Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AUFGABEN ZUR FESTSTELLUNG UND FÖRDERUNG DER SCHREIBKOMPETENZ Albert Bremerich-Vos Duisburg, 4.11.09 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AUFGABEN ZUR FESTSTELLUNG UND FÖRDERUNG DER SCHREIBKOMPETENZ Albert Bremerich-Vos Duisburg, 4.11.09 1."—  Präsentation transkript:

1 AUFGABEN ZUR FESTSTELLUNG UND FÖRDERUNG DER SCHREIBKOMPETENZ Albert Bremerich-Vos Duisburg,

2 Gliederung 1. Zum Begriff der Kompetenz 2. Standards, Kompetenzen und Aufgaben 3. Aus der Schreibforschung 4. Zur Diskussion über schulische Textsorten am Beispiel Beschreiben 5. Konstruktion und Auswertung von Testaufgaben zum argumentierenden Schreiben 6. Beurteilungsraster für Produkte argumentativen Schreibens: formativ und summativ 7. Kleiner Ausblick 8. Literaturhinweise 2

3 3 1. Zum Begriff der Kompetenz Weinert 2001, 27f: Unter K. versteht man die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können […]. Kompetenz hat nicht nur mit Kognition zu tun. Kompetenz ist erst recht kein träges, d.h. in neuen Situationen nicht verfügbares Wissen.

4 2. Standards, Kompetenzen und Aufgaben 4 Die Bildungsstandards legen fest, welche Kompetenzen die Kinder oder Jugendlichen bis zu einer bestimmten Jahrgangsstufe mindestens erworben haben sollen. Die Kompetenzen werden so konkret beschrieben, dass sie in Aufgabenstellungen umgesetzt und prinzipiell mit Hilfe von Testverfahren erfasst werden können. Der Darstellung von Kompetenzen, die innerhalb eines Lernbereiches oder Faches aufgebaut werden, ihrer Teildimensionen und Niveaustufen, kommt in diesem Konzept ein entscheidender Platz zu. […] Vor allem die Fachdidaktik ist gefragt, wenn es festzulegen gilt, welche Anforderungen zumutbar und begründbar sind. (Klieme-Gutachten 2003)

5 3. Aus der Schreibforschung 3.1. Ein Modell des Schreibprozesses von Flower und Hayes 5 Schreiben als komplexer Problemlöseprozess – allerdings nicht immer ill defined problem Teilprozesse Planen, Formulieren, Überarbeiten – iterativ – rekursiv, – allerdings nicht immer

6 3.2. Teilfähigkeiten 6 6 Teilfähigkeiten: Flüssigkeit der Produktion geschriebener Sprache Flüssigkeit im Bereitstellen von Wissen Beherrschung von Schreibkonventionen Übernahme der Perspektive von Anderen Bewertung von (eigenen) Text(entwürf)en (Schreiben und Lesen) Spezifische Aspekte metakognitiven Denkens

7 3.3. Zur Schreibentwicklung 7 Assoziatives Schreiben: Man schreibt hin, was einem gerade einfällt. Es kommt allenfalls zu lokaler Kohärenzbildung. Plus verstärkte Orientierung an Schreibkonventionen (Orthografie, Syntax, Textsortennormen): normorientiertes Schreiben Plus Dezentrierung der eigenen Perspektive bzw. Übernahme der Perspektive des Lesers: kommunikatives Schreiben Plus (selbst)kritische Prüfung des Prozesses und bisherigen Produkts: unified writing bzw. kritisches Schreiben (Bachmann) Plus Schreiben als Selbsterkenntnis, nicht als nachträgliche Fixierung von bereits Gewusstem: epistemisches Schreiben

8 4. Zur Diskussion um schulische Darstellungsarten, Textsorten, Textmuster usw. Ein altes Schema: 8 objektivsubjektiv Gegenstand Beschreibung (Normen u.a. Vollständigkeit und Genauigkeit) Schilderung VorgangBerichtErzählung ProblemErörterung

9 4.1. Ein Beispiel: Beschreiben Sandro, 4. Klasse, soll sein Zimmer so beschreiben, dass eine Person, die es nicht kennt, sich nachher darin auskennt: In meinem Zimmer steht ein Fernseher. Und ein Nintendo 64. Eine Stereoanlage und ein großes Bett. Ein Pult und ein Kasten. Ein Wäschekorb und Fahnen an der Wand. Ein Ferrarituch hängt über meinem Bett. Mein Zimmer ist sehr hoch. Der Fernseher steht auf einer weißen Kommode. Ein Supernintendo unter einer schwarzen Schublade. Ich habe einen Parkettboden und eine Dartwand. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Liste. Für den Leser/die Leserin ist eine Orientierung im Raum nicht möglich. 9

10 4.1. Ein Beispiel: Beschreiben 10 Samantha (10. Klasse) hat dieselbe Aufgabe: Meine Tür schaut Richtung Osten, wenn man nun in mein Zimmer eintritt, befindet sich rechts eine Kommode. Links neben dieser Kommode ist ein etwa 1 m hoher Schrank, linkst daneben in einer Zimmerecke steht mein ca. 2,5 m hoher Kleiderschrank. Die bis jetzt erwähnten Möbelstücke stehen an der östlichen Wand. Links neben meinem Kleiderschrank ist ein Fenster, das Richtung Norden schaut. […] Wie verhält es sich mit der Genauigkeitsmaxime? Was ist für wen (den Beschreibenden, den Adressaten) beim Beschreiben relevant? Genauigkeit der Beschreibung ist kein Wert an sich, der sich vom Gegenstand her begründen ließe, sondern stets auf die Interessen und das Vorwissen von Lesern zu beziehen […]. (Helmuth Feilke)

11 Ein weiteres Beispiel: Albrecht Dürer 1515 über das Rhinozeros (ohne Abbildung) 11

12 These: Dürers Beschreibung zeigt exemplarisch die Einbettung des Beschreibens als Handlung in den Text, der zugleich narrativ- berichtende, explikative und argumentative Sequenzen enthält. […] Es sollte deshalb didaktisch nicht vom Ausnahmefall des ganzheitlichen Beschreibungstextes ausgegangen werden, sondern vom Regelfall der Einbettung des Beschreibens in narrative, explikative, appellative, argumentative Zusammenhänge. (Helmuth Feilke) Didaktisch-methodischer Schluss: Im Unterricht sollten einübbare Komponenten und mustergestützte Strategien des Schreibens bestimmt werden, aber nicht verpflichtend, sondern als Möglichkeiten. Ein gangbarer Weg? 12 Ein weiteres Beispiel: Albrecht Dürer 1515 über das Rhinozeros (ohne Abbildung)

13 5. Zur Entwicklung von Lern- und Testaufgaben zum Schreiben und Fragen zur Auswertung am Beispiel des Argumentierens Die Aufgabe sollte Hinweise zur erwarteten Textlänge enthalten. Es sollte klar sein, für welche Adressaten der Text zu schreiben ist. Es kann sinnvoll sein, kurze Lesetexte zu integrieren. Mehrere Teilaufgaben können leichter auszuwerten sein als eine einzige große Aufgabe. Alle Schreibaufgaben sollten einen Sitz im (aktuellen oder zukünftigen) Leben haben. Wie soll das Verhältnis von ganzheitlicher und analytischer Auswertung beschaffen sein? 13

14 … eine argumentative Schreibaufgabe, die im Rahmen der Arbeit des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) entstanden ist 5.1. Ein Beispiel: 14

15 15

16 Teilaufgabe 1 16 Sinngemäß: Die Jugendlichen verhalten sich ungebührlich und frech; die heutige Jugend ist verroht"; ggf. zusätzlich: "Früher hingegen hätte es so etwas nicht gegeben.

17 Teilaufgabe 2 und 3 17

18 Perspektive

19 Text- funktion

20 Vier allgemeine Variablen - zum Schriftbild/zur Lesbarkeit, 3-stufig (0,87) - zum Gesamteindruck, 5-stufig (0,68) - zur Textlänge - zur Beendigung des Textes Allgemeine Variablen 20

21 Gesamt- eindruck Zu bewerten ist der Gesamteindruck bezogen auf die gestellte Aufgabe auf folgender Skala: Code 1: Sehr schlechter Text. Code 2: Eher schlechter Text. Code 3: Mittelmäßiger Text. Code 4: Eher guter Text. Code 5: Sehr guter Text. Code 0: Der Text ist annähernd eine vollständige Abschrift des Stimulus. In diesem Fall werden alle folgenden Variablen mit 0 kodiert. Anmerkung: Es soll vor allem berücksichtigt werden: - der Grad der Abgeschlossenheit bzw. Gegliedertheit der Texte; - der Grad der Beachtung von Details, die in der Aufgabe enthalten sind bzw. kreativ hinzugefügt wurden; - die Kontrolle des Satzbaus, der Umfang und die Angemessenheit des Wortschatzes, die Orthografie und das Schriftbild. Empfohlen wird, den inhaltlichen Aspekten Vorrang zu geben

22 Dreizehn sprachliche Variablen, u. a. zur Grammatik, Orthografie, Zeichensetzung etc. Sprachliche Variablen 22

23 Beispiele CodesAgree G Anzahl von Verknüpfungsmitteln 3 Codes G Vielfalt von Verknüpfungsmitteln 3 Codes 0,70 G Angemessenheit von Verknüpfungsmitteln 3 Codes G Vielfalt sprachlicher Ausdrücke 4 Codes 0,65 G Angemessenheit sprachlicher Ausdrücke 3 Codes G Zahl der Rechtschreibfehler (Orthografie) 3 Codes 0,83 + String! G Grammatik 3 Codes 0,72 + String! G Markierung von Satzgrenzen (Zeichens. I) 3 Codes G Zahl der Kommastellen (Zeichensetzung II) 3 Codes G Zahl der Kommafehler (Zeichensetzung II) 3 Codes 0,80 + String! G Vielfalt der Satzkonstruktionen3 Codes 0,81 G Vollständigkeit der Sätze3 CodesNN G Tempus3 Codes0,94 + String!

24 Drei strukturbezogene Variablen - Textsorte, dichotom kodiert (0,95) - Einleitung, dichotom kodiert (0,89) - Absätze, dichotom kodiert (0,91) Strukturbezogene Variablen 24

25 Inhaltsbezogene Variablen Neun inhaltsbezogene Variablen, u. a. Hauptthese der Lina K. 25

26 Hauptthese Code 1: Auf die Hauptthese Lina K.s (sinngemäß: Verrohung der Jugend) wird nicht Bezug genommen. Code 2: Die Hauptthese der Lina K. wird zwar erwähnt, sie steht jedoch nicht im Zentrum der Argumentation. Code 3: Die Argumentation zielt (explizit oder implizit) im Wesentlichen abstrakt auf die Generalisierbarkeit der Hauptthese Lina K.s ab, z.B. bei ablehnender oder vermittelnder Position durch Abstreiten der Generalisierbarkeit der Aussage, ggf. mit Anführen von Gegenbeispielen oder Erklärungen für die Verhaltensweisen, bei zustimmender Position durch Bestätigung und Anführen weiterer Beispiele. Code 0: Die Variable kann nicht kodiert werden, weil der Text annähernd eine vollständige Abschrift des Stimulus ist (Code 0 in Variable 002).

27 6. Beurteilungsraster für Produkte argumentativen Schreibens im schulischen Alltag: formativ und summativ Nimmt man die Prozessorientierung ernst, dann sollte man nicht nur Phasen für das Planen, Formulieren und Überarbeiten, sondern auch für formatives (zwischendurch) und summatives (am Ende) Beurteilen vorsehen. Ein formatives Beurteilungsraster ermöglicht eine differenzierte, auf Förderung zielende Rückmeldung zu einem Text im Entwurfsstadium. Feedback können der Schüler, die Schülerin selbst (selbstregulatives Lernen), ein Mitschüler, eine Mitschülerin und/oder die Lehrperson geben. Ein summatives Beurteilungsraster dient der abschließenden Beurteilung des Textes, die in eine Note mündet bzw. münden kann. 27

28 6.1. Ein Beispiel für ein formatives Basisraster für argumentative Texte: Struktur und Inhalt 28

29 Ein Beispiel für ein formatives Basisraster für argumentative Texte: Sprachliche Gestaltung und Form

30 6.2. Ein Beispiel für ein summatives Raster: Struktur und Inhalt 30

31 6.2. Ein Beispiel für ein summatives Raster: Sprachliche Gestaltung und Form 31

32 7. Kleiner Ausblick Ein detailliertes Raster erleichtert die Konstruktion kleiner Schreibaufgaben, die gerade auch von leistungsschwächeren SchülerInnen gemeistert werden können. Grundraster für die verschiedenen schulischen Textsorten liegen großenteils vor. Je nach Schreibaufgabe können die Grundraster modifiziert werden. Mit ihrer Hilfe kann langfristig auch selbstreguliertes Lernen gefördert werden. Ein Wort als Hochschullehrer: Wir beklagen häufig die mangelhaften Schreibfähigkeiten unserer Studierenden und machen dafür die Schulen verantwortlich. Die KollegInnen in den Schulen beklagen die mangelhaften Fähigkeiten der ReferendarInnen und machen dafür die Hochschulen verantwortlich. Dieses Spiel entlastet zwar, ist aber unproduktiv… 32

33 8. Literaturhinweise Becker-Mrotzek, M./Böttcher, I.: Schreibkompetenz entwickeln und beurteilen, Berlin: Cornelsen 2006 Feilke, H.: Beschreiben und Beschreibungen. In: Praxis Deutsch 182, 2003, 6-14 Fix, M.: Texte schreiben – Schreibprozesse im Deutschunterricht, Paderborn u.a.: Schöningh

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 34


Herunterladen ppt "AUFGABEN ZUR FESTSTELLUNG UND FÖRDERUNG DER SCHREIBKOMPETENZ Albert Bremerich-Vos Duisburg, 4.11.09 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen