Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jörg Schnurre Lobbyismus, Repräsentation und Partizipation Lobbyismus als fünfte Gewalt? Am Beispiel: Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Seminar:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jörg Schnurre Lobbyismus, Repräsentation und Partizipation Lobbyismus als fünfte Gewalt? Am Beispiel: Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Seminar:"—  Präsentation transkript:

1 Jörg Schnurre Lobbyismus, Repräsentation und Partizipation Lobbyismus als fünfte Gewalt? Am Beispiel: Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Seminar: Mitregieren in Deutschland – Vetospieler, Nebenregierungen, organisierte Interessen Dozent: Dipl. Soz.- Wiss. Markus Hoffmann Referent: Jörg Schnurre Datum:07. Mai 2007

2 Jörg Schnurre Inhalt 1.Lobbying 2.Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft 3.Schlussbetrachtung

3 Jörg Schnurre Lobbying 1.Was ist Lobbying? 2. Wer sind die Adressaten von Lobbying? 3. Welche Formen hat das Lobbying?

4 Jörg Schnurre Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft 1.Warum gibt es die INSM? 2. Was ist die INSM? 3. Was sind die politischen Ziele der INSM? 4. Wie ist die Arbeitsweise der INSM?

5 Jörg Schnurre Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft 1.Warum gibt es die INSM? - gesellschaftlicher Wandel - komplexere Strukturen - Einfluss der Medien - Wandel in Lobbyismus

6 Jörg Schnurre Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft 2. Was ist die INSM? - PR-Agentur für Arbeitgeberverband Gesamtmetall - Kooperation mit Werbeagentur - integriert vier Disziplinen - engagiert Kuratoren und Botschafter

7 Jörg Schnurre Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft 3. Was sind die politischen Ziele der INSM? - Flankierung wirtschaftlicher Interessen - Notwendigkeit von Reformen vermitteln - Überregulierung des Staates verhindern - Mobilisierung der Bevölkerung, direkte Anlässe aber vermeiden

8 Jörg Schnurre Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft 4. Wie ist die Arbeitsweise der INSM? - Einfluss auf Medien - Kenntnisse über Arbeitsweise und Schwachstellen der Medien - bereitstellen von fertigen Inhalten - distanziertes koordinieren von PR-Aktivitäten

9 Jörg Schnurre Schlussbetrachtung 1. Gibt es eine fünfte Gewalt? 2.Aktueller Stand in Lobbydebatte

10 Jörg Schnurre 1. Lobbyismus stellt einen legitimen Bestandteil einer jeden Demokratie dar. Die Theorieansätze des Neo- Pluralismus und des Neo- Korporatismus untermauern dies nachhaltig. Daher kann es positiv bewertet werden, wenn weitere Interessengruppen entstehen, die nicht nur mit dem Staat, sondern auch mit konkurrierenden Interessengruppen interagieren. 2. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft kann daher als legitimer Akteur im politischen System gewertet werden. Der Nachteil im Wirken der INSM – ihr fehlen gleich gewichtete Gegenspieler. 3. Die Politik, speziell die Ministerialbürokratie, sind auf die Informationen und speziellen Kenntnisse von Interessengruppen angewiesen. Teilweise ist dieses Wissen nicht vorhanden und muss von den Interessengruppen bereitgestellt werden. Thesen

11 Jörg Schnurre Literatur: Alemann, Ulrich von: Organisierte Interessen in der Bundesrepublik. Opladen Althaus, Marco/ Geffken, Michael/ Rawe, Sven (Hrsg.): Handlexikon Public Affairs. Münster Beyme, Klaus von: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Opladen Buckel, Sinja/ Dackweiler, Regina-Maria/ Noppe, Ronald: Formen und Felder politischer Intervention. Zur Relevanz von Staat und Steuerung. Münster Gammelin, Cerstin/ Hamann, Götz: Die Strippenzieher. Manager, Minister, Medien – wie Deutschland regiert wird. Berlin Kleinfeld, Ralf/ Zimmer, Annette/ Willems, Ulrich: Lobbying. Strukturen. Akteure. Strategie. Wiesbaden Korte, Karl-Rudolf/ Fröhlich, Manuel: Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen. Paderborn Leif, Thomas/ Speth, Rudolf: Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland. Bonn Leggewie, Claus: Von der Politik- zur Gesellschaftsberatung. Neue Wege öffentlicher Konsultation. Frankfurt/ Main Rudzio, Wolfgang: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Opladen Sebaldt, Martin/ Straßner, Alexander: Verbände in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden Busch-Janser, Florian/ Gerding, Sandra/ Voigt, Mario: Politikberatung als Beruf. Berlin/ München zusätzliche Literatur: Kirschner, Josef: Manipulieren – aber richtig. Acht erfolgreiche Strategien, mit denen Sie auf andere Menschen Einfluss nehmen. München 1999.


Herunterladen ppt "Jörg Schnurre Lobbyismus, Repräsentation und Partizipation Lobbyismus als fünfte Gewalt? Am Beispiel: Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Seminar:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen