Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Landwirtschaft und ländliche Entwicklung die Ländliche Entwicklungspolitik der Europäischen Union ab 2014 Claire SAUVAGET Generaldirektion Landwirtschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Landwirtschaft und ländliche Entwicklung die Ländliche Entwicklungspolitik der Europäischen Union ab 2014 Claire SAUVAGET Generaldirektion Landwirtschaft."—  Präsentation transkript:

1 Landwirtschaft und ländliche Entwicklung die Ländliche Entwicklungspolitik der Europäischen Union ab 2014 Claire SAUVAGET Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Europäische Kommission ELER Informations- und Auftaktveranstaltung Saarbrücken, 19. Dezember 2012

2 2 Einleitung: Der Kontext der GAP-Reform 1.Die Politik der ländlichen Entwicklung 2.Die wichtigsten Maßnahmen 3.Finanzierung und Umsetzung Überblick

3 3 Einleitung: Der Kontext der GAP-Reform

4 4 Ernährung Habitate Artenvielfalt Wettbewerbs- fähigkeit Kultur & Landschaft Biomasse Klima Ländlicher Raum Ressourcen- Management Vor welchen Herausforderungen steht die Landwirtschaft …

5 5 … und wie wird die GAP darauf eingehen? Herausforderungen Ökologische Wirtschaftliche Räumliche Mitteilung der Kommission Die GAP bis 2020 Europa 2020 Politische Ziele Nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und Maßnahmen zum Klimawandel Vereinfachung Ausgewogene räumliche Entwicklung Rentable Lebensmittel- erzeugung Operative Ziele Verbesserte Nachhaltigkeit Stärkere Wettbewerbs- fähigkeit Größere Effizienz Rechtsvorschläge

6 6 1. Die Politik der ländlichen Entwicklung

7 7 Programm(e) zur ländlichen Entwicklung Die ländliche Entwicklung in einem neuen Rahmen (1) Gemeinsamer Strategischer Rahmen (GSR) Umfasst den ELER, ESF, EFRE, Kohäsionsfond und EFF, und spiegelt Europa 2020 in gemeinsamen thematischen Zielen wieder, die von jedem dieser Fonds durch spezifische Aktivitäten in Angriff genommen werden müssen Partnerschaftsvereinbarung Nationales Dokument, das die beabsichtigte Nutzung der Mittel zur Erreichung der Ziele von Europa 2020 darlegt Politik der ländlichen Entwicklung: ELER Andere GSR Fonds (EFRE, ESF, Kohäsionsfonds, EFF) Europa 2020 Strategie Förderung sozialer Inklusion, Armuts- verringerung und wirtsch. Entwicklung in ländlichen Gebieten Förderung der Wettbewerbsfähigk. aller Arten von LW, sowie der Lebensfähigk. der Betriebe Förderung der Organisation in der Lebensmittel- kette und des Risiko- managements in der LW Wiederher- stellung, Erhaltung und Förderung von Ökosystemen, die v. Land- und Forstwirtschaft abhängen Unterstützung von Ressourceneffizienz und Wandel zu CO2-armen, klimaresistenten Wirtschaften in Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft Wissens- transfer und Innovation in Land- und Forst- wirtschaft, sowie der ländlichen Entwicklg Prioritäten Innovation, Umweltschutz und Klimawandel als übergreifende Themen

8 Europa 2020 GAP allgemeine Ziele Säule II Prioritäten Intelligentes,Nachhaltigesund integriertes Wachstum GAP Interventionslogik für die 2. Säule Wettbewerbsfähige Nahrungsmittel- produktion Ausgewogene räumliche Entwicklung Nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen und Klimaschutzpolitik 2. Wettbewerbsfähigkeit aller Arten von Landw. und Tragfähigkeit der Betriebe 3. Organisation der Nahrungskette und Risikomanagement 4. Wiederherstellung, Erhalt und Verbesserung von Ökosystemen 5. Ressourceneffizienz u. Übergang zu niedrig- kohlenstoff und klimaerhaltender Wirtschaftsweise 6. Soziale Einbeziehung, Verringerung der Armut und Wirtschaftsentwicklg in ländl. Gebieten 1. Wissenstransfer und Innovation Die ländliche Entwicklung in einem neuen Rahmen (2)

9 9 1. Beschäftigung 75% der jährigen in Beschäftigung 2. F&E / Innovation 3% des EU BIP (öffentl. Und privat) für Investitionen in F&E/Innovation 3. Klimawandel / Energie Treibhausgasemissionen 20% (bzw. 30%, wenn Bedingungen stimmen) niedriger als % der Energie aus erneuerbaren Quellen 20% Steigerung der Energieeffizienz 4. Bildung Senkung der Schulabbrecherquote unter 10% Mind. 40% der jährigen mit Berufsausbildung (third level education) 5. Armut / soziale Ausgrenzung mind. 20 Millionen Menschen weniger betroffen oder bedroht von Armut und Ausgrenzung EU 2020 Oberziele Schlüsselelemente zur Programmierung der LE Programme Analyse der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT) auf Grundlage der Prioritäten für LE Identifizierung der Bedürfnisse, die angegangen werden müssen Festlegung quantifizierter Ziele im Hinblick auf die Prioritäten für die Entwicklung des ländlichen Raums und die damit verbundenen Bereiche der Intervention Auswahl entsprechender Maßnahmen, die in Paketen kombiniert werden, um die Ziele mit einer soliden Interventionslogik erreichen zu können Zuordnung der finanziellen Mittel auf die Maßnahmen in ausgewogener und angemessener Weise, um die gesetzten Ziele zu erreichen Die Integration der Querschnittsthemen der Innovation, des Klimawandels und zum Schutz der Umwelt in das Programm entsprechend der identifizierten Bedürfnisse Möglichkeit der Entwicklung von thematischen Unterprogrammen mit höheren Beihilfeintensitäten, z.B. für Junglandwirte, Kleinlandwirte, Berggebiete, kurze Vermarktungswege Finanz-und Indikatorenpläne EU Prioritäten f. LE 2. Wettbewerbsfähigkeit aller Arten von Landwirtschaft und Rentabilität landw. Betriebe 3. Organisation der Nahrungsmittelkette und Risikomanagement 5. Ressourceneffizienz und Übergang zu einer kohlenstoffarmen u. klimaresistenten Wirtschaft 4. Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der von der Land- und Forstwirtschaft abhängigen Ökosysteme 6. Soziale Eingliederung, Armutsbekämpfung und wirtschaftl. Entwicklung in ländlichen Gebieten 1. Horizontale Priorität: Förderung von Wissenstransfer und Innovation 1. Forschung, technologische Entwicklung, Innovation 2. Informations- und Kommunikationstechnologien 3. Wettbewerbsfähigkeit von KMUs, Landw. und Fischerei 4. Kohlenstoffarme Wirtschaftsweise 8. Beschäftigung und Mobilität der Arbeitskräfte 6. Umweltschutz und Ressourceneffizienz 5. Anpassung an den Klimawandel sowie Risiko- prävention und -Management 7. Nachhaltigkeit im Verkehr und Netzinfrastrukturen 9. Soziale Eingliederung und Armutsbekämpfung 11. Institutionelle Kapazitäten u. effiziente öffentl. Verwaltung 10. Bildung, Kompetenzen und lebensl. Lernen GSR Thematische Ziele Technische Hilfe und ex-ante Konditionalitäten Die Verbindung zwischen EU2020 und ELER

10 10 Die Verordnung für die GSR-Fonds Vereinfachung und Harmonisierung der Umsetzung der Politiken komplementärer Fonds zum Nutzen von Verwaltung und Antragsteller Optimierung, Synergien, Wirksamkeit und Leistungsfähigkeit – unter Gewährung ausreichender Flexibilität für jede einzelne Politik zur Erfüllung der eigenen Aufgaben Gemeinsamer Satz an Regeln für alle GSR-Fonds: Gemeinsame Elemente strategischer Planung und Programmierung Gemeinsame, von EU 2020 abgeleitete thematische Ziele, die in die Unionsprioritäten jedes Fonds übersetzt werden Gemeinsamer Strategischer Rahmen und Partnerschaftsvereinbarungen Gemeinsame Bestimmungen zu Ex ante-Auflagen und Leistungsüberprüfung (Performance Review) Weitestgehende Harmonisierung von Regeln hinsichtlich Begleitung, Berichtswesen, Bewertung, Umsetzung & Anforderungen an Kontrollen Förderkriterien, Finanzinstrumente, Partizipative lokale Entwicklung (Leader)

11 11 Ex ante-Auflagen Stellen wesentliche Anforderungen zur Gewährleistung von Konditionen dar, die für eine effektive Nutzung der EU-Förderung notwendig sind Z.B. ausreichende Beratungskapazität Müssen von den Mitgliedstaaten vor dem Beginn der Umsetzung der Programme erfüllt werden, oder schon frühzeitig während der Umsetzung der Programme - auf der Grundlage eines Aktionsplans: Generelle Ex ante-Auflagen: gültig für alle GSR-Fonds Fonds-spezifische Ex ante-Auflagen Makroökonomische Auflagen: in Verbindung mit der Koordination der Wirtschaftspolitiken der Mitgliedstaaten Der Aktionsplan sollte Folgendes beinhalten: detaillierte Maßnahmen im Zusammenhang mit der Erfüllung der Ex ante- Auflagen Zeitplan für deren Umsetzung

12 12 Leistungsrahmen (Performance framework) Die Mitgliedstaaten werden in ihren Programmen quantifizierte Ziele und Meilensteine für die EU-Prioritäten auf der Grundlage eines gemeinsamen Satzes von Indikatoren bestimmen Festlegung der Meilensteine für jede Priorität, gegebenenfalls für die Jahre 2016 und 2018 Festlegung der Ziele für 2020 Leistungsreserve 5% der Mittel des jeweiligen GSR-Fonds in jedem Mitgliedstaat wird zu Beginn des Planungszeitraums beiseite gestellt werden Leistungsüberprüfung: für jeden GSR-Fonds wird 2017 und 2019 von der Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten eine Leistungsüberprüfung des/der Programms(e) durchgeführt 2017: Bewertung der Fortschritte im Hinblick auf die Ziele für die gesamte Laufzeit des Programms - Kommission kann Empfehlungen abgeben 2019: Leistungsreserve, die denjenigen Programmen oder einzelnen Prioritäten im Rahmen von Programmen zugeordnet wird, die ihre Meilensteine erreicht haben (Entscheidung der Kommission)

13 13 Die Ländlichen Entwicklungsprogramme: Schlüsselelemente Analyse der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT) im Hinblick auf die Prioritäten für die ländliche Entwicklung und Identifizierung der Bedürfnisse, die angegangen werden müssen Erarbeitung der Strategie - verstärkter strategischer Ansatz: Festlegung quantifizierter Ziele im Hinblick auf die Prioritäten für die Entwicklung des ländlichen Raums und die damit verbundenen Bereiche der Intervention Auswahl entsprechender Maßnahmen, die in Paketen kombiniert werden, um die Ziele mit einer soliden Interventionslogik erreichen zu können Zuordnung der finanziellen Mittel auf die Maßnahmen in ausgewogener und angemessener Weise, um die gesetzten Ziele zu erreichen Die Integration der Querschnittsthemen der Innovation, des Klimawandels und zum Schutz der Umwelt in das Programm entsprechend der identifizierten Bedürfnisse Möglichkeit der Entwicklung von thematischen Unterprogrammen mit höheren Beihilfeintensitäten, z.B. für Junglandwirte, Kleinlandwirte, Berggebiete, kurze Vermarktungswege Finanz- und Indikatorenpläne

14 14 6. Soziale Einbeziehung, Verringerung der Armut und Wirtschaftsentwick- lung in ländl. Gebieten 2. Wettbewerbsfähigkeit aller Arten von Landwirt- schaft und Tragfähigkeit der Betriebe 3. Organisation der Nahrungskette und Risikomanagement 4. Wiederherstellung, Erhalt und Verbesserung von Ökosystemen 5. Ressourceneffizienz u. Übergang zu niedrig- kohlenstoff und klimaerhaltender Wirtschaftsweise 1.Wissenstransfer und Innovation Innovation, Klimawandel und Umwelt als horizontale Themen Prioritäten der Ländlichen Entwicklung Anwendungsbereiche (a) Förderung von Innovation und Wissensgrundlagen in ländlichen Gebieten (b) Verstärkung der Beziehungen zwischen Land- und Forstwirtschaft und Forschung und Innovation (c) Förderung lebenslangen Lernens und Berufsförderung im land- und forstwirtschaftlichen Sektor (a) Vereinfachung von Restrukturierung von landw. Betrieben mit erheblichen Strukturproblemen, insbesondere Betriebe mit niedriger Marktteilnahme, marktorientierte Betriebe in speziellen Sektoren und Betriebe mit Bedarf für landwirtschaftliche Diversifizierung (b) Vereinfachung des Generationswechsels im Landwirtschaftssektor (a) Verbesserte Einbeziehung von Primärerzeugern in die Nahrungsmittelkette durch Qualitätssysteme, Förderung von lokalen Märkten und kurzen Vermarktungswegen, Erzeugergruppen und branchenübergreifenden Organisationen (b) Unterstützung von Risikomanagement (a) Wiederherstellung, Erhalt und Verbesserung von Artenvielfalt und Europäischen Landschaftsformen (b) Verbesserung von Wassermanagement (c) Verbesserung von Bodenmanagement (a) Erhöhung der Effizienz der Wassernutzung durch die Landwirtschaft (b) Erhöhung der Effizienz der Energienutzung in der Landwirtschaft und Nahrungsmittelverarbeitung (c) Vereinfachung der Nutzung von erneuerbaren Energiequellen, Nebenerzeugnissen, Abfall und anderen nicht-nahrungsmittel Rohmaterialien für die Bio-ökonomie (d) Reduktion von Lachgas und Methanemissionen der Landwirtschaft (e) Förderung der Kohlenstoff-Sequestrierung in Land- und Forstwirtschaft (a) Vereinfachung von Diversifizierung, Schaffung von neuen Kleinunternehmen und Arbeitsplätzen (b) Förderung lokaler Entwicklung in ländlichen Gebieten (c) Verbesserter Zugang, Nutzungsmöglichkeiten und Qualität von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) in ländlichen Gebieten

15 15 2. Einige wichtige Maßnahmen

16 16 Die ländliche Entwicklung – Schlüsselmaßnahmen Wissenstransfer, Informationsmaßnahmen und Beratungsdienste Investitionen in physisches Kapital: Höhere Unterstützungsraten für junge Landwirte, gemeinsame Investitionen und integrierte Projekte Betriebs- und Geschäftsentwicklung Ausgedehnte Unterstützung für kleine Betriebe und junge Landwirte Unterstützung für die Bildung von Produzentengruppen in allen EU- Mitgliedstaaten Agrar-Umwelt- und Klimaschutzzahlungen sowie biologische Landwirtschaft: mehr Flexibilität im Allgemeinen und insbesondere für gemeinsame Aktionen Deutlich verstärkte Kooperationsmaßnahme einschließlich Pilotprojekte, kurze Versorgungsketten und lokales Marketing Neues Instrumentarium zum Risikomanagement Leader-Ansatz wird in allen EU-Fonds gestärkt Europäische Innovationspartnerschaft (EIP) Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit

17 17 Wissenstransfer und Informationsaktionen Traditionelle Fortbildungskurse, besser an die Erfordernisse der ländlichen Akteure angepasst Workshops, Coaching, Demonstrationsaktivitäten, Information Austauschmaßnahmen von kürzerer Dauer zwischen Landwirten Neu? Zusammengeführte, besser sichtbare Maßnahme mit breitem Anwendungsfeld Beratungsdienste, Betriebshilfe und Ersatzdienste Beratung zu Cross-Compliance, den grünen Elementen der Direktzahlungen, anderen landwirtschaftlichen, Umwelt- oder wirtschaftlichen Aspekten Neu? Keine Begrenzung der Häufigkeit der Inanspruchnahme Offen für nicht-landwirtschaftliche kleinere und mittlere Unternehmen Fortbildung für Fortbilder/Berater Errichtung von Erzeugergruppen Neu? Ausweitung auf alle Mitgliedstaaten Begrenzt auf Gruppen mit KMU-Status Maßnahmen der ländlichen Entwicklung

18 18 Entwicklung landwirtschaftlicher und anderer Betriebe Gründungsbeihilfen: Junglandwirte Nicht-landwirtschaftliche Aktivitäten im ländlichen Raum Entwicklung von Kleinlandwirten Investitionen in nicht-landwirtschaftliche Aktivitäten Unterstützung für die Umstrukturierung landwirtschaftlicher Unternehmen Neu? Gegenwärtige Unterstützung für Semi-Subsistenz-Betriebe wird erhöht, Ausweitung auf alle kleinen landwirtschaftlichen Betriebe in der EU (Definition Mitgliedstaaten) Unterstützung für nicht-landwirtsch. Betriebe in ländl. Gebieten umfasst nun Mikro- und Kleinunternehmen Restrukturierungsbeihilfe soll Kleinwirten Anreiz zur Betriebsübergabe bieten Grunddienstleistungen und Dorferneuerung in ländlichen Gebieten Lokale Grunddienstleistungen Breitbandinfrastruktur; andere Arten von kleinerer Infrastruktur, Erneuerbare Energie Freizeit-Infrastruktur, Touristeninformationen Kulturelles und Natur-Erbe von Dörfern und Landschaften, Umbau von Gebäuden und Verbesserung der Lebensqualität Maßnahmen der ländlichen Entwicklung

19 19 Ökolandbau – Getrennte Maßnahme zur besseren Sichtbarkeit Agrarumwelt und Klima Zahlungen Breiter Rahmen von Verpflichtungen über die bestehenden gesetzlichen Erfordernisse hinaus und bezogen auf (Beispiele): Artenvielfalt und Ökosysteme Klimawandel Wasserqualität und -quantität Bodenqualität und -quantität Landschaftsformen Konservierung genetischer Ressourcen Neu? Größere Flexibilität bezüglich der Vertragsdauer (z.B. jährliche Verlängerung nach 5 Jahren) Förderung von Gemeinschaftsverträgen Mitgliedstaaten müssen adäquate Fortbildung und Information gewährleisten Maßnahmen der ländlichen Entwicklung

20 20 Kooperation Entwicklung von neuen Produkten, Praktiken, Verfahren und Technologien Pilotvorhaben Kooperation zwischen kleinen Akteuren zur Organisation von gemeinsamen Arbeitsprozessen, gemeinsames Bewirtschaften von Anlagen und Ressourcen Horizontale und vertikale Kooperation zwischen Akteuren in der Lieferkette zur Förderung von kurzen Vermarktungswegen und lokalen Märkten Lokale Werbeaktivitäten bezogen auf kurze Vermarktungswege und lokale Märkte Gemeinsame Umsetzung von Umweltvorhaben Lokale Entwicklungsstrategien außerhalb von Leader Neu? Erheblich erweiterte Maßnahme Förderung technologischer Kooperation verstärkt Breitangelegte Förderung von wirtschaftlicher, Umwelt- und sozialer Kooperation Maßnahmen der ländlichen Entwicklung

21 21 Leader/Community-Led Local Development Gemeinsame Regeln für partizipative lokale Entwicklung in der horizontalen Verordnung für die GSR-Fonds mit spezifischen Regelungen in den jeweiligen VOen der einzelnen Fonds (im Fall von ELER und EMFF) Integrierte Entwicklungsstrategien / LAGs auch im nicht-ländlichen Raum, gefördert über Strukturfonds und EMFF Möglichkeit von Multi-Fonds-Strategien für ländliche (Leader!) Regionen /LAGs unter dem Prinzip Eine Region = eine Strategie Leader-Regionen können von zusätzlicher Förderung durch EFRE, ESF und EMFF profitieren Nur Leader (ELER) ist für die Mitgliedstaaten verpflichtend Auswahlgremium für Multi-Fonds lokale Strategien entscheidet über federführenden Fonds Kapazitätsaufbau, Training und Netzwerken mit Blick auf die Vorbereitung und Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie

22 22 Lokale Entwicklungsstrategien Entwicklung und Umsetzung hochwertiger Strategien, die die Ziele der ländlichen Entwicklungspolitik verfolgen -keine Bindung an die Regeln vordefinierter Maßnahmen, daher innovationsfreundlich -Stärkung der Rolle der lokalen Entwicklungsstrategien als Kerninstrument zur Umsetzung von Zielen (EU 2020, Partnerschaftsvereinbarung, ländliches Entwicklungsprogramm + ggf. andere OPs sowie die lokalen Entwicklungsziele) -Mindestanforderungen für die Strategien in der gemeinsamen Verordnung der EU-Fonds LAGs sollen bei der Projektauswahl lediglich ihrer Entwicklungs-strategie verpflichtet sein Der Mehrwert von Leader muss in den Strategien klar zu erkennen sein

23 23 Multifonds- Strategien Multifonds-Strategien sind optional, jedoch erfolgt auch bei Monofondstrategien eine Koordination zwischen den Fonds auf EU-und nationaler Ebene (inkl. Kompetenzentwicklung und Auswahl der Entwicklungskonzepte) Gemischte CLLD-Gebiete (z.B. mit sowohl städtischer als auch ländlicher Gebietskulisse) sind möglich; strategische Kooperation benachbarter Gebiete Die Umsetzung mehrerer CLLD-Strategien im selben Gebiet sollte vermieden werden. Regel: Ein Gebiet – eine Strategie – eine LAG

24 24 Lokale Aktionsgruppe EFRE ESFELER EMFF Kommunen/Landkreise u. andere lokale Behörden Örtliche UnternehmerÖrtliche NRO, Zivilgesellschaft LOKALE ENTWICKLUNGSSTRATEGIE Projekt 3 ELER Projekt 4 EMFF Laufende Kosten + für Sensibili- sierung, möglicherweise durch Leit- Fonds Projekt 1 EFRE Projekt 2 ESF Beispiel einer multi-Fonds finanzierten lokalen Entwicklungsstrategie

25 25 Europäische Innovationspartnerschaft EIP Landwirtschaftlichen Produktivität und Nachhaltigkeit Mit dem Ziel der Ressourceneffizienz, Brückenbildung zwischen Forschung und Praxis, generelle Förderung von Innovation Handelt durch operationelle Gruppen, die für innovative Vorhaben verantwortlich sind und durch ein Netzwerk unterstützt werden Operationelle Gruppen: bringen Landwirte, Forscher, Berater, Wirtschaft und andere Akteure zusammen, die mit Innovation im landwirtschaftlichen Sektor verbunden sind ELER trägt bei durch: Unterstützung der EIP operationellen Gruppen und des Netzwerks Andere ländliche Entwicklungsmaßnahmen, z.B. Kooperation, Investitionen, Wirtschaftsentwicklung, Wissenstransfer und landwirtschaftliche Beratungsdienste Nach Annahme durch Rat und Europäisches Parlament: Errichtung des Leitungsboards während des ersten Trimesters 2012 EIP Netzwerk wird eingerichtet in der zweiten Hälfte 2012

26 26 3. Finanzierung und Umsetzung

27 27 Ko-finanzierung und Finanzinstrumente Generell: Einheitliche Ko-Finanzierungsrate bis zu: 85% in weniger entwickelten Gebieten, peripheren Gebieten und kleineren Ägäischen Inseln 50% in anderen Gebieten Minimum 25% des ELER Betrages für klimawandel-relevante und Landbewirtschaftungs-Aktivitäten Agrar-Umwelt-Klima Zahlungen, Biologische Landwirtschaft, Zahlungen für Gebiete mit natürlichen und spezifischen Nachteilen Für den ELERHöhere Ko-Finanzierungsrate – bis zu 80% für: Wissenstransfer und Informationsaktionen Errichtung von Erzeugergruppen Kooperation Leader Bis zu 100% ELER Kofinanzierung für innovative Projekte, die aus den Kappungsmitteln der 1sten Säule finanziert werden Vereinfachter und klarer Rahmen für die Nutzung von Finanzinstrumenten: Finanzinstrumente auf EU-Ebene, direkt oder indirekt von der Kommission verwaltet Finanzinstrumente auf nationaler, regionaler oder transnationaler Ebene, von MS verwaltet

28 28 Vereinfachung Eine gemeinsame VO für die Verwaltung und das Kontrollsystem der GAP Inkl: Monitoring und Evaluierung Vereinfachte Kostenansätze Standardkosten pro Einheit Pauschalbeträge bis zu an öffentlichen Zuschüssen Flat rates für indirekte Kosten: Kalkulation, Definition und Rechtfertigung ex-ante Abschreibung wird förderfähig

29 Wie geht es weiter? Genehmigung der EPLR Mitte bis Ende des 2. Semesters 2013 Mitte bis Ende des 2. Semesters 2013 Einreichung der EPLR nach der Annahme der Verordnungen Start der offiziellen Verhandlungen November 2012 November 2012 "Kick-off Meeting" zur PV mit Deutschland, Berlin Dezember 2012 Dezember 2012 ELER Seminar "successful programming" Brüssel Nächste Stufe Ab Beginn des 1. Semesters 2014 Ab Beginn des 1. Semesters 2014 Informelle Diskussionen 29

30 30 Für weitere Informationen Die GAP nach Mitteilung der Kommission Die GAP bis Folgenabschätzung Rechtsvorschläge

31 31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Landwirtschaft und ländliche Entwicklung die Ländliche Entwicklungspolitik der Europäischen Union ab 2014 Claire SAUVAGET Generaldirektion Landwirtschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen