Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

05. 07. 2007Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "05. 07. 2007Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt)"—  Präsentation transkript:

1 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Seminar: Lerntheorien Dr. Nikol Rummel

2 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast Gliederung 1Aggressive Handlungen oder Einstellungen – AV 2Struktur und Inhalte von Gewaltdarstellungen – UV 3 Intervenierende Variablen im Wirkungsprozess 4Podiumsdiskussion – Thesen 5Studien 6Forschungsergebnisse und Evaluation

3 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 1 Aggressive Handlungen oder Einstellungen – Abhängige Variablen Definition Aggression: (vgl. Bandura 1973; Berkowitz 1962; Mees 1972; Merz 1965) … [Aggression ist eine] beabsichtigte physische oder psychische Schädigung von Personen, anderen Lebewesen und Sachen… Problem: erschließen einer Absicht ist schwierig!

4 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 1 Aggressive Handlungen oder Einstellungen – Abhängige Variablen Gewaltdarstellungen haben nachteilige Einflüsse auf Kinder ABER! abhängig davon, wie beobachtete Handlungen von Kindern beurteilt werden a) auf Basis ihres faktischen Ergebnisses b) auf Basis der ihnen zugrunde liegenden Absicht

5 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 2 Struktur und Inhalte von Gewaltdarstellungen – Unabhängige Variablen Merkmale von Gewaltdarstellungen nach Kunczik (1987): 1. Aggression und Gewalt = Mittel zum Ziel Hauptakteure: werden nicht bestraft / sind keine Opfer von Gewalt sind Identifikationsobjekt

6 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 2 Struktur und Inhalte von Gewaltdarstellungen – Unabhängige Variablen Merkmale von Gewaltdarstellungen nach Kunczik (1987): 1. Aggression und Gewalt = Mittel zum Ziel Hauptakteure: werden nicht bestraft / sind keine Opfer von Gewalt sind Identifikationsobjekt 2. Prototyp des Gewalttäters Filme mit James Bond-Struktur

7 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 2 Struktur und Inhalte von Gewaltdarstellungen – Unabhängige Variablen Merkmale von Gewaltdarstellungen nach Kunczik (1987): 3. Gewaltakt = unrealistisch dargestellt Konsequenzen verharmlost oder gar nicht aufgezeigt Filme mit Bud Spencer und Terence Hill-Struktur Gewalt wird nicht nur von den Bösen, sondern auch von den Guten angewendet Die Zusammenhänge von Kriminalität werden nicht aufgezeigt Muster von Serien- und Politkrimis

8 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 2 Struktur und Inhalte von Gewaltdarstellungen – Unabhängige Variablen Merkmale von Gewaltdarstellungen nach Kunczik (1987): 3. Gewaltakt = unrealistisch dargestellt Konsequenzen verharmlost oder gar nicht aufgezeigt Filme mit Bud Spencer und Terence Hill-Struktur 4. Gewalt wird nicht nur von den Bösen, sondern auch von den Guten angewendet Die Zusammenhänge von Kriminalität werden nicht aufgezeigt Muster von Serien- und Politkrimis

9 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 2 Struktur und Inhalte von Gewaltdarstellungen – Unabhängige Variablen Merkmale von Gewaltdarstellungen nach Kunczik (1987): 5. zielgerichtetes Handeln der Akteure führt zu Macht, Wohlstand und Prestige Sozialstruktur: - Erfolg oder Misserfolg begünstigende Faktoren werden nicht thematisiert - Bedeutung individueller Ausgangsituationen wird nicht hinterfragt

10 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 2 Struktur und Inhalte von Gewaltdarstellungen – Unabhängige Variablen Struktur von Fernsehserien wie Dallas oder Denver

11 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 2 Struktur und Inhalte von Gewaltdarstellungen – Unabhängige Variablen Zusammenfassung: männliche Rolle = Synonym für Fernsehgewalt sowohl Gute als auch Böse setzen Gewalt zum Lösen von Konflikten und zum Erreichen von Zielen ein aggressives und gewalttätiges Verhalten wird als alltäglich dargestellt Handlungsmodell: mit illegalen Mitteln kann man als legitime Ziele erreichen

12 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 3 Intervenierende Variablen im Wirkungsprozess 1)Grad der Ausprägung aggressiver Gewohnheiten beim Rezipienten 2) Intensität feindlicher Stimmungen 3) Grad der Assoziierbarkeit zwischen der Filmsituation und einer ähnlichen Situation vor dem Film Bekräftigung der feindseligen Stimmungen einer ähnlichen Situation nach dem Film Übertragung der Verhaltensweisen der Filmmodelle in die reale Situation dem Opfer im Film und dem vom Rezipienten beabsichtigten Opfer

13 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 3 Intervenierende Variablen im Wirkungsprozess 4) Intensität der Schuldgefühle oder der Aggressionsangst 5) Eingeschätzter Grad der moralischen Rechtfertigung 6) Grad der Involviertheit (Ich-Beteiligung) 7) Grad und Art der emotionalen Erregung 8) Grad der Realitätseinschätzung 9) Grad der Identifikationsmöglichkeit mit dem Filmmodell

14 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 3 Intervenierende Variablen im Wirkungsprozess Bedingungen sind von Faktoren abhängig, die in der Persönlichkeit und der sozialen Umgebung jedes Einzelnen liegen Einige Bedingungen = auch altersabhängig TV kann nicht allein für die Ausbildung und Konkretisierung aggressiver Verhaltensmuster verantwortlich gemacht werden TV kann jedoch eine intensivierende Wirkung haben!

15 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 4 Podiumsdiskussion Text lesen (5 min) In der Gruppe Argumente sammeln (5 min) These und Argumente vortragen und vertreten! (10 min)

16 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 4 Thesen - Zusammenfassung In alltäglichen Situationen: Selten konkrete Verhaltensweisen als Konsequenz von TV – Aggressionen Annahme: kein Auftreten, weil Verhaltensweisen unerwünscht sind oder bestraft werden und weil Zuschauer die Konsequenzen ihrer Handlungen vorauskalkulieren ABER: Veränderung von Einstellungen zu Gewalt allgemein und Veränderung von Einstellungen zu den Opfern von Aggression

17 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 4 Thesen - Zusammenfassung Eher Intensivierung als Entstehen solcher Einstellungen Außerdem: Sozialisation einer Person in erster Linie durch Primärgruppen Rezeptionseffekte von Gewalt- darstellungen treten nicht generell, sondern nur unter ganz spezifischen Bedingungen auf

18 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 5 Studien Eron, Huesman, Lefkowitz und Walder (1972) Zusammenhang zwischen Fernsehgewohnheiten und aggressiven Neigungen?

19 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 5 Studien Eron, Huesman, Lefkowitz und Walder (1972) Zusammenhang zwischen Fernsehgewohnheiten und aggressiven Neigungen? Zusammenhang zwischen Vorliebe für Gewalt (3. Klasse) und späterer Aggressivität (13. Klasse) belegt! umgekehrt gilt das nicht!

20 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 5 Studien Aletha Stein und Lynette Friedrich wirken sich antisoziale bzw. prosoziale Fernsehprogramme auf die Aggressivität aus? anfangs aggressive Kinder wurden durch das Sehen von antisozialen Sendungen noch aggressiver! Kinder, die prosoziale Sendungen sahen, wurden umgänglicher!

21 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evaluation Keine einheitliche Meinung über die Effekte von Gewaltdarstellungen

22 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evaluation Keine einheitliche Meinung über die Effekte von Gewaltdarstellungen Tenor: Bestimmte Darstellungen können eine aggressionsfördernde Wirkung haben, die jedoch weitgehend von Einflussfaktoren (Moderatorvariablen) abhängt

23 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evaluation Keine einheitliche Meinung über die Effekte von Gewaltdarstellungen Tenor: Bestimmte Darstellungen können eine aggressionsfördernde Wirkung haben, die jedoch weitgehend von Einflussfaktoren (Moderatorvariablen) abhängt Einflussfaktoren: kultureller Hintergrund, soziales und familiäres Umfeld, Persönlichkeitseigenschaften der Rezipienten, Situation beim Ansehen/Anhören

24 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evaluation Keine einheitliche Meinung über die Effekte von Gewaltdarstellungen Tenor: Bestimmte Darstellungen können eine aggressionsfördernde Wirkung haben, die jedoch weitgehend von Einflussfaktoren (Moderatorvariablen) abhängt Einflussfaktoren: kultureller Hintergrund, soziales und familiäres Umfeld, Persönlichkeitseigenschaften der Rezipienten, Situation beim Ansehen/Anhören Fernsehen = nur ein Faktor neben vielen, welche die Persönlichkeitsbildung beeinflussen empirisch gefundene Effekte sehr schwach

25 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evolution Langzeitstudien: Nur zwischen 1% und 9% der Varianz des aggressiven Verhaltens können durch den Fernsehkonsum erklärt werden keine vorrangige Mitwirkung bei der Persönlichkeitsbildung aber verstärkende Wirkung!

26 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evolution Langzeitstudien: Nur zwischen 1% und 9% der Varianz des aggressiven Verhaltens können durch den Fernsehkonsum erklärt werden keine vorrangige Mitwirkung bei der Persönlichkeitsbildung aber verstärkende Wirkung! Längsschnittstudien (vgl. Krebs/Groebel 1979): Aggressive Personen konsumieren bevorzugt aggressive Medieninhalte sich selbst verstärkender Prozess?

27 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evolution Aufbau von Gewaltdarstellungen im TV: Aus lerntheoretischer Sicht optimal für das Lernen aggressiver Verhaltensweisen:

28 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evolution Aufbau von Gewaltdarstellungen im TV: Aus lerntheoretischer Sicht optimal für das Lernen aggressiver Verhaltensweisen: Gewalt lohnt sich abgesehen von kleinen Unfällen fast immer Handlung ist normalerweise spannend Aufmerksamkeit gesichert

29 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evolution Aufbau von Gewaltdarstellungen im TV: Aus lerntheoretischer Sicht optimal für das Lernen aggressiver Verhaltensweisen: Gewalt lohnt sich abgesehen von kleinen Unfällen fast immer Handlung ist normalerweise spannend Aufmerksamkeit gesichert Aber: Aufmerksamkeit abhängig von Interessen der Rezipienten Vor allem der soziale Umgang entscheidet darüber, welche Verhaltensweisen bevorzugt im TV beobachtet werden Warum sollten Gewaltdarstellungen nur Aggressivität auslösen? Angst als Reaktion = ebenso wahrscheinlich

30 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evolution Langzeitstudien: Nur zwischen 1% und 9% der Varianz des aggressiven Verhaltens können durch den Fernsehkonsum erklärt werden keine vorrangige Mitwirkung bei der Persönlichkeitsbildung aber verstärkende Wirkung!

31 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evolution Warum sollten Gewaltdarstellungen nur Aggressivität auslösen? Angst als Reaktion = ebenso wahrscheinlich Gewaltdarstellungen im TV: Effekt (aber sollte nicht überschätz werden)

32 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast 6 Forschungsergebnisse und Evolution Warum sollten Gewaltdarstellungen nur Aggressivität auslösen? Angst als Reaktion = ebenso wahrscheinlich Gewaltdarstellungen im TV: Effekt (aber sollte nicht überschätz werden) Bei der Vielzahl von Faktoren, die neben den Gewaltdarstellungen (und stärker als diese) an der Ausbildungen von Einstellungen und Verhaltensweisen mitwirken, kommt dem Fernsehen eher die Rolle eines Nachhilfelehrers denn die Rolle eines Hauslehrers zu. (vgl. Winterhoff-Spurk 1986: 56)

33 Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "05. 07. 2007Referat: Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt) Kristin Deddner, Sarah Wagenblast Modellwirkung von Medien (Aggression und Gewalt)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen