Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HS: Sozialstruktur II WS 2008/09 Dr. Sabina Enzelberger Institut für Soziologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HS: Sozialstruktur II WS 2008/09 Dr. Sabina Enzelberger Institut für Soziologie."—  Präsentation transkript:

1 HS: Sozialstruktur II WS 2008/09 Dr. Sabina Enzelberger Institut für Soziologie

2 Inhalt Wesentlichen sozialstrukturellen Entwick- lungen in der alten Bundesrepublik und der DDR sowie im vereinten Deutschland auf der Basis – empirischer Forschungsergebnisse – theoretischer Erklärungsansätze – relevanter soziologischer Fachbegriffe.

3 Definitionen Gesellschaft Sozialstruktur Sozialer Wandel Modernisierung

4 Definitionen - Gesellschaft ENDRUWEIT: eine räumlich, zeitlich oder sozial begrenzte und zugleich geordnete Menge von Individuen, die in direkten wie indirekten Wechselbeziehungen verbunden sind … SCHÄFERS: Organisationsform des menschlichen Zusammenlebens.

5 Definitionen - Sozialstruktur Struktur (lat. struere = aufbauen, ordnen): Aufbau, innere Gefüge eines Phänomens bzw. die Untergliederung einer Erscheinung in verschiedene Elemente. Ganz allgemein meint Sozialstruktur die Struktur einer Gesellschaft:

6 Definitionen - Sozialstruktur HRADIL: Gesamtheit der relativ dauerhaften sozialen Gebilde einer Gesellschaft, der sozialen Beziehungen und Wirkungszusammen- hänge innerhalb und zwischen diesen Gebilden sowie deren Grundlagen. (HRADIL) Soziale Gebilde: Institutionen wie das Recht, Wirtschaftsordnungen, Organisationen wie die Schule, die Uni, Familie, Betrieb, soziale Schichten.

7 Definitionen - Sozialstruktur GEISSLER: auf abstrakt-formaler Ebene die Wirkungszusammenhänge in einer mehrdimensionalen Gliederung der Gesamtgesellschaft in unterschiedliche Gruppen nach wichtigen sozial relevanten Merkmalen sowie in den relativ dauerhaften sozialen Beziehungen dieser Gruppen untereinander. sozial relevante Merkmale: Wirkfaktoren wie Beruf, Qualifikation oder Geschlecht, die das soziale Handeln die gesellschaftliche Position beeinflussen.

8 Definitionen - Sozialstruktur GEISSLER: Die Sozialstrukturanalyse zergliedert die Gesellschaft in ihre relevanten Elemente und Teilbereiche und untersucht die zwischen den Einzelelementen bestehenden relativ dauerhaften Wechselbeziehungen und Wirkungszusammenhänge.

9 Definitionen - Sozialstruktur ENDRUWEIT: a)Sozialstruktur als soziodemografische Grundgliederung der Bevölkerung: Altersstruktur Geschlechtsstruktur Haushaltsstruktur sozialstatistische Aspekt der Klassifikation

10 Definitionen - Sozialstruktur ENDRUWEIT: b) Sozialstruktur als Grundgliederung der Bevölkerung - nach der Verteilung zentraler Ressourcen - Bildungsstruktur - Berufsstruktur - Einkommensstruktur bzw. - als Zusammenfassung dieser Gliederungen in eine Aufteilung nach Ständen, Schichten, Klassen, Lagen (oder Sozialmilieus und Lebensstile) Gleichsetzung von sozialer Schichtung und Sozialstruktur sozioökonomische Klassifikation

11 Definitionen - Sozialstruktur ENDRUWEIT: c) Sozialstruktur als zusammenfassende Charakterisierung einer bestimmten Gesellschaftsform über die Zusammenfassung von spezifischen Einzelbefunden wird eine konkrete historische Gesellschaftsform mit einem einzigen Begriff typisiert - Risikogesellschaft - Multikulturelle Gesellschaft - vorindustrielle Agrargesellschaft - Industriegesellschaft - nachindustrielle Dienstleistungsgesellschaft

12 Definitionen – Sozialer Wandel HRADIL: Nachhaltige und verbreitete Veränderung sozialer Strukturen (Strukturwandel) Sozialstruktur: stabilen Muster der Gesellschaft Sozialer Wandel: dynamischen Aspekte einer Gesellschaft.

13 Definitionen – Modernisierung ZAPF/ENDRUWEIT: Die Modernisierung bzw. die Entwicklung zu modernen Gesellschaften vollzieht sich in den letzten 250 Jahren in - Stadien der wirtschaftlichen Entwicklung (Industrialisierung) - Stadien der politischen Entwicklung (Demokratisierung) - weiteren kulturellen und individuellen Veränderungen (Rationalisierung, Säkularisierung, Emanzipation, Pluralisierung der Lebensformen, Individualisierung)

14 Definitionen – Modernisierung BENDIX : Unter Modernisierung verstehe ich einen Typus des sozialen Wandels, der seinen Ursprung in der englischen industriellen Revolution von und in der politischen Französischen Revolution von hat. (…) Modernisierung (…) besteht im wirtschaftlichen und politischen Fortschritt einiger Pionier- gesellschaften und den darauf folgenden Wandlungsprozessen der Nachzügler. Industrialisierung und Demokratisierung sind die beiden zentralen Prozesse der Modernisierung.

15 Definitionen – Modernisierung Zumeist meint Modernisierung die Entwicklung in 3 Phasen 1. vormoderne einfache und arme Agrargesellschaft 2. moderne komplexe, differenzierte und reiche Industriegesellschaft 3. postindustrielle Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft mit je typischer Ausformung der Sozialstruktur und der Arbeits- und Lebensverhältnisse.

16 Schwerpunkte des Seminars? Grundlinien der Entwicklung der Sozialstruktur der beiden deutschen Gesellschaften vom Ende des 2. Weltkrieges bis in die Gegenwart Politisches und wirtschaftliches System sowie wirt- schaftliche Entwicklung als Rahmenbedingungen der sozialstrukturellen Entwicklung

17 Schwerpunkte des Seminars? Zentrum: - Gefüge sozialer Ungleichheit in Bezug auf Klassen- u. Schichtungsstrukturen - Bildungsstruktur - Struktur der Bevölkerung - Struktur der privaten Lebensformen - Einfluss der Migrationsprozesse auf die Sozialstruktur Zusammenfassung der grundlegenden Linien des strukturellen Wandels aus modernitätstheoretischer Perspektive.

18 Die Folgen des 2. Weltkrieges als Ausgangs- bedingung für die Gründung der beiden deutschen Staaten 1949 Fragestellungen: Politische Ebene – Ziele der Alliierten bzgl. politischer Neuordnung – – Zeitpunkt, Bedingungen, Formen des Wiedererwachens des politischen Lebens – Entstehung des Ost-West-Konfliktes und Aufspaltung in zwei deutsche Gesellschaften und Staaten? Territoriale und demografische Ebene – Territoriale und demografische Ausgangssituation im Zuge der Kriegsverluste

19 Die Folgen des 2. Weltkrieges als Ausgangsbedin- gung für die Gründung der beiden deutschen Staa- ten 1949 Fragestellungen: Soziale Ebene – Ausgangssituation in Bezug auf die Lebensumstände in der Zusammenbruchgesellschaft – Zerstörung ehemals stabiler gesellschaftlicher Traditionen durch den Zusammenbruch – Stabilisierenden Gegengewichte gegenüber Auflösungstendenzen der Nachkriegsgesellschaft – Kontinuitätslinien in Bezug auf das Klassen- und Schichtungs- system

20 Die Folgen des 2. Weltkrieges als Ausgangsbedin- gung für die Gründung der beiden deutschen Staa- ten 1949 Fragestellungen: Wirtschaftliche Ebene – Einflüsse auf Kontinuität der Wirtschaftsverfassung im Westen – Erklärung des schnellen wirtschaftlichen Aufschwungs in Westdeutschland trotz gravierender Kriegsfolgen – Ausgangssituation in der SBZ

21 Die Folgen des 2. Weltkrieges als Ausgangsbedin- gung für die Gründung der beiden deutschen Staa- ten 1949 Vergleich zwischen der gesellschaftlichen Situation zur Zeit der Gründung der Weimarer Republik nach dem 1. Weltkrieg und der Gründung der BRD nach dem 2. Weltkrieg.

22 Die Folgen des 2. Weltkrieges als Ausgangsbedin- gung für die Gründung der beiden deutschen Staa- ten 1949 Inwieweit beeinflussten nach dem gesellschaftlichen Zusam- menbruch die ideologischen Konstrukte - sozialharmonische Volksgemeinschaft - radikale Nationalismus - Antisemitismus - Rassismus - Sozialdarwinismus - Vernichtungskrieg - ein rassisch fundiertes die Welt beherrschendes Großreich weiterhin die Mentalität der Nachkriegsgesellschaft?

23 Das politische System der DDR und der BRD Wirtschaftsstukturen und -entwicklung der DDR und BRD Unterschiede, Ähnlichkeiten, Gemeinsamkeiten: - Realer Sozialismus/ Demokratischer Zentralismus vs. Parlamentarisch- repräsentatives Systemealer SozialismusDemokratischer Zentralismus - Zentrale Planwirtschaft vs. Soziale Marktwirtschaft

24 Die Entwicklung von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft Zwei geschichtliche Ereignisse, die den Unter- gang der Agrargesellschaft und den Aufbruch in die moderne Industriegesellschaft bedingten: – Französische Revolution Französische Revolution – Industrielle Revolution Industrielle Revolution

25 Die Entwicklung von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft 1. Fragen zur Analyse des Strukturwandels von der Industrie- zur Dienstleistungs- gesellschaft: – Unter welchen Bedingungen spricht man Agrar-, Industrie- oder Dienstleistungs- gesellschaft? – Wann vollzog sich der Strukturwandel der Tertiarisierung? – Wie veränderten sich die Arbeitsmarkt-, Berufs- und Qualifikationsstrukturen, die Schichtstruktur, die Arbeits- und Lebensbedingungen sowie das Wertesystem? – Welche vielschichtigen Ursachen lassen sich für den Strukturwandel benennen? – Welche Unterschiede lassen sich in der Entwicklung zwischen der DDR und der BRD feststellen? – Welche Entwicklung erfolgte nach der Wiedervereinigung?

26 Die Entwicklung von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft 2. Erklärungstheorien Colin Clark 1940: The Conditions of Economics Progress Jean Fourastie 1949: Die große Hoffnung des 20. Jahrhunderts (Die Drei-Sektoren-Theorie) Walt W. Rostow 1967: Stadien des wirtschaftlichen Wachstums

27 Die Entwicklung von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft 3. Typologisierende Gesellschaftsmodelle bzgl. der modernen Sozialstruktur Daniel Bell 1973: The Coming of Post-Industrial Society" (Die Postindustrielle Gesellschaft) Joachim Hirsch, Roland Roth 1986: POSTFORDISMUS Helmut F. Spinner 1998: Das Modell der Informationsgesellschaft

28 Die Entwicklung von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft 4. Überprüfung des Realitätsgehalt der angeführte Theorien und Typologien

29 Klassen- und Schichtungsstrukturen DDR und BRD Entwicklung der Klassen- und Schichtungsstruktur in der DDR : sozialistische Intelligenz sozialistische Dienstklasse Arbeiterklasse Abschaffung der Besitzklassen als besonderer Aspekt Aufbau der bundesrepublikanischen Gesellschaft Alter und neuer Mittelstand Arbeiterschaft Elite

30 Klassen- und Schichtungsstrukturen der DDR-BRD Wichtige Fragestellungen: Personeller und struktureller Wechsel auf der Ebene der Eliten - Umgang mit den alten Funktionseliten der NS-Diktatur Gerechtigkeitsvorstellungen DDR: proportionale Chancengleichheit BRD: leistungsbezogenen Chancengleichheit Realität der beiden Modelle

31 Das Bildungssystem der DDR und BRD Wichtige Fragestellungen: Wechselwirkung zwischen gesellschaftl., ökonom. und polit. Bedingungen sowie den Bildungssystemen der DDR und BRD Das einheitliche sozialistische Schulwesens der DDR und das dreigliederige Schulwesens der BRD Funktionen der Schule für das jeweilige gesellschaftliche System

32 Das Bildungssystem der DDR und BRD Verlauf der Bildungsexpansion in der DDR, BRD, in den neuen Bundesländern – Ursachen und Folgen für das Individuum das Schulwesen die Gesellschaft (Wirtschaftsstandort, Wandel der Familienformen, politisches Engagement, Kriminalität, Gesundheit, Wertewandel) die Bildungsungleichheit zwischen den sozialen Schichten, Ethnien, geographischen Regionen und den Geschlechtern Transformationsprozesse im Bereich Bildungssystem in den ostdeutschen Ländern

33 Bevölkerungsentwicklung in der DDR und der BRD Von der agrarisch-vorindustriellen zur postindustriellen Bevölkerungsweise Kennziffern der Bevölkerung: Altersstruktur Geburtenentwicklung Lebenserwartung bzw. Sterblichkeit Bevölkerungsgröße Erklärungstheorien zu sozialen Einflüssen

34 Bevölkerungsentwicklung in der DDR und der BRD Rückwirkungen auf die Gesellschaft: Wirtschaftsentwicklung Arbeitsmarkt regionale Infrastruktur (Bildungseinrichtungen) Sozial- und Gesundheitswesen Kultur und Werte familiale Generationsbeziehungen und -konflikte Heiratsmärkte Funktionieren des Staatswesens

35 Migration in der DDR und der BRD Wanderungen bestimmen: Bevölkerungsgröße Altersstruktur einer Gesellschaft Sozialstruktur wirtschaftliche, politische und kulturelle Entwicklung einer Gesellschaft

36 Migration in der DDR und der BRD Fragestellungen: Phasenspezifische Verläufe der Wanderungen seit der Nachkriegszeit Multikausale ökonomische, politische, soziale und psychische Motive und Determinanten der Wanderungsbereitschaft Push- und Pull-Faktoren Typologien von Migrationsbewegungen und -verläufen

37 Migration in der DDR und der BRD Demografische, wirtschaftliche und politische Folgen Folgen für die soziale Gliederung der Gesellschaft nach Alter, Bildung, Qualifikation und Geschlecht Erklärungskraft soziologischer Migrationstheorien Integrationserfolge und -probleme: Lebenssituation der Migrantengruppen kulturelle und ethnische Beziehungen zwischen Einheimischen und Zugewanderten Identitätsbildung von MigrantInnen ethnische Vorurteile, Diskriminierungen und Fremdenfeindlichkeit

38 Migration in der DDR und der BRD Erklärungskraft der Begriffe Assimilation und Integration Einwanderungs- und Integrationspolitik Relevanz der Vorstellungen einer multikulturellen Gesellschaft Perspektiven der Migration West-Ost-Wanderung in die neuen Bundesländer in den 1990ern

39 Die Entstehung der modernen bürgerlichen Kleinfamilie im 18./19. Jh. Welche Einsichten lassen sich mit der sozialhistorischen Familienforschung vermitteln? Was wir wirklich über die Familienformen in vergangenen Jh. wissen Entstehung der sog. Normalfamilie mit der ind. Gesellschaft (18./19. Jh.) Erklärung für die Herausbildung des besonderen Familienmodells der bürgerlichen Familie unter den mod. ind. Gesellschaftsbedingungen

40 Wandel der Familienformen I: Historischer Rückblick: Welche Einsichten lassen sich mit der sozialhistorischen Familienforschung vermitteln? Wandel der Familie mit jeweils gegebenen gesellschaftlichen Bedingungen Funktionen der Familie für die jeweilige Gesellschaft Mythen und falsche Generalisierungen in Bezug auf Fa- milie (Großfamilie als die traditionelle Familienform der Vormoderne) Begriffe der Soziologie für die Vielzahl der familialen Lebensformen

41 Zeitgeschichtlicher Wandel der privaten Lebensformen Der Wandel seit den 50er Jahren: Einfluss auf – die Ehe und Eheschließung – das generatives Verhalten – Entstehung nichtkonventioneller Lebensformen – Stabilität und Anerkennung der sogenannten Normalfamilie als bisher dominante und monopolartige Lebensform Funktionsverlust der Familie? Allgemeingültige Definition für Familie?

42 Theoretische Ansätze sozialer Ungleichheit Die traditionellen Modelle – der sozialen Klassen – der sozialen Schichten Die neueren Modelle – der sozialen Lagen – der sozialen Milieus und Lebensstile

43 Klassen- und Schichtmodelle THEODOR GEIGER (1948/49): Klassengesellschaft im Schmelztiegel HELMUT SCHELSKY (1950er): Nivellierte Mittelstandsgesellschaft hochmobile Sozialstruktur und Einebnung sozialer Klassen und Schichten Ausdifferenzierung des Marxschen Klassenbegriffs (1960er Jahre), z.B. Modell von WRIGHT UND GOLDTHORPE Weiterentwicklung der herkömmlichen Schichtmodelle (seit 1960er): – KARL MARTIN BOLTE: Zwiebel-Modell – RALF DAHRENDORF, RAINER GEISSLER: Haus-Modell

44 Modell der sozialen Lage (seit 1980er) Erweiterung der traditionellen Schicht- und Klassenmodelle: – Mehrdimensionale Ungleichheitsforschung – Berücksichtigung von horizontalen Ungleichheiten (Geschlecht, Alter, Ethnie, Region) neben vertikalen/ Berufsstatus (STEFAN HRADIL, WOLFGANG ZAPF) – Erfassung nicht nur der erwerbstätigen Bevölkerung, sondern auch von Rentnern, Studierenden, Arbeitslosen

45 Modell der sozialen Milieus und Lebensstile (seit 1990er) Kultursoziologische oder kulturalistische Ansätze der Sozialstrukturanalyse (H. P. MÜLLER, WERNER GEORG, SINUS): – Keine Einteilung der Menschen nach objektiven äußeren Lebensbe- dingungen, sondern – Einteilung nach Wertorientierungen und Verhaltensweisen – Erstellung von Wertegruppierungen – Das objektive Sein bestimmt das Bewusstsein nur in gewisser Weise - keinesfalls völlig.

46 Die deutsche Wiedervereinigung und ihre Folgen Zusammenbruch der sozialistischen Gesellschaft Wiedervereinigung Folgen bis in die Gegenwart Fragestellungen zu den Rahmenbedingungen der Wiedervereinigung Forderungen der friedlichen Revolution im Herbst 1989? Wissen über die DDR? Bereitschaft zu finanziellen Opfern im Westen? Gab es Pläne?

47 Die deutsche Wiedervereinigung und ihre Folgen Fragestellungen zu den Rahmenbedingungen der Wiedervereinigung Welche Rolle spielten die Machtverhältnisse in der Sowjetunion? Welche Rolle spielten die Überlegenheit der westlichen Seite? Welche Rolle spielte die Bundestagswahl 1990?

48 Die deutsche Wiedervereinigung und ihre Folgen Kontroverse Einschätzung des Vereinigungsprozesses: Erfüllung der Forderungen der friedlichen Revolution? Der Übergang vom real existierenden Sozialismus zur Marktwirtschaft ein Fehlstart? Verantwortlichkeit für Fehlentwicklung? Diskrepanz zwischen den hoffnungsvollen Erwartungen 1990 und der realen Entwicklung des ostdeutschen Transformationsprozesses?

49 Die deutsche Wiedervereinigung und ihre Folgen Soziologisch besonders relevante Problemstellungen: In welchem Maße hat die Transformation in Ostdeutschland zu einem Umbau der bisherigen Sozial- bzw. Ungleichheitsstruktur geführt? Angleichung der Lebensbedingungen und Mobilitätsmuster an die westdeutschen Strukturen? Gibt es eine ostdeutsche Identität?

50 Die deutsche Wiedervereinigung und ihre Folgen Zusammenfassung der Grundlinien der sozialstrukturellen Entwicklung der BRD und DDR auf dem Hintergrund neuerer Modernisierungstheorien Fragestellungen: – Was ist eine moderne Gesellschaft – Haupttrends zur Kennzeichnung sozialstrukturelle Modernisierung – Welche treffen auf BRD und DDR zu? – Modernisierungstheorie zur Beschreibung der Entwicklung der Sozialstruktur Deutschlands – BRD: Modernisierungsvorsprünge? – DDR: Modernisierungsdefizite oder -rückschritte – Neue Bundesländer: nachholende Modernisierung?


Herunterladen ppt "HS: Sozialstruktur II WS 2008/09 Dr. Sabina Enzelberger Institut für Soziologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen