Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Bedeutung der Akteursperspektive in der Diskussion um den Berufsbezug des Studiums Vorstellung des STEP-Ansatzes Martin Bechmann, STEP-Projekt Fakultät.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Bedeutung der Akteursperspektive in der Diskussion um den Berufsbezug des Studiums Vorstellung des STEP-Ansatzes Martin Bechmann, STEP-Projekt Fakultät."—  Präsentation transkript:

1 Die Bedeutung der Akteursperspektive in der Diskussion um den Berufsbezug des Studiums Vorstellung des STEP-Ansatzes Martin Bechmann, STEP-Projekt Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld

2 STEP-Projektvorstellung2 Gliederung 1.Vorstellung STEP-Projekt 2.Warum Akteursperspektive? 3.Ausgewählte Themen Employability Subjektive Theorien 4.Vorgehen

3 STEP-Projektvorstellung3 STEP-Projekt: Hintergrund Ursprung: Fragen aus der Praxis der Hochschulreform Studienganggestaltung Rolle von Praxisbezug und verwandten Konzepten wie Employability, Professionalisierung oder auch Schlüsselkompetenzen Rolle von Angeboten über das Studium im engeren Sinne hinaus, wie Beratungsangebote, Assessments etc. 1. STEP-Projekt2. Ansatz3. Themen4. Vorgehen

4 STEP-Projektvorstellung4 STEP-Projekt: Fragestellung Studierende und Lehrende zwischen unterschiedlichen Ansprüchen Wissenschaftsinterne Leistungsanforderungen, Fachdiskurse Unterschiedliche, teils auch unklare Anforderungen von Seiten des Berufslebens, die in die Hochschule wirken (Entgrenzung der Hochschule) (Lebensweltliche Anforderungen) Diese Spannungen nehmen durch die zunehmenden Berufs- und Praxisbezüge zu, z.B. durch berufspraktische Anteile Studierende werden mehr als bisher zu relevanten Umweltakteuren der Hochschulen Die Studierenden - und ihre subjektiven Theorien – beeinflussen zunehmend die Gestaltung von universitären Lern- und Lehrprozessen Auch die Lehrenden müssen auf diese Veränderungen reagieren, so dass insgesamt die Lernumgebung Hochschule unter Veränderungsdruck kommt, von Studienganggestaltung bis hin zur einzelnen Lehrveranstaltung

5 STEP-Projektvorstellung5 STEP-Projekt: Stand der Forschung Es gibt... Studierendensoziologie Lerntheorie Beschäftigung mit Qualifikationsprofilen Aber keine Forschung, die versucht, die Sicht der Akteure in der Hochschule speziell auf den Zusammenhang zwischen Studium und Beruf ausführlich zu erforschen. Wunsch nach mehr Praxisbezug und Berufsorientierung Exploratives Selbstverständnis

6 STEP-Projektvorstellung6 Begründungsbedürftig, denn Zunehmender Berufs- bzw. Praxisbezug benötigt nicht unbedingt die Akteursperspektive Dies drückt sich auch in zunehmender Verschulung aus Diese wird nicht unbedingt ausschließlich negativ konnotiert, (auch hier kann dazu beigetragen werden, wie solche Bewertungen zustande kommen) Dennoch gibt es gute hochschulinterne und - externe Gründe: Warum sich mit den Subjektive Theorien der Akteure beschäftigen?

7 STEP-Projektvorstellung7 Bildung und Selbststeuerung Bildung, auch beruflich-orientierte Bildung, ist ein komplexer Prozess, der Reflexivität erfordert und der tendenziell dann erfolgreicher ist, wenn er selbstgesteuert ist Dies zeigt sich schon an der Komplexität der Wahl des richtigen Ausbildungsweges und der notwendigen Eigenmotivation, um diesen zu absolvieren.

8 STEP-Projektvorstellung8 Studierende und Lehrende Auch bezogen auf die konkrete Lernsituation spielen die Subjektivität, die Vorstellungen, Motivationen und Erwartungen eine wichtige Rolle. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede der subjektiven Theorien von Studierenden und Lehrenden gibt es? Wie wirken sich dies aus?

9 STEP-Projektvorstellung9 Subjektivierung von Arbeit Gleichzeitig zunehmende Bedeutung von Subjektivität in der Arbeitswelt Entwicklung der Produktionssysteme hin zu wissensbasierter Produktion (Schmiede, Stehr) – Wissen (subjektgebunden) und Wissenssysteme gewinnen an Bedeutung – Dementsprechend zunehmende Selbstorganisation der Arbeitskraft und selbstgesteuerte Passung an den Produktionsprozess (indirekte Steuerung, Arbeitskraftunternehmer) – Auch auf biografischer Ebene (Qualifikationsprofile, Lebenslauf) Subjektivierung der Arbeit Was bedeutet das für die Hochschulausbildung? 1. STEP-Projekt2. Ansatz3. Themen4. Vorgehen

10 STEP-Projektvorstellung10 Employability Begriffsherkunft: Arbeitsmarktbezogen Diskursiv: HS im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft Berufsbezug Praxis: Praxisbezug in Folge des Bologna-Prozesses Viele offene Fragen Was ist berufsqualifizierend? Rolle Fachkompetenzen/Kernkompetenzen Spannung Beschäftigungsfähigkeit Professionalität 1. STEP-Projekt2. Ansatz3. Themen4. Vorgehen

11 STEP-Projektvorstellung11 Employability an der Hochschule I Bologna-Prozess und Berufsorientierung – Hochschulen sollen die individuelle Orientierung der Studierenden bei der Entwicklung des eigenen Qualifikations- und Kompetenzprofils und der Karriereplanung unterstützen – Currriculare Einbettung fachlicher Inhalte, die auf (entsprechende) Berufsfelder bezogen sind. Darunter auch Schlüsselqualifikationen (überfachliche Qualifikationen) Nach: Swansea-Empfehlung

12 STEP-Projektvorstellung12 Employability an der Hochschule II

13 STEP-Projektvorstellung13 Employability und STEP Mögliche Determinanten: Studienmotivation, Vorstellungen vom Berufsleben, Fachwahl Themen – Employability, Schlüsselkompetenzen, Fachkompetenzen – Maßnahmen an der HS in Bezug auf Employability – Verhältnis zu anderen Anforderungen STEP-Fragestellung: Wie genau werden diese unterschiedlichenAnforderungen wahrgenommen, integriert, wie wird damit umgegangen?

14 STEP-Projektvorstellung14 Subjektive Theorien – Das Konzept Kognitionen der Selbst- und Weltsicht Funktionen: Situationsdefinition, Erklärung eingetretener Ereignisse, Prognose, Generierung von Handlungsentwürfen ST von Lehrenden über Lernen (auch: Epistemologische Theorien mit Bezug auf Wissen) Ihr Einfluss auf den Unterricht Aber auch: Lerntheoretisches zu ST von Lernenden und Lernerfolg

15 STEP-Projektvorstellung15 Subjektive Theorien – Definition relativ stabile kognitive Strukturen, die durch Erfahrung veränderbar sind Verfügen über eine zumindest implizite Argumentationsstruktur Nicht unbedingt explizit Sind handlungsrelevant Nach Hanns-Dietrich Dann 1994

16 STEP-Projektvorstellung16 Subjektive Theorien und STEP Warum Subjektive Theorien? – Größere Tiefenschärfe – Soll ermöglichen, Studienstrategien und - entscheidungen zu verstehen – Versuch, die Akteursperspektive ernst zu nehmen – Ineinandergreifen der Perspektiven Studierender und Lehrender

17 STEP-Projektvorstellung17 Empirie Studiengänge: – Lehramtsstudierende – Sozialwissenschaftler 3 Feldphasen: Leitfadengestützte Interviews mit Studierenden Interviews und Gruppendiskussion mit Lehrenden Standardisierte Befragung Studierender

18 STEP-Projektvorstellung18 Angestrebte Ergebnisse Typen von Subjektiven Theorien Self-Assesment-Instrument Für die Bewußtmachung, Ausdifferenzierung und Weiterentwicklung subjektiver Theorien Unterstützung des subjektiv organisierten Kompetenzerwerbs

19 STEP-Projektvorstellung19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Die Bedeutung der Akteursperspektive in der Diskussion um den Berufsbezug des Studiums Vorstellung des STEP-Ansatzes Martin Bechmann, STEP-Projekt Fakultät."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen