Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Abschließende Beurteilung einer Verhandlungslösung und das ökonomische Grundmodell des Umwelthaftungsrechts Ressourcenökonomie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Abschließende Beurteilung einer Verhandlungslösung und das ökonomische Grundmodell des Umwelthaftungsrechts Ressourcenökonomie."—  Präsentation transkript:

1 Abschließende Beurteilung einer Verhandlungslösung und das ökonomische Grundmodell des Umwelthaftungsrechts Ressourcenökonomie

2 Verhandlungslösung Bereits identifizierte Schwächen Zuordnung von Eigentumsrechten beeinflusst Lage der GVK und GSK Bilaterales Monopol und Problem der Ausbeutung Weitere Probleme Das Trittbrettfahrerproblem Das Transaktionskostenproblem

3 Trittbrettfahrerproblem Laissez faire Regel (Verursacher ist Eigentümer) Viele Geschädigte Reduktion wird als öffentliches Gut empfunden Der einzelne Geschädigte nimmt Trittbrettfahrerposition ein – beteiligt sich nicht an Kompensation Ergebnis: keine kollektive Aushandlung Gefangenendilemma

4 Transaktionskostenproblem Ökonomische Grundmodell Von den Grenzkosten zu den Vollkosten Definition der Transaktionskosten Bestimmungsgründe der Transaktionskosten Konsequenzen fixe Transaktionskosten variable Transaktionskosten

5 Das Grundmodell

6

7

8 Minimum

9 Das Grundmodell GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK

10 Transaktionskosten Kosten der Organisation des Gütertausches zwischen zwei Produktions- oder einer Produktions- und der Konsumstufe. Kostenarten Such-, Anbahnungs-, Informations-, Zurechnungs- Verhandlungs-, Entscheidungs-, Vereinbarungs- Abwicklungs-, Absicherungs-, Durchsetzungs- Kontroll-, Anpassungs- und Beendigungskosten

11 Transaktionskosten Ex ante (bevor die Transaktion ausgeführt wird) Ex ante Informationsbeschaffungskosten (z. B. Informationssuche über potenzielle Transaktionspartner) Anbahnungskosten (z. B. Kontaktaufnahme) Vereinbarungskosten (z. B. Verhandlungen, Vertragsformulierung, Einigung) Ex post (nachdem die Transaktion ausgeführt wurde) Ex post Abwicklungskosten (z. B. Maklercourtage, Transportkosten) Kontrollkosten (z. B. Einhaltung von Termin-, Qualitäts-, Mengen-, Preis- und Geheimhaltungsabsprachen, Abnahme der Lieferung) Änderungskosten/Anpassungskosten (z. B. Termin-, Qualitäts-, Mengen- und Preisänderungen)

12 Fixe Transaktionskosten GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK

13 Fixe Transaktionskosten GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK Ressourcenverbrauch der fixen Transaktionskosten beeinflusst nicht Lage des sozialen Optimums

14 Fixe Transaktionskosten Transaktionskosten können Einigungen von Teilgruppen zu Lasten Dritter zur Folge haben Zuordnung der Eigentumsrechte ist von der Höher der Transaktionskosten abhängig GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK

15 Variable Transaktionskosten – Laissez Faire Prinzip GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK GTK GVK + GTK

16 Variable Transaktionskosten – Verursacherprinzip GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK GTK GSK + GTK

17 Variable Transaktionskosten – Vergleich GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK GTK GVK + GTK

18 Variable und fixe Transaktionskosten – Vergleich GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK GTK GVK + GTK Optimum berücksichtigt nicht fixe Transaktionskosten Bei Mengenumlage der fixen Transaktionskosten kann Seite mit variablen Transaktionskosten vorteilhafter sein

19 Haftungsrecht Internalisierungsstrategie Formen Verschuldungshaftung Gefährdungshaftung

20 Haftungsrecht Verschuldungshaftung Emittent muss den Geschädigten entschädigen, wenn er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt hat vermissen lassen und der Geschädigte dadurch zu Schaden kam Gefährdungshaftung Emittent haftet für jeden Schaden den er verschuldet hat verschuldungsunabhängig Dominiert im Umweltrecht

21 Externalität Unilaterale Externalität Nur der Verursacher kann wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen treffen Geschädigter hat keine Einfluss auf Schadenshöhe Dominiert im Unweltrecht Bilaterale Externalität Der Geschädigte hat Einfluss auf die Schadenshöhe Schadensminderungspflicht Verkehrsunfall

22 Verschuldungshaftung Was ist Verschuldung? Annahmen: Staatliche Norm Norm entspricht gesellschaftlichem Optimum Normverstoß: Vermeidungskosten und Schadenskosten werden fällig Normunterschreitung: nur Vermeidungskosten Keine Transaktionskosten

23 Verschuldungshaftung GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK SK Norm VK

24 Verschuldungshaftung GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK SK Norm VK

25 Verschuldungshaftung mit Transaktionskosten GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK SK Norm VK

26 Gefährdungshaftung – Verursacher muss immer kompensieren! GVK GSK VK+SK X GVK GSK SK+VK SK Norm VK

27 Probleme der Gefährdungshaftung Kollektives Versagen auf der Seite der Geschädigten Transaktionskosten Anspruch wird nicht durchgesetzt Verschiebung des Optimums nach rechts (Erhöhung der optimalen Emission) Verteilungsfolgen Grenzvermeidungskostenfunktion verschiebt sich tendenziell nach rechts durch Einkommens- und Nachfrageeffekt Grenzschadensfunktion steigt an, da höheres Einkommen zu einer höheren Zahlungsbereitschaft für Schadensvermeidung führt


Herunterladen ppt "Abschließende Beurteilung einer Verhandlungslösung und das ökonomische Grundmodell des Umwelthaftungsrechts Ressourcenökonomie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen