Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Durchführung der Studie in Kooperation mit CHE/EINSTIEG-Studie Einflussfaktoren der Studienentscheidung Cort-Denis Hachmeister 12. Dezember 2007 Seminar.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Durchführung der Studie in Kooperation mit CHE/EINSTIEG-Studie Einflussfaktoren der Studienentscheidung Cort-Denis Hachmeister 12. Dezember 2007 Seminar."—  Präsentation transkript:

1 Durchführung der Studie in Kooperation mit CHE/EINSTIEG-Studie Einflussfaktoren der Studienentscheidung Cort-Denis Hachmeister 12. Dezember 2007 Seminar Vorbereitung auf Beruf und Studium in der neuen Oberstufe

2 2BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Das CHE gegründet 1994 Gemeinnützige GmbH, Gesellschafterinnen: –Hochschulrektorenkonferenz (HRK) –Bertelsmann Stiftung Ziel: Reform des (deutschen) Hochschulsystems vorantreiben Methode: –Konzeptentwicklung, Denkfabrik –Pilotprojekte (Hochschulen, Ministerien,…) –Erkenntnisse publizieren (Eigene Publikationen, Pressemitteilungen, Symposien, Tagungsteilnahmen) –Hochschulrankings

3 3BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Hochschulpolitische Zielsetzung So viele für ein Studium befähigte Schulabgänger wie möglich müssen auch ein Studium aufnehmen. Studierwillige müssen weit mehr als bisher ein Studium aufnehmen, das ihren Fähigkeiten und Neigungen in besonderem Maße entspricht, und dieses Studium erfolgreich abschließen. Der Hochschulzugang muss auch dazu beitragen, dass die hohen Studienabbruchquoten in Deutschland, insbesondere späte Studienabbrüche verhindert werden. Wissenschaftsrats-Empfehlungen zum Hochschulzugang, Januar 2004

4 4BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Studienabbruchquoten (HIS) Sprach-/Kulturwissenschaften 45% Sozialwissenschaften/Sozialwesen36% Ingenieurwissenschaften 30% Jura16% Biologie 15% Pharmazie12% Humanmedizin10% Quelle: HIS Studienabbruchuntersuchung 2005

5 5BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Fachwechselquoten (HIS) Sprach-/Kulturwissenschaften 24% Sozialwissenschaften/Sozialwesen32% Ingenieurwissenschaften17% Jura11% Biologie 17% Pharmazie11% Humanmedizin 3% HIS Studienabbruchuntersuchung 2005

6 6BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Entscheidende Gründe für Studienabbruch (HIS) HIS Studienabbruchuntersuchung 2005

7 7BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Entscheidende Gründe für Studienabbruch (Auswahl) Leistungsprobleme 13 % Mangelnde Motivation23 % Berufliche Neuorientierung17% ->Beeinflussbar durch bessere Studienwahl HIS Studienabbruchuntersuchung 2005

8 8BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | HIS Studienanfänger: Informationsstand vor Studienbeginn – nach Fächergruppen

9 9BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Wissenschaftsrats-Empfehlungen zum Hochschulzugang (Jan. 2004) Hochschulen sollen künftig aktiver an der Zulassung mitwirken um die Qualifikationsprofile von Studienbewerbern bereits vor Studienaufnahme besser mit den Anforderungen einzelner Studiengänge abzustimmen. Verbesserung der Studienberatung und – Information (alle betroffenen Akteure in einer gemeinsamen Kraftanstrengung)

10 10BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Zielsetzung und Vorgehensweise 2.Ergebnisse 2.1. Berufs- und Studienfachwahl Exkurs: Auswirkungen des Bildungshintergrundes 2.2. Hochschul- und Ortswahl 2.3. Eine Typologie von StudienentscheiderInnen 2.4. Informationsstand und -verhalten 3.Zusammenfassung der Ergebnisse 4.Diskussion Gliederung des Vortrags

11 1. Zielsetzung und Vorgehensweise

12 12BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Zielsetzung Verbesserung der Informationsbasis für die Studienberatung Befragung von SchülerInnen komplementär zu Studienanfängerbefragung des HIS Grundlage für die Entwicklung neuer Instrumente für das (Studierenden-) Marketing der Hochschulen Ableitung von Erkenntnissen für Informationsangebote für Studienanfänger (Magazine, Messen, Rankings, …)

13 13BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Bundesweite Studien zum Studienwahl- und Informationsverhalten Heine, C. et al. (HIS)(2005). Studienanfänger in den Wintersemestern 2003/2004 und 2004/2005 –WS 03/04: bzw StudienanfängerInnen –WS 04/05: StudienanfängerInnen Hachmeister, C.-D., Harde, M., Langer, M. (CHE)(2007). Einflussfaktoren der Studienentscheidung. –3.581 SchülerInnen (1783 online, 1798 Papier) Heine, C. & Willich, J. (HIS)(2006). Informationsverhalten und Entscheidungsfindung bei der Studien- und Ausbildungswahl - Studienberechtigte 2005 ein halbes Jahr vor Erwerb der Hochschulreife –5.500 SchülerInnen

14 14BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Vorgehensweise Analyse bisheriger Studien (u.a. Studienanfänger- Befragung HIS) Workshop mit Schülerinnen Erstellung eines ersten Fragebogens Pretest an einer SchülerInnengruppe Fertigstellung des Fragebogens Ermittlung der Anzahl der je Bundesland zu befragenden Schulen Zufallsauswahl der Schulen (Wunschliste+Nachrücker) Kontaktaufnahme mit Schulen, Bitte um Mitwirkung (Plan: 56 Schulen) Verteilung, Einsammeln, Rücksenden der Fragebögen durch die Schulen Jeweils Befragung des ganzen Abschlussjahrgangs einer Schule

15 15BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Erhobene Variablen Studienwahl –Zeitpunkt, Fach, Abschluss, Hochschultyp –Fach-, Orts- und Hochschulwahlgründe Eigene Leistungen /Bildungshintergrund –Noten (insb. Mathematik und Deutsch) –Bildungshintergrund der Eltern –Akademisches Selbstkonzept –Selbstwirksamkeitsüberzeugung –Lebensstile Informationsstand und -verhalten –Informationsstand über Studium und Hochschulen –Wahrgenommener Einfluss verschiedener Personen auf die Studienwahl –Informationseinrichtungen, -kanäle und -medien Bekanntheit und Nutzung von Hochschulrankings Bekanntheit und Nutzung von EINSTIEG-Angeboten

16 16BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Kennzeichnung der Stichprobe/Befragung Befragungszeitraum: Januar 06 – Mai 06 Teilnehmer: –Schulbefragung:1798 Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen an 46 Gymnasien und Gesamtschulen bundesweit –Online-Befragung: 1783 Schülerinnen und Schüler, rekrutiert über EINSTIEG-Website Befragungsform: je 50% online / Schule Geschlecht: über 60% sind weiblich Alter: knapp 80% Jahrgänge 1986/87 Staatsangehörigkeit: 98% deutsch Schulform: 96% Gymnasien, 4% Gesamtschulen Ortsgröße: gemischt Bundesland: Unwucht in der Schulbefragung (Dominanz MV)

17 17BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Befragte nach Bundesländern und Datenquelle Online-BefragungSchulbefragung AnzahlProzent (%)AnzahlProzent (%) Baden-Württemberg23313,130817,3 Bayern874,91186,6 Berlin633,6573,2 Brandenburg754,2533,0 Bremen191,100 Hamburg1146,4734,1 Hessen925,21196,7 Mecklenburg-Vorpommern311,742924,2 Niedersachsen1739,81035,8 Nordrhein-Westfalen46626,328916,3 Rheinland-Pfalz854,800 Saarland9,5703,9 Sachsen935,2352,0 Sachsen-Anhalt704,01086,1 Schleswig-Holstein1297,300 Thüringen331,9140,8

18 2. Ergebnisse 2.2. Berufs- und Studienfachwahl

19 19BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Pläne für den Herbst nach Schulabschluss Was tun im Herbst nach Schulabschluss? MännerFrauen Studium26,348,4 duales Studium3,34,3 Berufsausbildung12,121,8 etwas anderes (z.B. Wehr- /Ersatzdienst, jobben) 58,425,5

20 20BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Berufsausbildung – Zeitpunkte Berufsausbildung – Zeitpunkt der Beschäftigung mit der Frage / wann Entscheidung? Zeitpunkt der Beschäftigung mit der Fragewann Entscheidung? AnzahlProzent (%)AnzahlProzent (%) mehr als 2 Jahre vor Abschluss 21622,57412,7 2 Jahre vor Abschluss 22223,17012,0 1 Jahr vor Abschluss 36037,522238,0 in der Abschlussklasse 16216,921837,3 Gesamt , ,0

21 21BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Berufsausbildung – schon klar, welche? Falls Berufsausbildung - schon klar, welche Ausbildung? AnzahlProzent (%) ja55159,8 nein37040,2

22 22BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Zeitpunkt der Studienwahl Studienwahl – Zeitpunkt der Beschäftigung mit der Frage / Zeitpunkt der Entscheidung für ein Fach – nach Datenquelle Online-BefragungSchulbefragung Zeitpunkt der Beschäftigung mit der Frage Zeitpunkt Entscheidung für ein Fach Zeitpunkt der Beschäftigung mit der Frage Zeitpunkt Entscheidung für ein Fach Anzahl Prozent (%)Anzahl Prozent (%)Anzahl Prozent (%)Anzahl Prozent (%) mehr als 2 Jahre vor Abschluss 40025,71318,422413,21046,1 2 Jahre vor Abschluss 44328,418211,734520,31176,8 1 Jahr vor Abschluss 49431,735823,070741,646026,9 in der Abschlussklasse 18311,731320,136421,470741,3 habe noch nicht angefangen / k.A.* 392,557536,9593,532318,9

23 23BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Gewünschte Fächergruppe JungenMädchen AnzahlProzentAnzahlProzent Agrar-, Forst-, Haushalts- und Ernährungswissenschaften 151,6261,7 Gesundheitswissenschaften und Medizin 14515,429319,2 Ingenieurwissenschaften15516,5865,6 Kunst und Musik576,11258,2 Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 27629,443428,4 Sprach- und Kulturwissenschaften 11812,638225,0 Mathematik und Naturwissenschaften 17418,518412,0 Gesamt Bei beiden Geschlechtern knapp 20% weiß noch nicht

24 24BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Fachwahlgründe Fachwahlgründe - Mittelwerte Mittelwert* entsprechend Neigungen und Begabungen 1,16 persönliche Entfaltung 1,59 günstige Arbeitsmarktchancen 1,75 gute Verdienstmöglichkeiten 1,85 helfen / soziale Veränderungen 2,42 was Eltern, Verwandte oder Freunde auch tun 3,74 *Auf einer Skala von 1 (trifft genau zu) bis 4 (trifft gar nicht zu)

25 25BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Wichtigster Fachwahlgrund wichtigster Fachwahlgrund AnzahlProzent (%) entsprechend Neigungen und Begabungen ,6% persönliche Entfaltung 45814,3% günstige Chancen auf dem Arbeitsmarkt 34410,7% gute Verdienstmöglichkeiten 2247,0% helfen / soziale Veränderungen 1023,2% was Eltern, Verwandte oder Freunde tun 40,1%

26 26BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Gewünschter Studienabschluss AnzahlProzent (%) Magister 623,1 nur Bachelor 884,4 erst Bachelor, dann Master 88744,4 Diplom 58829,5 Staatsexamen 37118,6 37% weiß noch nicht

27 27BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Welches Fach wird wann gewählt? gewünschte Fächergruppe Studienwahl - Zeitpunkt Entscheidung für ein Fach mehr als 2 Jahre vor Abschluss 2 Jahre vor Abschluss 1 Jahr vor Abschluss in der Abschlussklasse Anzahl% % % % Agrar-, Forst-, Haushalts- und Ernährungswissen schaften 0,0%512,8%1025,6%2461,5% Gesundheitswissen schaften und Medizin 8220,9%4611,7%12130,9%14336,5% Ingenieur- wissenschaften 177,8%2511,4%6931,5%10849,3% Kunst und Musik 1710,7%3018,9%5132,1%6138,4% Rechts-, Wirtschafts- und Sozial- wissenschaften 487,8%7712,5%25140,6%24239,2% Sprach- und Kulturwissen- schaften 347,7%5612,7%14232,2%20947,4% Mathematik und Naturwissen- schaften 319,9%4414,0%11436,3%12539,8%

28 Exkurs: Auswirkungen des Bildungshintergrundes der Eltern

29 29BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Thema Bildungshintergrund der Eltern Höchster Bildungsabschluss der ElternAnzahl% kein oder einfacher Schulabschluss 2045,7% mittlerer Schulabschluss (z.B. Realschule) 98127,5% höherer Schulabschluss (z.B. Abitur) 65618,4% Hochschulabschluss ,3%

30 30BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Bildungshintergrund – Studium oder Ausbildung? Höchster Bildungsabschluss der Eltern Was tun im Herbst nach Schulabschluss? Studiumduales StudiumBerufsausbildung etwas anderes (z.B. Wehr- /Ersatzdienst, jobben) Anzahl% % % % kein oder einfacher Schulabschluss 3936,1%32,8%2523,1%4138,0% mittlerer Schulabschluss (z.B. Realschule) 17433,0%203,8%15629,5%17833,7% höherer Schulabschluss (z.B. Abitur) 12437,3%195,7%5717,2%13239,8% Hochschulabschluss 37346,6%263,2%8410,5%31839,7%

31 31BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Bildungshintergrund - Fachwahl gewünschte Fächergruppe Höchster Bildungsabschluss der Eltern kein oder einfacher Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (z.B. Realschule) höherer Schulabschluss (z.B. Abitur)Hochschulabschluss Anzahl% % % % Agrar-, Forst-, Haushalts- und Ernährungswissen- schaften 1,8%142,2%61,4%201,6% Gesundheitswissen- schaften und Medizin 1511,5%9514,6%8018,1%24819,9% Ingenieurwissen- schaften 129,2%7611,7%306,8%1229,8% Kunst und Musik 118,5%456,9%327,3%947,6% Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 3526,9%18528,4%12829,0%36028,9% Sprach- und Kulturwissenschaften 3526,9%14422,1%9321,1%22818,3% Mathematik und Naturwissenschaften 2116,2%9214,1%7216,3%17313,9%

32 2.2. Hochschul- und Ortswahl

33 33BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Konkretisierungsgrad Hochschulwahl Wunschhochschule schon bekannt? Anzahl% ja, weiß ich schon ,4% nein, weiß ich noch nicht ,6%

34 34BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Bekannte Hochschulen

35 35BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Reihenfolge Fach-/Orts-/Hochschulwahl Reihenfolge des Nachdenkens über Fach- Orts- und Hochschulwahl Als erstesals zweitesals drittesHäufigkeitProzent (%) FachHochschultypOrt ,6 FachOrtHochschultyp ,6 HochschultypFachOrt 1835,9 OrtFachHochschultyp 1725,5 HochschultypOrtFach 250,8 OrtHochschultypFach 190,6 Gesamt ,0

36 36BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Hochschulwahlgründe Mittelwert* gute Ausstattung, Infrastruktur 1,65 Services für StudienanfängerInnen und Studierende 1,89 Höhe der Studiengebühren 1,90 gute Betreuungsverhältnisse 1,94 guter Ruf der Hochschule 1,96 vielfältiges Lehrangebot 2,02 Angebote "drumherum" (Mensa, Wohnheim, Sport) 2,03 Chancengleichheit für Männer und Frauen 2,27 Hochschule nicht zu groß 2,82

37 37BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Ortswahlgründe Mittelwert* Atmosphäre am Hochschulort 1,68 (finanziell) günstige Lebensbedingungen am Hochschulort 1,95 Freizeitangebote am Hochschulort 2,41 Nähe zum Heimatort 2,64 …dass mir der Ort vertraut ist 3,20 …dass ich schon jemanden am Ort kenne 3,22

38 2.3. Eine Typologie von StudienentscheiderInnen

39 39BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Vorgehen bei der Typologiebildung Faktorenanalyse über Fach-, Orts- und Hochschulwahlmotive Extraktion von 7 Dimensionen Benennung/Interpretation der Dimensionen Ermittlung von Dimensionswerten für die einzelnen Personen Bildung von 5 Clustern (Personen mit ähnlichen Motivstrukturen) auf der Grundlage der Dimensionswerte Inhaltliche Interpretation der Cluster / Benennung der Typen

40 40BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Dimensionen der Studienwahl I Faktorenanalyse Fach-, Orts- und Hochschulwahlgründe – Dimensionen und Items DimensionItems (sortiert nach Ladungen auf dem Faktor) 1. Heimat- und Elternnähe Heimatnähe und Vertrautheit des Hochschulortes; dass zu tun, was Eltern und Verwandte auch tun. Ortswahl – dass mir der Ort vertraut ist Ortswahl – dass ich schon jemanden am Ort kenne Ortswahl – Nähe zum Heimatort Fachwahl – was Eltern, Verwandte oder Freunde auch tun 2. Freizeit und Atmosphäre Freizeitangebote und Atmosphäre am Hochschulort, Drumherum der Hochschule. Ortswahl – Freizeitangebote am Hochschulort Hochschulwahl – Angebote drumherum (Mensa, Wohnheim, Sport) Ortswahl – Atmosphäre am Hochschulort 3. (soziale) Gerechtigkeit? Keine oder niedrige Studiengebühren, günstige Lebenshaltungskosten, Gleichstellung, zu sozialen Veränderungen beitragen. Hochschulwahl – Höhe der Studiengebühren Ortswahl – (finanziell) günstige Lebensbedingungen am Hochschulwahl – Chancengleichheit für Männer und Frauen Hochschulort Fachwahl – helfen / soziale Veränderungen 4. Betreuung und Service Gute Betreuung und guter Service, kleinere Hochschule Hochschulwahl - gute Betreuungsverhältnisse Hochschulwahl - Hochschule nicht zu groß Hochschulwahl - Services für StudienanfängerInnen und Studierende

41 41BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Dimensionen der Studienwahl II Faktorenanalyse Fach-, Orts- und Hochschulwahlgründe – Dimensionen und Items DimensionItems (sortiert nach Ladungen auf dem Faktor) 5. Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung Eine gute Hochschule mit gutem Angebot, gutem Ruf und guter Ausstattung, wo man sich persönlich entfalten kann und zu sozialen Veränderungen beitragen kann. Hochschulwahl – vielfältiges Lehrangebot Hochschulwahl – guter Ruf der Hochschule Hochschulwahl – gute Ausstattung, Infrastruktur Fachwahl – persönliche Entfaltung Fachwahl – helfen / soziale Veränderungen 6. Berufschancen Einen gut bezahlten und sicheren Job bekommen, soziale Veränderung und anderen zu helfen ist eher unwichtig Fachwahl – gute Verdienstmöglichkeiten Fachwahl – günstige Arbeitsmarktchancen Fachwahl – helfen / soziale Veränderungen (negativ gepolt) 7. Eigene Neigungen und Begabungen Seine eigenen Neigungen und Begabungen verwirklichen, zu sozialen Veränderungen beizutragen oder dass, was Verwandte oder Bekannte tun nachzumachen, ist weniger wichtig. Fachwahl - entsprechend Neigungen und Begabungen Fachwahl - helfen / soziale Veränderungen (negativ gepolt) Fachwahl - was Eltern, Verwandte oder Freunde auch tun (negativ gepolt)

42 42BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Entscheidungstypen 1 und 2 Typ1 – Intrinsische Altruisten Diese Personen entscheiden weitgehend ohne Rücksicht auf das eigene Wohlergehen, persönliche Entfaltung ist ihnen gleichwohl wichtig. Das Gerechtigkeitsempfinden dieser Entscheider/innen ist ausgeprägt. Berufschancen spielen für sie keine wesentliche Rolle bei der Studienentscheidung. Typ 2 – Heimatgebundene Hedonisten Personen, die unter Typ 2 fallen, stellen generell das individuelle Wohlbefinden in den Mittelpunkt ihrer Entscheidung. So ist ihnen die Freizeit und Atmosphäre wie auch die Heimat- und Elternnähe so wichtig wie keinem anderen Typ. Die eigenen Neigungen und Begabungen spielen für diese Personen von allen Typen die geringste Rolle.

43 43BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Entscheidungstypen 3 und 4 Typ 3 – Serviceorientierte Unabhängige Diese Personen stellen den Ort des Studiums als Einflussfaktor für die Entscheidung gänzlich zurück. Zentral für sie sind die Betreuung und der Service an einer Hochschule. Die eigenen Neigungen und Begabungen sind für Typ 3-Entscheider/innen von höherer Bedeutung als bei den ersten beiden Typen. Typ 4 – Leistungsstarke Karriereorientierte Personen des Clusters 4 setzen ganz klar auf die eigenen Neigungen und Begabungen bei der Studienwahl und schauen bei der Entscheidung vor allem auf die sich eröffnenden Berufschancen. Für diese Personen spielen alle anderen Dinge eine untergeordnete Rolle. Ausgenommen von der Nähe zur Heimat und ihren Eltern, gibt es keine bedeutenden weiteren Einflussfaktoren auf ihre Studienentscheidung.

44 44BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Entscheidungstyp 5 Typ 5 – Hedonistische Karriereorientierte Personen dieses Typus setzen ebenfalls auf eigene Neigungen und Begabungen bei der Studienwahl. Sie gewichten die Berufschancen genauso hoch wie der vierte Typ dieser Typologie, legen demgegenüber aber durchaus Wert auf adäquate Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und die Atmosphäre am Hochschulstandort.

45 45BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Entscheidungstypen nach Fächergruppen

46 46BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Leistungskurse nach Entscheidungstypen TypLeistungskurs Deutsch (%) Leistungskurs Mathematik (%) intrinsische Altruisten 32,726,1 heimatgebundene Hedonisten 29,923,6 serviceorientierte Unabhängige 32,122,3 leistungsstarke Karriereorientierte 30,638,2 hedonistische Karriereorientierte 29,331,4

47 2.4. Informationsstand und -verhalten

48 48BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Informationsstand Informationsstand hinsichtlich verschiedener Aspekte von Hochschule und Studium Mittelwert* Studienfächer2,30 Unterschied zwischen Uni und FH2,29 Bewerbungsverfahren2,45 Studiengebühren2,68 Finanzierungsmöglichkeiten des Studiums2,74 Bachelor-Abschluss2,88 private Hochschulen2,97 Auslandsstudium2,96 Service von Studentenwerken und Hochschulen3,24 *Auf einer Skala von 1 – sehr gut bis 4 – sehr schlecht

49 49BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Einfluss diverser Personen auf die Studienwahl - I ElternVerwandte, BekannteFreunde, Mitschüler Anz.% % ohne n.g. Anz.% % ohne n.g. Anz.% % ohne n.g. sehr einfluss reich 95226,8 27,1 2116,0 6, ,0 10,1 eher einfluss reich ,1 43, ,0 33, ,1 42,8 eher wenig einfluss reich 73920,8 21, ,8 39, ,4 32,0 wenig einfluss reich 2868,1 8, ,3 21, ,9 15,1 nicht gesproc hen 421, , ,7 - Gesamt , , ,0 -

50 50BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Einfluss diverser Personen auf die Studienwahl - II Lehrer(innen) Berater(innen) der Arbeitsagenturen Studienberater(innen) der Hochschulen Anz.% % ohne n.g. Anz.% % ohne n.g. Anz.% % ohne n.g. sehr einflussreich 1614,6 6,3 1584,5 7,7 1704,8 12,5 eher einflussreich 71820,3 28, ,7 28, ,1 39,1 eher wenig einflussreich 97227,5 37, ,7 30, ,6 29,9 wenig einflussreich 71320,2 27, ,0 32,9 2527,1 18,5 nicht gesprochen 97027, , ,4 - Gesamt , , ,0 -

51 51BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Nutzung ausgewählter Informationsmedien Bücher, Broschüren, HefteBildungsmessenInternetseiten Anz.% % ohne n.g.Anz.% % ohne n.g.Anz.% % ohne n.g. sehr wichtig ,344,645717,024, ,267,4 eher wichtig ,541,768425,535,970626,326,7 eher wenig wichtig 31711,812,160522,531,81385,15,2 sehr unwichtig 421,6 1595,98,3160,6 (noch) nicht genutzt 762, ,0 471,7 Gesamt , , ,0

52 52BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Wichtigkeit von Hochschulrankings AnzahlProzent sehr wichtig 124 6,4 eher wichtig ,0 eher unwichtig ,9 sehr unwichtig ,6

53 53BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Hilfe durch verschiedene Informationsgeber ArbeitsagenturSchulenHochschulen Anz.% % ohne n.g. Anz.% % ohne n.g. Anz.% % ohne n.g. sehr hilfreich1987,412,51575,87,139714,825,5 eher hilfreich46617,429,583431,037,571626,746,1 eher wenig hilfreich 44416,628,182930,937,334712,922,3 wenig hilfreich 47117,629,840415,018,2943,56,0 (noch) nicht genutzt , , ,0- Gesamt , , ,0-

54 54BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | HIS Studienanfänger: Nutzen von Informationsquellen InformationsquelleNützlichkeit* Internet76 schriftliche Informationsmaterialien der Hochschule69 Infotage der Hochschulen60 Studierende56 Studienberatung49 Untersuchungen zur Qualität der Hochschulen (Ranking- Listen) 48 Freunde39 Medien (Zeitungen, Fernsehen, o.ä.)34 Eltern29 Arbeitsamt24 Hochschullehrer24 Schullehrer21 Wirtschafts- und Berufsverbände/Gewerkschaften12 *Anm.: Angaben auf einer Skala von 1-in hohem Maße nützlich bis 5-überhaupt nicht nützlich: Stufen 1+2 in Prozent.

55 55BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | HIS Studienanfänger: Nutzung von Informationsquellen Informationsquellegenutzt* Internet95 schriftliche Informationsmaterialien der Hochschule92 Freunde86 Medien (Zeitungen, Fernsehen, o.ä.)83 Eltern76 Studierende76 Schullehrer63 Untersuchungen zur Qualität der Hochschulen (Ranking-Listen)61 Arbeitsamt54 Studienberatung54 Infotage der Hochschulen54 Hochschullehrer32 Wirtschafts- und Berufsverbände/Gewerkschaften22 *Anm.: Angaben auf einer Skala von 1-in hohem Maße genutzt bis 5- überhaupt nicht genutzt: Stufen 1+2 in Prozent.

56 3. Zusammenfassung der Ergebnisse

57 57BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Zusammenfassung: Berufs- und Studienfachwahl Die Mehrheit der Mädchen möchte im Herbst ein Studium beginnen, die Mehrheit der Jungen etwas anderes machen Die Beschäftigung mit Studien- und Berufswahl beginnt z.T. schon mehr als 2 Jahre vor Abschluss, die Entscheidungen für ein Studienfach erfolgt aber mehrheitlich in der Abschlussklasse, die Entscheidung für eine bestimmte Berufsausbildung etwas früher. Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften beliebteste Studienfächer, typische Geschlechterunterschiede bei Ing./Nat.-Wiss. und Sprach- und Kulturwiss. Wichtigster Fachwahlgrund: Eigene Eignung und Neigungen Bachelor praktisch nie als einziger Studienabschluss angestrebt Fachwahl, bzw. Wahl zwischen (sofortigem) Studium und Ausbildung durch den Bildungshintergrund beeinflusst.

58 58BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Zusammenfassung: Hochschul- und Ortswahl 42% der Befragten haben schon eine Wunschhochschule Den meisten sind zu diesem Zeitpunkt nur wenige Hochschulen näher bekannt Fachwahl (oft auch Hochschultypwahl) kommt vor Ortswahl Gute Ausstattung und Infrastruktur wichtigster Hochschulwahlgrund, Atmosphäre am Hochschulort wichtigster Ortswahlgrund

59 59BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Zusammenfassung: Studienentscheidungstypologie Fach, Orts- und Hochschulwahlgründe lassen sich zu 7 Dimensionen zusammenfassen (Heimat- und Elternnähe, Freizeit und Atmosphäre, soziale Gerechtigkeit, Betreuung und Service, Möglichkeit zu persönlicher Entfaltung, Berufschancen, Eigene Neigungen und Begabungen) Die StudienentscheiderInnen lassen sich grob durch 5 Typen beschreiben (Intrinsische Altruisten, Heimatgebundene Hedonisten, Serviceorientierte Unabhängige, leistungsstarke Karriereorientierte, hedonistische Karriereorientierte)

60 60BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Zusammenfassung: Informationsstand und -verhalten Informationsstand hinsichtlich des Kernbereiches (Fächer, Hochschultypen) verhältnismäßig gut, in anderen Bereichen (z.B. Bachelor/Master-Abschlüsse) verbesserungsbedürftig Eltern und Peers einflussreich bei der Studienwahl, Studienberatung der Hochschulen könnten es auch sein, wenn sie mehr genutzt würden. Printmedien, mehr noch das Internet wichtigste Informationsmedien Arbeitsagentur eher wenig hilfreich, Schulen mittelmäßig hilfreich, Hochschulen am hilfreichsten bei der Studienwahl. Vor-Ort-Angebote der Hochschulen werden noch zu wenig genutzt.

61 4. Diskussion

62 62BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Diskussionspunkte Nachfragen? Waren die Informationen für Sie hilfreich, interessant, überraschend, so erwartet? Decken sie sich mit Ihren Erfahrungen? Wie sehen Sie die Rollenverteilung zwischen (Beratungs-)lehrkräften in der Schule und den Hochschulen? Wer sollte für was zuständig sein?

63 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

64 Durchführung der Studie in Kooperation mit CHE/EINSTIEG-Studie Einflussfaktoren der Studienentscheidung Cort-Denis Hachmeister 12. Dezember 2007 Seminar Vorbereitung auf Beruf und Studium in der neuen Oberstufe

65 65BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Bedeutung der Dimensionen (Mittelwerte über die Einzelitems) Tab. 32: Dimensionen der Studienentscheidung Mittelwert* Dimension 7: Neigungen und Begabungen1,7 Dimension 5: Persönliche Entfaltung1,9 Dimension 2: Freizeit und Atmosphäre2,0 Dimension 6: Berufschancen2,1 Dimension 3: (soziale) Gerechtigkeit2,1 Dimension 4: Betreuung und Service2,2 Dimension 1: Heimat- und Elternnähe3,2 *Auf einer Skala von 1 (trifft genau zu) bis 4 (trifft gar nicht zu)

66 66BBK Nürnberg | Cort-Denis Hachmeister | Ergebnis der Clusteranalyse – Die Daten


Herunterladen ppt "Durchführung der Studie in Kooperation mit CHE/EINSTIEG-Studie Einflussfaktoren der Studienentscheidung Cort-Denis Hachmeister 12. Dezember 2007 Seminar."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen