Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wissensintensive Dienstleistungen im Umfeld der bremischen Innovationsfelder: Potenziale, Entwicklungsmuster, Hemmnisse gar keine Beschäftigten Umsatz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wissensintensive Dienstleistungen im Umfeld der bremischen Innovationsfelder: Potenziale, Entwicklungsmuster, Hemmnisse gar keine Beschäftigten Umsatz."—  Präsentation transkript:

1 Wissensintensive Dienstleistungen im Umfeld der bremischen Innovationsfelder: Potenziale, Entwicklungsmuster, Hemmnisse gar keine Beschäftigten Umsatz Vortrag im Rahmen des Seminars "Regionale Innovationsforschung" Christina Gazana, Mikhail Azarkhin

2 Gliederung Bezugsrahmen und Zielsetzung der Untersuchung Vorgehensweise und Informationsbasis Bestand und Gründungsdynamik wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen in Bremen Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung Innovationspolitische / Gründungsfördernde Schlussfolgerungen

3 Folgende Fragekomplexe stehen im Mittelpunkt der Untersuchung: Herkunft Gründungs- und Wachstumsverläufe Nachfragewirkungen Kontextbedingungen Politiksequenzen Bezugsrahmen und Zielsetzung der Untersuchung

4 Bestand und Gründungsdynamik wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen in Bremen Wissensintensive Dienstleistungsunternehmen sind solche Unternehmen, deren Haupterwerbszweck in einer mit hohem Wissensin- und -ouput zu erbringenden Dienstleistungstätigkeit besteht.

5 Bestand und Gründungsdynamik wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen in Bremen wissensintensive Dienstleistungsunternehmen technologieorientiertnicht – technischorientiert (Bsp.: Rechts-, Steuer- und Unternehmensberatungen, Marktforschung, Werbung u. ä.

6 ein hoher Anteil an Akademikern eigene FuE-Tätigkeit eine Wissenschaftsbindung Beitrag zur unternehmerischen FuE- und Innovationstätigkeit auf der Nachfragerseite Merkmale der wissensintensiven technologieorientierten Dienstleistungsunternehmen: Bestand und Gründungsdynamik wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen in Bremen

7 weniger FuE-orientiert bzw. wissenschaftsgebunden leisten wichtige Beiträge zum unternehmerischen Innovationsprozess ausgerichtet auf den regionalen Markt Branchen- / Technologieportfoliospezialisiert Merkmale der wissensintensiven nicht- technischen Dienstleistungsunternehmen: Bestand und Gründungsdynamik wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen in Bremen

8 Bestand wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen im Land Bremen 2001

9 Bestand und Gründungsdynamik wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen in Bremen Gründungen technologie- /wissensintensive Dienstleister in Bremen

10 Bestand und Gründungsdynamik wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen in Bremen Gründungen Nicht-technischer Berater in Bremen

11 Allgemeine Strukturmerkmale der Unternehmen (z.B. Größe, Umsatz) Gründungsursprung und Gründungsablauf der Unternehmen Rahmenbedingungen und strukturelle Hemmnisse im Land Bremen Wissenschaftsbindung und Technologietransfer Wissenschaftsstrukturelle Bindungen und regionaler Markt Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung Analyse wissensbasierter Dienstleistungsunternehmen

12 Altersstruktur junge Unternehmen Beschäftigungsstruktur wenig bis gar keine Beschäftigten Umsatz im Jahr 2002 im unteren Bereich Wachstum der jungen Unternehmen wenig wachstumsorientierte Unternehmen Forschung und Entwicklung Bei Großteil der befragten Unternehmen Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung Einordnung der Ergebnisse

13 Teamgründung 70,9 % der befragten Unternehmen Einzelgründung 22 % der befragten Unternehmen Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung Gründungsursprung /- ablauf

14 Vorher in der Region tätig 79,6 % regional erzeugtes Know-how bleibt im Land Bremen regionalexternes Wissen wird absorbiert Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung Herkunft der Gründungspersonen

15 Gründungsidee Während der Tätigkeit im Unternehmen Wissenschaftler an der Universität Studierende an der Universität Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

16 positiv bewertet... Innovationsklima FuT- Anbieter Kommunikationsinfrastruktur negativ bewertet... Zugang zu Beteiligungskapital Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte Vorhandensein geeigneter Lieferanten Transparenz des Förderangebots Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

17 Hemmnisse für die Wettbewerbsfähigkeit Intransparenz: der Förderprogramme der öffentlichen Beratung der Bürokratie Fehlender regionaler Markt Problematik der Finanzierung Konkurrenz durch Hochschulinstitute Fehlende Reputation des Standortes Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

18 Positiv bewertete Angebote Unterstützung durch das Arbeitsamt Innovationsassistentenprogramm Gründungsberatung durch das RKW Landesprogramm PFAU Unterstützung der BIA Designprogramm Landesinvestitionsförderungsprogramm (LIP 2002) Tendenziell positive Bewertung der Rahmenbedingungen und Wettbewerbsfähigkeit Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

19 Verfügbarkeit von Wissen in Form von Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen Kooperation mit anderen Unternehmen Nutzung von Netzwerken Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung Die Entwicklung und Wachstum von wissensintensiven Unternehmen sowie ihre Wettbewerbfähigkeit wird von folgenden Faktoren bestimmt:

20 Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung Partner im Technologietransfer

21 Kooperation mit Partnern im Wissens-/Technologietransfer nach Innovationsfeldern Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

22 Probleme des Standorts Bremen: Die geringen Verflechtungen in die Region um das Land Bremen zu wenig technologische Treiber bzw. Marktöffner am Standort ansässig Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

23 Standort des wichtigsten Kunden: Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

24 Umsatzanteil im Land Bremen Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

25

26 Hemmnisse beim regionalen Marktzugang

27 Bezug wissensintensiver Dienstleistungen aus der Region Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

28 Bereich der wissensintensiven Dienstleister noch deutlich unterentwickelt Geringe Existenz der Champions Kleine, junge Unternehmen Das Übernehmen der Benchmarks führt nicht zwangsläufig zum Erfolg Gute Entwicklung (T.I.M.E. und Design) Schlechte Entwicklung (Biotechnologie und Gesundheitswirtschaft) Zunehmende Nachfrage komplexe, in wertschöpfungsketten zu erbringende Dienstleistungen Ein langfristiger wachstumsträger könnte der Bereich T.I.M.E. darstellen Die Luft –und Raumfahrt stellt ein wesentliches Wachstums – und Kompetenzfeld Bremens dar Strukturmerkmale für das Land Bremen Ergebnisse der Unternehmens- und Expertenbefragung

29 Positive Strukturmerkmale Rahmenbedingungen, die das Ausschöpfen der Potenziale beeinflussen, sind günstig. Tendenz: regional erzeugtes Wissen bleibt erhalten regional externes Wissen wird absorbiert Auswahl des Standortes für ein Unternehmen Offenheit und Überschaubarkeit der Netzwerkkonfiguration Günstiges Verhältnis von akademischen spin-offs und Unternehmens- spin- offs. Innovationspolitische / Gründungsfördernde Schlussfolgerungen

30 Problemfelder: Förderung von Unternehmensgründungen aus Bremer Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Technologie- und Wissenstransfer i.w.S. Netzwerke, Transparenz, Kommunikation Export von Dienstleistungen Übergreifende Themen (z.B. prioritäre Innovationsfelder, Standortmarketing, Finanzierung und FuE-Förderung bei Dienstleistungsunternehmen). Innovationspolitische / Gründungsfördernde Schlussfolgerungen

31 Breite Etablierung des Gründungsthemas an den bremischen Hochschulen durch Gewinnung von Mentoren und Promotoren in den einzelnen Instituten (BRIDGE/B.E.G.IN.) Nachhaltige Sicherung von BRIDGE über die Förderung Konzipierung und Durchführung von Informationsveranstaltungen zur Sensibilisierung über die Probleme wissensintensiver Dienstleistungsgründungen (BRDGE/B.E.G.IN.) Innovationspolitische / Gründungsfördernde Schlussfolgerungen Förderung von innovativen Unternehmensgründungen aus Bremer Hochschulen:

32 Prüfung der Frage, ob die politisch geforderte Steigerung des Wirtschaftsertrages außeruniversitärer Forschungseinrichtungen die Entwicklung sich wirtschaftlich selbst tragender wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen behindert Etablierung einer zentralen Anlaufstelle für bremische Transferangebote Etablierung eines Scout-Systems durch Gewinnung interessierter und fachlich kompetenter Wissenschaftler Innovationspolitische / Gründungsfördernde Schlussfolgerungen Technologie- und Wissenstransfer:

33 Bildung von Unternehmensclustern unter Einbeziehung von Unternehmen im bremischen Umland Aufbau von Anbieter/Kunden- und Lieferantenplattformen für wissensintensive Dienstleistungen unter Einbeziehung bereits bestehender Angebote Erstellung und Vermarktung anwendungsorientierter Leistungsprofile einzelner Institute zur transparenten Darstellung des Forschungsangebotes Erstellung von Leistungsprofilen geförderter neu gegründeter wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen Berücksichtigung der Unternehmensgruppe wissensintensiver Dienstleister in bestehenden Informations- und Austauschforen, Problematisierung bestimmter Problemfelder wie z.B. Marketing im Verbund Innovationspolitische / Gründungsfördernde Schlussfolgerungen Netzwerke, Transparenz, Kommunikation

34 Anschubförderung zur Verbesserung der Erschließung überregionaler Absatzsatzmärkte wissensintensiver Dienstleister Verbesserung der regionalen Nachfrage nach wissensintensiven Dienstleistungen durch Etablierung eines Marktplatzes für entsprechende Dienstleistungen (Kombination mit anderen Maßnahmen wie Leistungsprofile von Unternehmen, Anbieter-/Nachfragerplattform, Scouts) Innovationspolitische / Gründungsfördernde Schlussfolgerungen Export und Vermarktung von wissensintensiven Dienstleistungen

35 Prüfung, ob bestehende Förderprogramme in Bremen die besonderen Belange wissensintensiver Dienstleister berücksichtigen (FuE-Förderung, Bewertung der Innovationshöhe, fehlende dingliche Sicherheiten) Konzentration auf wenige Stärken Vermarktung Bremens als Technologie- und Innovationsstandort Innovationspolitische / Gründungsfördernde Schlussfolgerungen Übergreifende Themen

36 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Wissensintensive Dienstleistungen im Umfeld der bremischen Innovationsfelder: Potenziale, Entwicklungsmuster, Hemmnisse gar keine Beschäftigten Umsatz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen