Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung: Einführung in die Sozialstrukturanalyse 1. Modernisierung, 23. April 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung: Einführung in die Sozialstrukturanalyse 1. Modernisierung, 23. April 2008."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung: Einführung in die Sozialstrukturanalyse 1. Modernisierung, 23. April 2008

2 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Europa kurz nach dem Jahre 1000 …hier und dort Lichtungen, einmal erobertes, doch nur halbwegs gezähmtes Land, leichte kümmerliche Furchen, die die von mageren Ochsen gezogenen Holzgeräte auf dem widerspenstigen Boden hinterlassen haben (…). Nun waren allerdings schon seit längerer Zeit unmerkliche Bewegungen in Gang gekommen, die diese elende Menschheit Schritt für Schritt aus ihrer absoluten Notdurft erlösten. Das 11. Jh. war für die Völker des abendländischen Europas die Zeit eines allmählichen Aufstiegs aus der Barbarei. (…) Allem Anschein nach war in der Finsternis des 10. Jh. ein in tiefes Dunkel gehüllter Fortschritt der Landwirtschaftstechniken von den großen klösterlichen Domänen ausgegangen und hatte sich ganz allmählich verbreitet. (Vgl.: : George Duby, Die Zeit der Kathedralen, S. 11ff.: Der große Wandel ab 1850: Modernisierung als Typus umfassenden Strukturwandels (Frage nach dem Spezifikum).

3 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Europa zwischen 1850 und 1900 In Europa (incl. Russ. Reich)1850: 40 Großstädte > Einwohner 2 Großstädte > (London/Paris) 70% leben von der Landwirtschaft 4-5% Industriearbeiterschaft Angestellte prakt. inexistent /Prokopfertrag zwischen 1850 und 1870 plus 20-30% (Gebiet Dt. Reichs plus 40%)/ 1900: Unter 40% - leben von der Landwirtschaft Wachstumsdynamik: die gesell. Produktion pro Einwohner (Bevölkerungswachstum rausgerechnet) stieg zwischen 1850 und 1950 zehn mal so schnell wie vor der industriellen Revolution Bevölkerungswachstum: : plus 42% : plus 51%...

4 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Vgl. 11. Jhd. und Übergang zur Moderne: techn. Innovation (eiserne Pflugscharen), Wachstum von Produktivität und Bevölkerung, Kulturelle Integration (Christianisierung) Aber keine Modernisierung - Was fehlt? entfaltete Geldwirtschaft (keine Banken, keine Märkte), Administration, Autonome Wissenschaft, Politisches System, Städte bürgerliche Gesellschaft Was ist Modernisierung? Reinhard Bendix: Unter Modernisierung verstehe ich einen Typus des sozialen Wandels, der seinen Ursprung in der englischen industriellen Revolution von und in der politischen französischen Revolution von hat (...). Modernisierung (…) besteht im wirtschaftlichen und politischen Fortschritt einiger Pioniergesellschaften und den darauf folgenden Wandlungsprozessen der Nachzügler.

5 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Soziostrukturelle Indikatoren: (zeigen: woran sind Modernisierungsprozesse erkennbar) Anstieg und Differenzierung/Zusammensetzung der Bevölkerung (Demographie, Klassenstruktur) Sektorale Verschiebung Mobilität (Landflucht, Urbanisierung, vertikale Mobilität, Migration) Ungleichheit (Einkommen, Herrschaft) Professionalisierung / Erwerbsquoten/ Ausbau des Bildungssystems / Extension des Zugriffs Soziale Sicherungssysteme Was steckt dahinter (vs.: was ist der Fall) – wie erklären wir den (messbaren) Wandel, bzw. wieso zeigen diese Indikatoren an, ob Modernisierung vorliegt? (Einbettung der Analyse von Verteilungen in historische bzw. kausale Erklärungen und Explikation der Bedeutung von Modernisierung: Nochmals Bendix: englische industrielle Revolution von und in der politische französische Revolution von

6 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April Technische Innovation: Produktion und Infrastruktur entwickeln sich: Voraussetzungen? Eine (unvollständige) Beschreibung: Die materielle Reproduktion der Gesellschaft muss sich optimieren (rationalisieren), d.h. die Bereitstellung von Ressourcen quantitativ und qualitativ steigern. Dazu müssen kognitive Voraussetzungen erfüllt sein: instrumentelle Rationalität im Austausch mit der Natur schiebt a) zwischen Bedürfnis und unmittelbare Befriedigung den Umweg durch die rationale Analyse von natürlichen Gesetzmäßigkeiten und die Umsetzung der Erkenntnisse in Manipulationsformen (Techniken) b) die philosophische Analyse der Natur muss zur praktischen Umsetzung in standardisierte Problemlösungen führen (anthropologisch: Mensch als Werkzeugmacher; historisch: Mathematisierung der Naturauffassung) Unvollständigkeit?: die praktische Umsetzung menschlichen Erkenntnisvermögens in die Anwendung von Technik hat soziale Voraussetzungen.

7 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Vom Handwerk zur Industrieproduktion: Technische Aspekte: Verfahrensrationalität, Massenproduktion, Rohstoffversorgung Ökonomische Aspekte: Abnahmemärkte, Kalkulationssicherheit, Rentabilitätsorientierung Politische Aspekte: Gewerbefreiheit, freie Lohnarbeit, Vertragssicherheit, Abkehr vom Verlagssystem und Merkantilismus (Wirtschaftspolitik) Soziale Aspekte: Lebens- und Siedlungsformen, Mobilität, Arbeitsethik (Pünktlichkeit, Handwerkerethos) Bsp.: Dampfmaschine - James Watt (1760 Patent)? Denis Papin (1706: Vorführung vor dem Landgrafen von Hessen) Bsp.: Nähmaschine - Elias Howe (1845)? Joseph Madersberger (vor 1830) Bsp. Kraftwagen: Carl Benz, G. Daimler ( )? Import um 1900 aus Frankreich

8 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April Politische Modernisierung: Emanzipation (Aufhebung der Leibeigenschaft und Gewerbefreiheit) Ausbau von Staat, Verwaltung und Recht (Trennung der Gewalten, als Differenzierung von Wertsphären und Zugewinn systemisch- organisationaler Autonomie) Säkularisierung Paulskirche 1848: Soziale Kämpfe Kulturelle Modernisierung (Demokratie, Selbstbestimmung) Intensivierte liberal/bürgerliche Grundrechte und stetige Inklusionserweiterung (Partizipation) Entstehung ziviler (nichtstaatlich, nichtkirchlich) organisierter Interessenvertretungen (Parteien, Verbände, Vereine) Öffentlichkeit (-en) Soziale Sicherungssysteme Fürsorge

9 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Erklärungen des sozialen Wandels: Teleologie der Vernunft (der vernünftigen Gattung): Kant / (List der Vernunft. Hegel) Fortschritt der Produktionsmittel und Geschichte der Klassenkämpfe (Marx) Notwendige Stadien der Evolution von Gesellschaften (Spencer, Comte) Arbeitsteilung (Durkheim) Subjekt der Entwicklung? Positionen (aufsteigende Anonymität): Nationalistische Geschichtsschreibung (große Männer/Völker als historische Subjekte) Individuelle Akteure Mikrosozial fundierte Aggregationen (Rational Choice) Konflikttheorien (Dahrendorf, Neohistorische Soziologie, Neofunktionalisten, Trägergruppen Kriegsfolgen) Emanzipationsgeschichten: Marx bis Habermas (Projekt der Moderne) Differenzierungslogik (Rationalisierung): Weber, Parsons, Habermas Evolutionstheorien (Spencer, Comte bis zu Luhmann) Negativbilanzen (Adorno: Dialektik der Aufkl.; Bauman: Ambivalenz) Dispositivgenealogie (Foucault)

10 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Kontingente Kombinationen oder Teleologien: Sonderweg des Okzidents Geist des Protestantismus (Weber) Kombinationen und Interdepdendenzen (Syndrom der okzidentalen Rationalisierung): z.B. politische Gewährleistung der rechtlichen Garantien für die ökonomischen Prämien auf die technische Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse oder Interpenetration (Parsons, Münch) z.B.: Konstitutiv für den rationalen Kapitalismus ist (…) die Verknüpfung der ökonomischen Nutzenkalkulation im ökonomischen Austausch mit Prozessen der sozialkulturellen diskursiven Steuerung des Handelns, mit der normativen Kontrolle durch Vergemeinschaftung und mit der kollektiven Zwecksetzung in politischen Entscheidungsverfahren. (Münch, Struktur der Moderne, S. 14)

11 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Die frühere Modernisierungstheorie rekonstruierte die westliche Entwicklung und projizierte sie im liberalen Glauben an den garantierten Fortschritt und die Universalisierung der amerikanischen Werte auf die ganze Welt, insbesondere die Entwicklungsländer (W. Zapf, Reader.., S. 14) In diesen Studien über Modernisierung und über die Konvergenz moderner Gesellschaften wurde tatsächlich angenommen, dass das Projekt der Moderne mit seinen hegemonialen und homogenisierenden Tendenzen im Westen fortdauern, sich ausbreiten und auf der ganzen Welt durchsetzen werde. All diese Ansätze beruhten auf der unausgesprochenen Annahme, dass der Integrationsmodus, der der Entwicklung solch autonomer, differenzierter institutioneller Sphären folgt, in allen modernen Gesellschaften ähnlich sein werde. (Eisenstadt, Multiple Modernities: 10) Problem Analyse und Struktur: Erklären wir die Bedeutung oder die Ursachen von Modernisierung? Theoretisch/ Methodisches Problem der historisch orientierten SSA: Strukturen Strukturen Strukturen Strukturen… Sozialer Wandel Deutung sozialer Wandel…

12 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 Neuere Modernisierungstheorien: Globalisierung (postnationale Konstellation) Multiple Modernen (Eisenstadt) Reflexive Moderne (Beck, Bonß etc...Reader) Neomodernismus (Tiryakian, Zapf…Reader) Postmoderne (Bauman, Lyotard,…)

13 Einführung in die Sozialstrukturanalyse Modernisierung, 23. April 2008 * Zapf, Wolfgang (2001)Modernisierung – Dimensionen eines Begriffss,, in: Hermann Hill (Hg.), Modernisierung – Prozess oder Entwicklungsstrategie, Frankfurt/M., New York: Campus S * Bonß, Wolfgang, Sven Kesselring (2001): Mobilität im Übergang von der Ersten zur Zweiten Moderne, in: U. Beck, W. Bonß (Hg.), Die Modernisierung der Moderne, Ffm.: Suhrkamp, S * Häußermann, Hartmut, Walter Siebel (1995): Theorien zur Dienstleistungsgesellschaft und Internationaler Vergleich: Der schwedische, der amerikanische und der westdeutsche Weg, in: dies., Dienstleistungsgesellschaften, Ffm.: Suhrkamp, S Touraine, Alain (2001): Globalisierung – eine neue kapitalistische Revolution, in: D. Loch und W. Heitmeyer (Hg.), Schattenseiten der Globalisierung, Ffm.: Suhrkamp, S


Herunterladen ppt "Vorlesung: Einführung in die Sozialstrukturanalyse 1. Modernisierung, 23. April 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen