Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

-Workshop 22. Mai 2012 Doris Grosse Christoph Neumann, Christopher Lüke, Jens Bandener.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "-Workshop 22. Mai 2012 Doris Grosse Christoph Neumann, Christopher Lüke, Jens Bandener."—  Präsentation transkript:

1 -Workshop 22. Mai 2012 Doris Grosse Christoph Neumann, Christopher Lüke, Jens Bandener

2 Inhalt Präsentation Überblick über LaTeX Installation von MiKTex und TeXnicCenter Integrierte Übungen zur Dokumentenerstellung Übungsdokument 2

3 3 Was ist LaTeX? Schriftsatzsystem mathematische Texte naturwiss. und geisteswiss. Artikel Zeitschriften Briefe Folien Präsentationen

4 4.tex (Textdatei; Erstellung durch Editor, WinEdit, TeXnicCenter).dvi (Formatierte TeX-Ausgabedatei).log (TeX Protokolldatei).ps/.pdf (PostScript/PDF-Datei) Verschiedene Dateisysteme

5 5 … ist eine einfache Textdatei mit der Endung.tex … kann mit einem Texteditor erstellt werden … beinhaltet Steuerungsbefehle beginnend mit \ und den eigentlichen Text (ähnlich HTML) … kann mit Steuerungsbefehlen Bilder und weitere.tex-Dateien einbinden … wird interpretiert und erzeugt die Ausgabe in.dvi,.ps oder.pdf Das LaTeX-Dokument…

6 6 Dokumententypen article, scrartcle Artikel, kleine Aufsätze etc… report, scrreprt Berichte, Bachelor-/ Masterbeiten… book, scrbook Bücher dinbrief Briefe nach DIN seminar, beamer Folien für Vorträge

7 7 LaTeX unter LinuX Installation über Distribution (SuSE, Debian, Gentoo, etc. …) Installation von Ghostscript, Ghost-view und PDF-Betrachter Verwendung eines Texteditors (z. B. nedit, xemacs, vi etc…) oder: Umgebung à la WinEdit (ktexmaker, kile, lyx, TeXnicCenter)

8 8 LaTeX unter Windows Installation von Ghostscipt Interpreter für PostScript, PDF GSview PS-Viewer AcrobatReader PDF-Viewer TeXnicCenterwww.texniccenter.org Komfortabler Texteditor, Freeware

9 Getting Started - MiKTeX

10 10 10

11 11 Getting Started - Ghostscript 11

12 12 Getting Started - Ghostview 12 merken

13 13 Getting Started - TeXnicCenter

14 14

15 15 Optionalen Pfad für PS Viewer erstmal überspringen Getting Started - TeXnicCenter

16 16 Ohne diesen Pfad funktioniert nichts! Getting Started - TeXnicCenter

17 17 Falls Pfadsetzung vergessen wurde, falsch ist oder geändert werden muss: Getting Started - TeXnicCenter

18 18 Verzeichnis von Ghostgum suchen Getting Started - TeXnicCenter

19 19 Dokument workshop.tex auf eigener Festplatte speichern Dokument workshop.tex im TeXnixCenter öffnen Getting Started - TeXnicCenter

20 20 generelle Befehlsstruktur: \befehl[Optionen]{Klasse} \befehl[Optionen]{Paket} \befehl[Optionen]{Dokumentenbaustein} weitere Beispiele: Zeilenumbruch: \\ oder \newline Kommentare beginnen mit % Aufbau eines Dokuments

21 21 1.Quelldatei (leere Textdatei.tex) erzeugen 2.Vorspann (Dokumenteneinstellungen) Hier: Vorlage workshop_report.tex öffnen: \documentclass[fontsize=12pt,a4paper]{scrreprt} \usepackage[T1]{fontenc} \usepackage[latin1]{inputenc \usepackage[ngerman]{babel} \usepackage{epsfig}

22 22 3.Titel des Dokumentes definieren: \title{\LaTeX - Beispieldokument} \author{VDE Hochschulgruppe Bochum} \date{Mai 2012} 4. Dokument mit Titel erzeugen: \begin{document} \maketitle %… %ganz am Ende des Dokuments: \end{document} Aufbau eines Dokuments

23 23

24 24 5.Kapitel, Unterkapitel etc… einfügen: \chapter{Einleitung} Einleitung der Arbeit… \chapter{Grundlagen} In diesem Kapitel werden die notwendigen Grundlagen erläutert. \section{Mathematische Grundlagen} Ein Unterkapitel \subsection{Definitionen} Ein Unterunterkapitel. \subsubsection{Hilfssätze} Ein Unterunterunterkapitel, welches nicht mehr im Inhaltsverzeichnis aufgeführt wird. \paragraph{Bemerkungen} Ein Absatz... Usw. Aufbau eines Dokuments

25 25 6.Kapitel, Unterkapitel etc als eigene Tex Datei einfügen: 1.) neues Tex Dokument öffnen 2.) als Grundlagen.tex abspeichern 3.) Text zwischen %Dokument als eigenes Tex Dokument und %Dokument als eigenes Tex Dokument Ende Ausschneiden und in Tex Dokument Grundlagen einfügen 4.) im Hauptdokument befehl \include{Grundlagen} einfügen Aufbau eines Dokuments

26 26 7.Als letztes Kapitel z.B. Anhang einfügen und Dokument beenden: … \begin{appendix} \chapter{Kapitel des Anhangs} \section{Unterkapitel des Anhangs} … \end{appendix} … \end{document} Aufbau eines Dokuments

27 27 Aufbau von Listen: Enumerate-Umgebung erzeugt numerische Aufzählungen \begin{enumerate} \item Dies ist die erste Aufzählung \item Dies ist die zweite Aufzählung \begin{enumerate} \item Eine Untergruppe kann ebenfalls erzeugt werden \item Zweite Unteraufzählung \end{enumerate}

28 28 Aufbau von Listen: Itemize-Umgebung erzeugt symbolische Aufzählungen \begin{itemize} \item Dies ist die erste Aufzählung \item Dies ist die zweite Aufzählung \begin{itemize} \item Eine Untergruppe kann ebenfalls erzeugt werden \item Zweite Unteraufzählung \end{itemize}

29 29 Aufbau von Listen: \begin{description} \item Dies ist die erste Aufzählung \item Dies ist die zweite Aufzählung \begin{description} \item Eine Untergruppe kann ebenfalls erzeugt werden \item Zweite Unteraufzählung \end{description} Description-Umgebung erzeugt einfache Listen

30 Formeln Formeln nur in Formelumgebung! Im Text: $a=b+c$ Eigenständige Formelumgebung: \begin{equation} \oint\limits_{F(V)}\tilde{\rho}\tilde{\vec{v}}\,\mbox{d}F= -\frac{\partial}{\partial t}\int_{V}\tilde{\rho}\,\mbox{d}V \end{equation} 30

31 Formeln Formelbefehle: ^2 – Hochgestellt _2 – Tiefgestellt \frac{1}{2} – Bruch (1/2) \int – Integralzeichen \sum – Summenzeichen (Beispiel: \sum_{i=1}^{n}) \left(a+b\right) – Setzen von Klammern in entsprechender Größe (auch mit { } ) \vec{v} – Vektorpfeil \alpha \beta \gamma \pi – Griechische Buchstaben \Alpha \Beta \Gamma \Pi – Griechische Groß-Buchstaben \cos{x} \sin{x} – Mathematische Funktionen \sqrt[3]{x+y} – Dritte Wurzel aus (x+y) \begin{pmatrix} x & y \\ z & v \end{pmatrix} für 31

32 Figures Einbinden von Bildern, Fotos, Diagrammen: Über Figure-Umgebung \begin{figure}[htbp] \begin{center} \includegraphics[width=10cm]{Bilder/Aufbau} \caption{Foto des Setup zur photorefraktiven Holographie} \label{setupfoto} \end{center} \end{figure} 32

33 Tabellen \begin{table}[htbp] \begin{center} \begin{tabular}{|l|l|} \hline \textsc{Farbe} & \textsc{Wellenlänge} [nm]\\ \hline violett & \\ blau & \\ grün & \\ \hline \end{tabular} \caption{Ausgewählte Farben des elektromagnetischen Spektrums} \label{Farben} \end{center} \end{table} 33

34 34 Referenzen Prinzip: Bezeichnung der zu referenzierenden Elemente mit: \label{bezeichner} Referenzierung durch den Befehl: \ref{bezeichner}: … \chapter{Grundlagen}\label{GL} … \chapter{Durchführung} Hier wird die Durchführung der Versuche beschrieben. In Kapitel \ref{GL} werden die Grundlagen erläutert. Beispiele: Referenzen auf Abschnitte, Tabellen, Abbildungen, Formeln etc…

35 35 Verzeichnisse Inhaltsverzeichnisse erstellen: Befehl \tableofcontents vor dem ersten Kapitel einfügen: \begin{document} … \tableofcontents … \chapter{Einleitung}

36 Verzeichnisse Art der Nummerierung: \pagenumbering{style} Beginn der Nummerierung bei 1: \setcounter{page}{1} 36 \begin{document} … \pagenumbering{roman} \setcounter{page}{1} \clearpage \pagenumbering{arabic} \setcounter{page}{1} \chapter{Einleitung} Einleitung der Arbeit... …

37 37 Verzeichnisse Nummerierungstiefe der Abschnitte: \setcounter{secnumdepth}{wert} Nummerierungstiefe im Inhaltsverzeichnis \setcounter{tocdepth}{wert} … \setcounter{tocdepth}{0} … \setcounter{secnumdepth}{3} … \begin{document} …

38 38 Verzeichnisse Abbildungsverzeichnis erstellen: \listoffigures z.B. im Anhang einfügen: … \appendix \listoffigures … \end{document}

39 39 Verzeichnisse Tabellenverzeichnis erstellen: \listoftables z.B. im Anhang einfügen: … \appendix \listoftables … \end{document}

40 40 Bibliographie … Man kann sich über {\LaTeX} in \cite{lamport} informieren. Die Erzeugung von Literaturdatenbanken ist in \cite{lamport}, das Programm {\sc Bib}{\TeX} selbst ist in \cite[Seiten 74,75]{lamport} beschrieben. … \appendix … \begin{thebibliography}{99} \bibitem{lamport} Leslie Lamport, {\sl{\LaTeX} – A Document Preparation System},Addison-Wesley Co., Inc, Reading, MA, 1985 \end{thebibliography} Zwei Verfahren: Bibitem und BibTeX Gemeinsamkeit: Verweise auf Literatur mit \cite{bezeichner} Bibitem: Liste der Referenzen am Ende des Dokuments mit \bibitem{bezeichner}:

41 41 Bibliographie … Man kann sich über {\LaTeX} in \cite{lamport} informieren. Die Erzeugung von Literaturdatenbanken ist in \cite{lamport}, das Programm {\sc Bib}{\TeX} selbst ist in \cite[Seiten 74,75]{lamport} beschrieben. … \appendix … \bibliographystyle{unsrtdin} \bibliography{Literatur} BibTeX: Einbinden von separaten.bib Dateien mit Referenzsammlungen. Es erscheinen nur tatsächlich referenzierte Elemente im Dokument! Vorteil: wieder verwertbar und flexibel

42 42 Bibliographie.bib Dateien enthalten standardisierte Einträge (können mit Editoren erzeugt werden) Exportieren von Datenbanken (z.B. aus Google Scholar) Wichtig: damit Bibliographie von LaTeX verwendet wird, muss zusätzlich BibTeX aufgerufen werden (Abfolge: LaTex – BibTeX – LaTeX - LaTeX)

43 Bibliographie ReferenzartBeschreibungnotwendige Felder optionale Felder articleZeitungs- oder Zeitschriftenartikel author, title, journal, year volume, number, pages, month, note bookBuchauthor or editor, title, publisher, year volume or number, series, address, edition, month, note, isbn mastersthesisBachelor- oder Masterarbeit author, title, school, year type, address, month, note miscbeliebiger Eintrag–author, title, howpublished, month, year, note phdthesisDoktor- oder andere Promotionsarbeit author, title, school, year type, address, month, note proceedingsKonferenzberichttitle, yeareditor, volume or number, series, address, month, organization, publisher, note 43

44 Vergleich verschiedener Bibtex Styles Inhalt der Datei *.bib author = "Autor Artikel", title = "Titel des Artikels", journal = "Stammt aus dieser Zeitschrift", volume = 21, year = 2003, pages = " " author = "Schriftsteller Buch", title = "Buchtitel", publisher = "Beispielsverlag", year = 1996, edition = 3, note = "ISBN: " } 44

45 Literaturverzeichnis mit Bibtex: Stil unsrt Dieser Text hier ist zitiert aus [1]. Und folgender Text wurde zitiert aus dem Buch [2]. Literatur [1] Autor Artikel. Titel des artikels. Stammt aus dieser Zeitschrift, 21:123– 124, [2] Schriftsteller Buch. Buchtitel. Beispielsverlag, 3 edition, ISBN: Literaturverzeichnis mit Bibtex: Stil alpha Dieser Text hier ist zitiert aus [Art03]. Und folgender Text wurde zitiert aus dem Buch [Buc96]. Literatur [Art03] Autor Artikel. Titel des artikels. Stammt aus dieser Zeitschrift, 21:123–124, [Buc96] Schriftsteller Buch. Buchtitel. Beispielsverlag, 3 edition, ISBN: Merke: Kleinschreibung der Titel wegen englischer Vorlage -> deutsche Vorlage durch Endung *din (unsrtdin bzw. alphadin) 45 Vergleich verschiedener Bibtex Styles

46 46 Hinzufügen von Verzeichnissen ins Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis: bibliography=toc Abbildungs- und Tabellenverzeichnis: listof=totoc oder einzelne Aufführung im Dokument: \documentclass[fontsize=12pt,a4paper,bibliography=toc,listof=totoc]{scrreprt} \listoffigures \addcontentsline{toc}{chapter}{Abbildungsverzeichnis} \listoftables \addcontentsline{toc}{chapter}{Tabellenverzeichnis}

47 Nützliche Befehle zum Schluss \newpage Beschreibung: Beendet die laufende Seite \pagebreak[Priorität] Beschreibung: Empfiehlt, die laufende Seite an der angegebenen Stelle umzubrechen. höchste Priorität 4: Umbruch wird erzwungen keine Angabe der Priorität -> wie Priorität 4. \clearpage Beschreibung: Beendet eine Seite Erzwingt auf den nachfolgenden Seiten die Ausgabe aller Gleitobjekte (z.B. Abbildungen), die bislang definiert, aber noch nicht ausgegeben wurden. 47


Herunterladen ppt "-Workshop 22. Mai 2012 Doris Grosse Christoph Neumann, Christopher Lüke, Jens Bandener."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen