Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fragen an die Modelle Welche Elemente werden berücksichtigt welche Kommunikationsphänomene lassen sich damit beschreiben/wozu ist das Modell gut? welche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fragen an die Modelle Welche Elemente werden berücksichtigt welche Kommunikationsphänomene lassen sich damit beschreiben/wozu ist das Modell gut? welche."—  Präsentation transkript:

1 Fragen an die Modelle Welche Elemente werden berücksichtigt welche Kommunikationsphänomene lassen sich damit beschreiben/wozu ist das Modell gut? welche neue Perspektive eröffnet Modell (was sehe ich bemerke ich, begreife ich besser)? wie, wo und wodurch entstehen Kommunikationsstörungen? was ist gelungene Kommunikation (welche Bedingungen)? Kommunikationsmodelle 1. Sender-Empfänger Modell von Shannon & Weaver 2. Zwei Aspekte-Modell, Watzlawick, Beavin, Jackson 3. Vier Seiten Modell von Schulz von Thun 4. Transaktionsanalyse von Berne

2 Kommunikationsmodelle SenderEmpfänger Codierer Idee Übersetzen Senden Kanal Dekodierer Verstehen Übersetzung Empfangen Sender-Empfänger Modell von Shannon & Weaver (1949) Störung

3 Kommunikationsmodelle Axiom 1: Man kann nicht nicht kommunizieren. Auch Schweigen und Nichthandeln haben Mitteilungscharakter. Axiom 2: Jede Kommunikation hat einen Inhaltsaspekt (Informationen, Daten, Fakten) und einen Beziehungsaspekt (die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Sender und Empfänger). Auf der "sachlichen Ebene werden also die Inhalte mitgeteilt, auf der "Beziehungs- Ebene wird kommunizieren. wie Inhalte aufzufassen sind. Axiom 3: Menschliche Kommunikation ist nicht in Kausalketten auflösbar. Niemand kann genau angeben wer beispielsweise bei einem Streit wirklich "angefangen hat. "Anfänge werden nur subjektiv gesetzt, als sogenannte "Interpunktionen.

4 Worüber informiere ich Wozu möchte ich dich veranlassen Was gebe ich von mir preis Was halte ich von dir Vier Seiten von Schulz von Thun (1998)

5 Worüber informiere ich: da ist was Grünes Wozu möchte ich dich veranlassen: Sag, was das ist. Lass das das nächste Mal weg. Was gebe ich von mir preis: Ich weiß nicht, was das ist. Mir schmeckt das nicht Was halte ich von dir: Du wirst es wissen Du bist eine schlechte Köchin Was ist denn das Grüne in der Sauce?

6 Worüber informiere ich Wozu möchte ich dich veranlassen Was gebe ich von mir preis Was halte ich von dir Können Sie mir geistig folgen?

7 Kommunikation - Fünf zentrale Annahmen Annahme 1: Menschliche Kommunikation ist ein Prozess. Annahme 2: Menschliche Kommunikation umfasst intentionale und expressive Anteile Annahme 3: Menschliche Kommunikation setzt sich aus Multi-Signal Einheiten zusammen Annahme 4: Menschliche Kommunikation setzt sich aus Multi-Ebenen Signalen zusammen Annahme 5: Die Bedeutung von Kommunikation ist kontextabhängig

8 Kommunikationsverhalten linguistischNicht-linguistisch verbal para-verbalTacesicsProxemicsKinesics Mimik Gestik Körper -bewegungen -haltung Blick Berührung Distanz- regulation Stimme Lautstärke Betonung Pausen

9 Relation nonverbales – verbales Verhalten Nonverbale Kommunikation doppelt verbale Kommunikation - erhöht Redundanz ergänzt verbale Kommunikation – Illustriert betont verbale Kommunikation reguliert den Ablauf verbaler Kommunikation ersetzt verbale Kommunikation widerspricht verbaler Kommunikation

10 Funktionen nonverbalen Verhaltens Information (Zustand, Absichten, Dispositionen) Regulation von Interaktionen (Entwicklung, Aufrechterhaltung, Beendigung des sozialen Austauschs, statische und dynamische Aspekte Affiliation (Intimität, Offenheit, Attraktivität) Soziale Kontrolle (Status, Dominanz) Selbstdarstellung/Präsentation Emotionsregulation/Emotionsdarstellung

11 Emotionsausdruck Basisemotionen: Beim Menschen gibt es begrenzte Anzahl so genannter Basisemotionen Diese haben sich im Lauf der Evolution durch natürliche Selektion herausgebildet Jede Basisemotion ist durch spezifisches Gefühl, spezifische physiologische Veränderungen und spezifischen mimischen Ausdruck charakterisiert Wird Basisemotion ausgelöst so wird gleichzeitig das dazugehörige Mimikprogramm aktiviert Ausdrucksmuster der Basisemotionen sind kulturinvariant Emotionale Ausdrucksmuster haben Kommunikationsfunktion

12 Emotionsausdruck Darbietungsregeln (display rules) Regeln für den Ausdruck von Emotionen in Abhängigkeit von der Situation, in der man sich gerade befindet Kulturspezifisch Arten von display rules: Deintensivierung, Übertreibung, Affektlosigkeit, Maskierung

13 Emotionsausdruck Neuro – kulturelle Theorie der Basisemotionen (Ekman) Emotionsausdruck ergibt sich aus angeborenen Motorikprogrammen + Darbietungsregeln (display rules) Verhaltensökologische Theorie der Mimik (Fridlund) Ausdrucksverhalten ist nicht Ausdruck von Emotionen, sondern ein System von Signalen oder Botschaften zur Befriedigung sozialer Motive. ärgerliches Gesicht ist nicht Ausdruck von Ärger, sondern signalisiert, dass man bereit ist, anzugreifen Lächeln drückt nicht Freude aus, sondern informiert Interaktionspartner, dass man wohlwollende Absichten hat oder freundschaftliche Interaktion aufrechterhalten möchte.

14 Emotionsausdruck Verhaltensökologische Interpretation von mimischen Ausdrucksformen Emotionale Sichtweise verhaltensökologische Sichtweise Echtes Lächeln Falsches Lächeln Trauriges Gesicht Ärgergesicht Gehemmter Ärger Angstgesicht Zufriedenheitsgesicht Verachtungsgesicht Poker-face Bereitschaft für Kontakt lass uns Freunde werden/sein Bereitschaft für Beschwichtigung Ich lenke ein/gebe nach Trost und Unterstützung suchen Kümmere dich um mich, halt mich Angriffsbereitschaft halt dich zurück oder ich greife an Konflikt in Bezug auf Angriffsbereitschaft Bereitschaft zu Flucht und Unterwerfung verletz mich nicht Bereitschaft laufende Interaktion fortzusetzen alles (was du gerade tust) ist in Ordnung Darstellung von Überlegenheit du bist nichts vor meinen Augen Darstellung von Neutralität ich beziehe keine Stellung (zu dem, was du sagst/tust)

15 Emotionsausdruck Kann man mit dem Körper Emotionen kommunizieren? Körperhaltungen: Dimensionen: Annäherung – Rückzug (Relation zu Person oder Objekt) Expansion – Kontraktion (Veränderung der scheinbaren Größe) Annäherung: Interesse, Aufmerksamkeit, Neugier, Sympathie, Ärger Rückzug: Zurückweisung, Ablehnung, Ekel, Verachtung Expansion: Überlegenheit, Stolz, Triumph, Selbstbewusstsein Kontraktion: Unterlegenheit, Angst, Trauer, Niedergeschlagenheit

16 Emotionsausdruck Gibt es paraverbale Hinweise auf Emotionen? Stimme lässt Unterscheidung in aktive Emotionen (Ärger, Furcht, intensive Freude) und passive Emotionen (Trauer, Desinteresse, Langeweile) zu Hohe Grundfrequenz - niedrige Grundfrequenz mit wenig Variabilität Große Lautstärke – geringe Lautstärke Schnelle Sprechgeschwindigkeit – langsames Tempo

17 Kommunikation von interpersonellen Einstellungen Dimensionen von interpersonellen Einstellungen: Affiliation Sympathie, Freundschaft, Anerkennung, Herzlichkeit vs. Ablehnung, Feindseligkeit Dominanz Herstellung von formlosen Statusbeziehungen. Überlegen, mächtig, dominant, einflussreich, kontrollierend vs. Unterwürfig, nachgiebig, abhängig feindseligfreundlich dominant unterwürfig Affiliationsdimension Dominanzdimension

18 Kommunikation von interpersonellen Einstellungen Affiliations-/Nähe Indikatoren Blickkontakt Räumliche Nähe Zugewandte Körperorientierung forward lean Berührung Persönliche Gesprächsthemen

19 Kommunikation von interpersonellen Einstellungen Dominanz/Status 1.jede Kommunikation enthält Information darüber, wie sich die Macht zwischen den Kommunizierenden verteilt (oder zumindest darüber wie sich die Kommunizierenden die Kontrollverteilung wünschen) 2.soziale Kontrolle wird ausagiert nicht diskutiert ergibt sich aus Verhalten durch die Wahl linguistischer Werkzeuge nonverbale Verhaltensweisen

20 Kommunikation von interpersonellen Einstellungen Dominanz-/Status Indikatoren Körperhaltung (Rumpf, Arme, Beine) Betont entspannte Haltung – asymmetrische Position von Armen und Beinen Backward lean Raumgreifende Position (expansiv in Höhe und Breite) Dominanz-/Status Indikatoren Berührung/Blick Berührung und Blick nicht-reziprok Anstarren (Bedrohungssignal) Sprache Unterbrechen (häufig und erfolgreich) Powerful speech


Herunterladen ppt "Fragen an die Modelle Welche Elemente werden berücksichtigt welche Kommunikationsphänomene lassen sich damit beschreiben/wozu ist das Modell gut? welche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen