Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dramendidaktik Didaktische Überlegungen/Kriterien: (Don Karlos – Themenvorgabe bis Abitur 2011) Anforderung: nicht isolierte Betrachtung von Werken, sondern.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dramendidaktik Didaktische Überlegungen/Kriterien: (Don Karlos – Themenvorgabe bis Abitur 2011) Anforderung: nicht isolierte Betrachtung von Werken, sondern."—  Präsentation transkript:

1 Dramendidaktik Didaktische Überlegungen/Kriterien: (Don Karlos – Themenvorgabe bis Abitur 2011) Anforderung: nicht isolierte Betrachtung von Werken, sondern sinnvolle Verknüpfung in didaktischer Progression Richtlinienforderung: Dramenstrukturen erkennen, in Traditionszusammenhänge einordnen können Epochenkenntnisse: Epochenschwellen 1800, 1900

2 Historizität / Fremderfahrung Aktualität / Gegenwartsbezug Exemplarität / Beispielwert des Textes Strukturalität / Gattungswissen Interessantheit?

3

4 Aristoteles: polis katharsis (eleos, phobos) Form: Ständeklausel, hohe Sprache. Einheitenlehre Opitz: gegen Trübsale lehrt Theater stoische Duldung (ataraxia) in der Folge: Schultheater Geschichts- und religiöse Dramen Heldenbewunderung weiterhin aristotelische Formbestimmungen Lessing: Mitleid Umwandlung der Leidenschaften in tugendhafte Fertigkeiten

5 Theater/Kunstwollen : Die Schaubühne ist eine Stiftung, wo sich Vergnügen mit Unterricht, Ruhe mit Anstrengung, Kurzweil mit Bildung gattet, wo keine Kraft der Seele zum Nachteil des anderen gespannt, kein Vergnügen auf Unkosten des ganzen genossen wird. Wenn Gram an dem Herzen nagt, wenn trübe Laune unsre einsamen Stunden vergiftet, wenn uns Welt und Geschäfte anekeln, wenn tausend Lasten unsere Seele drücken und unsere Reizbarkeit unter Arbeiten des Berufs zu ersticken droht, so empfängt uns die Bühne –in dieser künstlichen Welt träumen wir über die wirkliche hinweg, wir werden uns selbst wiedergegeben, unsre Empfindung erwacht, heilsame Leidenschaften erschüttern unsre schlummernde Natur und treiben das Blut in frischeren Wallungen. (Was kann eine gute stehende Schaubühne eigentlich wirken, 1784)

6 Rolle des Theaters in der Sicht der Pädagogik These Hartmut von Hentigs: ich behaupte darum, daß das Theaterspiel eines der machtvollsten Bildungsmittel ist, die wir haben, ein Mittel, die eigene Person zu überschreiten, ein Mittel der Erkundung von Menschen und Schicksalen und ein Mittel der Gestaltung der so gewonnenen Einsicht. (Hartmut von Hentig: Bildung, S. 119)

7 Dramentext ist nicht gleich Aufführung: Unterschied Lesetext – Bühnenrealisation Dramentext ist nur eine Partitur, die zur sinnlichen Anschauung gebracht wird live-Charakter: Handlung, Sprechen, Gestik, Mimik, Bewegung von Körper im Raum Präsenz im Doppelsinne: prä-sent

8 Praxis der Theaterpädagogik (Walter Beimdick 1980): vor allem schauspielerspezifische Ausbildung gestalterische Behandlung von Stücken reformpädagogische Ansätze: ganzheitliches Lernen, eigene Darstellung soll Inhalte erschließen, aber auch das Spiel selbst stärken

9 Lehrgang (Harro Müller-Michaels, 1975): Hinführung zu den Dramenstrukturen: Handlung Figuren Konflikt Ort Dialog Zeit

10 Spiralcurriculum Müller-Michaels: Prinzip der gesteigerten Schwierigkeit von der Primarstufe bis zur Sek. II Primarstufe: Konflikte zwischen Figuren zeigen, einfache Gut-Böse-Polarisation Sek. I: differenziertere Konstellationen (Bsp.: Die Räuber) Sek. II: schwieriger Konstellationen, aber auch binnendifferenzierte Charaktere (Wallenstein, Kleists Prinz von Homburg, Faust, Woyzeck) Rollenexperimente sollen Probelauf für Identitätsbildung sein

11 Günter Waldmann (1999): Produktiver Umgang mit dem Drama Ausgewogenes Verhältnis von analytischer Arbeit und Produktionsorientierung, d.h. vor allem Texterzeugung: innere Monologe Kommentare Ziel ist letztlich text- bzw. erkenntnisorientiert: Herauszuarbeiten, was die Differenzqualität des dramatischen Textes ausmache, auch, was den Unterschied des jeweiligen Dramentextes von themenverwandten in anderen Gattungen ausmacht

12 aufführungsbezogene Lektüre (Franz-Josef Payrhuber 1991; 1998) Dramenlektüre als mentale Inszenierung Ansätze einer Mitgestaltung bzw. Theaterpraxis Ziele: Aufmerksamkeitslenkung, emanzipierter Theaterbesuch Teilhabe an kultureller Praxis Möglichkeiten: andeutungsweises Einspielen einer Szene Erstellen eines Regiebuches Rollenprofile schreiben Aufführungskritiken

13 Rollenprofile erstellen: Rollenbiografie Innere Monologe Möglichkeit der Perspektivübernahme Vertieftes Verstehen

14 Dramaturgisches Handeln im DU Material zu einem Stück sammeln Aufführungsphilosophie Strichfassung Redaktion Bestandteile einer Aufführungskritik/Rezension

15 Szenisches Interpretieren: Ingo Scheller Handlungsperspektiven für die Schule, die aus der Theaterpädagogik und-praxis (etwa des Brechtschen Lehrstücks) hervorgegangen sind

16 szenisches Lesen: stimmliche Umsetzung einzelner Textpassagen: Erprobung in mehreren Varianten und unterschiedlichen Sprecherrollen; Sprechtempo Stimmführung und Artikulation Pauseneinsatz Überdehnen und Übertreiben von Lauten Aufstellung der Sprecher im Raum Absprache von Körperbewegungen und Gesteneinsatz

17 Echosprechen: zeitlich knapp versetztes Vortragen eines Textes durch zwei oder mehrere Sprecher, womit sich interessante Verfremdungseffekte erzielen lassen (Hallwirkungen) ähnlich: synchrones Halblautsprechen oder Gruppensprechen, wobei eine bestimmte Passage im beliebigen Durcheinander zum Stimmengewirr erweitert werden kann Stimmenskulptur: verschiedene Rollenspieler werden im Raum positioniert und sprechen einen bestimmten Satz, dessen Varianten von einem Spielleiter in gewählter Reihenfolge abgerufen werden können

18 Standbild: wird von zwei bis vier (theoretisch auch mehr) Personen gebildet, deren Körperhaltung und - extremitäten von einem Standbildbauer geformt werden Skulptur (freezing) mechanisiertes Verfahren ohne subjektive Gefühlszutat des Darstellenden – Rollenschutz

19 Chancen des Standbildes: Hierarchien/Verhältnisse unter den Figuren auszudrücken Beweggründe von Handlungen pointieren Darstellen von Charakteristika, aber auch von abstrakten Begriffen und Situationen zu einer Statue (Statuentheater nach Augusto Boal)

20 Pantomime: stummes Spiel einer Szene braucht subjektiven, gestischen Anteil in sprachlosen Bewegungsbildern der nachgespielten Figur (oder Figuren) ist automatisierbar nur bei Einsatz von Verfremdungstechniken (z.B. Zeitlupe) szenisches Spiel: umfasst eine Partner- oder mehrfigurige Darstellung mit pantomimischen, aber auch stimmlichen oder Sprecheinsätzen

21 Dramentextanalyse und szenisches Interpretieren: Lerneffekte vertieftes Verstehen gestisches/mimisches Register vielkanaliges Lernen Motivation Handlung fördert Gedächtnisbildung


Herunterladen ppt "Dramendidaktik Didaktische Überlegungen/Kriterien: (Don Karlos – Themenvorgabe bis Abitur 2011) Anforderung: nicht isolierte Betrachtung von Werken, sondern."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen