Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

oncampus Berlin, Mai 06 Management Pflege und Soziales Intersectional Management in Health Care (IMHC)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "oncampus Berlin, Mai 06 Management Pflege und Soziales Intersectional Management in Health Care (IMHC)"—  Präsentation transkript:

1

2 oncampus Berlin, Mai 06 Management Pflege und Soziales Intersectional Management in Health Care (IMHC)

3 oncampus, Mai 2006Seite 2 Intersectional Management in Health-Care Gemeinsames Projekt der Fachhochschulen Flensburg und Lübeck Bündelung der Kompetenzen im Gesundheitswesen und der Online- Lehre Bündelung der Kompetenzen im Gesundheitswesen und der Online- Lehre

4 oncampus, Mai 2006Seite 3 Warum qualifizieren? Managementtrends im Gesundheitswesen Neue Zuschnitte in der Führungsverantwortung Neue Anforderungsprofile Lebenslanges Lernen Erwerb aktuellen Managementwissens Schlüsselkompetenzen für neue Aufgaben Erwerb von Medienkompetenzen

5 oncampus, Mai 2006Seite 4 Management Pflege und Soziales Modulares Online- Qualifizierungsprogramm Schwerpunkt Pflegemanagement und angrenzende Berufsgruppen (MTA, Physios etc.) Sektorenübergreifend (SGB XI, V) Klinik, Pflegeheim, Ambulante Dienste etc. Vermittlung von Managementkompetenzen Start einzelner Module jedes Semester

6 oncampus, Mai 2006Seite 5 Management Pflege und Soziales Notfälle gehören zum Tagesablauf. Gut zu wissen wie sie am besten zu managen sind.

7 oncampus, Mai 2006Seite 6 Management Pflege und Soziales

8 oncampus, Mai 2006Seite 7 Sie haben die Wahl – Themenübersicht! Informationsmanagement Kostenrechnung und Controlling Personalmanagement Recht im Gesundheitswesen Pflegemanagement (ab 2007) Pflegewissenschaft (ab 2007) Qualitätsmanagement (ab 2007) Unternehmensinnovation (ab 2007)

9 oncampus, Mai 2006Seite 8 Überblick behalten: Informationsmanagement Themenübersicht: Strategisches und operatives Informationsmanagement Technologiemanagement Benutzermanagement Vertragsmanagement Sicherheitsmanagement IT-Controlling Autor: Prof. Dr. Roland Trill, FH Flensburg

10 oncampus, Mai 2006Seite 9 Screenshot aus Informationsmanagement

11 oncampus, Mai 2006Seite 10 Rechnen Sie richtig: Kostenrechnung/ Controlling Themenübersicht: Controlling als Unterstützung des Managements Kosten- und Erlösrechnung als Informationsquelle des Controlling Instrumente des Controlling Zukünftige Anforderungen an Controlling und KER Autor: Prof. Dr. Walter Teichmann, FH Lübeck

12 oncampus, Mai 2006Seite 11 Impression aus Kostenrechnung / Controlling

13 oncampus, Mai 2006Seite 12 Planen Sie mit Perspektive: Personalmanagement Themenübersicht: Arbeitsmarkt Personalbedarf und -einsatz Personalführung und -beurteilung Entgelt- und Arbeitsanreiz Personalentwicklung und -bindung Personalfreisetzung Autor: Prof. Dr. Anton Hahne, FH im DRK Göttingen

14 oncampus, Mai 2006Seite 13 Screenshot aus Personalmanagement

15 oncampus, Mai 2006Seite 14 Rechtsgrundlagen für die betriebliche Praxis Grundlagen Recht im Gesundheitswesen Themenübersicht: Das Berufsrecht als Grundlage der Berufsausübung Rechtliche Rahmenbedingungen für die Leistungserbringung Verantwortung und Rechtsgüterschutz in der pflegerischen Arbeit Besondere berufsspezifische Anforderungen und Maßnahmen Autor: Prof. Dr. Thomas Weiß, FH im DRK Göttingen

16 oncampus, Mai 2006Seite 15 Screenshot aus Recht im Gesundheitswesen

17 oncampus, Mai 2006Seite 16 Vorzüge der Online Weiterbildung Flexibilität: zeitliche und räumliche Freiheit – 24 Std. an 365 Tagen – berufsbegleitend Hervorragende Theorie und Praxisverzahnung Betreuung durch Hochschul- Lehrkräfte Netzwerkarbeit durch Internetkommunikation Erwerb von Online-Medienkompetenz Verbesserung der Berufs- und Karrierechancen Erhalt der Arbeitsmarktfähigkeit

18 oncampus, Mai 2006Seite 17 Vorteile für Arbeitgeber Individuelle, zielorientierte Personalentwicklung ermöglicht eine optimale Ausschöpfung der Potentiale Qualitätssteigerung der Patientenversorgung durch Optimierung der Management-Kompetenzen Positive Kosten/Nutzen Rechnung zur Zeitrelation Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit Erhöhung der Akzeptanz von Weiterbildungen durch die interessante, interaktive Aufbereitung der Module Möglichkeit aktueller Wissensvermittlung bei qualitativ hochwertigen E-learning Produkten

19 oncampus, Mai 2006Seite 18 Vorteile für qualifizierte Pflegekräfte Möglichkeit sich berufsbegleitend zu qualifizieren, bzw. zu studieren Verbesserung eigener Chancen auf dem Arbeitsmarkt Evtl. Umgehung einer finanziellen Bindung an den Arbeitgeber Unterstützung der besonderen Lebenssituation von Frauen, Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Karriere E-learning kann bereits während der Familienpause gestartet werden

20 oncampus, Mai 2006Seite 19 Die oncampus-Methode Online- Qualifizierung Lerntradition + Innovation Lerninhalte aktuell + praxisorientiert Lernmethode zeitlich flexibel + räumlich unabhängig

21 oncampus, Mai 2006Seite 20 Kursablauf Kombination von Online-Lernen und Präsenzphasen Rund 80 % als Online-Studium: Selbst gesteuertes Lernen Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten, kontinuierliche Betreuung durch einen Mentor Ca. 20% in Präsenz an der Hochschule FH Flensburg oder FH im DRK Göttingen: Zwei Präsenzphasen pro Online-Modul Vorlesungen zur Vertiefung, Präsentationen, Prüfungen

22 oncampus, Mai 2006Seite 21 Überall und jederzeit: 24 Stunden/ 365 Tage

23 oncampus, Mai 2006Seite 22 Kursverlauf Betreuung Qualifizierte Online- Betreuerinnen und - Betreuer Präsenzphasen Seminarform in kleinen Gruppen Chats Diskussion Board Announcements Online Lernen allein und als Gruppenarbeit Online- Lernmodule Lernumgebung Vertiefungen Übungen Prüfungsvorbereitu ng Prüfungen

24 oncampus, Mai 2006Seite 23 Die Online Lernumgebung

25 oncampus, Mai 2006Seite 24 Die Modulinhalte

26 oncampus, Mai 2006Seite 25 Erfahrungsberichte der Teilnehmer Mein Chef hat mir eine andere Stelle angeboten. Ich werde mehr am PC arbeiten und kann jetzt besser mit den Medien PC und Internet umgehen. Ich weiß jetzt, was an unseren Projekten schief lief. Ich habe zu vielen Dingen, die ich vorher nicht kannte ein gewisses Grundwissen vermittelt bekommen. Dadurch bin ich nun in der Lage, die Zusammenhänge besser zu verstehen. Ich habe Ansatzpunkte und Wissen für bestimmte Zusammenhänge bzw. deren Analyse bekommen. Das neue Wissen passt genau in mein Aufgabengebiet.

27 oncampus, Mai 2006Seite 26 Nur die Besten für Sie: Qualifizierte Online-Betreuung Qualifizierte kompetente mentorielle Betreuung sichert Ihren Lernerfolg! Feedback, Lerncoaching, Diskussionsforen und Chats – wir begleiten Ihren Lernprozess! Ihre Erfahrungen sind uns wichtig, damit wir unsere Produkte kontinuierlich verbessern können!

28 oncampus, Mai 2006Seite 27 E-learning Weiterbildung – kostengünstig! Sie erhalten: Mindestens 4 Präsenztage mit dem Autor Eine qualifizierte Einführung in den Lernraum Aktuelles und qualitativ hochwertiges Lernmaterial in einer stabilen Lernraumumgebung 16 Wochen qualifizierte Lern-Betreuung durch einen Mentor Druckversionen des Lernmaterials Sie zahlen: 630,- plus 50,- Prüfungsgebühr Sie sparen: Bei nicht Freistellung: Urlaubstage, Freizeitausgleich Geringer Aufwand für Anreisen, Unterkunft und Verpflegung Geringer Aufwand für Bücher durch gezielte Internetrecherche

29 oncampus, Mai 2006Seite 28 Sie wollen alles Weiterbildung und Beruf? Dann klick: Management Pflege und Soziales Intersectional Management in Health Care (IMHC)

30 oncampus, Mai 2006Seite 29 Ihr Zugang zur wissenschaftlichen Kompetenz von Hochschulen

31 oncampus, Mai 2006Seite 30 Status Quo: Das Netzwerkvisual.


Herunterladen ppt "oncampus Berlin, Mai 06 Management Pflege und Soziales Intersectional Management in Health Care (IMHC)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen