Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Cross-Browse in Renardus Göttingen State and University Library, Germany (SUB) Dr. Heike Neuroth The Academic Subject.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Cross-Browse in Renardus Göttingen State and University Library, Germany (SUB) Dr. Heike Neuroth The Academic Subject."—  Präsentation transkript:

1 Cross-Browse in Renardus Göttingen State and University Library, Germany (SUB) Dr. Heike Neuroth The Academic Subject Gateway in Europe

2 2 Inhalt DDC als gemeinsames Klassifikationssystem Vorteile eines Klassifikationssystems Wahl eines Klassifikationssystems Analyse der Klassifikationssysteme der Partner Hintergrund (Technik etc.) Mapping Sprache Nachnutzung des CarmenX Tools Renardus Browsing Seiten Mapping Report Mapping Guidelines Ausblick, URLs

3 3 Warum schneller, einfacher und strukturierter Zugriff auf die Ressourcen einfaches Navigieren, um einen thematischen Überblick zu erhalten hierarchische Struktur (Notationen) Themengebiete eines Service mit Schwerpunkten und Randgebieten gute Organisation von Wissen: Sammlungen von thematisch gleichen Ressourcen

4 4 Vorteile Nutzer muß keine Kenntnisse besitzen Treffer werden auf relevante Sammlungen reduziert Ressource wird in einen bestimmten fachlichen Kontext eingebunden (Homonyme) switching language durch multilingualen Zugriff möglich Interoperabilität mit anderen Diensten...

5 5 Wahl Fachliche Abdeckung des Dienstes: generell oder themenspezifisch? Sprache(n) der potentiellen Nutzer des Dienstes : mono- oder multilingual? Gibt es die Klassifikation in mehreren Sprachen, sind weitere Übersetzungen geplant? Geographische Abdeckung der zu katalogisierenden Ressourcen Eigentümer der Klassifikation = namhafte Einrichtung (Aktualisierung und Weiterentwicklung) Struktur des Klassifikationssystems: enumerativ, Facetten- Bildung? Verbreitung und Akzeptanz des Systems, auch im Hinblick auf die Nutzung im Bereich der Online Katalogisierung

6 6 cont. bekannte Stärken und Schwächen eines Systems, Erfahrungen anderer Dienste mit dieser Klassifikation Format der Klassifikation: maschinenlesbar, Online Versionen (mit vielfältigen Möglichkeiten der Suche und des Blätterns) Umfang und Tiefe der Klassifikation Rechtliche Bedingungen: Copyright, Lizenz-Bestimmungen, Kosten etc. Existenz von Mappings/Cross-Konkordanzen zu anderen Klassifikationssystemen oder Thesauri Umfangreiche Hilfen und Einführungen zu der Klassifikation? Dokumentation Automatisches Klassifizieren (CORC Projekt) …

7 7 Analyse allgemeine Klassifikationen: 4 Subject Gateways (BK, GOK) internationale Fachklassifikationen: 2 Partner (MSC, Ei) homegrown oder subject categories: 4 Partner Anzahl der max. Levels: 5 (die meisten Systeme der Partner haben 4 oder 5 Level) Anzahl der max. Klassen, die zu mappen sind: ~ 1000 (DutchESS) ~ 800 (EELS) ~ 500 (MathGuide, Deposit Server) ~ 350 (Geo-Guide, History Guide) ~ 200 (Anglistik Guide) unter 100 (3 Partner)

8 8 Hintergrund bilaterales Mapping (Mapping von der DDC Klasse zur lokalen Klasse) browse + jump echtes Browsen: browse + jump Nutzer blättert in der DDC in Renardus Liste mit Subject Gateways, die zu diesem Eintrag Ergebnisse haben Ranking informiert über die Qualität des Mappings Nutzer springt dann direkt in die Browsing-Struktur des lokalen Subject Gateways Vorteil: lokale Browsing-Seite, meistens mit einer Fachklassifikation, kann tiefer strukturiert und fachspezifischer aufgebaut sein Tool zur Verwaltung der Mappings, Updates von Mappings Entwicklung einer Mapping-Sprache

9 9 cont. Technik Quellen: lokale Systeme, CORC Web Dewey, Mapping Information liegen lokal in Göttingen Mapping Tool: Nachnutzung CARMENx (MySQL, PHP, Javascript) Entwicklung einer Syntax für die Mapping Information Entwicklung der Browsing Seiten DDC mapping in Renardus DDC als switching language browse and jump Suche der DDC Klassifikation in der advanced search Browsing Seiten mit geographischem Überblick

10 10 Mapping Sprache fully equivalent fully equivalent Thematischer Inhalt der lokalen Klasse stimmt mit dem thematischen Inhalt der DDC Klasse überein narrower equivalent narrower equivalent Thematischer Inhalt der lokalen Klasse ist kleiner als der der DDC Klasse (z.B. LK=geology, DDC=geology and mineralogy) broader equivalent broader equivalent Thematischer Inhalt der lokalen Klasse ist größer als der der DDC Klasse (z.B. LK=Earth Sciences, DDC= geology and mineralogy major overlap major overlap Lokale Klasse hat eine große Überlappung mit der DDC Klasse (z.B. LK=Asphalt, DDC=Asphalt concrete--sidewalk engineering) minor overlap minor overlap Lokale Klasse hat eine geringe Überlappung mit der DDC Klasse (z.B. LK=Water and Waterworks Engineering, DDC=Hydraulic engineering )

11 11 MSC 2000 DDC DDC

12 12 Browsing Seiten DDC Top Level wird angezeigt mit weiterer Verlinkung danach nur noch Verlinkung, wenn auch Treffer jeder Treffer wird mit Mapping-Sprache angezeigt Link führt zum lokalen Subject Gateway genau an die gemappte Stelle des Klassifikationssystems Vorteil: lokale Klassifikation kann wesentlich tiefer strukturiert sein als die DDC Geographischer Überblick Mergen der Ergebnisse bei mehreren Treffern Suche in DDC Captions Suche in Advanced Search (DDC Captions)

13 13

14 14

15 15

16 16

17 17 DDC Mapping Report Vorteile eines Klassifikationsssystems in Renardus detaillierte Analyse der Klassifikationsysteme der Partner fachliche Überlappung der Subject Gateways Warum DDC (und nicht z.B. UDC) DDC Lizenzbedingungen Mapping-Sprache (Bsp. Alternativer Sprachen) Mapping Methoden (Tiefe, Anzahl der Mappings pro Klasse etc.) Empfehlungen für die Partner (zukünftig?) Technische Implementierung Beispiele anderer Arbeiten in diesem Bereich

18 18 DDC Guidelines Tools Renardus CARMENx tool Lokaler Subject Gateway mit der lokalen Klassifikation und dem Inhalt jeder Klasse CORC System (OCLC) mit Web Dewey und dem Resource Catalogue/CORC database (inhaltliche Kontrolle) Workflow Empfehlung Regeln (Hilfstabellen, Lizenz, etc.) Mapping Methoden Qualitätskontrolle Updates der Mappings, Ergänzungen, etc.

19 19 Ausblick, URLs Ausblick Formulierung von Empfehlungen für Subject Gateways und Broker/Portale Multilingualer Zugriff auf die Top-Level der DDC (im September 2001 neuer Lizenz-Vertrag mit OCLC) Unterstützung durch automatisches Mapping (und Klassifizieren) durch OCLC? Beispiel EELS: Ei Klassifikation zu DDC Besitzer der Systeme sollten langfristig die Verantwortung übernehmen Dokumentation DDC mapping report (D7.4) Practical mapping guidelines (D7.4)

20 20 Ausblick, URLs DDC Mapping Report und Guidelines werden bis Ende des Jahres aktualisiert veröffentlicht (zur Zeit nur mit Paßwort) vgl. aber auch: Networked Knowledge Organization Systems (NKOS) Workshop in Roanoke/Virginia am 28. Juni 2001 mit dem Titel Classification Crosswalks: Bringing Communities Together - Koch, Traugott, Neuroth, Heike and Day, Michael (2001). Renardus: Cross-browsing European subject gateways via a common classification system (DDC). IFLA Satellite Meeting on Classification and Indexing, August 2001, Dublin, OH, USAhttp://renardus.sub.uni-goettingen.de/wp7/d7.4/

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Fragen, Anmerkungen... ?


Herunterladen ppt "Cross-Browse in Renardus Göttingen State and University Library, Germany (SUB) Dr. Heike Neuroth The Academic Subject."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen