Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Motivationale Orientierung Iris Bode & Olga Tabbert 28.05.2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Motivationale Orientierung Iris Bode & Olga Tabbert 28.05.2002."—  Präsentation transkript:

1 Motivationale Orientierung Iris Bode & Olga Tabbert

2 Gliederung Was ist Lernmotivation, welche gibt es? Theorien (Selbstbestimmungstheorie, goal theories) Wie kommt es zu Entwicklung einer motivationalen Orientierung? Gruppenarbeit - Pädagogische Implikationen Diskussion und Zusammenfassung unsere Ziele

3 Lernmotivation Interesse Selbstbestimmungstheorie Flow-Theorie Erwartungs-mal-Wert Theorie Goal theories

4 Interesse - ist ein wichtiges Konstrukt zur Erklärung der Lernmotivation und steht in enger Verbindung zur motivationalen Theorie der Selbstbestimmung

5 Interesse situationales individuelles

6 Zieltheorien -stehen in engem Bezug zur Leistungsmotivationsforschung -hier haben eine Reihe von Autoren - unter Einbeziehung der Ansätze zur intr.Motivation - verschiedene Konzeptionen zur motivationalen Orientierung bezüglich des Lernens entwickelt.

7 Was ist Lernmotivation, welche gibt es?

8 Lernmotivation - Wunsch / Absicht bestimmte Inhalte oder Fertigkeiten zu lernen bzw. Aufgaben auszuführen.

9 Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen)

10 Intrinsische Motivation - effektives Lernen ist auf intrinsische Motivation angewiesen - besteht dann, wenn eine Person eine Handlung um ihrer selbst Willen ausführt - intr. motivierte Handlungen sind der Prototyp des selbstbestimmten Verhaltens

11 Extrinsische Motivation - Motivation, um positive Konsequenzen herbeizuführen oder negative Folgen zu Vermeiden - die Selbstbestimmungstheorie unterscheidet verschiedene Formen der extr. Lernmotivation

12 Motivation intrinsische extrinsische Integrierte Regulation Identifizierte Regulation Introjizierte Regulation Externale Regulation

13 Unterscheidung nach Deci & Ryan externale Regulation - eine Handlung wird ausgeführt, um eine Belohnung zu erhalten oder eine Bestrafung zu vermeiden introjizierte Regulation - Verinnerlichung externaler Faktoren, ohne sich jedoch mit ihnen zu identifizieren

14 identifizierte Regulation- externale Einflüsse werden ins Selbst integriert und als eigene Ziele akzeptiert integrierte Regulation - nicht nur Identifizierung mit bestimmten Zielen und Handlungen, sondern vollständige Integrierung in eigenen Selbstkonzept

15 Motivation intrinsische extrinsische Integrierte Regulation Identifizierte Regulation Introjizierte Regulation Externale Regulation Autonome Form Kontrollierte Form

16 Lernmotivation Interesse Selbstbestimmungstheorie Flow-Theorie Erwartungs-mal-Wert Theorie goal theories

17 Selbstbestimmungstheorie nach Deci & Ryan (1983) Intrinsische Motivation beruht nach der Selbstbestimmungstheorie auf den grundlegenden psychischen Bedürfnisse nach Selbstbestimmung und Kompetenz Extrinsische Motivation hängt auch von beiden Bedürfnissen ab und wird von den Autoren um das Bedürfnis nach sozialer Bezogenheit ergänzt

18 Lern- vs. Leistungsorientierung nach Dweck Der Ansatz hat seinen Ausgangspunkt in Untersuchungen zur gelernten Hilflosigkeit Die Autorin beschäftigt sich mit der Frage: Wie kann unangepaßtes Bewältigungshandeln bei Schülern erklärt werden ?

19 Unangepaßtes Bewältigungshandeln bedeutet: - die Person gibt bei auftretenden Hindernissen schnell auf und vermeidet schwierige, herausfordernde Aufgaben.

20 Hilflosigkeits- vs. Bewältigungs- orientierte Schüler verfolgen unterschiedliche Ziele Hilflose Schüler - Leistungsziele Bewältigungsorientierte Schüler - Lernziele

21 Verfolgen von Leistungszielen bedeutet: - Positive Bewertung der eigenen Kompetenz wird angestrebt und negative Bewertung vermieden.

22 Verfolgen von Lernzielen bedeutet: - lernen neuer Fertigkeiten, um die bisherige Kompetenz zu erweitern.

23 Ein wichtiger Aspekt der Theorie besteht in dem Versuch, unterschiedliche Zielorientierungen auf unterschiedliche implizite Intelligenztheorien zurückzuführen Lernzielorientierte Schüler sind der Ansicht, dass Intelligenz veränderbar ist Leistungsorientierte Schüler dagegen sind der Ansicht, dass Intelligenz eine im wesentlichen unveränderliche Größe darstellt

24 Diskutiert wird, ob die Lernzielorientierung mit intrinsischer Motivation gleichgesetzt werden kann. Eine Position ist: das Ziel, neue Fertigkeiten zu lernen oder die eigene Kompetenz zu verbessern, kann, aber muss nicht intrinsisch motiviert sein.

25 Wie kommt es aus der Perspektive der SBT zur Entwicklung einer motivationalen Orientierung? Nur wenige familiale Untersuchungen (Wild u. Wild,1997) Der elterliche Erziehungsstil könnte einen Einfluss haben; dabei scheint zu gelten: Je mehr autonomieunterstützende, prozessorientierte Instruktionen die Eltern ihren Kindern geben, desto höher die intrinsische Motivation der Kinder Je mehr kontrollierende, ergebnisorientierte direktive Instruktionen, desto höher die extrinsische Motivation

26 6 Möglichkeiten, Lernende zu demotivieren Demotivation heißt hier, daß vorhandene Lernmotivation durch fremde Eingriffe oder Maßnahmen reduziert oder negativ verändert wird, in der Regel ohne destruktive Absicht; eher in der Annahme für den Lernerfolg der Lernenden das Richtige zu tun

27 1. Die Verantwortung der Lehrenden und die Autonomie der Lernenden Verantwortung der Lehrenden für das erfolgreiche Lernen der Lernenden hat auch seine Tücken > Experiment von Deci & Ryan (1982): Probanden sollten Studierenden das Lösen eines komplexen Puzzles beibringen. UV: Instruktion der Pb, Experimentalgruppe: Sie sind für den Lernerfolg Ihrer Gruppe verantwortlich Kontrollgruppe: Sie sollen den Lernenden helfen zu lernen, wie man dieses Puzzle lösen kann AV: Lernerfolg der Studierenden

28 demotivierend: zu enge Spielräume, detailliertes Vorschreiben, massive Kontrolle motivierend: Bedingungen herstellen, die autonomes Lernen zulassen wie Wahlmöglichkeiten, Spielräume, Ermunterung

29 2. Struktur, Zieltransparenz und wahrgenommene Bedeutung Lernende sollten die Ziele der Lehrenden kennen. So können sie auch subjektive Bedeutungen bzw. Beziehungen des Lehrstoffs zu ihren eigenen Präferenzen herstellen

30 demotivierend: gar keine Zielsetzungen oder nur solche, die vage, allgemein oder abstrakt formuliert werden > Orientierungsprobleme motivierend: Transparenz und Strukturierung des Unterrichtsstoffs, Info über Lehr- und Lernziele > Zielexplikation

31 3. Anpassung der Lehre an das Niveau der Lernenden: Instruktionsqualität Allgemeine Maxime: der Lehrstoff soll einen mittleren Schwierigkeits- grad haben. Schwierigkeit kann in unterschiedlichem Kontext anderes bedeuten, je nachdem, ob sogenannte höhere Ziele (z.B.Verstehen) im Unterrichten angestrebt werden oder niedrigere (z.B. Faktenwissen, Grundfertigkeiten)

32 demotivierend: das Lehren beschränkt sich auf das Lernen von Fakten und Einüben von grundlegenden Fertigkeiten > niedrigere Unterrichtsziele motivierend: Betonung von Fragen, Anregen zum Nachdenken, Problemlösen > höhere Unterrichtsziele

33 4.Fehlendes Zutrauen und mangelnde Kompetenz - könnte sich auf einzelne Personen oder auch auf Gruppen auswirken. Z.B. kann das in Fachbereichen vorkommen, die traditionell wenig von Frauen frequentiert werden

34 demotivierend: Lehrende bringen Lernenden kein Zutrauen entgegen, stellen ihre Kompetenz in frage motivierend: Gleichbehandlung der Lernenden, egal welcher Gruppenzugehörigkeit, umfassendes konstruktives Feedback

35 5. Soziale Einbindung: gehören Lernende auch dazu? Das Dazugehören hat motivational einen hohen Stellenwert und ist Voraussetzung für die Identifikation mit den Anforderungen

36 demotivierend: Lernende fühlen sich zurückgesetzt und vernachlässigt motivierend: Lernende fühlen sich - mindestens von Seiten der Lehrenden - akzeptiert und dazugehörig; gemeinsames Handeln und Erarbeiten, kleine Gruppen

37 6.Was interessiert mich (die Lehrenden (!)) der Lehrstoff? Lehrende finden z.B. ihren eigenen Lehrstoff langweilig, haben evtl. das Gefühl, durch das Lehren an wirklich wichtigen Dingen (z.B. Forschen) gehindert zu werden; sie machen auch kein Hehl daraus. Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden findet auch in ihrer motivationalen Orientierung statt

38 demotivierend: mangelndes Interesse der Lehrenden am Unterrichtsstoff, das Gefühl, die eigene Zeit hier zu vertun, wirkt ansteckend auf die Lernenden motivierend: Mittel gegen Bazillus Desinteresse am Lehrstoff: Lehrende sollen mit den Augen der Lernenden den Stoff betrachten > so läßt sich Interessantes entdecken

39 Pädagogische Implikationen - Lehrende sollten: das grundlegende Bedürfnis nach Autonomie unterstützen und fördern, indem sie Wahlmöglichkeiten, Spielräume, Ermunterung bieten Anleitungen zum Lernen-an-sich vermitteln So wenig kontrollierend wie möglich sein nicht mit Bestrafung, Deadlines, Wettbewerb oder Evaluation drohen

40 Feedback individuell und unmittelbar geben auf Balance zwischen Anforderungen und Fähigkeiten achten für Transparenz und Struktur des Unterrichtsstoffs sorgen Lernziele setzen und diese so präzise wie möglich formulieren sogenannte höhere Unterrichtsziele (z.B. Verstehen) gegenüber den niedrigeren (z.B. Faktenwissen, Grundfertigkeiten) betonen

41 Lernende akzeptieren, sie ernst nehmen und dafür sorgen, daß sie auch dazu gehören Lernende - bezogen auf Geschlecht, Herkunft gleich behandeln dafür sorgen, daß sie selbst ihren eigenen Lehrstoff interessant und spannend finden dafür sorgen, daß sie für die Lernenden erreichbar und ansprechbar erscheinen gelegentlich ihre eigene motivationale Orientierung überprüfen


Herunterladen ppt "Motivationale Orientierung Iris Bode & Olga Tabbert 28.05.2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen