Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rahmenkonzept Arbeitsorganisation Projektmanagement Der Ärztliche Arbeitsplatz am UKE der Zukunft Eckpunkte des Personaleinsatzes im ärztlichen Dienst.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rahmenkonzept Arbeitsorganisation Projektmanagement Der Ärztliche Arbeitsplatz am UKE der Zukunft Eckpunkte des Personaleinsatzes im ärztlichen Dienst."—  Präsentation transkript:

1 Rahmenkonzept Arbeitsorganisation Projektmanagement Der Ärztliche Arbeitsplatz am UKE der Zukunft Eckpunkte des Personaleinsatzes im ärztlichen Dienst

2 Ziele des Rahmenkonzeptes Hohe Leistung der UKE-Ärzte unter DRG-, Budget- und Wettbewerbsbedingungen sichern und verbessern Etablierung einer UKE-Servicezeit von Uhr Einführung von flexiblen Arbeitszeiten Einführung von Arbeitszeitkonten (Dienstplansoftware) Einführung von Arbeitszeitmanagement zur Steuerung von UKE-Zielvorgaben Ablösung tradierter Arbeitsabläufe durch moderne prozessorientierte Arbeitsorganisation Einhaltung von Tarifvertrag und Arbeitszeitgesetz

3 Die Kliniken benennen dem Vorstand einen Personalverantwortlichen. Der Personalverantwortliche organisiert verantwortlich die Dienstplanung / Urlaubsplanung / Verteilung / Rotation und die geordnete klinische Ausbildung. Diese Aufgaben sind nicht delegationsfähig. Grundlage der Dienstplanung ist eine Dienstplanungssoftware. Die Dienstpläne werden spätestens am 10-ten des Vormonats veröffentlicht. Die Ziele der Arbeitsorganisation sind nicht starr; nach einer obligatorischen Einführungsphase werden notwendige Anpassungen durch das UKE-Projektmanagement unterstützt. Rahmenbedingungen

4 Alle Mitarbeiter werden an der Arbeitsorganisation beteiligt und unterliegen dem Schutz der tariflichen und gesetzlichen Vorgaben. Bei Schwierigkeiten in der Umsetzung der Arbeitsorganisation ist das Projektmanagement erster Ansprechpartner. Der Vorstand kann bei Entscheidungen zur Umsetzung der Arbeitsorganisation jederzeit hinzugezogen werden. Die transparente Kommunikation untereinander und die Beteiligung aller betroffenen Mitarbeiter ist Voraussetzung für neue Arbeitsorganisation. Rahmenbedingungen

5 Nebenarbeitszeit für das UKE: Die Zeit außerhalb der Hauptarbeitszeit und Sa/So. Hauptarbeitszeit für das UKE: Mo - Fr = 7 – Uhr + 3-Schicht-Bereiche Hauptarbeitszeiten sind grundsätzlich als Vollarbeit organisiert. Die Hauptarbeitszeit wird schrittweise zur Servicezeit des UKE werden. Diese Hauptarbeitszeit wird von mindestens 2 Mitarbeitern je Arbeitsplatz mit flexiblen, b.B. auch überlappenden Voll-Arbeitszeiten ausgefüllt, die je Mitarbeiter wenigstens 6h und höchstens 10h betragen. Die Ausgestaltung dieser flexiblen Arbeitszeiten liegt bei den Mitarbeitern, die dies im Team und in Absprache mit dem jeweiligen Personalverantwortlichen auf Basis eines Dienstplanes abstimmen. Einführung Servicezeit

6 7.00 Uhr Uhr Uhr 2 x 6,5 h Hauptarbeitszeit Modell I: Hauptarbeitszeit = Servicezeit (min. 2 x 6,5 h bis max. 2 x 10h variable Hauptarbeitszeit) Dienstmodell I Mit den variablen Zeiten können Anforderungen für Forschung und Lehre integriert, aber auch auf die Bedürfnisse der Krankenversorgung flexibel reagiert werden.

7 Modell II: Nur an 24h-Arbeitsplatz 7.00 Uhr Uhr Uhr 2 x 6,5 h Hauptarbeitszeit (min. 2 x 6,5 h bis max. 2 x 10h variable Hauptarbeitszeit) Uhr Uhr 12 h Nebenarbeitszeit (feste Zeit) Dienstmodell II

8 Modell III: Nur an 24h-Arbeitsplatz Mittwoch 7,7h Freizeit z.B. Montag 11,45 h Hauptarbeitszeit Uhr 7.30 Uhr Dienstag 11,45 h Nebenarbeitszeit 8.00 Uhr Uhr Dienstmodell III

9 Modell IV: 24h-Arbeitsplatz mit BD-Anteilen 7.00 Uhr Uhr Uhr 2 x 6,5 h Hauptarbeitszeit (min. 2 x 6,5 h bis max. 2 x 10h variable Hauptarbeitszeit) Uhr Uhr Uhr h Bereitschaftsdienst (0: Uhr Stufe A/B) Dienstmodell IV

10 Hauptarbeitszeiten : 2 Mitarbeiter bilden ein flexibles 2-Schichtmodell; Mo.-Fr. (Modell I) Ausnahme: Hauptarbeitszeiten können als Teil eines 24h rund um die Uhr Arbeitsplatzes auch als 1 x 12h Vollarbeit organisiert werden (Modell III). Nebenarbeitszeiten: treten nur auf in 24h rund um die Uhr Arbeitsplätzen und Sa/So. Sie sind Teil eines flexiblen 3-Schichtmodells (Modell II)eines starren 2-Schichtmodells (Modell III) Bereitschaftsdienstmodells mit h (Modell IV) z.B. Apotheke, BTD o.ä. Möglichkeiten für Haupt- und Nebenarbeitszeit Dienstzeitmodelle im Überblick

11 Ärztliche Bereitschaftsdienste werden, wo es arbeitsorganisatorisch sinnvoll ist, durch Haupt- und Nebenarbeitszeitmodelle abgelöst. Wichtiger Bestandteil von Haupt - und Nebenarbeitszeitmodellen ist eine Nebenabrede über eine Arbeitszeit bis zu 48 h/Woche. Die Nebenabrede wird individuell mit den ärztlichen Mitarbeitern abgeschlossen. Nebenabrede und Bereitschaftsdienste schließen einander aus. Rahmenbedingungen

12 Nebenabrede zum Arbeitsvertrag Ich erkläre mich bereit, über die tarifliche Arbeitszeit hinaus nach einem vorher bekannten Dienstplan Überstunden zu erbringen. Der Umfang der Überstunden richtet sich nach dienstlichen Bedürfnissen. Der Umfang der Überstunden wird die zulässigen Grenzen des Arbeitszeitgesetzes nicht überschreiten (max. 48 h/Woche in einem Ausgleichszeitraum von 6 Monaten, Arbeitszeitgesetz vom , § 3). Diese Nebenabrede kann mit einer Frist von 12 Monaten zum Monatsende widerrufen werden. Mir ist bekannt, dass ich nicht benachteiligt werde, wenn ich der Nebenabrede nicht zustimme, bzw. meine Einwilligung zu Überstunden widerrufe. Nebenabrede

13 Arbeitsorganisation in drei Schritten Schritt I Darstellung und Berechnung der aktuellen Personalkapazitäten durch PM und Mitarbeiter. Schritt II Anwendung des Rahmenkonzeptes auf die bestehenden Arbeitsabläufe. Darstellung und Berechnung der notwendigen Personalausstattung in Vollkräften und in Budgetmitteln. Schritt III Prozessoptimierung: Perspektiven der jeweiligen Klinik in Krankenversorgung, Forschung und Lehre werden personaltechnisch und arbeitsorganisatorisch eingearbeitet (Stufe des Personalmanagements, Personalentwicklung).

14 Schritt I Schritt II Schritt III Kapazitätsberechnungen

15 Keine Auszahlung von ungeplanten Überstunden d.h. solchen, die nicht einem Dienstplan zugrunde liegen, bei realistischer Planung von Schichtübergabezeiten (0.5 -1,5 h). Maximale Überstundenvergütung gemäß Dienstplan. Abweichungen von der dienstplanmäßigen Arbeitszeit werden dokumentiert, die Mehrarbeit wird in Freizeit abgegolten. Gilt auch für aktivierte Rufdienststunden. Wenn der Mitarbeiter eine Nebenabrede über 48/h abgeschlossen hat, werden Rufdienststunden bis zur Grenze von 48h / Woche vergütet. Vergütung

16 Arbeitszeitkonten, Arbeitszeitguthaben Arbeitszeitkonten: Alle Mitarbeiter erhalten ein Arbeitszeitkonto, auf dem Arbeitszeitguthaben und Arbeitszeitschuld dokumentiert werden. Das Arbeitszeitguthaben (durch Freizeit auszugleichende Arbeitszeit) darf 80h nicht überschreiten. Die Arbeitszeitschuld darf 40h nicht überschreiten. Der Ausgleichszeitraum für die Einhaltung der Arbeitszeitkonten beträgt 6 Monate. Die Gutschrift beginnt bei Überschreitung der monatlichen Arbeitszeit auf Tarifbasis bzw. bei Mitarbeitern mit Nebenabrede bei Überschreitung der monatlichen Arbeitszeit auf Basis 48h/ Woche. Zur Einrichtung von längerfristigen und höheren Arbeitszeitguthaben (mit dem Ziel (Sabbat-Zeiträume zu erwirtschaften) kann auf Antrag des Mitarbeiterin/des Mitarbeiters bei der Personalabteilung und mit Zustimmung des WPR auch ein längerer Bezugszeitraum bis zu 24 Monaten vereinbart werden. Diese Möglichkeit besteht nur für Mitarbeiter mit unbefristeten Arbeitsverträgen. Rahmenbedingungen

17 Der Ausgleich für nicht geplante Überstunden wird u.a. auch durch Nutzung saisonaler Schwankungen in Krankenversorgung und Lehre erreicht. Die Details unterliegen dabei den tariflichen Vorgaben. Voraussetzung für neue Arbeitsorganisation ist die Einführung von Arbeitszeitkonten. Überstundenzuschläge entstehen bei geplanter Überschreitung der Soll-Monats-Arbeitsstunden auf Basis der tariflichen Wochenarbeitszeit. Rahmenbedingungen


Herunterladen ppt "Rahmenkonzept Arbeitsorganisation Projektmanagement Der Ärztliche Arbeitsplatz am UKE der Zukunft Eckpunkte des Personaleinsatzes im ärztlichen Dienst."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen