Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

24.01.2014 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 1 Quelle ?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "24.01.2014 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 1 Quelle ?"—  Präsentation transkript:

1 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 1 Quelle ?

2 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU- Berlin2 Straßenreinigung Quelle

3 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 3 Straßenreinigung Pflichtenkreis Ordnungsmäßige Reinigung (Straßenoberflächen) aller (!) öffentl. Straßen in geschlossenen Ortslagen (Straßenreinigungsrecht) Verkehrssicherungspflicht – verkehrsmäßige Reinigung (Straßen- und Wegerecht) Hilfeleistung bei Unglückfällen (Brandschutz- und Hilferecht) Abfall, Papierkorbleerung (Abfallrecht) Verpflichteter Kommune Anlieger Bevölkerung Straßenbaulastträger (faktischer) (Bau u. Unterhaltung) Feuerwehr (kommunal) Abfallentsorgungsträger Lit. Manfred Wichmann, Straßenreinigung und Winterdienst in der kommunalen Praxis, 5. Aufl. 2005; Straßenreinigungsgesetze u. Straßengesetze Länder

4 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 4 Ordnungs- u. verkehrsmäßige Reinigung ordnungsmäßige Reinigung Besenreinigung, Straßenkehricht: Dosen, Flaschen, Zigarettenschachteln, -kippen, Papier, Silvesterknaller Bananenschalen Laub Pferdeäpfel, nicht überall Hundekot Winterdienst: Räum- und Streupflicht bei Schnee- und Eisglätte verkehrsmäßige Reinigung Äste, Geröll, angeschwem. Erdreich herabgefallenes Ladegut, von Fahrzeugen mitgeschlepptes Erdreich, Scherben nach Verkehrsunfällen ausgelaufene Kraftstoffe, Kühlerflüssigkeit, Ölspuren überschüssiger Split Winterdienst: Straßenbaulastträger sollen nach besten Kräften räumen und streuen (keine Rechtspflicht) § 3 Abs. 3 FStrG, § 9 Abs. 3 StrWG NW auf Gefahrenstellen hinweisen (Schilder) Lit. Manfred Wichmann, Straßenreinigung und Winterdienst in der kommunalen Praxis, 5. Aufl. 2005, S. 29 f. Hans-Jürgen Papier, in Hans-Uwe Erichsen u. a. (Hrsg.): Allgemeines Verwaltungsrecht, 15. Auflage 2005, de Gruyter Lehrbuch, S. 817 ff.S. 817 ff.

5 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 5 Pflichtenkreise Vorrang der ordnungsmäßigen oder polizeimäßigen Reinigung vor der verkehrsmäßigen Reinigung Ausnahme Bayern: wenn... nicht andere... (... Verkehrssicherungssicherungspflicht) hierzu verpflichtet sind, Art. 51 Abs. 1 BayStrWG) Ausnahme Ölspur: alleinige Aufgabe des Straßenbaulastträgers (Wichmann, S. 42) (Verkehrssicherungspflicht) Im Schadensfall haftet Träger der polizeimäßigen Reinigungspflicht.

6 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 6 Straßenbaulastträger Bundesfernstraße (A-, B-Straßen) Bund: finanzielle Straßenbaulast; Land: faktische Straßenbaulast (Bundesauftragsverwaltung) Gemeinde > EW: Ortsdurchfahrten komplett (Warum?) alle Gemeinden: Gehwege und Parkplätze im Bereich Ortsdurchfahrten (OD) Landes-, Staatsstraßen alle Gemeinden: Gehwege, Parkplätze, gem. Geh- und Radwege im Bereich OD Gemeinde > EW: Ortsdurchfahrten komplett Kreisstraßen alle Gemeinden: Gehwege, Parkplätze, gem. Geh- und Radwege im Bereich OD Gemeinde > EW: Ortsdurchfahrten komplett Gemeindestraßen, Wege alle Gemeinden Quelle: § 5 Fernstraßengesetz; § 9 Straßengesetz Brandenburg; Müller Städtebau S. 250; Städte, Kreise, Gemeinden S. 298; wikipediawikipedia

7 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 7 Ordnungsmäßige Reinigung (geschlossene Ortslage) Straßenreinigung (Sommerdienst) Oberflächen: Fahrbahn, Rad-/Gehweg, Treppe, Parkplätze, Schutzstreifen, Straßengrün, Hochbeet Gemeinde Gebührenstaffelung n. Reinigungshäufigkeit 75 % der Kosten durch Anlieger/ Hinterlieger zu tragen (Erschließungsvorteil), 25 % d. Gemeinde Straßenreinigungsklassen 1 = jeden Tag, 4 = einmal wöchentlich Anschluss- und Benutzungszwang Überträgt ganz oder teilweise (z. B. bei nicht ausgebauten Straßen) durch Gesetz, RV0 o. Satzung auf Anlieger Straßenreinigungsgebühren entfallen Winterdienst Räum- und Streupflicht Gehwege (1 – 2 m): Anlieger Fahrbahnen: Kommune, bei Übertragung auf Anlieger diese (nicht auf Anlieger übertragbar in Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Sachsen, Thüringen) außerhalb geschlossener Ortslagen nur an besonders gefährlichen oder verkehrswichtigen Stellen

8 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 8


Herunterladen ppt "24.01.2014 WS 08/09 Vertiefende Infrastrukturplanung, ISR, TU-Berlin 1 Quelle ?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen