Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Geschichte des Fahrrads Seminar: Technikgeschichte, SoSe10 WWU Münster Dozent: Johannes Evers Referenten: Anita Graf, Sabine Kühle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Geschichte des Fahrrads Seminar: Technikgeschichte, SoSe10 WWU Münster Dozent: Johannes Evers Referenten: Anita Graf, Sabine Kühle."—  Präsentation transkript:

1 Die Geschichte des Fahrrads Seminar: Technikgeschichte, SoSe10 WWU Münster Dozent: Johannes Evers Referenten: Anita Graf, Sabine Kühle

2 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einstieg 2. Die Geschichte des Fahrrads 2.1 Muskelantrieb 2.2 Pedalantrieb 2.3 Kettenantrieb 3. Verschiedene Fahrradtypen 4. Ein paar Fakten 5. Ein Blick in die Zukunft – Das Elektrobike 6. Fazit 7. Literaturverzeichnis

3 3

4 4 1. Einstieg Das Transportwesen gliedert sich in: Schiffsverkehr, Schienenverkehr, Straßenverkehr, Luftverkehr und Siedlungsverkehr Bedürfnis des Menschen nach Erholung und Sport treibt die Entwicklung voran Entwicklung des Fahrrads Suche nach technischen Lösungen um menschliche Kräfte besser umzusetzen Meist gebaute Maschine der Welt

5 5 Vorläufer schon im Jhd. Erste Fahrräder Vergnügungsinstrumente Ende 19. Jhd. : Einsatz im innerstädtischen Verkehr Anfang 20. Jhd. : Massenverkehrsmittel Freude am Fahren erster Schritt zum Individualverkehr prägnante Entwicklung (bis heute)

6 6 2. Die Geschichte des Fahrrads – Einige wichtige Stationen 2.1 Muskelantrieb 1817: Urknall der Fahrradwerdung in Deutschland mit dem Zweiradprinzip von Karl von Drais > Draisine Räder aus Holz/ Stahl 2.2 Pedalantrieb 1865: Luftbereifung 1866: Laufmaschine mit Tretkurbel und Pedale am Vorderrad (Vélocipéde bzw. Vélo)

7 2.2 Pedalantrieb Hochrad 1970 James Starley: Entwicklung des Fahrradmodells Ariel (Angebot ab 1871) Merkmale: Vollgummibereifung mit Drahtspeichen; Vorderrad 125 cm, Hinterrad 35 cm 1869: Erfindung von Stahlspeichen durch Eugene Meyer Kosten: ein Jahresgehalt eines Arbeiters Fahrweise: vorausschauend, fehlender Freilauf: gleichmäßiges Treten Heute: Penny Farthings Für die Entwicklung des Fahrrads: eine Sackgasse 7

8 Das Safety (Teil I) Hochradfahren war gefährlich: sehr hoher Sattel: fast mittig über der Vorderradnabe tödliche Unfälle Lösungen für sicheres Fahren unter dem Oberbegriff Safety Bicyle 8 The American Star – H.B. Smith Machine Company, USA 1882 Kangaroo

9 2.3 Kettenantrieb Einführung des Prinzips der Übersetzung in die Antriebstechnik 9 Kangaroo: beidseitiger Kettenantrieb am Vorderrad (Hillman, Herbert & Coopers Kangaroo, 1884) 1878: einseitiger Kettenantrieb am Hinterrad sicheres Fahren durch Entkopplung von Antrieb und Lenkung Erfindung ermöglicht das Sicherheitsniederrad

10 Einschub: Kettengetriebe 10

11 Das Safety (Teil II) Merkmale: Kreuzrahmen, zwei gleich große Räder, Kettenantrieb zum Hinterrad, direkte Lenkung, Sattel über Tretlager Bekanntester Vertreter: John Kemp Starley Rover Safety Bicycle, 1884 Diamantrahmen 1888: Neuerfindung des Luftreifens durch John Boyd Dunlop 11

12 Einschub: Diamantrahmen 12

13 Einschub: Beanspruchungsarten 13

14 Einschub: Beanspruchungsarten beim Diamantrahmen 14

15 Niederrad Unterschied zum Safety: Freilauf Erfunden von A. P. Morrow Befestigung: Hinterradnabe Funktion: Entkopplung der Kette und der Pedale von der Drehbewegung des Rades umstritten Streit beendet: 1890 Torbedofreilaufnabe von Fichtel & Sachs mit integrierter Rücktrittbremse 15 o Schaltung: 1907: erste 2-Gang-Nabenschaltung von Fichtel und Sachs Planetengetriebe + Rücktrittbremse Weiterentwicklungen: Torpedo-3-Gang Nabenschaltung (1924); Speedhub 500/14 Rohloff AG (1999)

16 Niederrad: Schaltung Kettenschaltung Erfunden um 1930 erstes verwertbares Modell in Paris Viktoria Magherita der Gebrüder Nieddu 1938: 5 Gang-Modell Tour de France Technischer Durchbruch 1984: Shimano, Dura Ace-Schaltung ein um 5 Grad schräg angeordnetes Schrägparallelogramm Sinn: Differenzierung des Übersetzungsverhältnis je nach Gelände Übersetzung des Kettengetriebes: 16

17 17 3. Verschiedene Fahrradtypen – Fahrräder für jeden Tag Das Stadtrad oder auch Citybike > relativ schwer und häufig ohne Gangschaltung oder mit 3-Gängen Trekkingrad: ein Modell zwischen Mountainbike und Rennrad (Aufbau, Ausstattung, Reifen) >> beide Typen haben häufig einen Gepäckträger

18 18 Fahrräder vorwiegend für den Radsport Rennrad > Schlauchreifen oder Drahtreifen Zeitfahrmaschine : leichte, aerodynamisch optimierte Rennräder

19 19 Bahnrad > ohne Bremsen, Schaltung und Freilauf mit starrer Hinterradnabe (Bahnrennen) Steherrad: groß übersetztes Bahnrad mit kleinerem Vorderrad (14 Zoll) >> gut geeignet zum Fahren im Windschatten

20 20 Mountainbike: robustes Rad, für unbefestigtes Gelände (Scheibenbremse, Rahmen aus Aluminiumlegierun gen, Ballonreifen) BMX-Rad > kleine Räder für Crossrennen

21 21 Radballrad Kunstrad

22 22 Weitere Typen Rikscha Tandem (für 2 Personen hintereinander)

23 23 Conference-Bike Faltrad > gut (für 6 Personen und einen Führer) geeignet für Reisen und zum Transport

24 24 4. Ein paar Fakten

25 25 Aufzuwendende Bewegungsenergie ist relativ zur Masse sehr gering >> sehr ökologisches Verkehrsmittel Gesamtwirkunsgrad eines Fahrrads je nach Pflege etc. ca 70-90% Ca. 5-mal so schnell wie zu Fuß >> mit gleicher Kraftanstrengung kommt man auch etwa 5-mal weiter Standards für den Straßenverkehr

26 5. Ein Blick in die Zukunft- Das Elektrobike Fahrrad mit zusätzlichem oder eingebautem Elektromotor abnehmbarer Akku Beginn: 1992 Pedelec, Firma Velocity (Schweiz) Leistung des Motor entsteht ausschließlich beim Treten Kategorien (verkehrsbedingt): 1. Pedelec: Fahrrad mit limitierter Tretunterstützung 2. Schnelles Pedelec: Fahrrad mit unlimitierter Tretunterstützung 3. E-Bike, E-Roller: Fahrrad mit tretunabhängigem Zusatzantrieb 4. Elektroräder ohne Tretantrieb 26

27 27 6. Fazit Das Fahrrad hat viele verschiedene Etappen durchlaufen Aus ursprünglich einfachen Rädern sind komplexe Fahrzeuge geworden, die unterschiedliche Bedürfnisse erfüllen Heute meist sehr komplexe technische Gebilde Die Entwicklung schreitet immer noch voran

28 28 Fahrräder für Alt, Jung, Behinderte und Sportler Fahrräder müssen für den Straßenverkehr der Norm DIN entsprechen

29 29 7. Literaturverzeichnis Hartmann E., Hein C..: Technik. Basiswissen Schule, 2004 Duden. Quarks-Skript_Abenteuer_Fahrrad_Pdf https://www.uni- muenster.de/LearnWeb/learnweb/file.php/2468/Arp_1994_Zahnr ad_und_Kette.pdf https://www.uni- muenster.de/LearnWeb/learnweb/file.php/2468/Arp_1994_Zahnr ad_und_Kette.pdf https://www.uni- muenster.de/LearnWeb/learnweb/file.php/2469/Zolg_2001_Fahrr ad_Integratives_Thema_fuer_den_SU.pdf https://www.uni- muenster.de/LearnWeb/learnweb/file.php/2469/Zolg_2001_Fahrr ad_Integratives_Thema_fuer_den_SU.pdf


Herunterladen ppt "Die Geschichte des Fahrrads Seminar: Technikgeschichte, SoSe10 WWU Münster Dozent: Johannes Evers Referenten: Anita Graf, Sabine Kühle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen