Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Medienkompetenz sichtbar machen Teil 1: Wie man die schulische Medienerziehung mit Portfolios unterstützen kann Sommerakademie, Meißen, 28.06.2010 Annemarie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Medienkompetenz sichtbar machen Teil 1: Wie man die schulische Medienerziehung mit Portfolios unterstützen kann Sommerakademie, Meißen, 28.06.2010 Annemarie."—  Präsentation transkript:

1 Medienkompetenz sichtbar machen Teil 1: Wie man die schulische Medienerziehung mit Portfolios unterstützen kann Sommerakademie, Meißen, Annemarie Hauf-Tulodziecki, MSW NRW, Soest Claudia Wilholt-Keßling, NiLS, Hildesheim

2 Übersicht Was ist ein Portfolio? Was ist Medienkompetenz? Wie kann man Medienkompetenz in einem Portfolio nachweisen? Ein Beispiel: das Portfolio:Medienkompetenz Erfahrungen und Empfehlungen

3 Was ist ein Portfolio? Ein Portfolio ist eine gegliederte Sammelmappe mit Dokumenten, die zu bestimmten Anlässen vorgelegt werden kann. Ziele der Portfolioarbeit in Schule/Ausbildung: Dokumentation von Lernentwicklung, Nachweis und Reflexion von individuellen Leistungen Kennzeichen von Portfolioarbeit: Sammeln, Auswählen, Dokumentieren, Reflektieren, Bewerten, Kommunizieren, Steuern

4 Pädagogisches Potenzial von Portfolios Reflexion von Lern-, Arbeitsprozessen, Ergebnissen und Lernfortschritten Kommunikation über Leistung Entkoppelung von Lernen und Leistung Alternative Prüfungsformen Individuelle Förderung Mehr Selbststeuerung und Eigenverantwortung im Lernprozess …

5 Portfolios können sein … fach- oder themenbezogen - ohne inhaltliche Vorgaben zeitlich begrenzt - längerfristig angelegt orientiert an Lernprozessen - an Lernprodukten für die individuelle Nutzung - für Externe zum Lernen- als Basis für Leistungsmessung zum Vorzeigen - als Aufnahmevoraussetzung standardisiert - individuell gestaltbar in Papier form- digital, im Internet … - …

6 Mit anderen Worten, es gibt … Sprachen-, Berufswahl-, Medienportfolios, Projekt-, Kurs-, Ausbildungsportfolios, Lernweg-, Prozess-, Entwicklungsportfolios, Arbeits-, Ergebnis-, Produktportfolios, Lern-, Bewertungs-, Bewerbungsportfolios, Mein Portfolio, Dokumentationsportfolios, Zugangs- und Abschlussportfolios, Talent-, Stärken-, Präsentationsportfolios, Papier-, digitale, e- und Netzportfolios …

7 Was ist Medienkompetenz?

8 Recherche-, Informationskompetenz, Strukturierungskompetenz, Produktionskompetenz, Präsentationskompetenz, Kooperationskompetenz, kommunikative Kompetenz, Reflexionskompetenz, Analyse- und Urteilskompetenz, Computerkompetenz, Netz- und Internetkompetenz, Navigationskompetenz, Selektionskompetenz Fernsehkompetenz, Filmkompetenz, … Wahrnehmungs-, Rezeptionskompetenz, Lese-, Schreib-, Sprachkompetenz, E-learning-Kompetenz …

9 Handlungsfelder der Medienerziehung I.Medien auswählen und nutzen II.Medien gestalten und verbreiten III.Mediengestaltungen verstehen und bewerten IV.Medieneinflüsse erkennen und aufarbeiten V.Bedingungen der Medienproduktion und -verbreitung erkennen und beurteilen Vgl. Eckwerte zur Medienerziehung (Comenius-Institut 2004)

10

11 Wie kann Medienkompetenz im Portfolio sichtbar gemacht werden? z. B.: Sammlung eigener Produkte/Ergebnisse Reflexion eigener Produkte Dokumentation von Lernwegen, -prozessen Reflexion von Lernwegen, -prozessen Auswahl von Arbeitsschwerpunkten, Auswahl bzw. Zusammenstellung aussagekräftiger Produkte …

12 Das Portfolio:Medienkompetenz

13 Das Formular Projekt Thema Ziele Inhalte Beitrag zur Förderung von Medienkompetenz Arbeitsformen Lernorte u.a. Lehrer, (Praktikumsbetreuer, etc.) skizzieren

14

15 Formular Ergebnisse persönliche Arbeits- schwerpunkte die eigenen Beiträge zum Projekt wichtige Erkenntnisse und Erfahrungen Fähigkeiten im Umgang mit Hard- und Software eigene Leistungen (Selbsteinschätzung) Schülerinnen und Schüler beschreiben:

16

17 Übersichten

18 Erfahrungen mit der Portfolioarbeit Das Portfolio:Medienkompetenz ist für den Einsatz im Unterricht geeignet, es kann aber auch als Basis für ein eigenes, auf die Klassensituation zugeschnittenes Portfolio verwendet werden. Abschlussbericht Sachsen, 11/2006 Portfolioarbeit ist kein Selbstläufer! Sie muss vorbereitet, in den Unterricht integriert und unterstützt werden. Der zusätzliche Aufwand wird akzeptiert, wenn mittelfristig ein Nutzen erzielt wird.

19 Portfolio-Anpassungen: Portfolioeinsatz erfolgt u. a. mit vereinfachten Formularen ohne Übersichten mit zusätzlichen Vorgaben punktuell im eigenen Unterricht (z. B. als Projektportfolio, ggf. als Bewertungsportfolio) nur in bestimmten Jahrgängen oder Klassen (5/6, 8-10, Laptopklassen) zu bestimmten Themengebieten (z. B. ITG, Multimedia, Informationsdarstellung u. -verarbeitung in den Printmedien – fächer- und jahrgangsübergr.) eng bezogen auf das schulische Medienkonzept (oder zusätzliche Leistungen in Laptopklassen,…)

20 Empfehlungen im Leitfaden Pädagogisches Konzept der PA Unterrichtliche Umsetzung Ausweitung Klären von Zielen und Funktion, Prüfen der Rahmen- bedingungen Vorbereitung, Integration, Unterstützung und Begleitung der PA Abstimmung mit Schulprogramm, Verbindung mit Schulentwicklung, …

21 Links zum Portfolio:Medienkompetenz Download der Formulare in S/W und in Farbe (als Kopiervorlagen und zum Ausfüllen am Bildschirm im doc- und odt-Format) Download der Begleitinformationen Bestellung der Papierversion Konzeptionelles, Infos, Erfahrungen, Leitfaden:


Herunterladen ppt "Medienkompetenz sichtbar machen Teil 1: Wie man die schulische Medienerziehung mit Portfolios unterstützen kann Sommerakademie, Meißen, 28.06.2010 Annemarie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen