Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: 110.11.1999 Netzwerkkommunikation von SAP R/3.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: 110.11.1999 Netzwerkkommunikation von SAP R/3."—  Präsentation transkript:

1 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Netzwerkkommunikation von SAP R/3

2 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Client/Server-Architektur TCP/IP-Protokoll Höhere Protokolle / Schnittstellen Datenaustausch / Verteilungsstrategie Übersicht Übersicht : Netzwerkprotokolle

3 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: R/3 : dreistufige Client/Server-Architektur. Grundlegende Client/Server-Konfigurationen Client / Sever - Konzept

4 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Client/Server : Übertragungsraten (I) Präsentation Application-Server: 1,5-2,0 KB / dialog step (nur GUI-Verkehr, keine Druckvorgänge, Grafiken, Uploads) Application-Server DB-Server : ca. 20 KB / dialog step mindestens 10Mbit / s ab mittelgrossen Anwendungen : 100Mit / s (bzw. FDDI) R/3 führt die gesamte Netzwerkkommunikation (keine Großrechner-Anbindung) über TCP/IP (Transmission Control Protocol / Internet Protocol)

5 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Client/Server : Übertragungsraten (II) R/3 Network Load : Compressed Data Stream

6 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Definitionen: C := Erforderliche Leitungskapazität, gemessen in bit/s L := Auslastung der Leitung (0

7 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Client/Server : Übertragungsraten (IV) 15 Benutzer, 10 s Verarbeitungszeit, 2 s Reaktionszeit, N = 15, L = 0,5, C = *30 / [ 0,5 (30 s +2 s)] bit/s = bit/s => bit/s Leitung Beispiel 1: Beispiel 2: 30 Benutzer, 30 s Verarbeitungszeit, 1 s Reaktionszeit, N = 30, L = 0,5, C = *30 / [ 0,5 (30 s + 1 s)] bit/s = bit/s => bit/s Leitung

8 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Client/Server-Architektur TCP/IP-Protokoll Höhere Protokolle / Schnittstellen Datenaustausch / Verteilungsstrategie Übersicht : Netzwerkprotokolle

9 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: TCP/IP-Protokoll im R/3 Netzwerk Das ISO-OSI Modell

10 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das TCP/IP-Protokoll : Begriffsklärung

11 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das TCP/IP-Protokoll TCP/IP ist eine Protokollfamilie, sie deckt die Schichten 3 bis 7 des OSI- Modells ab Wird von der Internet Engineering Task Force (www.ietf.org) weiterentwickelt (IPv4 -> IPv6) TCP/IP hat sich in den 70ern als offener Standard für verteilte Systeme durchgesetzt (in den Anfängen des Internet : das ARPA-Netz)

12 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Client/Server-Architektur TCP/IP-Protokoll Höhere Protokolle / Schnittstellen Datenaustausch / Verteilungsstrategie Übersicht : Netzwerkprotokolle

13 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Höhere Protokollschichten von R/3 COM / DCOM

14 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: CPI-C R/3 External Interfaces / Protocols Höhere Protokollschichten von R/3

15 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das CPI-C Protokoll (I) (Common Programming Interface - Communication) Low-Level Programmierschnittstelle : Byte-orientiert. Kommunikation : R/3-R/2 -Systemen oder R/3-außerhalb Verbindungsdefinition ohne explizite Login-Funktion Historisch bedingt : CPI-C ist ein Vorläufer von höherer Protokolle Dient zur rechnerübergreifenden Programm- Programm-Kommunikation. (z.B. aus ABAP heraus) CPI-C war bereits in R/2 implementiert. CPI-C

16 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das CPI-C Protokoll (II) Sprachneutrale Kommunikationsumgebung aber fehleranfällig (EBCDIC oder ASCII, Big oder Little Endian) Ursprünglich eine Implementierung für das LU 6.2 Protokoll auf IBM Mainframe CPI-C Komm. wird über ein SAP-Gateway gerouted. CPI-C CPI-C ist schwierig zu handhaben

17 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das CPI-C Protokoll (III) Gateway-Server (oder CPIC-Server) CPI-C

18 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Von SAP definierter Standard : Funktionen werden auf einem entfernten Rechner aufgerufen. Das RFC-Protokoll (I) (Remote Function Call) in ABAP wurde dazu die RPC (Remote Procedure Call)- Schnittstelle implementiert (aus UNIX). RFC

19 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Die RFC-Typen (II) Synchrone RFCs : Client wartet bis der Server die Daten zurückliefert. Asynchrone RFCs : Client arbeitet weiter, Server initiiert Callback Transaktionale RFCs : (secure asynchon communication) ACID-Bedingungen RFC

20 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das RFC-Protokoll (III) RFC übernimmt : Kommunikationssteuerung Parameterübergabe Fehlerbehandlung 4 periods in an RFC : CALL step CALL RECEIVE step RETURN step RETURN RECEIVE step RFC

21 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das RFC-Protokoll (IV) Das RFC-Konzept RFC

22 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite:

23 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: RFC Processing on the Client and Server Side RFC

24 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: RFC Processing on the Client and Server Side (with call back possibility)

25 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das OLE-Protokoll (I) von MS definierte Standards zur Programm- Kommunikation OLE / COM

26 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: R/3 als OLE-Client RFC Das OLE-Protokoll (II) (Object Linking and Enbedding) OLE / COM

27 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Das OLE-Protokoll (III) (Object Linking and Enbedding) Objekte in Form von EXE, DLL oder OCX-Dateien Verbesserungen : COM, DCOM (Distributed) - Component Object Model in der Windows-Welt entstanden, aber Betriebssystem unabhängig (COM) OLE / COM

28 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Client/Server-Architektur TCP/IP-Protokoll Höhere Protokolle / Schnittstellen Datenaustausch / Verteilungsstrategie Übersicht Übersicht : Netzwerkprotokolle

29 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Application Link Enabling (ALE) Datenbank von R/3 ist (bisher) immer eine Zentralsystem Dies bietet Nachteile wenn : Organisationseinheiten räumlich getrennt sind Unternehmen-übergreifende Prozesse vorhanden sind die Leistungsfähigkeit stößt an ihre Grenzen Lösung ist ALE : Verteilung von betriebswirtschaftliche Funktionen und Anwendungen auf lose R/3-Sysmteme Vorbereitete Szenarien Kopplung von R/2, R/3 und anderen Systemen

30 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Beispiel für ALE

31 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Technische Grundlagen von ALE 1. Verteilung mit Hilfe von Nachrichtentypen Anwendungsereignisse werden durch Nachrichten im R/3-System ausgelöst. (Nachricht = betriebswirtschaftliche Funktion + Daten) Diese werden durch sog. Intermediate documents (IDoc) verteilt (basierend auf tRFC). 2. Verteilung mit BAPIs BAPIs ermöglichen den Zugriff auf Business-Objekte mit bel. Hilfsmitteln und Programmiersprachen.

32 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Der Aufbau von IDOCs Bei R/2 oder R/3 möglich

33 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Technischer Ablauf von ALE mittels IDOCs

34 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: ALE - Verteilung mit BAPIs

35 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Client/Server-Architektur TCP/IP-Protokoll Höhere Protokolle / Schnittstellen Datenaustausch / Verteilungsstrategie Übersicht Übersicht : Netzwerkprotokolle

36 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Übersicht : Transport-Services TCP/IPTransport Control Protocol / Internet Protocol IEEE 802Protokoll und Hardware-Schnittstelle für Ethernet X.25Kommunikationsprotokoll, WAN (Datex-P) ISDNIntegrated System Digital Network, WAN EthernetNetz-Hardware im LAN-Bereich Token RingNetz-Hardware im LAN-Bereich FDDIFibre Distributed Data Interchange

37 © 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: Übersicht : die Protokolle LU 6.2Logical Unit - IBM Netzwerkprotokoll CPI-CCommon Programming Interface-Communication (Low-Level) RFCRemote Function Calls (High-Level) (auch RPC) OLEObject Linking and Embedding ALEApplication Link Enabling (Verteilung betriebswirtschaftlicher Objekte) EDIElectronic Data Interchange (Austausch von Handelsnachrichten) X.500Electronic Mail (auch SMTP, POP3, IMAP) DDEDynamic Data Exchange ODBCOpen Data Base Connectivity Q-APIQueue Application Interface


Herunterladen ppt "© 1999 Chris Loeser Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster Seite: 110.11.1999 Netzwerkkommunikation von SAP R/3."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen