Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klimawandel WS 05/06 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz CO 2 (ppm) www.staff.uni-mainz.de/curtius/Klimawandel/ Login:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klimawandel WS 05/06 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz CO 2 (ppm) www.staff.uni-mainz.de/curtius/Klimawandel/ Login:"—  Präsentation transkript:

1 Klimawandel WS 05/06 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz CO 2 (ppm) Login: Klimawandel Password: CO2

2 Inhalt 1. Überblick 2. Grundlagen 3. Klimawandel heute: Beobachtungen 4. CO 2 5. Andere Treibhausgase 6. Aerosole und Wolken 7. Solare Variabilität, Vulkane 8. Klimageschichte, Eiszeiten 9. Ozeanzirkulation, abrupter Klimawandel 10. Emissions-Szenarien 11. Rückkopplungen 12. Zuordnung der Gründe für Klimawandel 13. Erwarteter zukünftiger Klimawandel und Folgen 14. Klimaschutz

3 Zuordnung der Gründe für Klimawandel

4 Gekoppelte Atmosphäre-Ozean-Modelle sind heute in der Lage das Klima mit den wesentlichen Antriebsfaktoren realistisch zu simulieren. Der Temperaturverlauf im 20. Jahrhundert kann nur reproduziert werden, wenn anthropogene Einflüsse berücksichtigt werden. Daher ist der anthropogene Einfluss auf das Klima nicht nur physikalisch plausibel, sondern der Einfluss des Menschen kann inzwischen von natürlicher Variabilität und natürlich bedingten Trends unterschieden werden.

5 Die beobachtete Klimaentwicklung wird am besten vom AOGCM reproduziert, wenn sowohl natürliche als auch anthropogene Strahlungsantriebe berücksichtigt werden. Wesentlicher Einfluss der letzten 25 Jahre: Anthropogen 0 = 1880 bis 1920 Zuordnung der Gründe für Klimawandel [IPCC 2001]

6 Erwarteter zukünftiger Klimawandel

7 Änderung der mittleren Oberflächentemperatur nach IPCC 2001: [IPCC 2001]

8 relativ zu

9 relativ zu

10 Erwartete mittlere multi-Modell Niederschlagsänderung im Vergleich zu für SRES A2. rote Linien: "range", grüne Linien: mittlere Änderung durch Standardabweichung % [IPCC 2001]

11 Veränderungen der Eisschilde und des Meeresspiegels [IPCC 2001]

12 [Alley et al., Nature, 2005] Historische Korrelation CO 2 und Meeresspiegel

13 [Alley et al., Nature, 2005] Vorhersage: Grönlandeis in den nächsten Jahrtausenden

14 Zeithorizonte: Erde ist derzeit schon im Ungleichgewicht Einmal in Gang gesetzt läßt sich der Wandel nicht mehr aufhalten.

15 Zeithorizont: - Erde ist derzeit schon im Ungleichgewicht - Einmal in Gang gesetzt läßt sich der Wandel nicht mehr aufhalten.

16

17 Auswirkungen der Klimawandels: Klimazonen verschieben sich Artensterben, Rückgang der biologischen Vielfalt Korallenriffe bleichen aus/sterben ab Anstieg des Meeresspiegels Zunahme von Krankheiten (zB. Malaria) Auswirkungen auf den hydrologischen Zyklus, Trinkwasserversorgung, Waldbrandgefahr, etc. Klimabedingte Naturkatastrophen: Hitzewellen, Dürre, Stürme Ernteausfälle Veränderungen im Tourismus Erhöhte Versicherungsschäden Migration!?

18 Klimawandel und menschliche Gesundheit: Insgesamt wird angenommen, dass die negativen Effekte gegenüber den positiven Effekten überwiegen Zunehmend: Opfer von Hitzewellen Opfer von Überflutungen Tropen-Krankheiten wie Malaria Krankheiten in Flüchtlingscamps Abnehmend: Kälteopfer

19 Durch Überträger verbreitete Krankheiten

20 Beispiel Malaria und Dengue-Fieber: Überlebensfähigkeit der Parasiten und Moskitos temperatur- abhängig; außerdem wasserabhängig Überlebensfähigkeit der natürlichen Feinde wie zB Vögel etc. ebenfalls von Temperatur und Wasser abhängig viele weitere Faktoren, wie Entwicklung der Gesundheitsvorsorge etc. ebenfalls entscheidend.

21 gesteigertes Malariarisiko durch Klimawandel:

22 Nachteilige Effekte für den Menschen: Rückgang der Ernteerträge in vielen Regionen, vor allem in tropischen und sub-tropischen Ländern Zunahme von Trinkwasserknappheiten Zunahme von Krankheiten und Sterblichkeit bei Zunahme der Temperaturen und der Klimaextreme wie Hitzewellen Zunahme von Überflutungen durch Zunahme von Starkregen und Anstieg des Meeresspiegels Gesteigerter Energiebedarf für Kühlzwecke Vorteile: Zuwächse der Ernteerträge in einigen Regionen Weniger Kälteopfer Höheres Trinkwasserangebot in einigen Regionen Geringerer Energiebedarf für Heizung

23

24 Schäden durch Naturkatastrophen Volkswirtschaftliche Schäden 2005: Mrd. US$ versicherte Schäden 2005: ~75 Mrd. US$; davon ~45 Mrd. US$ durch "Katrina" [Münchner Rückversicherung und Schweizer Rückversicherung, 2005]

25 IPCC WG3: Die ärmste Länder werden voraussichtlich am stärksten betroffen sein und die geringsten Mittel haben um sich anzupassen oder die Folgen zu mildern.

26 Korallenriffe: Hughes et al., Science, 2003, Belastungen durch: ansteigende Temperaturen Gewässerverschmutzung Überfischung/Ausbeutung Änderung des pH-Werts bei +1°C thermischem Stress bleichen viele Korallenarten auf Dauer (Abstoßung von zooxanthellae, der symbiotischen pigmentierten Mikroalgen) und sterben häufig ganz. Anpassungsfähigkeit begrenzt... Veränderungen der biologischen Lebensräume

27 Thomas et al., Nature, 2004: "15-37% aller landlebenden Arten sind wegen des Klimawandels in den nächsten Jahren akut vom Aussterben bedroht/ausgestorben" ('committed to extinction') Klimawandel zusätzlicher Stress für Ökosysteme, neben kleiner werdenden Lebensräumen, insbesondere Abholzung/Abbrennen des Regenwalds, Umweltverschmutzung etc. Vielfältige Auswirkungen bereits jetzt: zB. Blütezeiten verschieben sich Ökosysteme können nicht als Ganzes "umziehen" Veränderungen der biologischen Lebensräume

28

29

30 Blattentfaltung und Laubverfärbung bei der Stieleiche Veränderungen der biologischen Lebensräume

31 Der Begriff "dangerous climate change" nach O'Neill et al., Science, 2002: Zunahme der durchschnittlichen Oberflächentemperatur um ungefähr: +1°C: Ein Großteil der Korallenriffe bleicht aus oder stirbt wahrscheinlich ab. +2°C: Möglichkeit des Abschmelzens der polaren Eiskappen und Anstieg des Meeresspiegels um viele Meter innerhalb von einigen Jahrhunderten. Viele Küstengebiete mit derzeit einigen hundert Millionen Einwohnern werden unbewohnbar, zB. Bangladesh, Nildelta, Teile Floridas etc., Küstenstädte +3°C: Möglichkeit des Zusammenbruchs der THC. Fazit: Daher maximal erträgliche CO 2 -Konzentration 450 bis 550 ppm.

32 Fossile Ressourcen und Emissionen

33 Klimaschutz: Kyoto-Abkommen Ölpreis... Emissionszertifikate-Handel Gesetzgebung Sparen – effizientere Nutzung der Ressourcen Sparpotentiale des Einzelnen, Kraftwärmekopplung, Niedrigenergiehäuser, Gas statt Kohle Technologische Entwicklung: alternative Energien Wind, Sonne, Wasser, Gezeiten, Biomasse..., CO 2 Sequestrierung Fusionsenergie Ist ein Umschwung machbar? Wissen vs. Handeln Zeit für Umschwung...

34 "Der Klimawandel ist das einzige, das die Zivilisation beenden könnte und alles andere unwichtig macht" Bill Clinton, Weltwirtschaftsforum Davos, 2006

35 Ein mögliches Zukunfts-Szenario... [IPCC, SRCCS, 2005]

36 Kyoto-Protokoll (1997): CO 2 -Emissionen der Industrieländer bis 2010 auf Stand von 1990 minus 5-8% reduzieren. z.B. Deutschland um -21 % bis spätestens Für Inkrafttreten: 55% der Länder, die mindestens 55% der CO 2 -Emissionen der Industrieländer verantworten, müssen zustimmen; USA weigern sich beharrlich... inzwischen auch durch Russland ratifiziert; kann damit in Kraft treten Recht auf Emissionen der Entwicklungs- und Schwellenländer: China plant den Neubau von 700 Kohlekraftwerken, 8-10% Wirtschaftswachstum/p.a., Vervierfachung der Wirtschaft in den nächsten 20 Jahren Kyoto ist nur ein erster kleiner Schritt!


Herunterladen ppt "Klimawandel WS 05/06 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz CO 2 (ppm) www.staff.uni-mainz.de/curtius/Klimawandel/ Login:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen