2005): 54,5% Praktizierende Ärzte je Einwohner (2005): 213,6 Krankenhausbetten je Einwohner (2005): 652,2

7 2. Kernelemente des Gesundheitssystems

8 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland8 Das Gesundheitssystem

9 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland9

10 10 Gebietseinheit (Jednostka terytorialna) Krankenhä user (Szpitale) 2003 Aufgestellte Betten (Łóżka w szpitalach) 2003 Betten je Einwohner (Łóżka na ludności) 2003 Kreis (Powiat) Goleniowski227335,2 Kreis (Powiat) Kamieński113728,5 Kreis (Powiat) Policki119231,4 Stettin (Szczecin) ,5 Swinemünde (Świnoujście)113031,6 Gesamt Odermündungsregion (Ogółem region ujścia Odry) ,5 Woiwodschaft Westpommern (Województwo Zachodniopomorskie) ,2

11 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland11

12 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland12 Gebietseinheit (Jednostka terytorialna) Anstalten der Gesundheitspflege (Zakłady opieki zdrowotnej) 2003 Arztpraxen (Praktyki lekarskie) 2003 Kreis (Powiat) Goleniowski2417 Kreis (Powiat) Kamieński2025 Kreis (Powiat) Policki1315 Stettin (Szczecin) Swinemünde (Świnoujście)15 Gesamt Odermündungsregion (Ogółem region ujścia Odry) Woiwodschaft Westpommern (Województwo Zachodniopomorskie)

13 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland13

14 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland14 Gebietseinheit (Jednostka terytorialna) Apotheken (Apteki) 2003 Einwohner je Apotheke (Liczba ludności na 1 aptekę) 2003 Kreis (Powiat) Goleniowski Kreis (Powiat) Kamieński Kreis (Powiat) Policki Stettin (Szczecin) Swinemünde (Świnoujście) Gesamt Odermündungsregion (Ogółem region ujścia Odry) Woiwodschaft Westpommern (Województwo Zachodniopomorskie)

15 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland15

16 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland16

17 3. Institutionelle Merkmale des politischen Systems

18 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland18 Merkmale des politischen Systems präsidentielle Demokratie Staatspräsident: Lech Kaczynski (PiS, seit 2005) Ministerpräsident: Donald Tusk (PO, seit 2007) Im Sejm vertretene Parteien (seit 2007): PO - Bürgerplattform (liberal-konservativ), PiS - Recht und Gerechtigkeit (rechtskonservativ), Linke und Demokraten (Bündnis, sozialdemokratisch/ linksliberal), PSL – Polnische Volkspartei (sozialkonservativ) Innenpolitik fokussiert auf Reformen, da Land im internationalen Vergleich in nahezu allen Belangen rückständig ist

19 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland19 Regierungssystem

20 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland20 Gesetzgebungsverfahren – Teil 1

21 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland21 Gesetzgebungsverfahren – Teil 2

22 4. Gesundheitspolitische Reformen

23 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland23 Ablauf 1. Die sozio-ökonomischen Veränderungen als Erklärung für die Reformen 2. Die wichtigsten Reformen 3. Zukünftige Reformen 4. Was wollen die Parteien? 5. Einfluss der Europäischen Integration auf die GP

24 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland24 Sozio-Ökonomische Faktoren 20%- Arbeitslosenquote. 55%- Erwerbstätige. 40%- Der Kosten selbst bezahlen. Gesundheitsausgaben 6,2% des BIP. Transformationsprozess ist hauptverantwortlich für die Entwicklung.

25 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland25 Die drei großen Reformen Die Zeit vor 1999 (die Zeit vor der Wende bis 1999) Die Reform von 1999 Die große Reform vom 23.Januar 2003

26 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland26 Die Zeit vor 1999 geringe Versorgung für alle, auf sehr bedürftigem Niveau Ärzte waren staatlich Angestellte kaum niedergelassene Ärzte Gesundheit verursachte trotzdem hohe Kosten

27 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland27 Die Reform von 1999 Einführung 16 regionaler Krankenkassen (kashy chorych). 7,5% des Bruttogehaltes der Arbeitnehmer. Arbeitgeberbeiträge gibt es nicht. Staat übernimmt Beiträge für Arbeitslose und Rentner Um Konkurrenz zu schaffen, durften die Patienten die Krankenkasse frei wählen Das Alles nach dem Vorbild von `Bismarck`

28 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland28 Gründe des Scheiterns der Reform von 1999 Es existiert kein einheitlicher Leistungskatalog. Patienten wechseln in eine andere Provinz um einen Spezialisten aufzusuchen. Eine heterogene wirtschaftliche Lage der Provinzen Lange Wartezeiten der Patienten Budgetierung der Krankenhäuser Patienten müssen oft selbst für Verpflegung und Medikamente aufkommen.

29 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland29 Gesundheitsreform von 2003 Einführung der NFZ (Narodowy Fundusz Zdrowia - nationaler Gesundheitsfonds) ist dem polnischen Gesundheitsfonds untergeordnet Ministerium entscheidet über Finanzen und Leistungsangebot Volks- bzw. Bürgerversicherung mit Pflicht-Mitgliedschaft reicht nur für Basisversorgung aus

30 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland30 Gesundheitsreform 2003 Vertragsbeziehungen zwischen den Krankenkassen und Leistungserbringern Es besteht ein großer Anteil privat finanzierter Leistungen

31 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland31 Parteien PiS (konservative). Samoobrona (rechte und antisemitische Partei). LPR (Liga der Polnischen Familien). eine einheitliche Steuer von 1,2% einführen, um der Krise zu entgehen, sind aber nach dem Beitritt in die EU an Forderungen und Reformen gebunden.

32 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland32 Aussichten und Einfluss der Europäischen Integration 2008 eine neue Reform geplant Grenzüberschreitende Behandlungen möglich Pflege muss gesichert sein

33 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland33 5. Aktuelle Debatten, öffentliche Meinung und wissenschaftliche Expertise

34 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland34 Aktuelle Situation - Gesundheitshaushalt ist mit über 3 Mrd. Euro Schulden belastet ausreichende Versorgung nicht gewährleistet Personalmangel in staatlichen Krankenhäusern bei akuten Beschwerden direkte Behandlung nur in Privatkliniken Krise des Gesundheitssystems löst Streiks und Proteste aus - Ärzte und Krankenhausbeschäftigte sind mit Lohnsituation unzufrieden statt 40-Stunden-Woche meist bis zu 100 Arbeitsstunden Forderung eines verbesserten Gesundheitssystems und deutliche Lohnerhöhung Löhne im europäischen Vergleich weiter unter Standard Verdienst einer Krankenschwester liegt bei ca. 300 / Monat, der eines angehenden Arztes ist nur unwesentlich höher und beträgt 340

35 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland35 Folge: - Abwanderung der Fachkräfte in andere EU-Staaten (Schweden, Großbritannien, Deutschland) Die Bevölkerung leidet unter einem der schlechtesten Gesundheitssysteme Europas. Polen wendet mit knapp 4% des BIP so wenig Geld für Gesundheitsversorgung auf, wie sonst kein anderer EU-Staat. Direkte Behandlung bei Beschwerden nur in Privatklinik gewährleistet - Wartezeiten bei staatlichen Einrichtungen sehr hoch schnelle Behandlung (nur in Privatklinik möglich) für Großteil der Bevölkerung nicht finanzierbar Patienten warten teilweise monatelang auf Behandlung, da zu wenig Krankenhausbetten zur Verfügung stehen Folge: - Bestechung und Zahlung von Schmiergeldern an Ärzte - Überleben ist an Geldbörse gebunden

36 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland36 Regierung plant Gesundheitsreformen -Veräußerung staatlicher Kliniken an private Investoren -Umwandlung von öffentlichen Einrichtungen in Aktiengesellschaft -Kontrolle durch Gemeinden - Problem: Befürchtung Gewinnmaximierung - Wohl des Patienten

37 6. Verwendete Literatur und Quellen

38 Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich - Deutschland38 Quellen Siehe Thesenpapier


Herunterladen ppt "Gesundheitspolitik im europäischen Vergleich Polen Sitzung vom 18. Juni 2008 Referenten: Burkart, Hagen, Dressler, Tobias, Lelle, Heike, Peiser, Philipp."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen