Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1Anwendungstechnik Prinzipdetails Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1Anwendungstechnik Prinzipdetails Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails."—  Präsentation transkript:

1 1Anwendungstechnik Prinzipdetails Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails

2 2Anwendungstechnik Prinzipdetails Traufe Ortgang Wandanschluss Grat First Pult Schornsteinanschluss Schleppgaube

3 3Anwendungstechnik Prinzipdetails Inhalt Traufe Ortgang Wandanschluss Grat First Pult Schornsteinanschluss Schleppgaube

4 4Anwendungstechnik Prinzipdetails Wärmebrücken vermeiden. Luftdichtheitsebene sorgfältig anschließen. Quelle: Röben Traufpunkt mit Traufkasten

5 5Anwendungstechnik Prinzipdetails 1Tiefhängende Rinne mit separater Entwässerung des Unterdaches. 2Zuluftbereich für die Belüftung unterhalb der Eindeckung 3Abtropfwinkel – konstruktiver Holzschutz! Überstehende Traufe

6 6Anwendungstechnik Prinzipdetails Überstehende Traufe

7 7Anwendungstechnik Prinzipdetails 1ausreichende Belüftungsöffnung nach DIN und Fachregeln achten. Fassadenbündige Traufe mit Brettblende

8 8Anwendungstechnik Prinzipdetails 1Abstand des Ort- ganglappens zum Stirnbrett (Zahnleiste) ca. 1cm, Wasserabtropfen – konstruktiver Holzschutz! Ortgang mit Überstand

9 9Anwendungstechnik Prinzipdetails 1Bessere Lösung als Befestigung mit aufgesetzter Kappleiste und Silikon! 2Unterspannbahn hochführen 3Doppelkremper Wandanschluss mit Doppelkremper und innenliegender Rinne

10 10Anwendungstechnik Prinzipdetails Dachfläche zwischen zwei aufgehenden Außenwänden 1Unterspannbahn hochführen

11 11Anwendungstechnik Prinzipdetails Grat 1Gratziegel muss mit 0,6 kN/m befestigt werden

12 12Anwendungstechnik Prinzipdetails Trocken verlegter First mit Firstanschlussziegel

13 13Anwendungstechnik Prinzipdetails Pultdach über nicht ausgebautem Dachgeschoss, Pultabschluss 1Pultdachziegel muss mit 0,6 kN/m befestigt werden. 2Insektengitter, besser Vogelschutzgitter, ermöglicht aber Luftaustritt.

14 14Anwendungstechnik Prinzipdetails Pultdach über ausgebautem Dachgeschoss, Pultabschluss 1Pultdachziegel muss mit 0,6 kN/m befestigt werden. 2Insektengitter, besser Vogelschutzgitter, ermöglicht aber Luftaustritt. 3Luftdichtheitsebene 4Wärmebrücke vermeiden!

15 15Anwendungstechnik Prinzipdetails 1Das Rückenblech muss so weit unter der Dachdeckung nach oben reichen, dass Wasser nicht überlaufen kann. 2Das untere Ende der Unterspann- bahn als Folien- rinne ausbilden. Schornsteinanschluss

16 16Anwendungstechnik Prinzipdetails 1Tropfbleche - konstruktiver Holzschutz! 2Lüfterziegel erforderlich, da Dachanschluss an Rahmenriegel nicht zum Luftaustausch geeignet ist. 3Sperrschicht erforder- lich, da bei Dachnei- gung des Schlepp- daches wasserdichtes Unterdach erforderlich! Schleppgaube


Herunterladen ppt "1Anwendungstechnik Prinzipdetails Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen