Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gedächtnisentwicklung Referenten: Anja Markusch Linda Eberlein Meike Winkler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gedächtnisentwicklung Referenten: Anja Markusch Linda Eberlein Meike Winkler."—  Präsentation transkript:

1 Gedächtnisentwicklung Referenten: Anja Markusch Linda Eberlein Meike Winkler

2 Gliederung 1. Einstieg 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern 5. Gedächtnis im Vorschulalter 6. Autobiographisches Gedächtnis 7. Augenzeugenberichte 8. Suggestibilität 9. Literatur

3 1. Einstieg Ab welchem Alter verfügen Kinder über ein autobiografisches Gedächtnis? Ab welchem Alter und unter welchen Umständen sind Kinder in der Lage, sich an vergangene Lebensereignisse korrekt zu erinnern? Sind Augenzeugenberichte von Kindern vor Gericht glaubwürdig?

4 Gliederung 1. Einstieg 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern 5. Gedächtnis im Vorschulalter 6. Autobiographisches Gedächtnis 7. Augenzeugenberichte 8. Suggestibiltät 9. Literatur

5 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Gedächtnisprozess Verschlüsselung / (En-)Kodierung Information wird in eine andere Form umgewandelt, die im Gedächtnis aufgenommen wird Speicherung / Retention oder Storage die Mittel und Wege, um die aufgenommenen Informationen zu behalten Wiedergabe / Dekodierung / Retrieval Information wird aus dem Speicher abgerufen - Abrufsignale (retrievals) aktivieren Erinnerungen entsprechend der Kodierung beim Merken

6 Cues / reminders spezifische Erinnerungshilfen, Gedächtnisstützen – verbessern die Gedächtnisleistungen sowohl auf der Enkodier- als auch auf der Abrufebene Scripts Organisieren das Gedächtnis mit Hilfe schematisierter Drehbücher für häufiger erlebte Handlungsabläufe – bedeutsam für das Einspeichern und Erinnern von Geschichten Basale Gedächtniskompetenzen - Wissensbasis - Langzeitgedächtnis 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen

7 Rekognition Wiedererkennung Äußere Gedächtnishilfen (retrieval cues) Reproduktion Merkmale der Ausgangssituation sind innerlich repräsentiert und können wieder hervorgerufen werden Abruf/ Retrieval es gibt zwei Kriterien zum Messen von gespeicherten Informationen, zwei Wege Gedächtnisinhalte abzurufen

8 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Kapazität als hypothetisches Konstrukt im Sinne eines zentralen Arbeitsspeichers, in dem Informationen transformiert werden In deskriptiver Bedeutung wird Kapazität mit Verhalten, meist mit der Leistung in einem Test zur Erfassung der Gedächtnisspanne gleichgesetzt Verarbeitungskapazität Das menschliche Informationsverarbeitungssystem ist begrenzt hinsichtlich der Menge von Informationen, derer sich der Mensch aktuell bewusst sein kann bzw. die er aktuell verarbeiten kann. Forschungsliteratur nicht einheitlich zur Kapazitätshypothese:

9 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Messen der Verarbeitungskapazität Über Anforderungen des unmittelbaren seriellen Behaltens (immediate serial recall) Versuchsaufbau: Eine Reihe von Stimuli wird im Ein-Sekunden-Takt vorgelegt (Serie von Wörtern, Buchstaben, Ziffern) Mit der Anweisung unmittelbar danach in gleicher Reihenfolge zu reproduzieren Begonnen wird in der Regel mit niedriger Anzahl von Items Gedächtnisspanne einer Person meint die Anzahl von Items, die nach einmaliger Darbietung gerade noch perfekt in richtiger Reihenfolge reproduziert werden kann

10 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Studie zur Gedächtnisspanne (Demster 1985) Ergebnisse : 6-jährig – 4 Wörter (einsilbig) 12-jährig – 5 Wörter (einsilbig) 4-jährige – 4 Zahlen 12-jährige – 7 Zahlen

11 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Auswirkende Faktoren auf die Gedächtnisspanne Gedächtnisstrategien Enkodierungstrategien - Wiederholung / Rehearsal (passiv oder kumulativ) - Kategorisieren nach Oberbegriffen - Elaborieren (Eselsbrücken) Abruf-Strategien Nicht-strategische Merkmale sind zum Beispiel Item-Identifikationsgeschwindigkeit/ Artikulationsgeschwindigkeit Serielle Abfolge von Items - wenn Kinder die Reihenfolge nicht beibehalten müssen, erhöht sich die Gedächtnisspanne

12 Implizites Gedächtnis Unwillkürliches Gedächtnis Beiläufiges Lernen nicht bewusst vorgenommene Reproduktion Oberflächenmerkmale der Stimuli wichtiger (z.B. in einer Modalität bleiben (visuelle oder akkustisch) weniger altersabhängig als explizites Gedächtnis Explizites Gedächtnis Willkürliches Gedächtnis Zielgerichtetes Lernen Bewusst vorgenommene Reproduktion Verarbeitungstiefe der Items in der Lernphase und die Länge des Behaltensintervalls wichtiger abhängiger von alterskorrelierten Faktoren wie Wissensbasis, Strategiegebrauch und Metagedächtnis 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Implizites und explizites Gedächtnis bezieht sich auf das Langzeitgedächtnis

13 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Infantile Amnesie …meint die Schwierigkeit von Erwachsenen, sich an Lebensereignisse zu erinnern, die vor dem 3. oder 4. Lebensjahr stattgefunden haben. Für echte autobiografische Erinnerungen muss das Kind in der Lage sein, - sich selbst als erlebendes Individuum zu erkennen, - Wissen darüber haben, dass die erinnerten Inhalte tatsächlich selbst erlebt wurden und - über entsprechende sprachliche Kompetenzen verfügen.

14 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen - Erklärungsversuche infantile Amnesie - Freud (1938): Verdrängung traumatischer Erlebnisse in der frühen Kindheit (aber warum sind Erinnerungen an positive Ereignisse später nicht mehr zugänglich?) Veränderungen im Sprachgebrauch und in der sprachgebundenen Verarbeitung von Erlebnissen Verständnis des eigenen Selbst ist Voraussetzung für Autobiografische Enkodierung der Ereignisse Jüngere Kinder enkodieren Ereignisse selten als selbst-erlebt (theory-of-mind Forschung) autonoetische (selbstbezogene) Komponente des episodischen Gedächtnisses ist bei Kindern vor dem vierten Lebensjahr nur unzureichend entwickelt.

15 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Metagedächtnis (Wissen über Gedächtnisvorgänge) Deklaratives Metagedächtnis Faktisch verfügbares und verbalisierbares Wissen um Gedächtnisvorgänge Wissen über Personen-, Aufgaben- und Strategiemerkmalen (Flavell & Wellman, 1977) Prozendurales Metagedächtnis Fähigkeit zur Regluation und Kontrolle gedächtnisbezogener Aktivitäten

16 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen Inhaltswissen und Gedächtnis Organisation menschlichen Wissens in Netzwerken, in denen ähnliche Inhalte miteinander verknüpft sind. Positive Beziehung zwischen dem Ausmaß des Vorwissens in einem Inhaltsbereich und der Gedächtnisleistung aus diesem Bereich.

17 Gliederung 1. Einstieg 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern 5. Gedächtnis im Vorschulalter 6. Autobiographisches Gedächtnis 7. Augenzeugenberichte 8. Suggestibiltät 9. Literatur

18 3. Modelle zur Gedächtniskapazität Gemeinsamer Ausgangspunkt dieser Modelle ist die Annahme, dass die insgesamt zur Verfügung stehenden Verarbeitungskapazität eine einheitliche Menge an Ressourcen darstellt. = Invarianz (Unveränderbarkeit) 1. Case 2. Baddeley Weitere alternative Vorstellungen sind z.B. von Cowan erklärt worden, worauf bisher aber wenig entwicklungspsychologische Studien basieren.

19 3. Modelle zur Gedächtniskapazität Modell nach Case Die gesamte Verarbeitungskapazität (total processing space) ist begrenzt und teilt sich zwischen 2 Grundfunktionen auf: Arbeitsspeicher (operating space) für kognitive Prozesse, die gerade durchgeführt werden Kurzzeitspeicher (storage space) für Speicherung der Ergebnisse gerade abgelaufener Prozesse

20 Zentrale Exekutive phonologische Schleife visuell-räumlicher Notizblock Bei Anstieg der Speichererfordernisse bleibt weniger Aktivierungskapazität für die Verarbeitung von Informationen übrig. Modell nach Baddeley Das Arbeitsgedächtnis lässt sich untergliedern in folgende Teilfunktionen: 3. Modelle zur Gedächtniskapazität

21 Zentrale Exekutive Planung, Regulation und Kontrolle Einzelne Teilschritte zur Lösung einer Aufgabe werden identifiziert und initiiert Koordiniert Informationen aus verschiedenen Quellen Weist ausgewählten Aspekten der Aufgabe Aufmerksamkeit zu Aktiviert das zur Aufgabenlösung nötige Wissen Kognitive Hemmung Dienstleistungssysteme (slave systems) a) visuell-räumlicher Notizblock für Aufrechterhaltung bildhaft- symbolischer Informationen b) phonologische Schleife für Bereithaltung verbaler bzw. klangliche Informationen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität

22 Phonologisches Hilfssystem Passiver phonetischer Speicher Hält klangliche Informationen ohne jegliche Aktivität des Individuums für ca. 2 Sek verfügbar Subvokale Rehearsalprozesse Hilft klangliche Informationen in den phonetischen Speicher einzulesen

23 Wortlängen- effekt Effekt phonetischer Ähnlichkeit Effekt Artikulato- rischer Unter drückung Phonologische Schleife des Arbeitsgedächtnisses 3. Modelle zur Gedächtniskapazität

24 Visuell – Räumliches Hilfssystem Visueller Speicher Physikalische Merkmale von Objekten und Ereignissen repräsentiert Räumlicher Mechanismus Für Planung von Bewegungen Reaktivieren der Inhalte des visuellen Speichers (Rehearsalfunktion) 3. Modelle zur Gedächtniskapazität

25 Fuzzy-Trace-Theorie (Reyna & Brainerd, 1995) Ansatz: Kognitionsvorgänge aufgrund inexakter (Fuzzy) Repräsentationen Kernannahme: episodisch angeeignete Informationen ist entlang eines Kontinuums von wortwörtlicher (Verbatim) Repräsentation bis zur Repräsentation des wesentlichen Bedeutungskerns (Gist) in der Wissensbasis verfügbar.

26 3. Modelle zur Gedächtniskapazität Optimierungsmodell Entwicklungsveränderungen der Gedächtnisleistungen greifen nicht auf höhere kognitive Faktoren (Strategien) zurück Sensitivität gegenüber Interferenzen mit zunehmendem Alter sinkt die Sensitivität gegenüber Interferenzen

27 Gliederung 1. Einstieg 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern 5. Gedächtnis im Vorschulalter 6. Autobiographisches Gedächtnis 7. Augenzeugenberichte 8. Suggestibilität 9. Literatur

28 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Untersuchung der Gedächtnisleistung durch Beobachtungsverfahren: Habituationsverfahren Imitationsverfahren

29 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Wiedererkennensleistungen (Rekognitionsleistungen) Wenige Tage alte Säuglinge sind in der Lage sich Gesichter, Bilder oder Spielzeuge über längere Perioden (Wochen bis Monate) einzuprägen.

30 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Assoziatives Lernen Säuglinge verfügen über komplexere Gedächtnisformen (Gedächtnis für motorische Handlungen). Beispiel: Verfahren von Rovee-Collier und ihren Mitarbeitern (1989)

31 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Operantes Konditionierungsverfahren (Verfahren der konjugierten Verstärkung) Ablauf der Untersuchung: Mobile über Bett, das mit einem Band mit dem Fuß des Kindes verbunden war. Bewegungen des Fußes bewirken Bewegungen des Mobiles.

32 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Beobachtung ca. 3 Monate alte Kinder strampelten etwa doppelt so oft in der Minute, wenn das Band an ihrem Knöchel befestigt war. Säuglinge haben die assoziative Beziehung zwischen ihrer Bewegung und der des Mobiles gelernt.

33 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Erfassung der Gedächtnisleistung: Wiederholen des Verfahrens zu einem späteren Zeitpunkt 3 Monate alte Kinder: keine Vergessensanzeichen, wenn Zeitintervall zwischen den Messungen weniger als acht Tage beträgt. Auch Säuglinge jünger als 3 Monate erzielten gute Behaltensleistungen. Bei Problemen: Abrufproblem, kein vollständiges Vergessen.

34 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Sullivan (1982): Wurden die Säuglinge nur an ursprüngliche Lernerfahrung erinnert, bestand aber nicht die Möglichkeit zur Wiederholung (VL zog selbst am Band), strampelten die Kinder am nächsten Tag wesentlich häufiger. Durch den Prozess der Wiedereinsetzung (als Teilstück der früheren Lernerfahrung) wurden vorher nicht zugängliche Informationen wieder abrufbar.

35 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Einfluss von Kontextbedingungen auf frühkindliche Gedächtnisleistungen Gruppe, bei denen Lern- und Testbedingungen (Farbe des Kindersitzes) identisch waren, strampelten signifikant mehr als die Gruppe, bei der sich die Bedingungen unterschieden. (Rovee-Collier et al, 1992)

36 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Imitationslernen (Meltzhoff, 1990, 1995) Kleinkindern (9 und 14 Monate) wurden neue Handlungen vorgeführt; Kinder hatten keinen Zugriff auf das Material. 24 Stunden später: Darbietung des Materials Handlungen wurden imitiert Fähigkeit zur Reproduktion früherer Erfahrungen

37 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Skripts Organisation von Ereignissen (Nelson, 1996) Skripts unterstützen das Einspeichern und Erinnern von Ereignissen und Geschichten. Wiederholte Erfahrungen mit bestimmten Ereignissen erleichtern langfristige Erinnerungsleistungen bei jungen Kindern.

38 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Lokalisationsgedächtnis Objektpermanenzaufgaben: A nicht B- Aufgabe Diamond (1995): Zeitverzögerung als kritisches Merkmal: Mit jedem Lebensmonat muss Zeitspanne zwischen Versteck- und Suchvorgang erhöht werden, um den Perseverationsfehler zu produzieren. Starke Verbesserung des Lokalisations- gedächtnisses zwischen sechs und zwölf Monaten.

39 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Spezifische Erinnerungshilfen (cues, reminders) Verbesserung der Gedächtnisleistungen junger Kinder Zeitpunkt der Erinnerungshilfen spielt keine Rolle: während Behaltenszeitraum oder während Gedächtnistest (Hudson & Sheffield, 1999)

40 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern Fazit Unterschiedliche Gedächtniskompetenzen bei Säuglingen und Kleinkindern Rekognitionsfähigkeit von Geburt an vorhanden Rekognitionsleistungen nicht unerheblich für spätere intellektuelle Entwicklung (McCall, 1990; Rose & Wallace, 1985).

41 Gliederung 1. Einstieg 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern 5. Gedächtnis im Vorschulalter 6. Autobiographisches Gedächtnis 7. Augenzeugenberichte 8. Suggestibilität 9. Literatur

42 5. Gedächtnis im Vorschulalter Entwicklung des Kurzzeitgedächtnisses Bei 3-4 Jahre alten Kindern: kein intentionales Memorieverhalten, wenn explizite Behaltensinstruktionen vorgegeben werden. (Yendovitskaya, 1971) größere Bedeutung des impliziten Gedächtnisses

43 5. Gedächtnis im Vorschulalter Gedächtnisstrategien Kaum Anwendung bei jüngeren Kindergartenkindern Mediationsdefizit Vorschulkinder: Produktionsdefizit Nutzungsdefizit: erst nach wiederholten Erfahrungen mit der Strategie und der zunehmenden Automatisierung ihrer Anwendung ist mit klaren Gedächtnisvorteilen zu rechnen.

44 5. Gedächtnis im Vorschulalter Wiederholungsstrategien Studie von Flavell et al. (1966) Wiederholen als effektive Memorierstrategie Verwendung der Strategie nimmt mit dem Alter der Kinder zu kumulative Wiederholungsstrategien bedeutsam

45 5. Gedächtnis im Vorschulalter Diskrepanz: Rekognition- Reproduktion Gute Wiedererkennungsleistungen – niedrige Reproduktionsraten (Perlmutter, 1984) Bei Reproduktionsaufgaben stehen äußere Gedächtnishilfen (retrieval cues) zur Verfügung. Es müssen Merkmale: Innerlich repräsentiert sein Wieder hervorgerufen werden

46 5. Gedächtnis im Vorschulalter Lokalisationsgedächtnis 2-4 Jahre alte Kinder profitieren von äußeren retrieval cues (Gedächtnisstützen) Faktoren, die zur Verbesserung im Ortsgedächtnis führen: (Sophian, 1984) Ansteigende Robustheit bzw. Flexibilität der Suchfertigkeiten Zunehmende Konsistenz beim Einsatz von Suchaktivitäten Wegfall unangemessener Suchmuster

47 5. Gedächtnis im Vorschulalter Entwicklung des Langzeitgedächtnisses Gedächtniskompetenz wird über Handlungswissen gefördert Einfluss des Skript- Wissens Eltern haben wichtige Rolle beim Aufbau von langfristigen Gedächtnisleistungen.

48 Gliederung 1. Einstieg 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern 5. Gedächtnis im Vorschulalter 6. Autobiographisches Gedächtnis 7. Augenzeugenberichte 8. Suggestibiltät 9. Literatur

49 6. Autobiographisches Gedächtnis Definition: Das autobiografische Gedächtnis wird in Anlehnung an Weber (1993) als Teilbereich des episodischen (Langzeit-) Gedächtnisses definiert, in dem Erinnerungen an komplex strukturierte Erlebnisse mit starkem Selbstbezug repräsentiert sind.

50 Faktoren, die autobiografische Erinnerungen beeinflussen können Vorwissenseffekte Eltern-Kind-Konversationen Stress Temperament des Kindes

51 Faktoren, die den Aufbau von Gedächtnisspuren beeinflussen können Alter Selbstbezug oder Selbstinvolviertheit Wiederholung von Ereignissen Die aktive Teilnahme am Geschehen und Ereigniswiederholungen beeinflussen die Anlage von vielfach verankerten Gedächtnisspuren positiv.

52 Merkmale des Kontextes Sich die physikalischen und psychologischen Besonderheiten beim Erleben eines Ereignisses vor der Wiedergabe ereignisbezogener Information zu vergegenwärtigen Abrufhinweise/ Abrufhilfen Sprachliche Entwicklung des Kindes Von jungen Kindern gemachte Angaben stellen häufig eine Unterschätzung des eigentlich abgespeicherten Wissens dar. Die Diskrepanz zwischen abgespeichertem Wissen und Gedächtnisbericht scheint in jüngeren Altersgruppen noch ausgeprägter zu sein als bei Älteren. Faktoren, die den Abruf von Information beeinflussen

53 Interindividuelle Unterschiede bei Kindern temperamentvoll & extravertiert vs. zurückhaltend, schüchtern & introvertiert positives und negatives Selbstwertgefühl Persönlichkeitsmerkmale sind von großer Bedeutung, allerdings ist es nicht möglich allein auf Grund dieser Persönlichkeitsausprägungen die Güte einer zu leistenden Zeugenaussage vorherzusagen.

54 Gliederung 1. Einstieg 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern 5. Gedächtnis im Vorschulalter 6. Autobiographisches Gedächtnis 7. Augenzeugenberichte 8. Suggestibilität 9. Literatur

55 Augenzeugenberichte junger Kinder

56 Entwicklung - Bewusstseinsveränderung in der Gesellschaft in den 80er Jahren gegenüber dem Thema sexueller Missbrauch bei Kindern immer häufiger also Kinder vor Gericht als Zeugen starkes öffentliches Interesse

57 - Kind muss richtig unterscheiden können, ob Information tatsächlich vom fraglichen Ereignis stammt oder erst zu einem späteren Zeitpunkt erwähnt wurde -> Fähigkeit zu korrekten Quellenüberwachungen und – zuschreibungen entwickelt sich im Wesentlichen zwischen 3.und 8.Lebensjahr -> Kinder können dazu gebracht werden, Ereignisse als selbst erlebt oder beobachtet zu schildern, die eigentlich so nie statt gefunden haben

58 GENAUIGKEIT der Aussage - höher bei selbst erlebten, v.a. schmerzhaften Erfahrungen (Spritze) kann erhöht/verbessert werden durch : Belohnung bei richtiger Antwort gezieltes Stimulieren der Fähigkeit zur Überwachung eigener Gedächtnisaktivitäten besondere Nachfrage-Techniken

59 Metakognitive Überwachungs- und Kontrollprozesse sind für die Genauigkeit von ereignisbezogenen Gedächtnisleistungen von entscheidender Bedeutung. Altersbedingte Anstiege in diesen metakognitiven Leistungen erwiesen sich für Verbesserungen von Augenzeugenleistungen mitverantwortlich. Auch teilweise ist es auf die Wahrnehmung der Interviewsituation zurückzuführen, wenn Kinder solche Überwachungsprozesse nicht spontan während eines Interviews durchführen. -> Nachweis bei Kindern ab 7 J. effiziente metakognitive Überwachungs- u. Kontrollproz.

60 Verbesserung der Qualität Art der Frage bzw. Schwierigkeit (offen, irreführend, lenkend, leicht oder schwer) zu Beginn gegebene Instruktionen

61 Verbesserung der Aussagegenauigkeit Art der Frageformulierung Belohnung Fragewiederholung Person des Interviewers Interviewsituation/Vorannahmen des Interviews

62 Zusammenfassung - auch junge Kinder können sich erinnern - ab 3Jahren korrekte Beschreibung v.Geschehnissen - Ältere geben mehr korrekte Infos wieder, weniger anfällig für irreführende Fragen - Jüngere können trainiert werden -> im Bereich einer Zeugenaussage sind Kinder unter 9 Jahren eher nicht geeignet; Sensitivität von Kindern gegenüber der sozialen Situation

63 Gliederung 1. Einstieg 2. Grundlagen und Begriffserläuterungen 3. Modelle zur Gedächtniskapazität 4. Gedächtnisentwicklung bei Säuglingen und Kleinkindern 5. Gedächtnis im Vorschulalter 6. Autobiographisches Gedächtnis 7. Augenzeugenberichte 8. Suggestibilität 9. Literatur

64 Suggestibilität

65 Definition Suggestibilität ist ein Persönlichkeitsmerkmal, welches das Ausmaß der Empfindlichkeit für Suggestionen (=Unmittelbares Hervorrufen von Empfindungen oder Verhaltensweisen bei sich oder anderen ohne willentliche Steuerung) ausdrückt. Personen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Suggestibilität, d.h. der Übernahme von induzierten Gedanken, Gefühlen, Wahrnehmungen oder Vorstellungen auf Kosten des Bezuges zur Realität.

66 Allgemein bei Kindern ist die Suggestibilität noch sehr hoch, zB sind auch deshalb jüngere Menschen v.a. Ziel der kommerziellen Beeinflussung durch Werbung Die Suggestibilität kann erhöht werden durch: Müdigkeit Körperl. Geschwächtheit Hypnose

67 Schulkinder ab 7-8 Jahren ähnlich zuverlässige Berichte wie Erwachsene, wenig Beeinflussung durch irreführende Infos Aussagen sehr junger Kinder in Gerichtsverfahren müssen mit Vorsicht betrachtet werden, v.a.nach langer Zeit/vielen Interviews, bzw. ist an ihrer Zeugenaussagefähigkeit zu zweifeln

68


Herunterladen ppt "Gedächtnisentwicklung Referenten: Anja Markusch Linda Eberlein Meike Winkler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen