Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Zeit- und Religionsgeschichte des Neuen Testaments Sommersemester 2009 Basismodul-Unterseminar: Wege ins Neue Testament. Einführung in die.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Zeit- und Religionsgeschichte des Neuen Testaments Sommersemester 2009 Basismodul-Unterseminar: Wege ins Neue Testament. Einführung in die."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Zeit- und Religionsgeschichte des Neuen Testaments Sommersemester 2009 Basismodul-Unterseminar: Wege ins Neue Testament. Einführung in die Exegese neutestamentlicher Texte Der Synoptische Vergleich

2 Der synoptische Vergleich Ziel des synoptischen Vergleichs> Erhebung der sprachlichen und sachlichen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Erzählung der Geschichte Jesu und der frühchristlichen Gemeinden über das Verfahren des Nebeneinanderlegens und des zeilengenauen Vergleichs von Texten Der synoptische Vergleich dient weniger dem Aufdecken gemeinsamer Motive und Strukturen, sondern vielmehr der Untersuchung der Übereinstimmungen und Abweichungen im Wortmaterial der zu vergleichenden Texte -> Erheben der gemeinsamen Textsubstanz bei gleichzeitiger Beachtung der Differenzen Vorbedingungen für das Gelingen des synoptischen Vergleichs: 1)Synoptischer Vergleich nur beim Bericht annähernd gleicher Inhalte bzw. der gleichen Geschichten möglich 2) Gleichheiten bzw. Ähnlichkeiten zwischen den zu vergleichenden Texten müssen sich auch sprachlich in den Texten manifestieren

3 Die vier Arbeitsschritte beim synoptischen Vergleich Methode des synoptischen Vergleichs findet v.a. Anwendung bezogen auf die Evangelien mit dem Schwerpunkt auf den drei Synoptikern 1) Unterstreichen als praktischer Arbeitsschritt 2) Auswertung nach Wortwahl, Stil und sachlichen Kriterien 3) Gesamturteil im Sinne der Reflexion des Verhältnisses der verglichenen Texte -> theologischer Ertrag des Vergleichs

4 1) Unterstreichen der gemeinsamen und unterschiedlichen Textteile Blau: wörtliche Übereinstimmungen zwischen Matthäus, Markus und Lukas Schwarz: Übereinstimmungen zwischen Mt und Mk ohne Pendant bei Lk Gelb: Gemeinsamkeiten zwischen Mk und Lk ohne Pendant bei Mt Rot: Übereinstimmung von Mt und Lk gegen Mk Grün: Kennzeichnung des Textmaterials, das entweder nur bei Mt oder nur bei Mk oder nur bei Lk vorkommt Stricheln: sachliche und sinngemäße Übereinstimmung, aber Unterschiede in der sprachlichen Ausführung vgl. z.B. unterschiedliches Tempus bei gleichem Verb, Pl. anstatt Sg., Umstellung von Wörtern Vorgehen Zeile für Zeile

5 2) Auswertung Benennung und Zusammenfassung der Gemeinsamkeiten geordnet nach den Synoptikern (Mt- Mk-Lk, Mt-Mk, Mk-Lk, Mt-Lk) Benennung der Unterschiede geordnet nach den Synoptikern (Mt-Mk, Mk-Lk) Veränderungen im Wortschatz: Ersetzen oder Variieren einzelner Wörter oder Wendungen; Auslassungen und Hinzufügungen von Lieblingsvokabeln Stilistische Veränderungen: Glättungen, Verdeutlichungen oder Vereinfachungen bei den Seitenreferenten mit dem Ziel der Verbesserung des Sprachniveaus

6 2) Auswertung Auslassungen, Hinzufügungen, sachliche Änderungen: Hinzufügen oder Auslassen von Wörtern, Halbsätzen oder ganzer Sätze mit dem Ziel der größeren Geschlossenheit der Erzählführung Konsequenz der Änderungen: inhaltliche Neuakzentuierungen -> Veränderungen des Settings der Perikope


Herunterladen ppt "Institut für Zeit- und Religionsgeschichte des Neuen Testaments Sommersemester 2009 Basismodul-Unterseminar: Wege ins Neue Testament. Einführung in die."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen