Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Altkirchenslavisch Stichworte zur Missionsgeschichte und zum altkirchenslavischen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Altkirchenslavisch Stichworte zur Missionsgeschichte und zum altkirchenslavischen."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Altkirchenslavisch Stichworte zur Missionsgeschichte und zum altkirchenslavischen Schrifttum Autor: PD Dr. Thomas Daiber

2 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Altkirchenslavisch Altkirchenslavisch = Altbulgarisch = Aksl. früheste aufgezeichnete slavische Sprache Name nach der Funktion Altbulgarisch (Abg.) als dialektal gefärbte Umgangssprache gegenüber Aksl. als Schriftsprache (?) weitere Unterscheidungen im Laufe der Ausbreitung des Aksl. nach Redaktionen: Kirchenslavisch russischer Redaktion = Russisch Kirchenslavisch oder Serbisch- Kirchenslavisch oder Rumänisch- Kirchenslavisch

3 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Terminologie Urslavisch Gemeinslavisch Altkirchenslavisch (старо/ drevneцерковнославянский язык) Kirchenslavisch (der verschiedenen Redaktionen: церковнославянский язык)

4 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 1 (Ostrom) Ostrom Mitte des 9. Jahrhunderts neu erstarkt Bilderstreit 843 entschieden Patriarch Photios ( und ) tritt den Universalitätsansprüchen Roms entgegen (Gründung des Kirchenstaates 754, Kaiserkrönung Karls d. Gr. 800) vor 863 bittet der mährische ("Morava" = March oder der Fluß südlich von Belgrad?) Fürst Rastislav (Rostislav) um die Entsendung von Lehrern, die seinem - schon von den bairischen Bischöfen missioniertem - Volk in dessen slavischer Sprache die christliche Lehre festigen sollten.

5 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 2 (Die Brüder) Michael III. Konstantin-Kyrill (826/7 – 869; den Mönchsnamen Kyrill nahm Konstantin erst kurz vor seinem Tode an) Method (ca. 815 – 885) Chazaren-Mission am Schwarzen Meer Konstantin-Kyrill findet Reliquien des römischen Papstes Clemens Konstantin Abt eines Klosters ("Polychron" = Polychnion?) am Olymp in Bithynien zweisprachig: Griechisch und Bulgarisch

6 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 3 (Armenisch?) Vater "Drungarios" in Thessaloniki = wichtiges militärisches Amt, oft von Armeniern eingenommen In Konstantin-Kyrills Vita unter Spachkenntnissen "Syrisch": der südöstliche Teil Armeniens war seit den Feldzügen von Teil des persischen Sassaniden-Reches, dessen Staatssprache Syrisch war Vita Constantini nennt Armenier an erster Stelle bei den 'vielen Völker, die eine Schrift haben und jedes in seiner Sprache Gott die Ehre erweisen Vita nach dem hagiographischen Muster der Vita von Mesrop-Mašt'oc'

8 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 5 (Glagolitisch)

9 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 6 (Glagolitisch)

10 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 7 (Glagolitisch)

11 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 8 (Übersetzung) Aprakosevangelium (= Evangelien in der Reihenfolge der Abschnitte, wie sie an den einzelnen Tagen im Gottesdienst zu lesen sind) zusammen mit Method das Tetraevangelium große Teile des Apostolus Psalter Parömienbuch (= nach dem Kirchenjahr geordnete Lesungen des AT) Euchologium (= Sammlung von Gebeten) ausgewählte Texte der Liturgie. Prolog zum Evangelium Rede gegen die Dreisprachler theologische Literatur

12 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 10 (Übersetzung) Method und Mitarbeiter übersetzten: vollständige Übersetzung des AT (mit Ausnahme des Buches der Makkabäer) Nomokanon (= Kirchengesetzbuch) Paterikon (= Väterbuch) patristische Predigten und Viten

13 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 11 (Erfolge) Rom und Byzanz: Streit um filioque Streit um jurisdiktionelle Zugehörigkeit der Slaven Duldung des Werkes Kyrills durch Päpste (Nikolaus I, ; Hadrian II, ; Johannes VIII, ; Martinus II, ; Hadrian III, ). Eine wichtige Rolle spielte dabei sicherlich, daß Rom durch Konstantin-Kyrill in den Besitz der Reliquien des hl. Clemens gelangte. Von Rom wurde Method zunächst zum Priester, dann zum Erzbischof von Pannonien und Mähren geweiht.

14 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 12 (Kyrill) Konstantin-Kyrill starb 869 in Rom Beisetzung in der Kirche des hl. Clemens "an der rechten Seite des Altars" In der Unterkirche von San Clemente findet sich ein Fresko Aufstieg aus der Hölle, auf dem ein Mann mit byzantinischer Kopfbedeckung und einem Buch zu sehen ist. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um Konstantin-Kyrill Vita: man hat "sein Bild über sein Grab" gemalt In der Oberkirche befindet sich an derselben Stelle die Kapelle von Konstantin-Kyrill und Method aus dem 16. Jh. Die in der Unterkirche angebrachten Gedenktafeln verschiedener slavischer Staaten befinden sich an der falschen Stelle.

15 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Konstantin-Kyrill in St. Clemente

16 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Missionsgeschichte 13 (Method) bairische Bischöfe (Salzburg, Passau und Freising) 870 Gefangenahme Methods, Prozeß in Regensburg Verbannung auf die Reichenau Intervention von Papstes Johannes VIII. Wiedereinsetzung Methods in Ämter 885 Tod Method Papst Stephan V. ( ) verbietet, die slavische Sprache nach der lateinischen in der Meßliturgie zu verwenden. Die Mitarbeiter Methods werden aus Mähren vertrieben, einige gar in die Sklaverei verkauft. Zuflucht im Bulgarenreich, das 864/5 das Christentum als Staatsreligion angenommen hatte

17 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Bulgarien (erstes Schrifttum) Zar Simeon ( ) Kloster bei Ravna, Bezirk Varna, Hauptkirche 889 geweiht in der Mitte der siebziger Jahre des vergangenen Jhs. wiederentdeckt - zusammen mit einem Skriptorium, an dessen Wänden über 200 Inschriften mit griechischen Majuskel- und Minuskelgraphemen, mit lateinischen, glagolitischen und kyrillischen Schriftzeichen, außerdem mit den von den Protobulgaren verwendeten Runen gefunden wurden.

18 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Bulgarien (Kyrillica) 893 wurde die von Konstantin-Kyrill erfundene glagolitische Schrift durch eine der griechischen Majuskelschrift angenäherte Schrift ersetzt turksprachigen Runeninschriften enthalten einige Zeichen, welche die Gestaltung der kyrill. Schrift dort, wo das gr. Alphabet keine Äquivalente besitzt, beeinflußt haben könnten. So ist das Runenzeichen für ж mit demselben Lautwert dem kyr. Buchstaben sehr ähnlich ҅ Zeichen für Nasalvokale könnten ebenfalls Vorbilder in der protobulgarischen Runenschrift haben

19 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Paläographie 1 (Chludovpsalter 13.Jh.)

20 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Bulgarien (Aksl. Kanon) 1. Codex Assemanianus 2. Codex Clozianus 3. Codex Suprasliensis 4. Codex Zographensis 5. Codex Marianus 6. Kiever Blätter: Fälschung (Hamm) oder direktes Zeugnis der kyrillo-methodianischen Mission in Mähren? Übersicht etwa bei Leskien, Handbuch der abg. Sprache oder bei Trunte

21 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Paläographie 2 (Hamartoloschronik)

22 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Paläographie 3 (Menäum)

23 Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Paläographie 4 (Ikonen)


Herunterladen ppt "Vorlesungsmanuskript 2006, alle Rechte beim Autor Altkirchenslavisch Stichworte zur Missionsgeschichte und zum altkirchenslavischen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen