Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen."—  Präsentation transkript:

1 1 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen

2 Sebastian.Roehl@rrze.uni-erlangen.de Sebastian Röhl 28.06.01 Batch-Programmierung Grundlagen

3 3 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Gliederung Was ist Batch? Was ist Batch? Grundlegende Befehle Grundlegende Befehle - Kommentare (Rem; ::) - Bildschirmausgaben (Echo) - Unterbrechungen (Pause) - Sprungbefehle und Sprungmarken (Goto ) - Unterprogrammaufrufe (Call) Befehlsparameter Befehlsparameter Was sind Errorlevel? Was sind Errorlevel? Bedingungen Bedingungen

4 4 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Was ist Batch? Merkmale : -Batch-Datei muß die Endung BAT haben -In Windows und DOS standardmäßig integriert -Zum Erstellen wird ein ASCII-Editor benötigt (z. B. Notepad, Edit) -Befehle werden Zeilenweise nacheinander abgearbeitet

5 5 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Rem oder :: Definition:Der Befehl Rem bzw :: erklärt einen Text zum Kommentar Kommentare werden nicht auf dem Bildschirm angezeigt Vorteil von :: Es Können alle Zeichen für Kommentare Verwendet werden auch |

6 6 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Echo und @Echo Definition: Der Befehl Echo legt fest was auf dem Bildschirm ausgebeben wird Echo OnEcho Off@Echo Off (Standard) Anzeige keine Anzeige keine Anzeige Anzeige keine Anzeige keine Anzeige der Eingabender Eingabender Eingaben auch nicht des Echo-Befehls Durch Echo wird der hinter Echo ausgegeben Bei Echo On werden Eingaben vor denen ein @ ist ausgeblendet

7 7 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Pause Definition: Der Befehl Pause stoppt den Batch-Ablauf Es wird immer die Meldung Weiter mit beliebiger Taste ausgegeben

8 8 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Goto Goto Definition:Durch den Befehl Goto wird zu einem beliebigen gesprungen. Ein wird durch einen vorangestellten : gekennzeichnet

9 9 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Call Call Definition:Durch den Befehl Call werden untergeordnete Batch-Dateien aufgerufen Nur Call-Befehl verwenden sonst kein Rücksprung in ursprüngliche Batch-Datei

10 10 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Befehlsparameter %1, %2... In Batch-Abläufen sind oft variable Angaben erforderlich, die erst mit dem jeweiligen Aufruf bestimmt werden sollen. Dazu werden in die Batch-Datei Platzhalter eingebaut, die beim Start mit den Werten hinter der Befehlszeile ausgetauscht werden. In Batch-Abläufen sind oft variable Angaben erforderlich, die erst mit dem jeweiligen Aufruf bestimmt werden sollen. Dazu werden in die Batch-Datei Platzhalter eingebaut, die beim Start mit den Werten hinter der Befehlszeile ausgetauscht werden. %1 - %9 möglich %1 - %9 möglich (Aufruf Test.bat) (Übergebene Parameter) (Aufruf Test.bat) (Übergebene Parameter) Test A: B: C: ergibt %1 = A: %2 = B: %3 = C: %3 = C:

11 11 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen

12 12 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Errorlevel 0... 255 Definition:Viele DOS-Programme liefern beim Beenden einen sogenannten Errorlevel Merkmale: Kann die Werte 0 bis 255 annehmen Kann die Werte 0 bis 255 annehmen Errorlevel 0 bedeutet ohne Fehler beendet Errorlevel 0 bedeutet ohne Fehler beendet Jeder Errorlevel beinhaltet auch die niedrigeren Errorlevel mit (d.h. 3 beinhaltet auch 2, 1 u. 0) Jeder Errorlevel beinhaltet auch die niedrigeren Errorlevel mit (d.h. 3 beinhaltet auch 2, 1 u. 0)

13 13 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Bedingungen IF [not]... Bedingungen werden durch IF-Ausdrücke formuliert Bedingungen werden durch IF-Ausdrücke formuliert Man unterscheidet drei Varianten: Man unterscheidet drei Varianten: - IF [not] exist - IF [not] exist - IF [not] errorlevel - IF [not] errorlevel - IF [not] == - IF [not] == Nach einer Bedingung kann jede beliebige Batch- Anweisung stehen (z.B. Goto, Call, Copy, etc...) Nach einer Bedingung kann jede beliebige Batch- Anweisung stehen (z.B. Goto, Call, Copy, etc...) Batch-Anweisungen werden nur ausgeführt wenn die Bedingung wahr ist!! Batch-Anweisungen werden nur ausgeführt wenn die Bedingung wahr ist!!

14 14 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen

15 15 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen

16 16 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen

17 17 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen Quellen Batch für Einsteiger Batch für Einsteiger MS DOS Handbuch MS DOS Handbuch Internet (verschiedene Seiten) Internet (verschiedene Seiten)Kontakt:Sebastian.Roehl@rrze.uni-erlangen.de

18 18 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen


Herunterladen ppt "1 Sebastian Röhl, 28.06.2001 Batch-Programmierung Grundlagen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen