Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Asset Liability Management Ein Modell zur mehrperiodigen Portfoliooptimierung unter Berücksichtigung von Zahlungsverpflichtungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Asset Liability Management Ein Modell zur mehrperiodigen Portfoliooptimierung unter Berücksichtigung von Zahlungsverpflichtungen."—  Präsentation transkript:

1 Asset Liability Management Ein Modell zur mehrperiodigen Portfoliooptimierung unter Berücksichtigung von Zahlungsverpflichtungen

2 Gliederung Motivation Binomialmodell Optimierungsproblem Zustandsaggregation

3 Ziele des ALM Vermeidung des Ruins Minimierung des Bilanzrisikos Maximierung der Rendite

4 Unterschiede zu Markovitz t = 0 t = i t = T Portfoliowert abzüglich Zahlungsverpflichtung > 0 AnfangsportfolioEndportfolio 1.Es besteht bereits ein Portfolio 2.Es müssen Nebenbedingungen zu vielen Zeitpunkten und je nach zukünftiger Situation sichergestellt werden. 3.Es kann zu jedem Zeitpunkt unter Kenntniss der dann vorliegenden Situation gehandelt werden.

5 Vorgehen Erstellen eines Modells welches unsichere Szenarien abbildet. Suchen einer dynamischen Handelsstrategie, welche sichere Deckung der Zahlungsverplichtungen gewährleistet.

6 Binomialmodell Underlying Optionspayoff Risikolose Anlage

7 Idee Replikation Konstruiere ein Portfolio aus der risikolosen einperiodigen Anlage und dem Underlying, welches zum Folgezeitpukt dem Preis der Option entspricht. Kaufe x Anteile der risikolosen Anlage und y Anteile der Aktie => 0 2 1

8 Replikation anhand des Beispiels

9 Mehrere Perioden Vom Endzeitpunkt angefangen kann induktiv der einperiodige Replikationsschritt durch- gefuehrt werden. Das Ergebnis ist dan Payoff der Option für die Vor- periode (Rückwärts- induktion oder backward induction). Problem: Die Anzahl der Zustände wächst exponen- tiell mit der Periodenzahl.

10 Vereinfachung Rekombinierender Baum: Preis des Underlying nach uptick und anschliessendem downtick invariant. Rückwärtsinduktion funktioniert gleich. Weniger Zustaende, da Pfade zusammengefasst. Dafür werden Zustände mit groesserer W-Keit erreicht. Falls ds > 1 Drift nach oben. Falls ds = 1 stationär. Falls ds < 1 Drift nach unten.

11 Allgemeiner Schritt mit: Auszahlung zum Zeitpunkt t im Zustand i. also

12 Risikoneutrales W-Maß Setze Dann muss bei Arbitragefreiheit gelten: und es gilt:

13 Satz von Harrison und Kreps Die Wertpapierpreise in einem vollkommenen Zustandsraum sind genau dann arbitragefrei, wenn es ein positives risikoneutrales Wahrscheinlichkeitsmaß auf dem Zustandsraum derart gibt, dass in jedem beliebigen Zustand der erwartete einperiodige Ertrag bezogen auf das Wahrscheinlichkeitsmaß identisch ist für alle Wertpapiere.

14


Herunterladen ppt "Asset Liability Management Ein Modell zur mehrperiodigen Portfoliooptimierung unter Berücksichtigung von Zahlungsverpflichtungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen