Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

28.10.2010 Sprachkontakte des Italienischen III. Die langfristige Wirkung von Sprachkontakt Lexikalischer Lehneinfluss Lehnphonologie Lehnmorphologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "28.10.2010 Sprachkontakte des Italienischen III. Die langfristige Wirkung von Sprachkontakt Lexikalischer Lehneinfluss Lehnphonologie Lehnmorphologie."—  Präsentation transkript:

1 Sprachkontakte des Italienischen III

2 Die langfristige Wirkung von Sprachkontakt Lexikalischer Lehneinfluss Lehnphonologie Lehnmorphologie Sprachkontakt und Sprachwandel Kein Sprachwandel ohne Sprachkontakt?

3 Formen der Entlehnung – formale Kriterien 3 Lehnwortschatz vs. Erbwortschatz Lehnwort (lexikalisch) Lehnprägung (semantisch) Fremdwort Beutewort (nicht assimiliert) (assimiliert) Lehnbildung Lehnbedeutung Lehnformung Lehnschöpfung (formal abhängig) (formal unabhängig) Lehnübersetzung Lehnübertragung (Glied für Glied) (frei)

4 Thema der heutigen Sitzung Das Germanische Superstrat im Italienischen

5 Der Begriff Superstrat (lat. STRATUM, Schicht) wurde Begriff von Walther v. Wartburg entwickelt und bezeichnet eine Sprache oder Varietät, die sich anfänglich (noch) aus machtpolitischen Gründen über eine eroberte Sprache legt, später jedoch von den Eroberern aufgegeben wird. Die Eroberer gehen ethnisch und sprachlich in den Einheimischen auf, wobei sie alte Sprachgewohnheiten beibehalten. 5 Der Begriff des Superstrats

6 6 Sprachkontakt Stratum: Latein Romanisch Superstratsprache Sprache späterer Eroberer wird aufgegeben Phase der Zweisprachigkeit

7 Der historische Kontext des Sprachkontakts Die Völkerwanderung

8 und ihre Auswirkung auf die Sprache 8

9 Das Ostgotenreich Kontunuität und Wandel 9

10 Der Ostgotische Fürstensohn THEODERICH wird am Hof des öströmischen Kaisers als Geisel erzogen. Dieser führt die Ostgoten zu Plünderungszügen durch die gesamte Balkanhalbinsel. Um den Abzug zu erkaufen ernennt der Kaiser in Ostrom Theoderich zum magister militum und zum patricius Italiens. Theoderich führt seine Ostgoten 488 nach Italien und besiegt den germanischen Söldnerführer Odoakar (dieser hatte 476 den letzten weströmischen Kaiser ROMULUS AUGUSTULUS ermordet und sich zum Herrn Italiens gemacht) bei Ravenna. Theoderich gründet jetzt ein selbständiges Reich der Ostgoten in Italien. 10 Die Ostgoten

11 Ausschnitt aus dem Edictum Theoderici (512) auf Latein 11

12 12 Die Ostgoten Im Ostgotenreich besitzen die Germanen als Militärkaste ein Drittel des Bodens, die Römer behalten zwei Drittel und die Wirtschaft und die Verwaltung unter sich. Eine Verschmelzung zwischen Germanen und Römern verhindert der unterschiedliche Glaube (Ostgoten sind arianische Christen, die Römer katholische) und ein Heiratsverbot Theoderichs. Zusatzinformation Der Arianismus ist eine theologische Lehre, die nach einem ihrer frühen Vertreter, Arius, benannt ist. Im Bereich der Christologie steht sie im Gegensatz zur Trinitätslehre und wird daher von den Katholiken als Häresie angesehen.

13 Die Ostgoten beginnen die Oströmer unter Kaiser Justinian mit der Rückeroberung Italiens. Justinian will das alte Römische Reich wieder herstellen und den von Germanen besetzten Westen gewinnen. Der Gotenkrieg Justinians wird von den Feldherren Narses und Belisar geführt und dauert bis 553.

14 Kaiser Justinian Mosaik in San Vitale (Ravenna) 14

15 Das letzte ostgotische Heer wurde am Fuß des Vesuvs besiegt. Die Ostgoten sind damit als kleine Minderheit in Italien untergegangen. Die spätrömische Kultur wird fortgesetzt. Bis 568 bleibt Italien oströmisch, dann dringen die Langobarden dort ein und errichten wieder ein germanisches Reich. Ostrom kann nur das Gebiet um Ravenna sowie Sizilien und Südkalabrien behaupten. 15 Die Ostgoten

16 Italien im Öströmischen Reich Das Öströmische Reich beim Tode Justinians 16

17 17 Die Langobarden (seit 568)

18 Latein als Sprache von Urkunden und Gesetzen Verwendung germanischer Rechtstermini in lateinischen Texten 18 Das Langobardenreich

19 Edictus Rothari (643) […] Et si provare non potuerit et cognuscitur dolusae adcusassit, tunc ipse, qui accusavit et provare non potuit, wergild suo conponat, medietatem regi, et medietatem cui crimen iniectum fuerit. […] […] Si hominis liberi inter se in morte alterius consiliaverint sine regis consilio et ex ipso tractato mortuus non fuerit, conponat unusquisque, ut supra, solidos viginti; et si ex ipso consilio mortuus fuerit, tunc ille, qui homicida est, conponat ipsum mortuum, sicut adpraetiatus fuerit, id est wergild. […] 19 Das Langobardenreich

20 Sprachkontakt Germanische Elemente im Italienischen 20 Der ostgotische Einfluss im Italienischen ist geringer als der langobardische, wobei beide Spendersprachen nicht immer klar unterschieden werden können balcone (vgl. dt. Balken) gruccia (vgl. dt. Krücke) panca (vgl. dt. Bank) stamberga (vgl. dt. Steinberge) stecca (vgl. dt. Stecken) guancia (vgl. dt. Wange) stinco (vgl. dt. Schinken)

21 Sprachkontakt Nicht wenige Wörter gotischer und langobardischer Herkunft sind allerdings regional begrenzt und gehörten interessanterweise nicht zum militärischen, sondern zum landwirtschaftlichen Wortschatz, z.B. got. *skeitan (vgl. dt. scheißen), das sich z.B. in Mundarten des Veneto und der östlichen Lombardei zu einem Ausdruck der Hühnerzucht entwickelt hat: schitar misten, schito Hühnerkot, schita, schit, schitù Vogelmist etc. (vgl. Gamillscheg 1935 II, 21).

22 Bibliographische Hinweise 22


Herunterladen ppt "28.10.2010 Sprachkontakte des Italienischen III. Die langfristige Wirkung von Sprachkontakt Lexikalischer Lehneinfluss Lehnphonologie Lehnmorphologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen