Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklung der Ressourcennutzung im Spätmittelalter und beginnenden Neuzeit Von der Expansion zur Kontraktion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklung der Ressourcennutzung im Spätmittelalter und beginnenden Neuzeit Von der Expansion zur Kontraktion."—  Präsentation transkript:

1 Entwicklung der Ressourcennutzung im Spätmittelalter und beginnenden Neuzeit Von der Expansion zur Kontraktion

2 Von der ständigen Bedrohung der Lebensverhältnisse zu Katastrophen

3 Der Himmel hilft nicht mehr

4 Klimawechsel 1300 – 1550 Übergang vom Mittelalterlichen Klimaoptimum (ca ) zum Beginn der Kleinen Eiszeit (Neuzeitliche Klimadepression zwischen 1550 und 1850) Übergangsperiode von starken Klimaschwankungen geprägt –eingeleitet von relativ abrupten Klimawechsel zu Beginn des 14. Jahrhunderts –ausgeprägten Witterungskatastrophen im 14. Jahrhundert

5 Natur als Bedrohung 1 Umweltkatastrophen als reale Erfahrung Bedrohung berühmte Sturmfluten –wiederkehrende Sturmereignisse –berühmteste Sturmfluten 1134 Julianenflut 15/ : de grote mandrenke –in dieser versank Rungholt weitere große Sturmfluten u. a. 1373, , 1615, : Burchardiflut oder zweite große Mandränke

6 Natur als Bedrohung 2 Vielzahl von Starkregenereignissen –Unwetterperioden –Flussüberschwemmungen Heuschreckenplagen –1338 Heuschreckenschwärme zwischen Frankfurt, M. und der Donau Erdbeben 1348 –Epizentrum in der Nähe von Villach/Kärnten

7 Natur als Bedrohung 3 Die Folgen: Hungersnöte –Hungerkatastrophe 1315 – 1317 Pest trifft auf durch Hungerstress geschwächte Bevölkerung –1437/1438 große europaweite Hungersnot Strategie der Bauern: Sicherheit der Produktion geht vor hohen aber unsicheren Erträgen –auch wegen des generell niedrigen Saat-Ernte- Verhältnisses: 1 – 3/max. 4 Körner kann Hunger nicht vermeiden

8 Die Urkatastrophe: Der Schwarze Tod

9 Der Schwarze Tod aus Asien nach Europa eingeschleppt: 1347 Ausbreitung über ganz Europa Pestzug in Deutschland 1348 – 1352

10 Der Schwarze Tod keine zielgerichteten Gegenmaßnahmen –Historische Ursachenerklärungen: ungünstigen Konstellationen der Gestirne ungesunde Dämpfe Strafgericht Gottes für Sünden Juden als Brunnenvergifter –Pogrome nicht in Europa

11 Der Schwarze Tod Auswirkungen: –Bevölkerung in den Städten stärker betroffen tief greifende Verhaltensänderungen der betroffenen Menschen ungefähr 30 % der damaligen Bevölkerung in Europa fiel der Pest zum Opfer

12 Der Schwarze Tod Folgen: Mangel an Arbeitskräften Steigerung der Löhne Abwanderungen aus Dörfern in Städte –In der Hoffnung auf bessere Arbeits- und Lebensbedingungen

13 Der Schwarze Tod Folgen: Veränderung des Nahrungsmittelverzehrs –starke Zunahme des Fleischkonsums –Ausbau der Viehproduktion Umkehrung der Vergetreidung Rückzug der Landwirtschaft in der Fläche leitet Erholungsphasen des Waldes ein –Wüstungen

14 Entwicklung der Ressourcennutzung nach der Pest Fortschreiten in bekannten Pfaden

15 Entwicklung in bekannten Pfaden erneutes Bevölkerungswachstum –nach der Pest zuerst relativ langsam –Anstieg der Bevölkerung Mio. (Grenzen von 1937) Mio. –erneuter Wechsel von Ernährung und Produktion vom Fleisch zum Brot von der Viehzucht zum Getreidebau

16 Entwicklung in bekannten Pfaden mit den bekannten Folgen für die prozesse der Ressourcennutzung –nach dem diskutierten Grundproblemen traditioneller Agrargesellschaften bei starkem Bevölkerungswachstum

17 Widerstand der Betroffenen gegen Herrschaftsrechte Der Bauernkrieg 1525

18 Bauernkrieg 1525 ein Kampf auch um Nutzungsrechte von Ressourcen Regionaler Konflikt –in Süddeutschland (Schwaben) –Thüringen regionale Konzentration eine Folge der engen Verflechtungen der Bauern in diesen Gebieten mit den Städten und Märkten

19 Ressourcenforderungen Forderungen der Bauern Zwölf Artikel von Thomas Münzer Forderungen nach –nach freier Nutzung von Wildbret, Vögel und Fischen –nach Rückgabe des Holz (Waldes) an die Gemeinden freie Nutzung durch die Gemeindemitglieder gegen die Praxis Holz der Herrn zum doppelten Preis kaufen zu müssen –Verminderung der Dienste Begründung: in der Vergangenheit war es so üblich

20 Beispiel für Veränderungen im Hochmittelalter Frühe Cowboys in Europa: der transkontinentale Viehhandel

21

22 Das baldige Ende der Erholung nach der Pest Der 30jährige Krieg

23 Die Situation der Ressourcen- nutzung vor Beginn des Kriegs war der zu Beginn des 14. Jahrhunderts ähnlich: Bevölkerung um 1300: 15 – 16. Mio. Bevölkerung um 1618: 17. Mio. bei einer ähnlichen agrarischen Wirtschaftsweise

24 Die Folgen des 30jährigen Kriegs massive Menschenverluste in betroffenen Regionen –auf dem Land zum Teil höher als in den Städten –von 17. Mio –auf 10. Mio % (Grenzen von 1937) Ersatz der Bevölkerungsverluste u. a. durch Einwanderungen –auch aus der Schweiz und den Niederlanden

25 Die Folgen des 30jährigen Kriegs für die Ressourcennutzung mit z. T. ähnlichen Folgen wie die Pest –Verminderung des Bevölkerungsdrucks auf den Boden Wüstungen in der Agrarproduktion relativ schnelle Erholung des Getreidebaus und des Viehbestands (15 Jahre)

26 Die Folgen des 30jährigen Kriegs Auf die Rechte der Bauern: im Westen –Verbesserung der Rechte der zugewanderten Menschen im Osten –Ausbau der Grundherrschaft

27 Der 30jährige Krieg Historische Einordnung Unter- bzw. Abrechung des wieder einsetzendes Bevölkerungswachstum 1648 ca. 10 Mio. (Grenzen von 1937) –Bevölkerungsverluste regional sehr unterschiedlich mit z. T. ähnlichen Folgen wie die Pest für die Ressourcennutzung

28 Wüstungen

29 Aufgabe von vormals besiedelten Orten Unterscheidungen –partielle oder Totalwüstungen –Orts- und Flurwüstungen Flure von wüst gefallenen Orten wurden z. T. von anderen Orten aus weiter bewirtschaftet

30 Wüstungen auffällig viele Wüstungen im Spätmittelalter als Folge der Pest –von Siedlungen um 1300 –zu Siedlungen um 1500 aber auch nach dem 30jährigem Krieg

31 Wüstungen Ursachen für Wüstungen bzw. für nicht erneute Besiedlung –verschiedene Theorien Fehlsiedlungstheorie Konzentrationstheorie Agrarkrisentheorie –Agrarkrisentheorie: der Ansatz mit der größten Reichweite setzt eine goldene Zeit der Städte voraus Schere zwischen Agrarprodukten und anderen städtischen Gütern öffnet sich zu Lasten der Agrarprodukte

32 Die Entstehung der Gutsherrschaft

33 Bedeutung des Prozesses Entstehung von 2 unterschiedlichen Agrarsystemen in West- und Ostdeutschland aus der historischen Abbiegung im 16. Jahrhundert mit bis in das 20. Jahrhundert reichenden politischen Folgen –bis in der Bodenreform der DDR

34 Vergleich Guts- mit Grundherrschaft Gutsherrschaft Höheres Maß an Repression und Ausbeutung u. a. in Form von persönlicher Unfreiheit –Leibeigenschaft oder Erbuntertänigkeit geringere bäuerliche Selbstständigkeit

35 Historisches Entwicklungsparadoxon aus Bauern mit besseren Rechten –Rodungsprivilegien wurden in der historischen Entwicklung gefangene eines repressiven Systems

36 Treibende Kräfte der Entwicklung der ansässige Adel bzw. seine Vertreter –mit hoher Bereitschaft verordnete Maßnahmen auch durch zusetzen –Mit hoher Gewaltbereitschaft

37 Lokalisation Gutsherrschaft östlich der Elbe –Ostelbien aber auch in der Altmark Inseln in Westdeutschland

38 Gutsherrschaft 1 Beginn der Entwicklung Folge von Pest und Bevölkerungsverminderung Verstärkung des Prozesses im 16. Jahrhundert –Folge der Bevölkerungsverluste durch den 30. jährigen Krieg Verbreitung –östlich der Elbe –aber auch Altmark

39 Gutsherrschaft 2 Etablierung von Zwangsrechte gegenüber dem Bauern Einschränkung der Freizügigkeit –Schollenpflicht Pflicht einen Ersatzmann zu stellen –Leibeigenschaft Züchtigungsrecht Ausdehnung von Dienstverpflichtungen Gesindezwangsdienste

40 Gutsherrschaft 3 ursprünglicher Anlass –wüst gefallenes Land (Pest oder 30-jähriger Krieg) mangels Bauern den Eigenbetrieben zugeschlagen Aktivierung des Prozesses durch Bauernlegen –Besonders im Zeitraum zwischen 1570 und 1600

41 Gutsherrschaft 4 Vergrößerte Eigenbetriebe verlangen mehr Arbeitskräfte –Arbeitskräfteproblemen wurde mit Zwangsdiensten gelöst Entwicklung in dünn besiedelten Regionen –große Menschenverluste in 30jährigen Krieg

42 Durchsetzung der Gutsherrschaft Instrument der Durchsetzung vielfältig –Besondere Bedeutung: Gerichtsbarkeit Gutsbezirke als eigene Gerichtsbezirke –bis ins 20. Jahrhundert

43 Entwicklung ohne Widerstand? Widerstand zu Beginn des 16 Jahrhunderts regional in bewaffneten Erhebungen Entwicklung der Gutsherrschaft schleichender Prozess: Hinnahme –langsame Ausdehnung der Frondienste Knechte 2 Tage die Woche Unterschiedliche strukturelle Betroffenheit der Agrarbevölkerung

44 Literatur 1 Siehe auch die Literaturangaben zum Früh- und Hochmittelalter Abel, Wilhelm (1955): Die Wüstungen des Mittelalters. Zweite veränderte und erweiterte Auflage, Stuttgart

45 Literatur 1 Blickle, Peter (1998): Der Bauernkrieg. Die Revolution des Gemeinen Mannes. München Bork, Hans-Rudolf; Bork, Helga; Dalchow, Claus; Faust, Berno; Piorr, Hans-Peter u. Scherz, Thomas (1998): Landschaftsentwicklung in Mitteleuropa

46 Literatur 2 Henning, Friedrich-Wilhelm (1994): Deutsche Agrargeschichte des Mittelalters 9. bis 15. Jahrhundert, Stuttgart Henning, Friedrich-Wilhelm (1979): Landwirtschaft und ländliche Gesellschaft in Deutschland, Bd. 1: 800 – 1750, Paderborn u. a. O.

47 Literatur 3 Herrmann, Klaus (1985): Pflügen, Säen, Ernten. Landarbeit und Landtechnik in der Geschichte, Deutsches Museum, Kulturgeschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Reinbek Montanari, Massimo (1993): Der Hunger und der Überfluss. Kulturgeschichte der Ernährung in Europa. Reihe Europa bauen, München

48 Literatur 4 Jankrift, Kay Peter (2003): Brände, Stürme, Hungersnöte. Katastrophen in der mittelalterlichen Lebenswelt; Ostfildern Rexroth, Frank (2005): Deutsche Geschichte im Mittelalter, München Trossbach, Werner (2003): Gutsherrschaft und Gutswirtschaft zwischen Elbe und Oder: Asymmetrische Agrarsysteme in wechselnden Perspektiven. In: Prass, R. u. a. (Hg:): Ländliche Gesellschaften und Deutschland und Frankreich, 18 – 19. Jahrhundert, Göttingen, S

49 Literatur 5 Rösener, Werner (1992): Agrarwirtschaft, Agrarverfassung und ländliche Gesellschaft im Mittelalter. Enzyklopädie Deutscher Geschichte, Bd. 13, München Schmidt, Georg (1995): Der Dreissigjährige Krieg, München Stromer, Wolfgang von (1980):Eine Industrielle Revolution des Spätmittelalters. In: Troitzsch, U. u. Wohlauf G. (Hg.): Technik-Geschichte. Historische Beiträge und neuere Ansätze, Frankfurt,M.


Herunterladen ppt "Entwicklung der Ressourcennutzung im Spätmittelalter und beginnenden Neuzeit Von der Expansion zur Kontraktion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen