Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung 6 am 8.12.2008 Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 1 Vorlesung 6 3 Soziologische Perspektive auf Texte und Textsorten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung 6 am 8.12.2008 Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 1 Vorlesung 6 3 Soziologische Perspektive auf Texte und Textsorten."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 1 Vorlesung 6 3 Soziologische Perspektive auf Texte und Textsorten Entwicklung eines fundierten Textsortenbegriffs 3.1 Textsortenprobleme 3.2 Textinterne und textexterne Kriterien zur Differenzierung von Textsorten 3.3 Deduktive und induktive Ermittlung von Textsorten 3.4 Warum Systemtheorie in der Textsortenlinguistik?

2 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten Textsortenprobleme Textsorten und Textmuster als Herzstück der Textlinguistik Problem: Abgrenzung von Textsorte und Textmuster oder nicht Terminologische Uneinheitlichkeit >>> Ermüdungserscheinungen in der Erforschung

3 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 3 Ziel: Einheitlichkeit und Begrenzung des begrifflichen Instrumentariums Texttyp Textklasse Textsorte Textsortenvariante Textmuster Textexemplar

4 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten Textexterne und textinterne Kriterien Textintern Kohäsion, Kohärenz, Strukturiertheit, spezifische Lexik Textextern Situation, Funktion Teilnehmerzahl Kommunikationsme- dium Thematik Öffentlichkeitsgrad

5 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten Deduktive und induktive Ermittlung von Textsorten Deduktiv – theoretisch begründet Induktiv – empirisch begründet

6 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 6 Anforderungen an eine Texttypologie (nach Isenberg 1983) Homogenität Monotypie Striktheit Exhausivität Hypothese: Funktioniert a)Bei strikter Trennung von Typologie und Klassifikation und b)Systemtheoretisch

7 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten Warum Systemtheorie in der Textlinguistik? Systemtheorie als Supertheorie Überall dort anwendbar, wo Gegenstände als System konzeptualisiert werden können Beobachtet und beschreibt Komplexität der gesellschaftlichen Wirklichkeit, Komplexität ist ein Problem Liefert ein Konstrukt von Gesellschaft und ihrer Kommunikation >>>>>>> Reduktion der Komplexität der Textwelt durch systemtheoretisches Beobachtungsinstrumentarium Unterspezifikation der Konzepte Sprache und Sprachgebrauch in der Systemtheorie Luhmannscher Prägung Textlinguistik kann theoretisch profitieren und ergänzen sowie empirisch stützen

8 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 8 Systemtheorie in der Linguistik Gesprächslinguistik Spracherwerbsforschung Textproduktions- und Schreibforschung Textverstehensforschung

9 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 9 Korrelationen zwischen Textsortenlinguistik und Systemtheorie Kommunikationsbereich Kriterien für die Beschreibung von Textsorten Historische Veränderlichkeit von Textsorten Textmuster und Veränderungen …. Soziales System Sinndimensionen: zeitlich, sozial, sachlich Evolution, Reflexivität von Kommunikation Irritationen als Auslöser der Reflexivität von Kommunikation …

10 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten Basisannahmen der Systemtheorie Systemtheoretische Richtungen Beobachten und Beobachter Beobachtungsinstrumentarium Kommunikation System

11 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 11 Systemtheorie Strukturell-funktionale Theorie (Talcott Parsons ) Funktional-strukturelle Theorie (Niklas Luhmann ) Kognitionstheoretische Systemtheorie (Humberto Maturana – Basis des Konstruktivismus)

12 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 12 Beobachten und Beobachter Beobachten ist eine Operation. (N. Luhmann) Der Mensch beobachtet über die Einheit der Unterscheidung. Beobachten ist eine Form des Unterscheidens. Dies ist Voraussetzung für die Bezeichnung. Beobachten bedeutet, etwas zu bezeichnen. Die Einheit der Unterscheidung gibt es nur im beobachtenden System. Bei der Benutzung anderer Unterscheidungen fallen Wirklichkeitskonstruktionen auch anders aus.

13 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 13 Beobachtungsinstrumentarium der Systemtheorie System: Menge von untereinander abhängigen Elementen und Beziehungen, System/Umwelt-Differenz Struktur: Summe aller nichtzufälligen Verknüpfungen Komplexität: Selektivität von strukturell möglichen Relationen Kontingenz: Grad von frei wählbaren Alternativen, der einem System zur Verfügung steht Reflexivität als wesentliches Strukturelement, Rückkopplung, Feedback zur Steuerung des Systems (zeitliche, sachliche, soziale Dimension der Reflexivität) Strukturelle Kopplung durch Sprache Funktion: Leistung für eine bestimmte Dimension

14 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 14 Niklas Luhmanns Begriff des Systems 1) Differenz von System und Umwelt, 2) Systemdifferenzierung: Wiederholung der Systembildung in Systemen, Ausdifferenzierung weiterer System/Umwelt-Differenzen, 3) Produktion (Reproduktion, Selbstreproduktion, Autopoiesis): Systeme sind selbstreproduktiv und selbstreflexiv, 4) Differenz von Element und Relation, es gibt keine Elemente ohne relationale Verknüpfung, diese Differenzierung mündet in die Theorie der Systemkomplexität, Systemkomplexität nimmt mit steigender Differenzierung oder mit einer Änderung von Formen der Differenzierung zu --- vgl. Mediensystem, 5) Konditionierung: Relationen zwischen Elementen konditionieren sich wechselseitig --- Medium – Sprache beispielsweise, Sprache verändert sich medial.

15 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 15 Arten von Systemen System = Begriff der Systemtheorie, der die Differenz von Innen (Spezifik des Systems) und Außen (Umwelt eines Systems) meint. Unterscheidung von biologischen, psychischen, sozialen Systemen Soziale Systeme operieren, indem sie kommunizieren. Soziale Systeme entstehen durch Kommunikation Arten sozialer Systeme: Interaktionssystem, Organisationssystem, funktional ausdifferenzierte Teilsysteme einer Gesellschaft, Gesellschaft

16 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 16 Kommunikation als dreifache Selektion Informationsselektion Mitteilungsselektion Verstehensselektion >>> Anschlusskommunikation

17 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 17 Abschlussfrage Was kann in der Textlinguistik als System konzeptualisiert werden? Kommunikationsbereich >>> soziales System

18 Vorlesung 6 am Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 18 Literatur Grundlegende Literatur: Gansel, Christina/Fürgens, Frank ( ): Textlinguistik und Textgrammatik. Göttingen, Kapitel 3 Literatur zur Systemtheorie (auch für weiterführendes Selbststudium): Berghaus, Margot ( ): Luhmann leicht gemacht. Köln/Weimar/Wien, Kapitel 1-5, 5-soziale Systeme Luhmann, Niklas ( ): Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg, z. B. S. 41 ff., S. 66 ff. Luhmann, Niklas (1988): Soziale Systeme. Frankfurt a. M., S. 30 ff.


Herunterladen ppt "Vorlesung 6 am 8.12.2008 Christina Gansel: Texttypologie, Textklassifikation, Textsorten 1 Vorlesung 6 3 Soziologische Perspektive auf Texte und Textsorten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen