Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Betriebsrat 17.12.2008 Helmut Kreiser Betriebsversammlung Betriebsrat Bericht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Betriebsrat 17.12.2008 Helmut Kreiser Betriebsversammlung Betriebsrat Bericht."—  Präsentation transkript:

1 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Betriebsrat Bericht

2 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Bericht des Betriebsrates 1. Gleitzeitregelung mit Ampelkonto 2. LoB Leistungsorientierte Bezahlung

3 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Flexible Arbeitszeit (FAZ) (Historie) – Initiativen des BR seit 200x (2004…) – seit 2007 Diskussion mit verschiedenen Vorschlägen von BR und PA durch TVöD neue Gleitzeitmodelle möglich geworden – Eckpunkte des BR Flexibilisierung der Arbeitszeit Grundlage für Personalmaßnahmen Ausgleichszeitraum 1 Jahr Arbeitszeitkonto als Ampelkonto – geplanter Start-Termin

4 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Flexible Arbeitszeit (FAZ) – seit 2008 Entwürfe mit Diskussionen auf verschiedenen Ebenen: BR Beschleuniger Bereichsleiterebene/GF/PA – 1. Gesprächsrunde am Einigung in den meisten Punkten Uneinig über Arbeitszeitrahmen/Rahmen, … – 2. Gesprächsrunde am Durchbruch: Arbeitszeitrahmen

5 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Gleitzeitregelung mit Ampelkonto ersetzt die Gleitzeit-BV (ab ) Gilt für alle MA, die nicht an anderen Arbeitszeitmodellen teilnehmen Möglichkeit von freiwilliger Mehr- (Weniger-) arbeit betriebliche Notwendigkeiten persönliche Wünsche Verantwortungsvoll einsetzen Mitverantwortung bei der Arbeitsplanung in den Abteilungen (Organisationseinheiten) angeordnete Überstunden bleiben möglich Einhaltung der Arbeitsschutz-Bestimmungen

6 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Gleitzeitregelung mit Ampelkonto Arbeitszeitrahmen: 06:00 – 20:00 Kernarbeitszeit (Anwesenheitspflicht) – Kernzeit normal 9:00 – 15:00 (Freitag 14:00) – Kernzeit während Rufbereitschaft 8:00 – 16:00 (Freitag 14:00) für Experimente (Freiwilligkeit) – Abweichung von den täglichen und wöchentlichen Arbeitszeitgrenzen an bis zu 4 Tagen pro Monat möglich (gemäß Forschungsklausel §14 Arbeitszeitgesetz)

7 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Gleitzeitregelung mit Ampelkonto Gleitzeitregelung mit Arbeitszeitkonto als Ampel Übertragung auf das Arbeitszeitkonto – Zeitplus: 20 Stunden / Monat max. 160 Stunden im Kalenderjahr – Zeitschuld: 12 Stunden / Monat max. 40 Stunden im Kalenderjahr – Ausgleichszeitraum 1 Jahr

8 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Gleitzeitregelung mit Ampelkonto – Ampelkonto (grün, gelb, rot) grün: bis 60 h (-20 h) gelb: ab 60 h (ab -20 h) – Information (PA, BR) – Reduktion der Stunden soll erfolgen (AN, VorG) rot: ab 160 h – Analyse (AN, PA, VorG, Bereichltg., BR) – unverzüglich Ausgleichsplan (AN, VorG) – Buchung direkt auf das Arbeitszeitkonto: Rufbereitschaftseinsätze angeordnete Überstunden in Zeiten umgewandelte Zuschläge

9 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Gleitzeitregelung mit Ampelkonto Abbau: flexibler Ausgleich durch halbe und/oder ganze Tage kann an Urlaub gekoppelt werden Direktionsrecht der VorG – an Brückentagen – (gestaffelte) Fristen rechtzeitig per Antrag (analog BF, Urlaub) keine Minderung bei Krankheit Ablehnung nur aus betrieblichen Gründen Auszahlung grundsätzlich nicht möglich (Ausnahme zwingende betriebliche Gründe)

10 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Gleitzeitregelung mit Ampelkonto Übergangsregelung Beginn ab für alle (? !) Start mit max. 60 h (-20 h) Sonderregelung zum Abbau bei mehr als 60 h Nachweis: – Gleitzeitbögen in der PA » Nachberechnung gestrichener Stunden – angeordnete Überstunden

11 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Gleitzeitregelung mit Ampelkonto – elektronische Zeiterfassung ab 2009 – elektronische Verwaltung des Ampelkontos verzahnt mit der PROZ – BR: Grundlage für Personalmaßnahmen

12 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Fragen (Gleitzeitregelung) ?

13 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung LoB Leistungsorientierte Bezahlung Stand – Grundlage: TVöD und Leistungs-TV – max. 1% der Personalsumme als LoB (pro Jahr) derzeit 0,5% als pauschale Ausschüttung 0,5% auf Prämienkonto gesammelt – Interesse der GF für das Instrument der LoB – Entwurf der GF ist dem BR überreicht worden BV Entwurf Leitfaden LoB Bewertungsbögen –Zielvereinbarung und systematische Leistungsbewertung

14 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung LoB Leistungsorientierte Bezahlung Bearbeitung durch den BR mit Ergänzungen Grundlage das Bereichs- und Abteilungsorganigramm der GSI Aufteilung auf 3 Sammelgruppen 4 stufiges Bewertungssystem Berücksichtigung von Gremienarbeit einvernehmlich Voraussetzungen schaffen regelmäßige Schulungsmaßnahmen – Vorgesetzte vor Aufnahme von LoB Gesprächen – MA (freiwillig) gestufte Beschwerdeverfahren – VorG – nächsthöhere VorG – BR – paritätische Kommission Auswertung Übergangsregelung

15 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung LoB Leistungsorientierte Bezahlung Übergangsregelung – in 2009 Aufnahme von Leistungsbeurteilungen ohne Auszahlung in 2010 Evaluierung der 1. Runde – in 2010 Leistungsbeurteilungen Prämienausschüttung in 2011 – BR: Schulungsmaßnahmen unabhängig von einer abgeschlossenen BV – BR: Verteilen des Prämientopfes über x Jahre Ablauf – Gesprächsrunde mit der GF Anfang 2009 Diskussion des BR-Entwurfes Diskussion über Leitfaden

16 Betriebsrat Helmut Kreiser Betriebsversammlung Fragen (LoB) ?


Herunterladen ppt "Betriebsrat 17.12.2008 Helmut Kreiser Betriebsversammlung Betriebsrat Bericht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen