Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Diagnose und Förderung im Deutschunterricht Ein kritischer Überblick über ausgewählte Diagnoseinstrumente und Förderkonzepte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Diagnose und Förderung im Deutschunterricht Ein kritischer Überblick über ausgewählte Diagnoseinstrumente und Förderkonzepte."—  Präsentation transkript:

1

2 Diagnose und Förderung im Deutschunterricht Ein kritischer Überblick über ausgewählte Diagnoseinstrumente und Förderkonzepte

3 Gliederung des Vortrags 1) Relevanz des Vortragsthemas 2) Diagnostische Instrumentarien im Überblick 3) Ausgewählte Testverfahren auf dem Prüfstand –a) Lesediagnostik Leseförderprogramme –b) Rechtschreibdiagnostik Rechtschreibförder- programme 4) Erfahrungswerte aus schulpraktischen Studie 5) Schlussfolgerungen Aspekte einer erfolgreichen Förderung

4 Verfahren der pädagogischen Diagnostik Beobachten/ Beschreiben Interview Fragebogen Tests Schätzskalen

5 DER PÄDAGOGISCHE DIAGNOSTIKER ANALYSIERT BESTIMMTE BEGEBENHEITENANALYSIERT BESTIMMTE BEGEBENHEITEN BEOBACHTET VERÄNDERUNGENBEOBACHTET VERÄNDERUNGEN ZIEHT DARAUS SCHLÜSSEZIEHT DARAUS SCHLÜSSE TRIFFT ENTSCHEIDUNGEN TRIFFT ENTSCHEIDUNGEN STELLT FÖRDERPLÄNE AUF STELLT FÖRDERPLÄNE AUF KONTROLLIERT DIE EFFEKTIVITÄT KONTROLLIERT DIE EFFEKTIVITÄT

6 Pädagogische Diagnostik sollte in erster Linie der Förderung des individuellen Lernens und der gesamten Lernprozesse dienen (Modifikationsstrategie--> Förderdiagnostik) und nur in seltenen Fällen der Selektion (Selektionsstrategie). FAZIT

7 Zielgruppen Die Förderplanung soll sich nicht nur auf leistungsschwache Kinder beziehen, sondern auf jedes Kind, also auch auf Schüler/innen, die hochbegabt sind.

8 Lesen Bedingungsfaktoren –phonologische Bewusstheit, Arbeitsgedächtnis, Hörverstehen, visuelle Wahrnehmungsfähigkeit, Lesesozialisation, emotionale Bewertung von Lesesituationen Basale Lesefertigkeit –Rekodieren –Dekodieren Leseverständnis –Wortverständnis –Satzverständnis –Textverständnis Lesekompetenz Bottom up Top-down-Prozess

9 Stolperwörter-Test Testkriterien: Lesetempo –(Abrufen der erlesenen Einzelwörter aus dem Kurzzeitspeicher ) Genauigkeit/ Verstehen –(Vergleichende Verarbeitung durch Aktivierung der grammatischen, syntaktischen und semantischen Lexika)

10

11 Was wird getestet? Lesetempo Lesegenauigkeit Leseverstehen auf Satzebene Ein Ergebniswert Screening- Verfahren Was wird nicht getestet? Rekodierungsfähigkeit Wortverständnis (im engeren Sinn) Schlussfolgern-Bezüge- Textverständnis Abspeicherungsfähigkeit des gelesenen Inhaltes Lesestrategien Lesemotivation Stolper-Wörter-Test

12 ELFE-Test Wortverständnis: Anzahl der Silben Satzverständnis: Wortarten Textverständnis: –isolierte Informationsentnahme –anaphorische Bezüge: Kohäsionsmittel, d.h., z.B. Rückverweise durch Pronomen (satzübergreifendes Lesen) –Inferenz: zwischen den Zeilen lesen »Anna versuchte, aus dem schönen Stoff ein Kleid zu machen. Die Schere war stumpf und es bereitete ihr große Mühe. »Begriffe: Schere, Kleid u. Stoff müssen in Beziehung gesetzt werden, um zu wissen, dass Anna Stoffstücke ausschneidet.

13 Was wird getestet? Lesetempo (implizit) Leseverstehen auf Wort-, Satz- und Kurztextebene Mehrere Ergebniswerte Qualitatives Verfahren Was wird nicht getestet? Rekodierungsfähigkeit Abspeicherungsfähigkeit des gelesenen Inhaltes im Langzeitgedächtnis Textverständnis von längeren Texten Lesestrategien Lesemotivation ELFE-TEST

14 LGVT Der LGVT ist für die Klassen 6 bis 12 konzipiert konzentriert sich auf 2 Basiskompetenzen des Lesens: Leseverständnis Lesegeschwindigkeit dient der Ermittlung des Leseverständnis und der Lesegeschwindigkeit in den Klassen 6 bis 12

15 Brot und Rosenkohl Wir befinden uns mitten im goldenen Monat September, der Erntezeit. Die wichtigste Frucht, das Korn gibt es schon hier in Ostnorwegen – die kostbare Gabe, die uns das Brot beschert – nein, Entschuldigung – die uns das Tierfutter liefert. Von dem auf den Feldern Norwegens angebauten Korn wird etwa 95% zu [Abfall, Futter, Nahrung] verarbeitet. So reich ist unser Land inzwischen geworden. Dasjenige Korn, das zu Brot weiterverarbeitet wird, stammt aus dem Ausland.

16 LGVT - Fließtext mit 1727 Wörtern - Zeit: 4 Minuten - An 23 Stellen im Text werden jeweils 3 Worteinsetzungs-Alternativen angeboten Durchführungszeit: 10 Minuten

17 Was wird getestet? Lesegeschwindig- keit Verstehen auf Satz- und Langtextebene –Inferenzbildung (implizit) Abspeicherung des Gelesenen im Arbeitsgedächtnis (implizit) Zwei Ergebniswerte –Anzahl der gelesenen Wörter –Anzahl der richtig eingesetzten Wörter Was wird nicht getestet? Rekodierungsfähigkeit Wortverständnis Abspeicherungsfähigkeit des gelesenen Inhaltes im Langzeitgedächtnis Lesestrategien Lesemotivation LGVT

18 Clara-Schumann Gesamtschule Beobachtungsbogen Deutsch zur Vorbereitung von Förderzuweisungen Lesen flüssiges, betontes Lesen eines geübten Textes flüssiges, betontes Lesen eines ungeübten Textes sinnentnehmendes Lesen Textaussagen markieren Texte gliedern Überschriften für Teilabschnitte formulieren Notizen zum Gelesenen machen Fragen an einen Text formulieren einzelne Begriffe, Aussagen klären diagnostikdeutsch.pdf

19 Clara-Schumann Gesamtschule Beobachtungsbogen Deutsch zur Vorbereitung von Förderzuweisungen Lesen Informationsquellen nutzen (Lexikon, Wörterbuch, Internet) einfache literarische Formen unterscheiden (Märchen, Fabel,Sachtext) Ganzschrift verstehen, sich mit Inhalten auseinandersetzen Gedichte unter einfachen formalen Aspekten untersuchen selbstständige Informationsentnahme Form, Inhalte und Intention von Zeitungstexten bestimmen unterscheiden von epischen, lyrischen und dramatischen Textmerkmalen

20 Clara-Schumann Gesamtschule Beobachtungsbogen Deutsch zur Vorbereitung von Förderzuweisungen Lesen Zusammenhänge zwischen Inhalt, Sprache und Form erkennen genaues Lesen kursorisches Lesen [1][1] Erschließen schwieriger Textpassagen Formulierung von Hypothesen Entwicklung einer textbezogenen Interpretation selbstständige Recherche Wirkungsweisen von epischen, lyrischen und dramatischen Texten untersuchen Verstehen und Erschließen literarischer Texte unter Berücksichtigung struktureller, sprachlicher und inhaltlicher Merkmale gestaltend mit Texten arbeiten [1][1] Beim kursorischen Lesen wird der Text vollständig gelesen. Gleichzeitig ist man bei dieser Lesetechnik bemüht, den Inhalt des gesamten Textes zu erfassen.Lesetechnik

21 Diagnostische Aspekte Reaktionen auf Textpräsentationen Unterstützungshilfen beim Lesen (GS) Syntheseprozesse/Prosodie (Tonaufnahmen) Verbesserungsstrategien Lesepräferenzen/Lektüreauswahlverhalten Häufigkeit des Lesens (Lesequantität) Lesestrategien/Lesespuren/Nutzung unterstützender Materialien

22 Diagnostische Aspekte Textverständnis Sinnerschließendes Vorlesen Anschlusskommunikationsverhalten Lesemotivation Selbstkonzept

23 Förderkonzepte ELFE-Förderung Wir werden Textdetektive Kolibri Lesen nach Silben Lesemaus Stikk-Programm Lesen macht schlau! Leseportfolios/Lesegespräche

24 Prinzip Förderung der Lesemotivation/ des Selbstkonzeptes und der Lesefertigkeit

25 Rechtschreibtestverfahren

26 Syllabische Strategie

27

28 Hamburger Schreibprobe

29

30

31

32 Was wird getestet? Fehlerkategorien: 1.wortbezogene Auswertung 2.Graphemtreffer - strategieorientiert 3. Lupenstellen alphabethische, orthographische, morphematische, wortübergreifende Strategie allgemein Was wird nicht getestet? syllabische Strategie differenzierte Auswertung der Strategien HSP

33 AFRA Aachener Förderdiagnostische Rechtschreibfehler-Analyse

34 Spezielle Grapheme: V und ß Spezielle Verbindungen: ai/chs/pf/qu Lange Vokale: Dehnungs-h Kurze Vokale: Konsonantenverdoppelung Morphemanschluss: Fahrad Konsonantische Ableitung: b/p, d/t, g/k

35 AfRA Was wird getestet ? - phänomenorientiert Differenzierte Auswertung der Fehlerkategorien: Phonem-Graphem- Korrespondenz Vokalquantität Morphologie (Syntax) Auch in Bezug auf Mehrheits- und Minderheitsschreibungen Was wird nicht getestet? Auf die Zuordnung zu Rechtschreibstrategien wird verzichtet.

36 Digitale Diagnostik Münsteraner Rechtschreibanalyse (MRA) Hamburger Schreibprobe (HSP)

37 Leistungsprofil MRA I) richtig geschriebene Wörter – falsch geschriebene Wörter – ausgelassene Wörter II) Fehlerkategorien: A) Grundlegender Bereich 1. Ausfertigung 1.1 Schreibsorgfalt (SO) Konzentration (KO) = zürck 1 2. Wahrnehmung 2.1 Akustische Durchgliederung (DU) = zürck, zarme, Spietze, Roher, Redung Akustische Differenzierung (DI) = wantert, ausa, Anst, Daferkeit, Redung Optische Differenzierung (OD) 0 3. Speicherung 3.1 Schreibung eines (Mehrfach-)buchstabens (SB) = leüft, Kwalm, Quwer 3

38 Leistungsprofil MRA B) Regelbereich 1. Kennzeichnung von Länge und Kürze 1.1 Konsonantenverdopplung (KV) = Schaten, schelt, schlept, nimt, Kartofelsuppe Schärfung des s-Lautes inklusive das-dass (SL) = aufpasen Dehnung, Silben-h (DH) = schibt, zarme, Spietze 3 2. Morphologische Orientierung 2.1 Umlautableitung (UA) = leüft, Esten Auslautableitung (AA) = bewekt, traurich, vorsichtich, Bard Gleichklingende Buchstaben (-gruppe) (GB) Schreibung von Nahtstellen (SN) 0 3. Weitere Aspekte der Wortschreibung 3.1 Groß- Kleinschreibung (GK) = Schwarzes, Quwer Getrennt- Zusammenschreibung (GZ) 0

39 MRA Was wird getestet ? - phänomenorientiert Auswertung der Fehlerkategorien: grundlegender Bereich: Ausfertigung, Wahrnehmung, Speicherung incl. PGK Regelbereich: Vokalquantität, morphologische Orientierung, (Syntax) Was wird nicht getestet? Auf die Zuordnung zu Rechtschreibstrategien wird verzichtet.

40 Lehr- Lernkonzepte und Fördermaterial Rechtschreibwerkstatt (Sommer-Stumpenhorst) Fresch-Konzept (Michel) Rhythmisch-silbierendes Sprechschreiben (Hinney) Marburger Rechtschreibtraining (Schulte-Körne, Mathwig) Efit (digital, Cornelsen) ( Anfangsunterricht: Spracherfahrungsansatz, Lesen durch Schreiben, silbenorientierter Zugang) a-o-m- Hefte Sprachforscheraufgaben Übungsmaterial der Rechtschreibwerkstatt Wortfamilienwörterbuch Rechtschreibbox (Leßmann)

41 Erfahrungswerte aus schulpraktischen Studien Differenzen zwischen der manuellen und computergestützten Auswertung (HSP) Die Ergebniswerte der unterschiedlichen Verfahren lassen z.T. unterschiedliche Förderschwerpunkte erkennen ELFE-Verfahren differenziert besser im unteren Bereich. frühe Förderung LGVT ist im mittleren Bereich weniger aussagekräftig als in den Randbereichen.

42 Erfahrungswerte aus schulpraktischen Studien Der Stolper-Wörter-Test lässt kaum Rückschlüsse auf eine individuelle Förderung zu. Nicht jede Förderung ist erfolgreich, bzw. nicht jede Nachtestung zeigt den Fördererfolg.

43 Schlussfolgerungen Der Einsatz eines Testverfahrens reicht für die Diagnostik nicht aus. Die Einstellungen und Haltungen zur Diagnostik und zur Förderung seitens der Lehrkräfte und der Schule sind entscheidend. Die Bedingungsfaktoren der Testung müssen dokumentiert werden ( Objektivität)

44 Schlussfolgerungen Die Förderung sollte möglichst von einer Lehrkraft übernommen werden. Förderstunden müssen klar strukturiert werden. Defizitorientierte Förderung kann zur Stigmatisierung führen. (Ich gehöre zu den schlechtesten SuS.)

45 Weitere Aspekte einer erfolgreichen Förderung Verbesserung des Selbstkonzeptes durch Hinweis auf Stärken und Lernfortschritte Lernprozessbegleitende Diagnosepunkte Konsequente und ritualisierte Förderung Versprachlichung metakognitiver Prozesse (z.B. Rechtschreib-, Lesegespräche) Transparenz von Lern- und Lösungsstrategien

46 Weitere Aspekte einer erfolgreichen Förderung Keine Reduktion auf das Abarbeiten von Arbeitsblättern (vgl. MRA) Nutzung des Wissens in der Peergroup ( Expertentum) Selbstreflexion der Lehrkraft Kleingruppenbildung

47 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Den Vortrag finden Sie ab Dienstag auf den Seiten des Deutsch-Treffs.


Herunterladen ppt "Diagnose und Förderung im Deutschunterricht Ein kritischer Überblick über ausgewählte Diagnoseinstrumente und Förderkonzepte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen