Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der diagnostische Prozess (III): Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie PD Dr. med. Jürgen Zielasek Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Kopien: 1
Der diagnostische Prozess (III): Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie PD Dr. med. Jürgen Zielasek Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der diagnostische Prozess (III): Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie PD Dr. med. Jürgen Zielasek Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie."—  Präsentation transkript:

1 Der diagnostische Prozess (III): Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie PD Dr. med. Jürgen Zielasek Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität - Rheinische Kliniken Düsseldorf - Bergische Landstr Düsseldorf

2 Propädeutik der Psychiatrie Einführung in die Psychiatrie Der diagnostische Prozess (I) Diagnosesysteme, Explorationsverfahren (II) Psychopathologie (III) Zusatzdiagnostik Der therapeutische Prozess (I) Therapieverfahren in der Psychiatrie (II) Psychotherapieverfahren (III) Versorgungsstrukturen (IV) Suizidalität und Notfälle (V) Rechtliche Aspekte

3 Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie Psychologische Testdiagnostik Laborchemische Diagnostik Neurophysiologische Untersuchungsmethoden Bildgebende Verfahren Psychopathologie Arzt Gehirn/Psyche

4 Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie Psychologische Testdiagnostik Laborchemische Diagnostik Neurophysiologische Untersuchungsmethoden Bildgebende Verfahren

5 Ziele psychologischer Testdiagnostik in der Psychiatrie Dokumentation der aktuellen kognitiven Leistungsfähigkeit Testpsychologische Erfassung von Persönlichkeitsmerkmalen Verlaufsuntersuchungen (Therapiekontrolle)

6 Instrumente psychologischer Testdiagnostik in der Psychiatrie Einfache Prüffragen (wiederholen Sie diese fünf Worte …) Einfache Screening-Tests (z.B. Mini-Mental Status Test) Rating-Skalen und strukturierte klinische Interviews (z.B. PANSS, HAM-D) Normierte Testverfahren (z.B. HAWIE, MMPI) Verfahren zur gezielten Überprüfung kognitiver Funktionsbereiche (z.B. d2-Test)

7 Häufig verwendete psychologische Tests in der Psychiatrie Demenz Mini-Mental Status Test (MMST) Alzheimer´s Disease Assessment Scale (ADAS) Intelligenz Hamburg-Wechsler Intelligenz Test für Erwachsene (HAWIE) Persönlichkeitsdiagnostik Minnesota Multiphasic Personality Inventory (MMPI) Aufmerksamkeitsbelastungs-Test (d2-Test)

8 d d d d2-Test

9 d p d d p d p d p p d

10

11 BENTON-Test

12 AB C D

13 Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie Psychologische Testdiagnostik Laborchemische Diagnostik Neurophysiologische Untersuchungsmethoden Bildgebende Verfahren

14 Laborchemische Diagnostik in der Psychiatrie Blut und Urin somatische Komorbidität somatische Ursachen psychischer Erkrankungen (z.B. Hypothyreose, Anämie, Infektionserkrankungen, Vitaminmangelzustände) Erfassung unerwünschter Medikamentennebenwirkungen (z.B. Blutbildkontrollen bei Clozapin-Medikation) Therapeutic Drug Monitoring Antidepressiva, Antiepileptika Compliance-Kontrolle Nachweis körperfremder Substanzen Intoxikationen (Suizidversuche!), Drogenabhängigkeit

15 Psychopharmakotherapie 2005; 12 (5): Therapeutischer Nutzen Plasmaspiegel Schaden

16 Psychopharmakotherapie 2005; 12 (5): Therapeutischer Nutzen Plasmaspiegel Schaden therapeutisches Fenster

17 Psychopharmakotherapie 2005; 12 (5): Therapeutischer Nutzen Plasmaspiegel Schaden therapeutisches Fenster

18 Einflussfaktoren auf Blutspiegel von Psychopharmaka Pharmakokinetik Pharmakogenetik CYP-Isoenzyme poor metabolizer rapid metabolizer ultrarapid metabolizer Dosis Compliance Arzneimittelinteraktionen Rauchen (Bsp. Clozapin), Nahrungsmittel (Bsp. Grapefruitsaft)

19 Fallbeispiel Arzneimittelinteraktionen 26 jährige Studentin, an Schizophrenie erkrankt langjährige gute Verträglichkeit von Clozapin wg. Stimmungstief Verordnung von Fluvoxamin, Clozapin-Dosis unverändert Überweisung in Psychiatrie wg. zunehmender Apathie

20 Fallbeispiel Arzneimittelinteraktionen 26 jährige Studentin, an Schizophrenie erkrankt langjährige gute Verträglichkeit von Clozapin wg. Stimmungstief Verordnung von Fluvoxamin, Clozapin-Dosis unverändert Überweisung in Psychiatrie wg. zunehmender Apathie toxische Clozapin-Blutspiegel wg. Fluvoxamin

21 Cytochrom P450-Genfamilie 39 CYP-Gene CYP 1A2Abbau von Clozapin, induziert durch Rauchen CYP 2B6 CYP 2D6Abbau von Haloperidol bei niedriger Dosis 5-8% PM, 1-7% UM CYP 2C9 CYP 2C19 CYP 3A4/5Abbau von Haloperidol bei hoher Dosis

22 Cytochrom P450-Genfamilie 39 CYP-Gene CYP 1A2Abbau von Clozapin, induziert durch Rauchen CYP 2B6 CYP 2D6Abbau von Haloperidol bei niedriger Dosis 5-8% PM, 1-7% UM CYP 2C9 CYP 2C19 CYP 3A4/5Abbau von Haloperidol bei hoher Dosis Fluvoxamin

23 TDM in der Psychiatrie Indikationen: 1.aus Sicherheitsgründen obligat bei Lithium 2.Rückfallprävention 3.Compliance-Überprüfung 4.Fehlendes Ansprechen 5.Nebenwirkungen bei empfohlener Dosis 6.V.a. Arzneimittelinteraktionen 7.Rezidiv trotz Compliance 8.Kinder, Patienten >65 J. 9.Forensische Fragestellung

24 TDM in der Psychiatrie Sehr empfohlen –Lithium –Amitryptilin und Nortryptilin –Clomipramin und Norclomipramin –Imipramin und Desipramin –Clozapin –Fluphenazin –Haloperidol –Olanzapin Hiemke et al., Psychopharmakotherapie 2005; 12:

25 Laborchemische Diagnostik in der Psychiatrie Liquor Ausschluss einer entzündlichen ZNS-Erkrankung (Bewusstseinsstörungen, schizophrene Psychosen, Demenz): Zellzahl, Blut-Hirn-Schrankenfunktion, autochthone intrathekale Ig-Produktion (Reiber-Schema) HIV, Lues, Tuberkulose, Herpes-Enzephalitis Differentialdiagnostik der Demenzen Abeta(1-42), phosphoryliertes Tau-Protein, Protein Liquordruckmessung (NPH)

26 Molekulargenetische Diagnostik Alkoholabhängigkeit: –Alkoholdehydrogenase, Aldehyddehydrogenase Schizophrenie: –Dysbindin, Neuregulin –22q11 Mikrodeletion –Enzyme des Dopamin-Stoffwechsels (COMT) Demenz: –familiärer M. Alzheimer: Präsenilin-1 und -2, APP –frontotemporale Demenz: Chromosom 17 (Tau- Protein) –Huntington-Diagnostik –M. Wilson-Diagnostik

27 Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie Psychologische Testdiagnostik Laborchemische Diagnostik Neurophysiologische Untersuchungsmethoden Bildgebende Verfahren

28 Neurophysiologische Untersuchungsmethoden in der Psychiatrie Elektroenzephalographie (EEG) Ereigniskorrelierte Potentiale (EKP)

29 Vor- und Nachteile EEG Vorteile direkte Messung kortikaler neuronaler Aktivität sehr gute zeitliche Auflösung (ms) nicht invasiv gut geeignet für Verlaufsuntersuchungen kostengünstig Nachteile ungeeignet zur Strukturdiagnostik schlechte Erfassung subkortikaler Aktivität nicht pathognomonisch Überlagerung durch Medikamenteneffekte

30 Typische EEG-Veränderungen bei psychiatrischen Erkrankungen Dominanz langsamer Wellen (z.B. 5-7/s, normal 8-12/s) Dominanz schneller Wellen (z.B /s) Auftreten von Herdbefunden Auftreten Epilepsie-typischer Graphoelemente (Clozapin!) Amplitudenminderung Auftreten von triphasischen Wellen (CJD)

31 Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie: Fallbeispiel EEG (I) Fallbeispiel Frau D., 20 Jahre alt Aufnahme wg. Suizidversuch mit Ibuprofen Dg.: depressive Episode, V.a. Borderline- Persönlichkeitsstörung 16 Tage später Routine-EEG mit Nachweis Epilepsie-typischer Potentiale

32 Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie: Fallbeispiel EEG (I) Medikation: –Orfiril (Valproinsäure) 300 mg –Seroquel (Quetiapin) 50 mg –Carbimazol 10 mg Procedere: Nachanamnese (Epilepsie bekannt? Vor-EEG?) Auslassversuch Seroquel kranielle Bildgebung Kontroll-EEG nach Absetzen von Seroquel

33 Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie: Fallbeispiel EEG (II) 23-jährige an einer paranoiden Schizophrenie erkrankte Patientin Langjährige, bislang gut verträgliche Clozapin- Medikation Vor 2 Wochen Clozapin-Dosiserhöhung wg. zunehmender Verfolgungsängste Im Routine-Kontroll-EEG erstmaliger Nachweis Epilepsie-typischer Graphoelemente Procedere? Bestimmung des Clozapin-Blutspiegels

34 Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie Psychologische Testdiagnostik Laborchemische Diagnostik Neurophysiologische Untersuchungsmethoden Bildgebende Verfahren

35 Bildgebende Verfahren in der Psychiatrie Kranielle Computertomographie (CCT) Kranielle Kernspintomographie (cMRT) Protonen-Magnet-Resonanz-Spektroskopie (MRS) Single photon emission computed tomography (SPECT) Positronen-Emissions-Tomographie (PET) Funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI)

36 Bildgebende Verfahren in der Psychiatrie CCTcMRTMRSSPECT PETfMRI schnell erhältlich ja ja nein nein neinnein Zeitnahes Ergebnisja janein nein nein nein Hohe Ortsauflösungja ja(nein) nein neinnein Kostengünstigjanein nein ja neinnein Strahlen-Belastungja neinnein ja ja nein Tracer notwendigneinneinnein ja janein Verfügbarkeit Routineeinsatzjajanein (ja) (ja)nein

37 Zeitbereich der Veränderungssensitivität bei bildgebenden Zusatzuntersuchungen Statisch ms SekundenTageJahre CCT EEG fMRISPECT cMRTEKPPET

38 Die Zukunft der Zusatzuntersuchungen in der Psychiatrie Validierung von PET in der Demenz Anwendung von fMRI Messung von Abeta-Antikörpern oder Demenz- spezifischen Proteinen im Liquor Subtypisierung von Schizophrenie-Patienten anhand von EEG-Parametern u.a. (Endophänotypen) molekulargenetische Untersuchungen zu Genpolymorphismen, Risikogenen etc. v.a. in der Schizophrenie-Diagnostik, bei familiären Demenz- Formen o.ä. Fernziel: Verständnis der neurobiologischen und psychologischen Grundlagen psychischer Störungen und damit kausale Therapie

39 Zusammenfassung: Zusatzuntersuchungen in der Psychiatrie Die klinische Psychiatrie nutzt sämtliche modernen Methoden der Zusatzdiagnostik –testpsychologische Untersuchungen –Laboruntersuchungen –neurophysiologische Untersuchungen –bildgebende Verfahren Ziele des Einsatzes von Zusatzuntersuchungen sind –Diagnostik der psychischen Erkrankung –Erfassung von somatischen Komorbiditäten –Monitoring von Med.-Nebenwirkungen und Compliance –Forschung


Herunterladen ppt "Der diagnostische Prozess (III): Zusatzdiagnostik in der Psychiatrie PD Dr. med. Jürgen Zielasek Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen