Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Die Macht der Reichen Elite sind diejenigen, deren Soziologie niemand zu schreiben wagt. (Carl Schmitt) H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Die Macht der Reichen Elite sind diejenigen, deren Soziologie niemand zu schreiben wagt. (Carl Schmitt) H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March."—  Präsentation transkript:

1 1 Die Macht der Reichen Elite sind diejenigen, deren Soziologie niemand zu schreiben wagt. (Carl Schmitt) H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

2 2 Reichtum in kapitalistischen Gesellschaften Typen des Reichtums Machtmechanismen Wirkungen Superreiche Klassenbeziehungen Funktionseliten Ökonomisches Kapital Reichtum in Gestalt von Geldvermögen Kapitalakkumulation in den Finanzmärkten Profitmehrung durch Druck auf die Einkommensverteilung und Sozialstandards Kreditgebermacht gegenüber verschuldeten Staaten Umverteilung zugunsten großer Kreditgeber, Melken der Steuerzahler Verwandlung v. Finanzmacht in soziokulturelles Kapital Besetzung v. Elitepositionen, Interessendurchsetzung, Definition der Realität Lobbyismus Beeinflussung politischer Entscheidungen u. der Gesetzgebung H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006 Typen des Reichtums

3 3 Geldvermögen (Forts.) Korruption Beeinflussung / Zerstörung des demokratischen Prozesses Stiftungen Förderung einseitiger sozio- kultureller Projekte, Erosion d. Sphäre öffentl. Güter Kauf privater Sicherheit, Einstellung von Söldnern usw. Privatisierung der Außen- politik u.d. inneren Sicherheit Kapitalakkumulation durch Produktion und Dienstleistungen Kontrolle aller Entwicklungs- optionen Soziale Ungleichheit zwischen Eigentümern und Lohnabhängigen Ausbeutung Reichtum in Gestalt v. Industrievermögen Globales outsourcing von Pro- duktion u. Dienstleistungen Druck auf Gewerkschaften Typen des Reichtums Machtmechanismen Wirkungen H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006 Reichtum in kapitalistischen Gesellschaften

4 4 Erpressung öffentl. Dienste im Interesse privater Investoren Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen Aushöhlung des Sozialstaats, unkontrollierte Märkte Stadtplanung abhängig von privaten Eigentümern, Zer- siedlung d. Landschaft Private Immobilienprofit- wirtschaft Reichtumsumverteilung durch Mieten, Hypotheken usw. Enteignung der Bauern in Entwicklungsländern Erhöhung der sozialen Distanz zwischen oberen und unteren Klassen Repräsentativer Konsum zwecks Selbstabgrenzung Verstärkung v. Oberschichten- Netzwerken Immobilienvermögen (Grund und Boden) Konsumvermögen Industrievermögen (Forts.) Typen des Reichtums Machtmechanismen Wirkungen H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006 Reichtum in kapitalistischen Gesellschaften

5 5 Kulturelles Kapital Internalisiertes kulturelles (Bildungs)- Kapital Elitismus u. Filzokratie Privatisierung des Wissens Reproduktion einer Machtelite durch elitäre Bildung Mythologisierung der Meritokratie Legitimierung v. Kapitalmacht durch Kulturpolitik Definition u. Tradierung des kulturellen Erbes Selektive Erhaltung des kulturellen Erbes Kontrolle d. öffentl. Kultur- zugangs durch Repräsentation Demonstration elitärer Distanz und Macht Symbolisierung des sozialen Status Kontrolle d. Aufstiegsmobilität Reifiziertes kulturelles Kapital (Kulturgüter) Inkorporiertes kultur- elles Kapital (Titel etc.) Typen des Reichtums Machtmechanismen Wirkungen H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006 Reichtum in kapitalistischen Gesellschaften

6 6 Soziales Kapital Ressourcen auf der Basis stabiler sozialer Netzwerke (z.B. Dynastien) Wechselseitige Unter- stützung beim Erwerb v. Privilegien, Vorteilen etc. Erhaltung des Elitenstatus Reproduktion einer Machtelite Ausschluss von Außenseitern Informelle Herrschafts- mechanismen, Aushöhlung der Demokratie Typen des Reichtums Machtmechanismen Wirkungen H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006 Reichtum in kapitalistischen Gesellschaften

7 7 Demonstration von Status Definition der Situation Wechselseitige Privilegierung Besetzung von Elitepositionen Kontrolle des kulturellen Erbes Stiftungsnetzwerke etc. Kapitalakkumulation durch Produktion u. Dienstleistungen Kapitalakkumulation durch Finanztransaktionen Ökonomisierung v.Grund u. Boden Outsourcing der Produktion Abhängigkeit verschuldeter Staaten v. großen Kreditgebern etc. Lobbyismus Korruption Definition von Gerech- tigkeit u. Freiheit Umverteilungsstrate- gien v. unten nach oben Umwandlung von Finanzmacht in soziales u. kulturelles Kapital Private Kontrolle der öffent- lichen Sphäre u. der Kultur Digitale Gegenrevolution, Enttemporalisierung etc. Verwertung Privatisierung Verteilung Informatisierung Mechanismen der Geldmacht H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

8 8 100 Tsd. – 3 Mill. $$ Funktionale & Wissens-Eliten (Millionen) 100 Tsd. – 10 Mill. $$... und mehr Politische Eliten (Zigtausende) 10 Mill. – 200 Mill. $$ Konzern- & Finanz-Eliten (Zehntausende) 200 Mill. – 50 Mrd. $$ Superreiche (Tausende) Die Eliten der Geldmacht H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006 Informatisierung Verwertung Verteilung Privatisierung

9 9 Funktionale & Wissens-Eliten Das gegenwärtige vom Finanzsektor geprägte Stadium des Kapitalismus basiert auf der Verwissenschaftlichung bzw. Informatisierung aller Dimensionen der Gesellschaft. Politische Eliten Die politischen Eliten experimentieren mit neuen Umverteilungsmodellen, die den gesellschaftlichen Reichtum von unten nach oben transportieren, ohne den sozialen Konsens zu gefährden. Konzern- & Finanz-Eliten Die Konzern- und Finanzeliten erkunden und erfinden im Dienst und auf Rechnung einer ultra-reichen Klientel ständig neue Möglichkeiten der Kapitalakkumulation. Superreiche So verändert sich von Grund auf, wie Macht und Geldmacht ausgeübt werden bzw. wie Geldeliten heute nach der uralten Regel handeln: Geld ist was Geld tut (money is what money does). H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006 Der Geldmacht- Komplex Informatisierung Verwertung Verteilung Privatisierung

10 10 Functional & Knowledge Elites Political Class Corporate & Financial CEOs KLUBS MIKRO- NETZWERKE Denkfabriken Elite-Medien Elite-Universitäten Stiftungen Elite-Institutionen Kommissionen Planungsgruppen Pol. Direktorate Lobbyisten Wirtsch.-Verbände Vernetzte Direktorate Vschd. Berater Fixer Denkfabriken Elite-Universitäten Vernetzte Leitungsgremien Informelle Diskussionszirkel Stiftungen H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006 Der neue Souverän Informatisierung Verwertung Verteilung Privatisierung

11 11 Eine globale Machtelite? H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

12 12 Visualisierungen H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

13 13 Universitè tangente H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

14 14 trustees $ members $ ideas, members ideas testimony, reports reports appointees $ $ $ Corporate Community / Upper Class Government Foundations Think Tanks Policy Discussion Groups Blue Ribbon Commissions Task Forces Universities Policy Formation Network (William Domhoff) H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

15 15 Eastern Establishment: Council on Foreign Relations Trilateral Commission, Brookings Institution Ultra-conservative Groups: Hoover Institution Heritage Foundation Big Business Moderate Conservatives: Business Roundtable Business Council American Enterprise Institute etc. Policy planning network H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

16 16 H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

17 17 H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

18 18 H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006

19 19 H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March 2006


Herunterladen ppt "1 Die Macht der Reichen Elite sind diejenigen, deren Soziologie niemand zu schreiben wagt. (Carl Schmitt) H.J.Krysmanski, Left Forum, New York City, March."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen