Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klimawandel WS 05/06 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz CO 2 (ppm)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klimawandel WS 05/06 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz CO 2 (ppm)"—  Präsentation transkript:

1 Klimawandel WS 05/06 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz CO 2 (ppm)

2 Nature, Science,

3 Nature,

4 Inhalt 1. Überblick 2. Grundlagen 3. Klimawandel heute: Beobachtungen 4. CO 2 5. Andere Treibhausgase 6. Aerosole und Wolken 7. Solare Variabilität 8. Erwarteter zukünftiger Klimawandel 9. Klimageschichte 10. Klimaschutz

5 3. Klimawandel heute: Beobachtungen Temperaturentwicklung Erdoberfläche: "Hockeystick" Temperaturentwicklung Ozeane, Stratosphäre etc. Entwicklung von Eisflächen und Gletschern Entwicklung Niederschlag Regionale Entwicklungen, Stadtklima Entwicklung der Extremereignisse: Tropische Wirbelstürme Hitzewellen Überschwemmungen

6 [IPCC, 2001] Rekonstruktion für NH nach Mann et al.,1999, aus Multi-Proxy-Analyse von Baumjahresringen, Korallen, Eisbohrkerne, Aufzeichnungen, etc.

7 Temperaturtrends nach Jahreszeiten [IPCC,2001]

8 Trend der Änderung der Tag-Nacht-Temperaturschwankungen: Tages-Minimumtemperaturen allgemein stärker gestiegen als Tages-Maximumtemperaturen [IPCC,2001]

9 Temperatur- entwicklung Stratosphäre: Ursachen: Ozonrückgang Wasserdampf- zunahme [Schönwiese, 2003]

10 Zunahme von Wasserdampf am Erdboden [IPCC, 2001]

11 Zunahme von Wasserdampf in der Stratosphäre Ursachen: vielfältig, Methan H 2 O-Transport

12 Änderung des Niederschlags nach Regionen Zunahme des Niederschlags um %/Dekade über Land in mittleren Breiten der NH [IPCC, 2001]

13 Rhone- gletscher

14 Pasterze- gletscher

15 Vernagt- fernergletscher

16 Gletscherrückgang [IPCC, 2001] Probleme speziell für die Wasserversorgung in Indien und weiteren Himalaya-Anrainern [Barnett et al., Nature, 2005]

17 IPCC, 2001: Beobachtungen in der Arktis Zunahme der Frühjahrstemperaturen in geringerem Maße Zunahme der Sommertemperaturen arktisches Meereis hat seit den 1950er Jahren im Frühling und Sommer um 10 bis 15% abgenommen Satellitenbeobachtungen zwischen 1978 und 1996 zeigen eine Abnahmen um 2,8% pro Dekade Ausdehnung der sommerlichen Schmelzperiode: von 57 Tagen im Jahre 1979 auf 81 Tage im Jahre 1998 durchschnittliche Eisdicke seit ca von 3,1 auf 1,8 m oder um 42% verringert

18 wissenschaftliche Hintergründe: Strahlungshaushalt Abnahme der Eisflächen um mind. 10% auf der Nordhalbkugel [IPCC, 2001]

19 Zusammenfassung: Zunahme der globalen mittleren Temperatur am Boden von 1901 bis 2000: +0.6°C mit 95%-Vertrauensintervall: 0.2°C drei Perioden: , , Zunahme des Wärmegehalts der Ozeane; T-Zunahme um 0.037°C/Dekade in obersten 300 m Ungleichgewicht der Erd-Energiebilanz: 0.85 W/m 2, weitere 0.6°C auch bei null Emissionen Rückgang von Gletschern und Landeis Arktisches Packeis in Ausdehnung und Dicke stark zurückgegangen bisher kein deutlicher Rückgang in antarktischen Temperaturen und Packeisausdehnung positive Temperaturtrends in der freien Troposphäre, aber kleiner als am Boden negative Temperaturtrends in der Stratosphäre Das letzte Jahrzehnt des 20. Jht. war das wärmste Jahrzehnt des letzten Jahrtausend. (P>90%) "Kleine Eiszeit" und "Mittelalterliche Warmzeit" nur in Europa und Nordost-Atlantik Zunahme der Bewölkung um ~2% über Land in mittleren Breiten der NH Zunahme des Niederschlags um %/Dekade über Land in mittleren Breiten der NH Zunahme des Niederschlags in den Tropen Extreme...

20 Änderung der Wetterextreme [IPCC, 2001]

21 Easterling et al., Science, 2000: Wahrscheinlichkeit für Änderungen der Klimaextreme

22 Hurrican Katrina, 2005

23 Hurrikan-Zugbahnen 2005

24 Hurrikane an Orten, die bisher nicht als hurrikangefährdet galten: z.B.: Hurrikan Catarina, März 2004 Hurrikan Vince und Delta, 2005

25 Trenberth, Science, 2005: Anstieg der SST

26 ACE: Accumulated Cyclone Energy, Maß für die kombinierte Intensität und Dauer von Tropenstürmen, Zunahme in den letzten 10 Jahren? Trenberth, Science, 2005:

27 Webster et al., Science, 2005: Zunahme der SST und Zunahme der Intensität von Hurrikanen

28 Emanuel, Nature, 2005: "The actual monetary loss in wind storms rises roughly as the cube of the wind speed as does the total power dissipation" Power dissipation index:

29 Häufigkeit und Intensität von tropischen Stürmen Anstieg der Ozeanfläche mit Oberflächentemperaturen >26°C läßt eine Zunahme von tropischen Stürmen plausibel erscheinen. in 2004 und 2005: Hurrikane auch außerhalb der bisher bekannten Gebiete. Vorsicht: natürliche Variabilität und Zyklen z.B. weniger Hurrikane in starken El Nino-Jahren. neben SST >26°C auch andere Faktoren wie Stärke der vertikalen Scherwinde, Hochdruckrücken über zentralem und östlichem Nordatlantik etc.. Probleme der Vergleichbarkeit von "alten" Daten... Neueste Untersuchungen von Webster et al., 2005, und Emanuel, 2005, zeigen einen Anstieg der Intensität von tropischen Wirbelstürmen. Anthropogener Einfluß sehr schwer zu zeigen!

30 Zunahme von Hitzewellen: Untersuchungen zum Sommer 2003

31 Hitzemortalität in Europa 2003 Insgesamt ca zusätzliche hitzebedingte Todesfälle im Sommer 2003 in Europa. Mortalitätsrate in Baden- Württemberg

32

33 Schär et al., Nature, 2004 Zunahme der Extreme: Temperaturen im Sommer 2003 in der Schweiz Sommer 2003: einmal in Jahren Zunahme der Verteilungsbreite!

34 Schär et al., Nature, 2005: Erwartung für Durchschnitts- temperaturen in der Schweiz aus Regionalem Klimamodell (RCM) mit ansteigenden Treibhausgasen für c) Nach RCM erwartete Temperaturänderung d) Nach RCM erwartete Änderung in der Variabilität

35 Stott et al., Nature, 2004, 'Human contribution to the European heatwave of 2003' "...we estimate it is very likely (confidence level >90%) that human influence has at least doubled the risk of a heatwave exceeding this threshold [mean temperature of summer 2003 in Europe] magnitude."

36 Naturkatastrophen weltweit

37

38 Quelle: Münchner Rückversicherung

39 Schäden durch Naturkatastrophen Zunahme der Schäden deutlich größer als Zunahme der Ereignisse wegen Bevölkerungswachstum, Wohlstandswachstum und zunehmender Besiedlung von gefährdeten Gebieten Quelle: Münchner Rückversicherung

40 [IPCC, 2001]


Herunterladen ppt "Klimawandel WS 05/06 Joachim Curtius Institut für Physik der Atmosphäre Universität Mainz CO 2 (ppm)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen